Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Hunderckgabe / Privatverkauf
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hunderckgabe / Privatverkauf

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
oORaymanOo
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 08.02.06, 01:18    Titel: Hunderckgabe / Privatverkauf Antworten mit Zitat

Hallo,

Herr Y hat einen reinrassigen Hund als Privatperson verkauft an einen Herrn X mit einem "Kaufvertarg" in dem folgende Sachen vermerkt hatten wie zBsp. Hunderasse, Alter, Chipnummer, Impfungen, Kaufbetrrag, sowie Zubehr (Leine,Krbchen....) sowie beider Parteien ihre Anschriften zustzlich Datum und Unterschrift.

Herr X hat sich nun nach 3 Tagen gemeldet und behaupte nun der Hund sei nicht Stubenrein, wrde sich auf der Strae wie die "Axt im Walde" benehmen und will nun den Hund zurckgeben und mchte sein Geld wieder. Der Hund war aber bei Herrn Y Stubenrein und es gab auch keinerlei Probleme bei Gassi gehen oder hnliches, was Herr Y vor dem Kauf auch Herrn X mitgeteilt habe.

So nun die Frage, MUSS Herr Y den Hund zurcknehmen oder hat Herr X gar kein "Rckgaberecht" ??
_________________
Vielen Dank

oORaymanOo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.08.2005
Beitrge: 2634
Wohnort: Saarbrcken

BeitragVerfasst am: 08.02.06, 06:29    Titel: Hundeerziehung Antworten mit Zitat

Meiner Meinung nach hat Herr X Probleme mit der Hundeerziehung. Sein Rckgabeverlangen entspringt einer sog. "Kaufreue", die rechtlich unbeachtlich ist. Konkrete Mngel trgt er nicht vor.

Es besteht kein Rcktrittsrecht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
oORaymanOo
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 08.02.06, 08:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rembrandt

also Herr X hat heute Herrn Y angerufen und nochmals behauptet das der Hund masiiv in die Wohung uriniert und auch sein Geschfft verrichtet. Dies sei auch gestern Abend der Fall gewesen als sein Vermieter, mit dem Herr X seit Jahren befreundet ist, ihn besuchte, Aussage von Herrn X "Der Hund hat meinem Vermieter direkt vor die Fe gesch...en"

Herr Y sagte er soll einfach die Gassie-Geh-Zeiten verkrzen um so auch dem Hund die Mglichkeit zu geben sich an die neue Umgebung zu gewhnen und besttigte nochmal das der Hund bei Ihm Stubenrein war.

Herr X antwortete das er dies nun erstmal ein paar Tage probiert und sich die Sache ansieht , wenn es aber weiterhinh der Fall ist dann will er von seinem Kaufvertrag zurcktreten.

Kann Herr X vom Vertrag zurcktreten ??
Wass kann Herr Y im Moment tun bzw vorbereiten, falls Herr X wieder anruft ??
_________________
Vielen Dank

oORaymanOo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordlicht_1
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beitrge: 47

BeitragVerfasst am: 08.02.06, 10:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mchten meinen verkauften Hund nicht bei so einem Menschen wissen.
Kannst du den Hund nicht zurcknehmen?
Der neue Halter scheint ja keine Ahnung von Hunden zu haben.
Wie alt ist denn der Hund? Und welche Rasse?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ThoT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.01.2006
Beitrge: 848

BeitragVerfasst am: 08.02.06, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Genau diese Gedanken schieen mir seit ein paar Tagen durch den Kopf, seitdem mein Onkel mir erzhlt hat, dass ihm ein Hund als reinrassig verkauft wurde, dieser es aber nicht war (keine Sorge, der Hund lebt nun schon 5 Jahre bei meinem Onkel, also hegt er keine Rckgabegedanken Smilie )

