Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Hund verletzt Besucherin
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hund verletzt Besucherin

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Scheibenwischer
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beitrge: 23

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 16:11    Titel: Hund verletzt Besucherin Antworten mit Zitat

Eine Besucherin umfasst nach reichlich Alkohlgenuss einen Hund (zahm und nie auffllig) von hinten um den Hals und geht dicht mit ihrem Gesicht an sein Gesicht. Der Hund springt hoch und verletzt die Besucherin mit den Krallen im Gesicht. Diese weigert sich einen Arzt aufzusuchen und bezeichnet alles als Lapalie. Als sie sich schlielich Stunden spter doch behandeln lsst, werden die Kratzer gereinigt und Steri-Strips darauf geklebt. Am nchsten Tag sorgt der Hundehalter dafr, dass sie zur Weiterbehandlung zum Arzt gefahren wird.
ber einen Monat spter meldet sie sich per SMS und fordert: "Geld oder ich mache eine Anzeige!". Der Hundehalter fordert sie auf, dass sie ihre Rechnungen schickt, damit er sie begleichen kann. Weiterhin bittet er sie einen Betrag zu nennen, mit dem der Vorfall als wieder gut gemacht betrachtet werden kann. Als Ergebnis zeigte sie den Halter wegen fahrlssiger Krperverletzung an. Dieses Verfahren wurde eingestellt. Nun schickt sie Kopien von Belegen und fordert nicht nachvollziehbare Summen Schmerzensgeld (30,- Euro pro Urlaubstag usw.), beleidigt und droht, wenn nicht gezahlt wird, mit dem Anwalt. Die Frau war weder krank geschrieben, noch ist augenscheinlich etwas in ihrem Gesicht zu sehen - es waren Kratzer.
Handelt es sich hier im Eigenverschulden der Geschdigten? Wie soll sich der Halter verhalten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lissy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.05.2005
Beitrge: 1500

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

War der Hund nicht versichert?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scheibenwischer
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beitrge: 23

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Leider nein. Klar, das war nachlssig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lissy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.05.2005
Beitrge: 1500

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

Habe hnliches Problem, siehe Thread: Hund verletzt Kind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Eine Besucherin umfasst nach reichlich Alkohlgenuss einen Hund (zahm und nie auffllig) von hinten um den Hals und geht dicht mit ihrem Gesicht an sein Gesicht. Der Hund springt hoch und verletzt die Besucherin mit den Krallen im Gesicht.

Sich von hinten ber einen Hund zu beugen und ihm den Hals ber den Nacken zu legen (anders kommt man ja nicht ans Hundegesicht) ist nach hndischem Verstndnis eine Geste totaler Unterwerfung, die sich bei einem anstndigen Kter die eigene Herrschaft erlauben darf, aber sonst niemand. Hinzu kommt, dass der Hund das Umfassen wohl als Umklammern verstanden haben drfte; das duldet kein Lebewesen, auch kein Mensch, die biologische Reaktion ist stets ein massiver Befreiungsversuch. Und ein Hund, der das ohne Aggressivitt (denn Hunde schlagen ihre Gegner nicht mit den Krallen wie Katzen) nur durch Krperbewegung versucht, ist nun wirklich auerordentlich friedlich.

Meine Ansicht:
Soll sie mal anzeigen. Wrd mich berhaupt nicht rhren. Die Polizei drfte sich heimlich kaputt lachen und das Ordnungsamt Abtl. Hunde ruft vielleicht mal an, denn wenn die schon 'Verletzung durch Krallen' hren, werden die uerst skeptisch sein.

Ich wrde in diesem Falle sogar einen Zivilprozess riskieren und die nun wirklich weitgehende Gefhrdungshaftung gem. 833 BGB ausschlieen, da sie die Verletzung ganz alleine durch ihr vllig unangemessenes Verhalten hervor gerufen hat; ich kann auch keinen Schadenersatz verlangen, wenn mein Gastgeber mich bittet, mal die Suppe in die Teller zu geben und ich sie mir statt dessen auf die Fe gebe. Irgendwo hrt's auf. Aber das muss jeder selber wissen, ob er willens ist, sich da durchzukmpfen oder nicht; wer sicher gehen will, muss nen Anwalt fr ne Beratung bezahlen.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Scheibenwischer
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beitrge: 23

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ihren Auftritt bei der Polizei hatte die gute Frau schon. Sie schilderte das Geschehene so: "...Der Hund lag den ganzen Abend zu meinen Fen. Pltzlich sprang er hoch und biss mir ins Gesicht..."
Glcklicherweise gibt es einen Zeugen der das Ganze gesehen hat. Das Verfahren wurde eingestellt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

Na, was willst du dann noch? Eingestellt und dazu noch ein Zeuge?
Ich wrde mal sagen, entweder sie suft oder wurde aufgehetzt oder denkt einfach nur, sie habe ne Kuh zum Melken gefunden.

