Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Polizei ist schuld???
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Polizei ist schuld???
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 12.01.08, 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
shock: Kann es sein, dass Du gerade ein wenig bers Ziel hinausschiet?


ja mglich, aber seltsam ist das schon.

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klein-Fritzchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.05.2005
Beitrge: 2262

BeitragVerfasst am: 12.01.08, 21:59    Titel: Antworten mit Zitat

Andreas Httig hat folgendes geschrieben::

...
Also zuerst ist er leichenblass und zeitweilig regungslos (passt mMn auf den Zustand eines 18-jhrigen mit 2 Promille) und wenige Minuten spter (immernoch 18 und 2 Promille) ist er dann topfit, schnallt sich selbst an und hantiert mit seinem Handy? Also wenn das wirklich die selbe Person war, dann stimmt eine der Aussagen nicht ...

So etwas gibt es!
Was macht Dich so sicher, dass es das nicht gibt?
_________________
Wenn alle das tten, was viele mich knnten, kme ich nicht mehr zum Sitzen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klein-Fritzchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.05.2005
Beitrge: 2262

BeitragVerfasst am: 12.01.08, 22:06    Titel: Antworten mit Zitat

Andreas Httig hat folgendes geschrieben::
Tastenspitz hat folgendes geschrieben::
(Wahrheitsgeme Aussage vorausgesetzt)

Kann man das ihrer Meinung nach mit gutem Gewissen vorraussetzen?
...

Nein, aber man muss das Gegenteil beweisen!
_________________
Wenn alle das tten, was viele mich knnten, kme ich nicht mehr zum Sitzen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 13.01.08, 08:50    Titel: Antworten mit Zitat

Klein-Fritzchen hat folgendes geschrieben::
Andreas Httig hat folgendes geschrieben::

...
Also zuerst ist er leichenblass und zeitweilig regungslos (passt mMn auf den Zustand eines 18-jhrigen mit 2 Promille) und wenige Minuten spter (immernoch 18 und 2 Promille) ist er dann topfit, schnallt sich selbst an und hantiert mit seinem Handy? Also wenn das wirklich die selbe Person war, dann stimmt eine der Aussagen nicht ...

So etwas gibt es!


Dem kann ich nur zustimmen.
Alkoholisierte Personen neigen zu sehr starken Stimmungs- und Verhaltensschwankungen. Innerhalb einer halben Stunden kann eine Person, welche zuerst nicht ansprechbar war, schon wieder topfit sein und Reden wie ein Wasserfall.
Alles schon diesnstlich erlebt.
Es drfte sehr schwer sein, den 2. Kollegen zu beweisen, dass sie lgen. Insbesondere da sogar die mit ihnen anwesende Rettungswagenbesatzung angibt, dass zwar eine Alkoholisierung vorlag, der Mann aber nicht volltrunken war.
Nach oben
Klein-Fritzchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.05.2005
Beitrge: 2262

BeitragVerfasst am: 13.01.08, 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

J.C.Denton hat folgendes geschrieben::

...
Aber einen Jugendlichen (das ist sehr wohl noch ein 18jhriger) der sich selber mal berschtzt hat und total besoffen ist, kilometerweit von Husern u.a. im Dunkeln alleine auszusetzen, das ist definitiv fahrlssige Ttung. So etwas knnte man schon als Folter bezeichnen.
...

Nun entspann Dich mal etwas!
Der Mann war nicht Jugendlicher, sondern volljhrig!
Er ist grundstzlich fr sich selbst verantwortlich und kann sich die Birne so zunageln, wie er will!

Die Frage, um die es hier geht, ist, ob er sich aufgrund seines Zustandes in einer Gefahr befand, und ob die Beamten das auch htten erkennen mssen?
_________________
Wenn alle das tten, was viele mich knnten, kme ich nicht mehr zum Sitzen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G4711
Gast





BeitragVerfasst am: 13.01.08, 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

Klein-Fritzchen hat folgendes geschrieben::
Die Frage, um die es hier geht, ist, ob er sich aufgrund seines Zustandes in einer Gefahr befand,
das drfte unstreitig sein
Zitat:
und ob die Beamten das auch htten erkennen mssen?
Ob sie es htten erkennen KNNEN und mssen erffnet die fahrlssige Ttung (so LG Lbeck), ob sie es erkannt HABEN und trotzdem gehandelt haben die Aussetzung mit Todesfolge (so mchte es der BGH wohl nach Studium des Urteils und der Urteilsgrnde nicht ausschlieen).
Nach oben
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 14.01.08, 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Roni hat folgendes geschrieben::

ja mglich, aber seltsam ist das schon.


