Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Verschweigen von Bauvorhaben bei Vertragsabschluss
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verschweigen von Bauvorhaben bei Vertragsabschluss

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Immobilienrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redhead
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.07.2005
Beitrge: 10
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 23:09    Titel: Verschweigen von Bauvorhaben bei Vertragsabschluss Antworten mit Zitat

Hallo

Vor etwas mehr als 2 Jahren haben wir ein altes Haus in einer Kleinstadt gekauft. Bei der Erstellung des Kaufvertrages durch den Notar, wurde der frhere Besitzer gefragt, ob er von geplanten Bauvorhaben auf angrenzenden Grundstcken wisse. Der Verkufer antwortete mit Nein. Am Tag der Schlsselbergabe, ca. 3 Wochen nach Unterzeichnung des Kaufvertrages, informierte uns der frhere Besitzer, dass er dem direkt angrenzenden Nachbarn die Erlaubnis erteilt habe, die marode Rckwand des direkt auf unsere Grenze gebauten Stalles zu sanieren - sprich abzubrechen und neu zu errichten. Eine Massnahme, die fr uns verstndlich war, da die Mauer wirklich marode aussah.

Knapp ein Jahr spter wurden wir vom besagten Nachbar in Kenntnis gesetzt, dass die Bauarbeiten jetzt beginnen wrden. Wieder dachten wir nichts Bses. Nach dem Giessen des Fundamentes wurden wir zum ersten Mal misstraurisch, da sich ganz deutlich der Grundriss eines Wohnhauses aus den erstellten Anschlssen erkennen liessen. Durch Nachfrage beim Nachbarn wurde uns das auch besttigt, man wollte uns aber keine genaue Auskunft ber die exakte Bauhhe geben. Nunja, das Haus steht zwischenzeitlich und nach lngerem hin und her war ich heute auf dem zustndigen Bauamt um mich ber die Bauakte zu informieren.

Und in dem Moment platzte die "Bombe". Der vorherige Besitzer unseres Hauses musste seine Einwilligung zum Abriss und der Erstellung eines Wohnhauses als direkte Grenzbebauung an sein Grundstck schon vor Abschluss des schriftlichen Kaufvertrages erteilt haben, da die Bauplne lt. Stempeldatum vor unserem Notartermin beim Bauamt eingetroffen waren. Desweiteren hatte er uns auch verschwiegen, dass der geplante Neubau 40cm hher wrde als das ursprngliche Gebude, ein Umstand, der gerade bei Grenzbebauungen in einer Altstadt einiges Ausmacht.

Und hier kommt nun unsere Frage. Kann uns jemand aus dem Forum sagen, ob wir unseren Verkufer wegen dem Verschweigen des geplanten Bauvorhabens belangen knnen? Bzw. rckwirkend eine Kaufpreisminderung erwirken knnen?

Wir werden in den nchsten Tagen auf das zustndige Kreisbauamt gehen um durch Akteneinsicht das genaue Datum der von ihm erteilten Bewilligung rauszufinden.

Besten Dank im Voraus und schnen Abend wnsch ich

Redhead
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chess45
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 1813

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Es wird schwer sein einen Schaden nach zu weisen.
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans-Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
redhead
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.07.2005
Beitrge: 10
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 11:03    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen:-)

Der nette Herr vom Bauamt hatte mir Gestern empfohlen mich mal mit unserem Anwalt zusammenzusetzen. Gerade durch den Umstand, dass es sich um eine direkte Grenzbebauung handelte und wir durch das hhergebaute Gebude einiges weniger Lichteinfall auf unser Grundstck haben.

Uns geht es vorallem um das Verschweigen dieses Umstandes, denn unser Grundstck ist das Einzige in der ganzen Strasse, dass trotz nahem Aufeinanderwohnen gengend Flche besitzt um sogar noch einen kleinen Gemsegarten zu haben. Und gerade da spielt der Faktor Lichteinfall beim Kauf schon eine grssere Rolle, war fr uns auch eine der Hauptkriterien, die zu dem Kauf dieser Immobilie fhrten. Auch haben wir durch das hhere Gebude in einem Zimmer bedeutend weniger Helligkeit, ein weiterer Punkt, der gerade bei Husern um 1900 herum schon ein Aspekt ist.

Wir wissen, dass die Bauplne fr das Wohnhaus kurz nach dem entstehen des mndlichen Kaufvertrages von unserer Immobilie auf dem rtlichen Bauamt eingegangen sind. Das Erstellen des schriftlichen Kaufvertrages fand ca. 1 Woche spter statt. Hat sich der frhere Besitzer durch die Zurckhaltung dieser Informationen nicht rechtswidrig verhalten, vorallem da er ja bei der Erstellung des schriftlichen Vertrages von Notar explizit darauf angefragt wurde?

Fragen ber Fragen, aber vieleicht weiss jemand eine Antwort drauf.
Danke & Gruss
Redhead
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chess45
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.09.2004
Beitrge: 1813

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

Steht den Ihr Haus auch auf der Grenze?
_________________
Mit freundlichen Gren
Hans-Jrgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
redhead
Interessierter


Anmeldungsdatum: 14.07.2005
Beitrge: 10
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Unseres nicht.
Da smmtliche Gebude unseres Nachbars hher als unser Haus sind, stehen wir in seinem Schattenwurf. Die 2 Wohnhuser sowie ein Zwischenbau unseres Nachbars wurden direkt an die Grenze gebaut.

Und beim Zwischenbau wurde vor ca. 3 Wochen nun auch noch das Flachdach um 30cm erhhtt, dies jedoch def. ohne Baugenehmigung.

Gruss
Redhead
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ak
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beitrge: 526

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 18:36    Titel: Vom Rathaus ... Antworten mit Zitat

Salut

...kommt man klger
redhead hat folgendes geschrieben::
...
Hat sich der frhere Besitzer durch die Zurckhaltung dieser Informationen nicht rechtswidrig verhalten, vorallem da er ja bei der Erstellung des schriftlichen Vertrages von Notar explizit darauf angefragt wurde?

Jedenfalls dann, wenn im Kaufvertrag Verkuferhaftung fr fahrlssiges Verschweigen als Bestandteil einer Rckabwicklungsklausel vereinbart war.
Verschattung ist zweifellos obendrein ein Schaden.

Streitig wre die Beweisbarkeit des Verschweigens.

Die Gegenseite mag jedoch erwidern, da ihr das Verschweigen von Umstnden, die zur Kenntnis zu nehmen Ihre Obliegenheit gewesen wre, nicht angelastet werden knne: Sie htten auch die Baugrundakte bzw. das Lastenverzeichnis vor Erwerb einsehen knnen, es sei nicht Veruererangelegenheit, Ihnen Ihre Erkundungen vorzugeben.
_________________
Adieu
RM hat folgendes geschrieben::
Bis hierher kann man zustimmen... Danach wird die Argumentation aber etwas abenteuerlich... ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Immobilienrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.