Aber die Rechtfragen sind doch irgendwie interessant:
Auf Tiere sind ja nach 90a BGB die Vorschriften ber Sachen entsprechend anzuwenden.
Folglich gelten fr Tierkufe auch die 434 ff.
Bedeutet dass auch, dass man als Kufer z.B. Nachbesserung verlangen kann (es sei denn die Nachbesserung ist ausgeschlossen, z.B. wg. Unmglichkeit)?
Ein komischer Gedanke einem Verkufer zu erzhlen "der Hund ist mangelhaft, ich verlange Nacherfllung"

Btw.: Wann ist denn ein Tier mangelhaft?
- liegt ein Mangel vor, wenn das Tier nach kurzer Zeit wg. Krankheit stirbt und die Krankheit bereits unerkennbar bei Gefahrbergang vorlag?
- ist es ein Mangel, wenn einem ein Tier als reinrassig verkauft wird, es aber nicht ist oder seine Abstammung falsch beschrieben wurde?
- oder, wie in ihrem Fall, wenn der Hund in die Wohnung uriniert, obwohl er als stubenrein verkauft wurde?

Auch wenn die Vorschriften in der Praxis wahrscheinlich einfach stumpf angewendet werden, ich finde es gewhnungsbedrftig z.B. wegen Mangelhaftigkeit des Hundes vom Vertrag zurckzutreten etc...

mfg
Thorsten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 08.02.06, 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Thorsten,

ich als Zchter finde die Umsetzung des aktuellen Kaufrecht auf Tiere auch uerst gewhnungsbedrftig.

ThoT hat folgendes geschrieben::

Bedeutet dass auch, dass man als Kufer z.B. Nachbesserung verlangen kann (es sei denn die Nachbesserung ist ausgeschlossen, z.B. wg. Unmglichkeit)?


Ja. Z.B. kaufst Du einen Welpen und es stellt sich heraus, da dieser eine Wurminfektion hat. Dann kannst Du den Welpen zum Zchter zurckbringen, dieser entwurmt ihn und dann holst Du Dir den Welpen wieder, wenn er wurmfrei ist. Oder aber der Zchter zahlt Deine Tierarztrechnung (ich glaub aber, letzteres mu vorher mit dem Zchter geklrt werden).

ThoT hat folgendes geschrieben::

Btw.: Wann ist denn ein Tier mangelhaft?
- liegt ein Mangel vor, wenn das Tier nach kurzer Zeit wg. Krankheit stirbt und die Krankheit bereits unerkennbar bei Gefahrbergang vorlag?
- ist es ein Mangel, wenn einem ein Tier als reinrassig verkauft wird, es aber nicht ist oder seine Abstammung falsch beschrieben wurde?
- oder, wie in ihrem Fall, wenn der Hund in die Wohnung uriniert, obwohl er als stubenrein verkauft wurde?


Ein Tier ist dann "mangelhaft", wenn es nicht der Beschreibung entspricht, die im Kaufvertrag enthalten ist. Kaufe ich ein Kutschpferd und es stellt sich heraus, da es nicht eingefahren ist, dann besitzt dieses Pferd einen Mangel. Kaufe ich einen Zuchthund und dieser besitzt einen zuchtausschlieenden Mangel, ist der Hund "mangelhaft". Kaufe ich das Pferd lt. Vertrag z.B. als Beistellpferd, dann ist es kein Mangel, da es nicht eingefahren ist. Oder kaufe ich den Hund als Familien- und Begleithund, dann wird seine Nutzung z.B. durch einen fehlenden Zahn nicht beeintrchtigt.

Kaufe ich laut Vertrag einen Rassehund und es stellt sich heraus, da dieser Hund ein Mischling ist, dann ist das ein Mangel. Werden im Kaufvertrag die Elterntiere des Hundes namentlich benannt und stellt sich spter heraus, da der Hund zwar rasserein ist, aber eine andere Abstammung besitzt, dann ist der Hund mangelhaft.

