Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Gutschein nachtrglich aberkannt?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Gutschein nachtrglich aberkannt?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Computer- und Onlinerecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
anmu
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beitrge: 20

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 13:29    Titel: Gutschein nachtrglich aberkannt? Antworten mit Zitat

Folgender Fall:
Im Dezember wurde bei einem Versandhaus bestellt. Hierbei wurde im Wert von ca. 70 EUR bestellt und ein Gutschein in der Hhe von 10 EUR eingelst (Mindestbestellwert 60 EUR). Daten des Gutscheins: Ein 10-stelliger Code, gltig bis 31.1.2009.
Der Gutschein wurde einschlgigen Gutscheinforen entnommen. Bei der Bestellung wurde er normal anerkannt und eingelst (kein Hinweis auf Erstbesteller oder sonstige Einschrnkungen).
In der Bestell-Besttigungsmail stand der Gutschein dann als "Packstation" bezeichnet.

Nun wurde eine erneute Bestellung im Mrz durchgefhrt. Wieder wurde vorher nach Gutscheinen im Internet gesucht und einer gefunden, der bis Ende April gltig ist, ansonsten gleiche Daten (10 EUR, Mbw 60 EUR). Bestellt wurde diesmal fr etwa 100 EUR.

In der Bestellbesttigungsmail wurde dieser Gutschein anerkannt und auch wieder als "Packstation" betitelt (obwohl anderer Code und andere Ablaufzeit).

Das Paket wurde geliefert und eine Rechnung liegt bei. Allerdings ber den vollen Betrag und ohne Gutscheinanrechnung. Dafr die Info: "Leider knnen wir den Gutschein nicht bercksichtigen, da er von jedem Kunden nur einmal eingelst werden kann."

In der Bestellbesttigungsmail steht eine Klausel:"Wenn Sie einen Gutschein haben, beachten Sie bitte, dass Gutscheine nur einmal pro Besteller und Bestellung gelten. Die Gltigkeit des Gutscheins wird mit Eingang dieser Bestellung noch einmal gesondert geprft."

Da die Ablaufzeiten und Codes unterschiedlich waren, kann man eigentlich davon ausgehen, dass es sich um unterschiedliche Gutscheine handeln. Schlielich ist es zum Teil auch kaufentschweidend, ob man beim Versandhandel A die Ware 10% gnstiger bekommt als beim Versandhandel B.
Andere Versandhuser prfen die Gltigkeit von Gutscheinen doch auch schon bei der Eingabe.

Nun die Frage: Ist dies rechtlich in Ordnung? Darf ein bereits eingelster Gutschein nachtrglich zurckgenommen werden? Wenn ja, ist die Begrndung dafr -gleicher Gutschein- in Ordnung, obwohl es sich faktisch um unterschiedliche Gutscheine handelt?

Anmu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cuQa
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.12.2008
Beitrge: 67

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 13:40    Titel: Re: Gutschein nachtrglich aberkannt? Antworten mit Zitat

anmu hat folgendes geschrieben::
"Leider knnen wir den Gutschein nicht bercksichtigen, da er von jedem Kunden nur einmal eingelst werden kann."

"Wenn Sie einen Gutschein haben, beachten Sie bitte, dass Gutscheine nur einmal pro Besteller und Bestellung gelten.


Handelt es sich um verschiedene Gutscheincodes?

Was steht denn in den AGB zu Gutscheinen?

Falls es versch. Gutscheincodes sind, muss man doch davon ausgehen, dass er wieder einlsbar ist da es heit (pro Besteller UND Bestellung).

Da (Besteller und Bestellung) in beiden Fllen voneinander abweicht, msste die Sache doch klar sein.


Sie knnten ja auch bei dem Versandhaus nachfragen was die dazu sagen, wenn Sie fr 100 bestellen knnte es auch gut sein, dass Sie nicht auf die 10 bestehen, da die Lage schon undurchsichtig ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anmu
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beitrge: 20

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 14:21    Titel: Re: Gutschein nachtrglich aberkannt? Antworten mit Zitat

cuQa hat folgendes geschrieben::
Handelt es sich um verschiedene Gutscheincodes?