Auch bei Verletzung durch einen Hund gilt: behaupten kann man viel. Beweisen muss man, sonst luft nix.

Allerdings nicht bei 833 BGB. Das ist Gefhrdungshaftung, das heit, Verletzungsgefahr ist allein durch sein Dasein entstanden. Das gilt z.B. fr Unflle, wenn einem der Hund zwischen die Beine luft und man bricht sich beim Fallen ein Bein. Ist der Halter nicht Schuld dran, der Hund auch nicht, haften muss der Halter trotzdem fr den Schaden.

Beweispflichtig wrest dann du, nmlich, dass die Verletzung einzig und allein durch ihr Verhalten entstanden ist, nmlich, indem sie den Hund mit besoffenem Kopp so umklammert hat, dass der sich nicht anders helfen konnte, als aus der Umklammerung heraus zu springen.

Wie gesagt, ich wrd das riskieren. Erst recht, wenn ich auch noch nen Zeugen htte. So eine Rcksichtslosigkeit und Bldheit ist imho keinen Cent wert.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
lissy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.05.2005
Beitrge: 1500

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 22:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Abrazo,
so einfach ist das mit Betrunkenen nicht, sie geniessen so eine Art Narrenfreiheit, will heissen, nicht zurechnungsfhig oder so hnlich in diesem Moment, konnte ihr Verhalten nicht abschtzen, man htte sie warnen sollen oder so hnlich.....etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 06.03.06, 23:17    Titel: Antworten mit Zitat

Erzhl das mal nem Polizisten, der einen in die Ausnchterungszelle steckt! Winken

Unzurechnungsfhig ist man erst so ab 2,5 Promille, wenn ich mich recht erinnere, also wenn man volltrunken ist;wer dann eine Straftat begeht, kann nicht wegen dieser Straftat bestraft werden. Es gibt aber nen anderen Paragrafen: danach kann man bestraft werden, weil man so viel gesoffen hat, dass man so ne Straftat begeht.

Will sagen: is nich so, dass ein Betrunkender nen Jagdschein hat.

Du darfst ihn nicht Auto fahren lassen und darfst ihn auch nicht im Schnee liegen lassen, wo er erfrieren knnte. Und wer nicht mehr gerade stehen kann, den sollte man sttzen, damit er nicht vor'n Auto luft, oder zur Ausnchterung abliefern. Du bist aber nicht verpflichtet, nen Betrunkenen in Handfesseln auf deinem Sofa abzulegen, wenn du mal zum Klo musst und ihn deswegen aus den Augen lassen musst.

Und ne selbst provozierte Schrammenreihe von ner Hundepfote ist ja nun keine lebensgefhrliche Angelegenheit. Wer nen anstndigen Hund hat, muss den nicht dauernd unter Aufsicht haben, und was nem Betrunkenen einfllt, merkt man auch nicht immer von jetzt auf gleich.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Scheibenwischer
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beitrge: 23

BeitragVerfasst am: 07.03.06, 06:08    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr Eurere schnellen Antworten.
Den Pegel von 2,5 Promille wird sie - trotz aller Anstrengung - nicht geschafft haben. Sie behauptet ja auch, noch alles zu wissen. Es wird ihr nicht klar sein, dass der Vorfall beobachtet wurde. In der ganzen Hektik an dem Abend hatte der Zeuge es nicht gesagt. Dadurch war ja der Halter auch so fassungslos, dass sein Hund so etwas macht.
Ich werde ihm empfehlen, sein Grundstck zur Null-Promille-Zone zu erklren bzw. das Kssen des Hundes zu verbieten. Lachen
Ansonsten wrde ich auch denken, dass man sie ruhig zum Anwalt laufen lassen soll. Anwlte wollen schlielich auch leben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.