Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Anwohnerproblem an Kreisstrasse
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Anwohnerproblem an Kreisstrasse

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Baurecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fragnix
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.12.2008
Beitrge: 16

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 16:57    Titel: Anwohnerproblem an Kreisstrasse Antworten mit Zitat

Moin! Bin mir nicht sicher, ob hier das richtige Forum ist, dann liebe Mods bitte verschiebiebern!
Folgende Situation in einem Dorf in Sachsen-Anhalt an einer Kreisstrasse:
Frhere Dorfstrasse ohne Fussweg und nach Strassengrunderneuerung vor 11/2 Jahren, jetzt mit Fussweg und das ganze in einer Engstelle zwischen den Husern. Fahrbahnbreite ohne Bordstein 3,55m und an der einen Seite Randstreifen 0,80m und auf der anderen Seite, der Fussweg mit 1,10m mit Bordstein gemessen. Unmittelbar nach der Enge eine kleine Kreuzung, wobei an der einen Seite ein Spiegel angebracht wurde. Die andere Strasse ist Verkehrsberuhigt und wer dort raus will, hat schlechte Karten, wegen schlechter Sicht.
Engstelle ist beschildert, da aber bedingt durch eine leichte Kurve, nicht einsehbar. (Googlebilder sind leider nicht verwertbar) Nun wird gerast, weil Geschwindigkeitskontrollen sich nach Aussage der Polizei nicht lohnen. Immer wieder kommt es zu gefhrlichen Begegnungen, wobei die Fahrzeuge, auch Lkw und Busse, auf den Randstreifen und auf dem Fussweg fahren. Die Bordsteine sind schwarz vom Reifenabrieb, die Fusswegsteine teilweise kaputt und abgesenkt und es ist nur eine Frage der Zeit, wann alles wieder richtig kaputt ist, was die dortigen Anwohner auch noch bezahlen mssen.
Fenster ffnen ist nicht mehr gegeben, weil durch die Wirbelschleppen, hauptschlich der Busse und der Lkw, bei Trockenheit der Staub bzw. die Wasserwand bei Regenwetter, bis in den 1. Stock und ber die Mauer auch in den Hof wirbeln. Aussenwnde sind jetzt nass und die Huser bekommen Risse durch die Erschtterungen, weil der Fussweg jetzt direkte Verbindung mit den Grundmauern hat. Die Huser sind schon ber 200 Jahre alt, damit also schon vor den Autos da. Eine Fundamentplatte wie heutige Bauten ist nicht vorhanden, sondern nur Fundamentmauern aus Feldsteinen, die nur m tief in der Erde sind.
Steine und andere Begrenzungen, vom Fussweg zur Fahrbahn, sowie Geschwindigkeitsbegrenzungen, sind in der Nachbargemeinde erlaubt und von der Behrde erstellt worden. Nur hier lehnt die Behrde jegliche Massnahmen ab, um den Zustand zu verbessern. Meiner Meinung nach, erfolgt dieses, weil berbreite Erntemaschinen zur Abkrzung nicht ber das Feld, sondern durch die Enge fahren. Dabei wird der Randstreifen und der Fussweg gleichzeitig bentigt. Das vielleicht in der Behrde, oder anderswo, jemand die Hand aufhlt, wird mir natrlich nicht einfallen.
Was kann man tun, oder welche Bestimmungen sind hierfr vorhanden, dass man nicht, wenn man vor die Tr tritt, auf dem Fussweg berfahren wird und was kann man von den Behrden zum Schutz des Eigentums und gegen den Schmutz und Lrm verlangen. (Besen, Schaufel und Ohropax habe ich)
Ist etwas viel Text geworden, aber nicht anders zu erklren. Ich hoffe, dass trotzdem jede Menge brauchbare Anregungen kommen. Meine Nachbarn und ich Danken!!!
Gruss Hans
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fragnix
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.12.2008
Beitrge: 16

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hat denn keiner einen Tip, wie man die Behrde zu einer nderung der Situation bringen kann?
Meinen Nachbarn hatte ich schon erzhlt, dass man hier im Forum gute Ratschlge bekommt und nun kommt nichts? Oder doch...............................
Danke
Hans
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Big Guro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.03.2007
Beitrge: 2888

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

BGB 906 Zufhrung unwgbarer Stoffe
(1) Der Eigentmer eines Grundstcks kann die Zufhrung von Gasen, Dmpfen, Gerchen, Rauch, Ru, Wrme, Gerusch, Erschtterungen und hnliche von einem anderen Grundstck ausgehende Einwirkungen insoweit nicht verbieten, als die Einwirkung die Benutzung seines Grundstcks nicht oder nur unwesentlich beeintrchtigt. Eine unwesentliche Beeintrchtigung liegt in der Regel vor, wenn die in Gesetzen oder Rechtsverordnungen festgelegten Grenz- oder Richtwerte von den nach diesen Vorschriften ermittelten und bewerteten Einwirkungen nicht berschritten werden. Gleiches gilt fr Werte in allgemeinen Verwaltungsvorschriften, die nach 48 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes erlassen worden sind und den Stand der Technik wiedergeben.

------

Ob die Grenz- oder Richtwerte eingehalten werden, ist im Vorfeld zu prfen. Die bestimmt die weitere Vorgehensweise.
_________________
Helpdesk: "Und was sehen Sie auf Ihrem Bildschirm?"

Kundin: "Einen kleinen Teddy, den mir mein Freund geschenkt hat"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Baurecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.