Ich habe eben nochmal nach gesucht, kann aber den zuletzt eingegebenen Code nicht mehr finden. Dies kann ich also nicht mit Sicherheit sagen.
Unterschiedlich ist aber auf jedenfall das Ablaufdatum.

cuQa hat folgendes geschrieben::
Was steht denn in den AGB zu Gutscheinen?


Gar nichts.

cuQa hat folgendes geschrieben::
Sie knnten ja auch bei dem Versandhaus nachfragen was die dazu sagen, wenn Sie fr 100 bestellen knnte es auch gut sein, dass Sie nicht auf die 10 bestehen, da die Lage schon undurchsichtig ist.


Das wurde versucht. Es wurde darauf hingewiesen, dass in der Mail steht, dass der Gutschein nur vorlufig anerkannt wird (s. Zitat oben).

Man knnte die komplette Ware zwar zurckschicken, was ich aber albern finde. Allerdings wird in Zukunft eben woanders bestellt.

Meine Fragen stellte ich, um festzustellen, ob ich, wie gefhlt, ungerecht behandelt wurde oder ob der Fehler tatschlich auf meiner Seite liegt.

Anmu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.07.2007
Beitrge: 2038
Wohnort: Unna

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 14:25    Titel: Re: Gutschein nachtrglich aberkannt? Antworten mit Zitat

cuQa hat folgendes geschrieben::
Da (Besteller und Bestellung) in beiden Fllen voneinander abweicht, msste die Sache doch klar sein.
Vielleicht "Neukunden-Gutschein"?
Bei nem Zeitungsabo gibt auch nur dann ne Werbeprmie, wenn der Neukunde in den letzten 6 Moanten (oder andere Frist) NICHT Abokunde war.

Details vom TE ber die nheren Umstnde der "Gutscheine aus dem Internet" ?

hws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anmu
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beitrge: 20

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 14:43    Titel: Re: Gutschein nachtrglich aberkannt? Antworten mit Zitat

hws hat folgendes geschrieben::
Vielleicht "Neukunden-Gutschein"?
Bei nem Zeitungsabo gibt auch nur dann ne Werbeprmie, wenn der Neukunde in den letzten 6 Moanten (oder andere Frist) NICHT Abokunde war.


Kein Neukunden-Gutschein. Die Hotline sagte, es wre einer, fr die Bestellung zu einer Packstation (Daher auch die Bezeichnung in der Bestellmail)
Es wurde allerdings auch beide Male nicht zu einer Packstation gesendet.

hws hat folgendes geschrieben::
Details vom TE ber die nheren Umstnde der "Gutscheine aus dem Internet" ?


TE?

Die Frage fr mich, die sich stellt, ist ja: Darf ein einmal anerkannter Gutschein erst in der Rechnung, die dem Paket beiligt, nachtrglich aberkannt werden? Mu nicht sofort bei Eingabe gesagt werden, dass der nur einmal gltig ist?
Mte nicht zumindest noch eine Mail verschickt werden, in der ber den genderten, weil um nicht anerkannten Gutschein erhten Preis hingewiesen werden mu? Wenn dies erst im versendeten Postpaket bekannt gemacht wird, hat man ja nicht mehr die Wahl, seine Bestellung zu stornieren (auer natrlich, alles wieder zurckzuschicken).

Anmu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Darf ein einmal anerkannter Gutschein erst in der Rechnung, die dem Paket beiligt, nachtrglich aberkannt werden?
Nun, das Versandunternehmen hat ja in der Bestellbesttigung deutlich gemacht:
Zitat:
"Wenn Sie einen Gutschein haben, beachten Sie bitte, dass Gutscheine nur einmal pro Besteller und Bestellung gelten. Die Gltigkeit des Gutscheins wird mit Eingang dieser Bestellung noch einmal gesondert geprft."
Ich sehe den "Fehler" weniger bei dem Versandunternehmen, sondern bei jemand anderem:
Zitat:
Der Gutschein wurde einschlgigen Gutscheinforen entnommen.
Diese Foren enthalten ja zumeist Gutscheincodes, die ihrem Sinn nach nur von demjenigen, der ihn erhalten hat, einmalig eingelst werden sollen. Indem diese Gutscheine in Foren eingestellt werden, wird in der Regel ja nur das bei vielen Versandhndlern bestehende Softwareproblem ausgenutzt, da die Software nicht erkennt, da der Gutscheincode nicht nur einmal, sondern von einer Vielzahl von Personen genutzt wird. Die Inanspruchnahme eines solchen Gutscheincodes drfte den Straftatbestand des versuchten Computerbetruges erfllen. Da sich ein Versandhndler hiergegen zu wehren versucht, halte ich fr normal. Weniger Verstndnis habe ich dafr, da derjenige, der einen solchen Gutschein irregulr einlst, dann "haltet den Dieb!" schreit.
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
cuQa
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.12.2008
Beitrge: 67

