Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Eigenbehalt?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Eigenbehalt?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Scheidungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Zauberfee1277
Interessierter


Anmeldungsdatum: 03.06.2005
Beitrge: 19

BeitragVerfasst am: 25.01.06, 08:16    Titel: Eigenbehalt? Antworten mit Zitat

Guten Morgen zusammen!

Da ich im Netz nicht wirklich schlau geworden bin, versuche ich es einfach hier und hoffe, man kann mir meine Frage beantworten. Wrde mich sehr freuen!


Meine Freundin hat vor einigen Jahren einen Mann geheiratet, der schon einmal verheiratet war. Aus seiner ersten Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen, das lteste ist 10 Jahre alt. Seine Ex - Frau geht selber arbeiten, das in Vollzeit.

Aus der bestehenden Ehe meiner Freundin mit diesem Mann ist auch ein Kind hervorgegangen (6 Jahre). Sie selber geht auch arbeiten, wie auch er. Beide haben ein Haus gekauft und zahlen dieses ab.

Nun versucht die Ex - Frau immer mehr Geld zu bekommen.
Wie hoch ist sein Eigenbehalt, da aus beiden Ehen Kinder entstanden sind und er allen Unterhaltsverpflichet ist.
Wird das Gehalt seiner jetzigen Frau mit angerechnet? Das seine Ex - Frau mit den neu enstandenen Schulden (Haus) nicht wirklich etwas zu tun hat, ist eigentlich einleuchtend, aber wird sowas nicht mit zur Berechnung hinzugezogen?

Vielen Dank fr die Antworten!
Gru, Feechen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mystery
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.05.2005
Beitrge: 635
Wohnort: Bonn

BeitragVerfasst am: 25.01.06, 08:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zauberfee1277,

sorry, aber so richtig blicke ich nicht durch! Weinen

In welcher Weise versucht die Ex denn, mehr Geld zu kriegen?

Da sie ja Vollzeitarbeit hat, drfte sie ja keinen nachehel. UH bekommen (oder zumindest nicht so viel.)
Du schreibst, dass das lteste Kind 10 Jahre ist, wie als ist denn das jngste? Das wre wichtig zu wissen!

Der Kindesunterhalt richtet sich ja auch nach festgelegten Tabellen!

Also, lass Dich gerne ein bichen mehr aus.

Dann werden Sie geholfen!
(Der Satz war jetzt geklaut! Verlegen )

Liebe Gre
Mystery berrascht
_________________
Dies ist meine persnliche Meinung. Ich freue mich, wenn ich helfen kann - bin aber keine Rechtsberatung!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zauberfee1277
Interessierter


Anmeldungsdatum: 03.06.2005
Beitrge: 19

BeitragVerfasst am: 25.01.06, 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu...

Also, meines Wissens nach, versucht die gute Dame mehr Unterhalt fr die Kinder zu bekommen. Hat wohl auch versucht sich das Haus unter den Nagel zu reien.

Das jngste Kind aus der ersten Ehe ist 8 Jahre alt. Dazu kommt ja das dritte Kind aus der bestehenden Ehe.
In den neuesten Berechnungen ist ihr Einkommen nicht erfasst, und er scheint wohl eine super Anwltin zu haben, die seine Rechte nicht vertritt. (mittlerweile gewechslt)

Es stellt sich ganz einfach die Frage, wie hoch sein Eigenbehalt ist, da er ja seinen Kindern aus erster Ehe und dem aus jetziger Ehe Unterhaltsverpflichtet ist, auch wenn beide Frauen arbeiten.
Liegt diese Grenze denn bei 840? Das ist dann doch etwas wenig, oder sehe ich das falsch, kann ja nicht alles sein was er von seinem Geld behalten darf.



Ich hoffe, ich habe alle Klarheiten beseitigt... Winken

Gru, Feechen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mystery
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.05.2005
Beitrge: 635
Wohnort: Bonn

BeitragVerfasst am: 25.01.06, 08:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Zitat:
Das jngste Kind aus der ersten Ehe ist 8 Jahre alt. In den neuesten Berechnungen ist ihr Einkommen nicht erfasst,

O.k. - tatschlich alle Klarheiten beseitigt! Lachen
Also, wieso ist kein Einkommen erfasst? Wenn das jngste zu betreuende Kind 8 Jahre ist, kann ihr ein Halbtagsjob zugemutet werden. Da sie ja auch arbeiten geht, msste ihr zumindest ein Lohnanteil (entsprechend einem Halbtagsverdienst) angerechnet werden.

Bei der Selbstbehalts-Grenze kenne ich mich leider nicht so aus Weinen !

Aber da wird Dir sicher noch jemand anders raten knnen, der da besser Bescheid wei. Smilie

Liebe Gre
Mystery berrascht
_________________
Dies ist meine persnliche Meinung. Ich freue mich, wenn ich helfen kann - bin aber keine Rechtsberatung!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jimbeam1999
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.11.2005
Beitrge: 171
Wohnort: Bedburg

BeitragVerfasst am: 25.01.06, 14:17    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Mystery,

das ist nicht so ganz richtig.


Unzumutbar ist eine Erwerbsttigkeit wegen Betreuung gemeinschaftlicher Kinder ( 1570 BGB) in der Regel bei:
- einem Kind unter 8 Jahren (bis Ende des 2. Schuljahrs)
- mehreren Kindern unter 14 Jahren.
Eine Obliegenheit zu Teilerwerbsttigkeit besteht in der Regel bei:
- einem Kind zwischen 8 und 15 Jahren
- mehreren Kindern zwischen 14 und 18 Jahren.
Danach besteht in der Regel eine Obliegenheit zur Vollerwerbsttigkeit

Da sie aber 2 Kinder betreut, die beide noch nicht 14 Jahre alt sind, ist ihr Einkommen berobligatorisch.Es wird also berhaupt nicht angerechnet.

Gru jimbeam1999
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Scheidungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.