Wenn Polizisten unter Tatverdacht stehen, knnen durchaus "seltsame" Dinge passieren.

Siehe z.B. auch hier --> www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,523462,00.html
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 14.01.08, 10:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ivanhoe hat folgendes geschrieben::
Exrichter hat folgendes geschrieben::
Klein-Fritzchen hat folgendes geschrieben::
Die Frage, um die es hier geht, ist, ob er sich aufgrund seines Zustandes in einer Gefahr befand,
das drfte unstreitig sein


Ist es das? Zumindest hatten es der Rettungsdienst UND 2 Polizisten nicht so gesehen!


Objektiv wohl unstreitig, subjektiv umstritten.
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 5793

BeitragVerfasst am: 14.01.08, 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Htte er sich objektiv nicht aufgrund seines Zustandes in Gefahr befunden, so wre er noch am leben. Ob die Polizisten dies subjektiv htten erkennen knnen und mssen, werden wir hier wohl nicht abschlieend beantworten knnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 14.01.08, 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Redfox hat folgendes geschrieben::
Roni hat folgendes geschrieben::

ja mglich, aber seltsam ist das schon.


Wenn Polizisten unter Tatverdacht stehen, knnen durchaus "seltsame" Dinge passieren.

Siehe z.B. auch hier --> www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,523462,00.html


Geschockt
Ich denke, diese beiden Geschichten haben nicht wirklich was miteinander zu tun. Auerdem finde ich eine solche Anspielung sehr unpassend!
Nicht zuletzt, weil ich selber einer NRW- Hundertschaft angehre und Kollegen aus meiner Gruppe unmittelbar nach dem Unfall zugegen waren.
Nach oben
ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.07.2006
Beitrge: 2166

BeitragVerfasst am: 14.01.08, 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

thomas26 hatte geschrieben:

Zitat:
Alkoholisierte Personen neigen zu sehr starken Stimmungs- und Verhaltensschwankungen. Innerhalb einer halben Stunden kann eine Person, welche zuerst nicht ansprechbar war, schon wieder topfit sein und Reden wie ein Wasserfall.
Alles schon dienstlich erlebt.


Gerade diese Aussage besttigt doch das leichtsinnige und in meinen Augen pflichtwidrige Verhalten.

Und liest man sich den von Exrichter eingestellten Beitrag http://www.zeit.de/2008/02/Fall-Robert
ganz durch, lsst sich mich das erste Urteil sehr stark am Rechtssystem und der Sorgfaltspflicht der Staatsanwaltschaft zweifeln.

Zitat aus dem Link von Exrichter:
Zitat:
Und auf den Willen eines erkennbar Verwirrten komme es nicht an. Statt den leicht bekleideten Robert heimzufahren oder zu seinen Freunden in die Disco zu bringen, htten die Beamten ihn abtransportiert und seine Lage durch den Ortswechsel an eine unbewohnte Stelle objektiv verschlechtert. Gegen die Polizisten spreche auch, dass sie der Einsatzleitung diese Fahrt verheimlicht htten.


Die Vermutung, dass hier etwas vertuscht werden soll muss nicht nur erlaubt sein, sondern drngt sich regelrecht auf.
Da stimme ich Roni 100% zu.

Gr.
ZetPeO
_________________
Manche Menschen haben einen Gesichtskreis vom Radius Null und nennen ihn ihren Standpunkt
David Hilbert

Wenn die Sonne der Weisheit tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 14.01.08, 17:16    Titel: Antworten mit Zitat

thomas26 hat folgendes geschrieben::
Auerdem finde ich eine solche Anspielung sehr unpassend!


Warum?

thomas26 hat folgendes geschrieben::
Nicht zuletzt, weil ich selber einer NRW- Hundertschaft angehre und Kollegen aus meiner Gruppe unmittelbar nach dem Unfall zugegen waren.


Und in beiden Fllen stellen die Angehrigen Fragen - und nicht die Kollegen. Geschockt
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.