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 17:13    Titel: Re: Gutschein nachtrglich aberkannt? Antworten mit Zitat

anmu hat folgendes geschrieben::
Info: "Leider knnen wir den Gutschein nicht bercksichtigen, da er von jedem Kunden nur einmal eingelst werden kann."

Klausel:"Wenn Sie einen Gutschein haben, beachten Sie bitte, dass Gutscheine nur einmal pro Besteller und Bestellung gelten. Die Gltigkeit des Gutscheins wird mit Eingang dieser Bestellung noch einmal gesondert geprft."


Msste es nicht anders formuliert sein, wenn ein Gutschein nur fr eine Bestellung systemweit gilt.


"einmal pro Bestellung" klingt nach ein mal pro Bestellung Smilie

Finde aber die Formulierung insgesamt ziemlich verwirrend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 18:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Anrecht auf Gutscheine gibts sowieso nicht, der Kufer knnte bestenfalls die Wirksamkeit des Vertrages anzweifeln, bzw. hilfweise anfechten.
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.


Zuletzt bearbeitet von spraadhans am 15.03.09, 11:54, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 18:51    Titel: Re: Gutschein nachtrglich aberkannt? Antworten mit Zitat

cuQa hat folgendes geschrieben::
Msste es nicht anders formuliert sein, wenn ein Gutschein nur fr eine Bestellung systemweit gilt.
Diese Formulierung
anmu hat folgendes geschrieben::
Klausel:"Wenn Sie einen Gutschein haben, beachten Sie bitte, dass Gutscheine nur einmal pro Besteller und Bestellung gelten.
(Hervorhebung durch mich)
ist doch eigentlich eindeutig und unmissverstndlich. Und alle, die nicht versuchen, mit allen mglichen Tricks noch irgendwo ein Geschftchen zu machen, werden die Formulierung auch richtig verstehen.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cuQa
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.12.2008
Beitrge: 67

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt gehe ich aber das Risiko ein als schwachsinnig eingestuft zu werden, aber ich bin niemand der berall Lcken sucht fr meinen Vorteil und verstehe darunter ganz einfach, dass es mehrere Gutscheine gibt und jeder Gutschein nur einmal pro Besteller gilt.

Wenn ich auf den genauen Wortlaut achten wrde, bin ich sogar der Meinung, dass sich der Anbieter mit "pro Besteller und Bestellung" selbst den Verfall eines Gutscheins auf eine Bestellung einschrnkt, da ja "Besteller und Bestellung" bei einer zweiten Bestellung kaum identisch sein knnen.

Unmissverstndlich fnde ich eher "Nach Einlsung eines Gutscheins verfllt das Recht des Bestellers zuknftig Gutscheine einzulsen"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Jetzt gehe ich aber das Risiko ein als schwachsinnig eingestuft zu werden
Hchstens etwas lebensfremd. Auf den Arm nehmen
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
anmu
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beitrge: 20

BeitragVerfasst am: 15.03.09, 13:56    Titel: Antworten mit Zitat

Metzing hat folgendes geschrieben::

Zitat:
Der Gutschein wurde einschlgigen Gutscheinforen entnommen.
Diese Foren enthalten ja zumeist Gutscheincodes, die ihrem Sinn nach nur von demjenigen, der ihn erhalten hat, einmalig eingelst werden sollen. Indem diese Gutscheine in Foren eingestellt werden, wird in der Regel ja nur das bei vielen Versandhndlern bestehende Softwareproblem ausgenutzt, da die Software nicht erkennt, da der Gutscheincode nicht nur einmal, sondern von einer Vielzahl von Personen genutzt wird. Die Inanspruchnahme eines solchen Gutscheincodes drfte den Straftatbestand des versuchten Computerbetruges erfllen. Da sich ein Versandhndler hiergegen zu wehren versucht, halte ich fr normal. Weniger Verstndnis habe ich dafr, da derjenige, der einen solchen Gutschein irregulr einlst, dann "haltet den Dieb!" schreit.