Verstirbt ein Hund nach bernahme durch den Kufer mu geklrt werden, ob die Ursache dafr bereits beim Verkufer vorgelegen hat oder nicht. Wird der Hund z.B. berfahren, dann mu der Verkufer den Hund natrlich nicht ersetzen. Stirbt der Hund z.B. an einer Infektionskrankheit, spielt der Zeitpunkt des Todes nach der bernahme und die bliche Inkubationszeit der betreffenden Erkrankung eine Rolle. Stirbt der Hund z.B. an einer Herzerkrankung, an der nachweislich ein Elternteil erkrankt war oder an der auch mehrere Geschwister erkrankt sind, hat der Mangel (= die Erkrankung selbst bzw. die genetische Ursache dafr) bereits beim Kauf vorgelegen.

Letztendlich mu man vorsichtig sein, was man in einen Kaufvertrag, ja bereits in eine Verkaufsanzeige schreibt. Wer clever ist, wird keine Eigenschaften zusichern, die stark vom Verhalten der neuen Besitzer anhngig sind. Ob ein Hund z.B. stubenrein ist hngt nicht nur von seiner Erziehung ab, sondern auch davon, wie oft der neue Besitzer mit ihm vor die Tre geht, was und wieviel er fttern usw. Solche Eigenschaften wrde ich nie vertraglich zusichern.

Im brigen gilt das neue Kaufrecht aber nur fr "Neuware" (= Welpen) oder wenn ein "gewerblich ttiger Zchter" einen Hund von einem "gewerblich ttiger Zchter" kauft. Wird ein lterer Hund von privat an privat abgegeben, kann der Verkufer jegliche Gewhrleistung ausschlieen.

LG Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ThoT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.01.2006
Beitrge: 848

BeitragVerfasst am: 08.02.06, 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die ausfhrliche Antwort! Habe mir schon gedacht, dass man einfach stumpf die Vorschriften entsprechend auch auf Tiere anwendet, aber - wie du schon sagst - gewhnungsbedrftig ist das schon.

Ein Problem, vielleicht kennst du es aus der Praxis, drfte doch auch sein, dass man als Zchter manchmal von seinem Recht Abstand nehmen muss, um vielleicht Schaden vom Tier abzuwenden.
Bsp: Ein Kufer mchte ein Tier zurckgeben, allerdings liegt - rein rechtlich - kein Rcktrittsgrund vor. Als Zchter wrde ich mir dann doch, je nach dem wie ich den Kufer einschtze, Gedanken machen, was wohl mit dem Tier passiert, wenn ich mich nun darauf berufe, dass dem Kufer ebendieses Rcktrittsrecht nicht zusteht.
Bei einer "echten" Sache kann es mir ja egal sein ob der Kufer diese dann wegschmeit oder nicht, aber bei einem Tier ist die ganze Sache ja nun etwas problematischer...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 08.02.06, 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Thorsten,

ThoT hat folgendes geschrieben::

Ein Problem, vielleicht kennst du es aus der Praxis, drfte doch auch sein, dass man als Zchter manchmal von seinem Recht Abstand nehmen muss, um vielleicht Schaden vom Tier abzuwenden.
Bsp: Ein Kufer mchte ein Tier zurckgeben, allerdings liegt - rein rechtlich - kein Rcktrittsgrund vor. Als Zchter wrde ich mir dann doch, je nach dem wie ich den Kufer einschtze, Gedanken machen, was wohl mit dem Tier passiert, wenn ich mich nun darauf berufe, dass dem Kufer ebendieses Rcktrittsrecht nicht zusteht.
Bei einer "echten" Sache kann es mir ja egal sein ob der Kufer diese dann wegschmeit oder nicht, aber bei einem Tier ist die ganze Sache ja nun etwas problematischer...


Ganz genau! Deswegen hab ich schon Hunde zurckgeholt gegen volle Erstattung des Kaufpreises, obwohl ich selbst dadurch noch ziemliche Aufwendungen hatte (lange Fahrt, verkorkster Hund usw. Mit den Augen rollen ). Aber es sind Tiere und keine Videorecorder...

LG Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.