Ich glaube, Du hast mich vllig miverstanden. Das einzige, was mir vielleicht vorwerfen kann, ist dass ich diese Gutschein-Plattformen nutze. Ich sehe darin aber nichts verwerfliches. Begrndung dazu folgt.

Zunchst mu man aber erstmal die Gutscheine nach zwei Arten klassifizieren:
A.) Persnliche Gutscheine. Diese werden einem "persnlich" bergeben, sind also nur fr eine einmalige Einlsung gedacht. Die bekommt man vielleicht von Freunden geschenkt oder fr einen guten Umsatz oder lngere Kaufabstinenz zugemailt. Ich denke mal, diese Art der Gutscheine meinst Du mit Deinem Posting und ich finde es hier auch nicht in Ordnung, wenn solche Gutscheine in System eingesetzt werden, die eine Mehrfachnutzung nicht berprfen.
B.) Aktionsgutscheine. Diese werden herausgegeben, um Neukunden zu gewinnen, Kunden zu binden oder zum Wiederkauf zu ermutigen. Diese sind i.d.R. von beliebig vielen Personen einlsbar, allerdings von jeder nur einmal.

Mit ging esausschlielich um den Gutscheintyp B, also Aktionsgutscheine. Der Herausgeber setzt diese ein, um einen Kufer zu motivieren, genau bei ihm einzukaufen. Es ist also durchaus gewollt, dass sich diese Gutscheine verbreiten, damit eine mglichst groe Masse diese einsetzt und auch bei dem betreffenden Shop kauft.

Nun nochmal zu meinem speziellen Fall: Ich htte kein Problem damit gehabt, wenn ich beim Eingeben des Gutscheines einen Hinweis bekommen htte, der Gutschein wre von mir schon mal eingelst worden und daher nicht anrechenbar. Ich htte mich vielleicht gewundert wegen der unterschiedlichen Ablaufdaten, aber ich htte Bescheid gewut.
Ich htte auch kein Problem damit gehabt, nach meiner Bestellung eine entsprechende Email zu erhalten, in der ich darauf hingewiesen werde, was eigentlich schon bei der Einlsung htte angezeigt werden mte. Ich knnte dann immer noch entscheiden, ob ich die Ware weiterhin beziehen mchte oder vielleicht einen anderen (z.B. kleineren, 5 EUR-Gutschein) einzulsen oder vielleicht auch vom Kauf zurckzutreten.

Ich finde es aber nicht in Ordnung, wenn der Kauf so akzeptiert wird, ich die Ware zugeschickt bekomme und dann in der Rechnung pltzlich eine andere Endsumme steht.

Ich hatte nicht vor, zu betrgen und ich sehe hier auch nicht den Ansatz dazu. Es wre, finde ich, dann auch reichlich dumm, nachher in einem Forum, das "recht.de" heit und Gerechtigkeit impliziert, mich zu beschweren.
Ich hatte in meinem Eingangsposting auch extra alle Fakten aufgezhlt. Auch solche, die mir beim Einkauf noch nicht bewut waren (ich habe den Hinweis in der Mail z.B. berlesen. Er wurde mir beim Anruf von der Hotline dann vorgelesen), damit hieraus eine wertfreie, neutrale Beurteilung erfolgen kann.

Aber gut. Ich sehe schon, dass ich mit meiner Frage hier nicht weiter komme. Tut mir leid, wenn ich Euch damit belstigt habe. Ich bin zwar jemand, dem Gerechtigkeit / gerechte Behandlung wichtig ist. Aber das Internet ist offensichtlich inzwischen so von Betrgern berschwemmt, dass sowas auch gleich allen pauschal unterstellt wird.

Anmu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 15.03.09, 14:35    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht doch hier nicht um Betrgereien sondern darum, ob der Verkufer so verfahren darf, wie er es getan hat.
Aus Sicht der Antwortenden war das so rechtens.

Ein Anspruch besteht nicht, der Verkufer muss ihr Angebot auch nicht annehmen, das nennt sich Vertragsfreiheit.

Ob er sich wettbewerbswidrig verhlt oder nicht, spielt fr die Einlsung keine Rolle.
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Computer- und Onlinerecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.