Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - 2. Versuch Rechtfertigung fuer Steuern- zivilisierte Version
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

2. Versuch Rechtfertigung fuer Steuern- zivilisierte Version

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 03.06.08, 07:47    Titel: 2. Versuch Rechtfertigung fuer Steuern- zivilisierte Version Antworten mit Zitat

Hallo,
mein Grundproblem bleibt:
GG 14 garantiet, wenn auch mit Einschraenkungen das Eigentumsrecht.
14.1 enthaelt keine Spezifizierung, wann Gesetze das Eigentumsrecht einschraenken duerfen.
Allerdings enthalten 14.2 und 3 explizit, dass das Eigentum dem Allgemeinwohl dienen muss.

Deswegen ist mein Eindruck, dass Einschraenkungen des Eigentumsrechtes zulaessig sind, wenn entweder die Einschraenkung aufgrund eines anderen Grundrechtes notwendig sind(das gilt ja fuer alle Grundrechte, dass sie eingeschraenkt werden koennen, wenn eine Kollision besteht) oder wenn die Eigentumseinschraenkung dem Allgemeinwohl dient.

Das Problem mit dem Allgemeinwohl ist, dass es schwer zu fassen ist. Z.b. Subventionen, es gibt Wirtschaftswissenschaftler, die meinen, dass sie grundsaetzlich schaedlich sind, andere die meinen, dass sie begrenzt nuetzen und wieder andere die meinen, dass es ohne eigentlich nicht geht.(Und ein Beispiel fuer ein Unternehmen, dass Subventionen kassiert sich aber dann doch nicht in der von der Politik gewuenschten Weise verhaelt kennen wir alle). Somit ist es ja eigentlich voellig unklar, wenn der Staat die Steuern erhoeht, um mehr Subventionen auszuteilen, ob das jetzt dem Allgemeinwohl nuetzt(dann ist de Eignetumseingriff natuerlich zulaessig) oder gar schadet(dann waere er natuerlich unzulaessig). Nicht mal im Nachhinein kann zweifelsfrei festgestellt werden, ob Subventionen jetzt genuetz oder geschadet haben.
Andere Beispiele, wo es ebenso unklar ist, ob der Staat mit diesen Ausgaben dem Allgemeinwohl dient gibt es zu Hauf, Entwicklungshilfe(Ausnahme Katastrophenhilfe), einige Sozialmassnahmen(z.b. ABM- Massnahmen haben wohl eher geschadet denn genutzt), einige Ruestungsprojekte, viele EU-Gelder.

Deswegen meine Frage, ob und inwiefern der Staat das Allgmeinwohl begruenden oder gar nachweisen muss, um den verstaerkten Eigentumseingriff ueberhaupt vornehmen zu koennen?
Koennte man mit dem Argument, dass die Mittel aus einer neuen Steuer/Steuererhoehung nicht dem Allgemeinwohl dienen, gegen die Steuer/Steuerhoehung klagen?

Bevor alle diesen Gedanken laecherlich finden, will ich daraufhinweisen, dass das BVG bei anderen verstaerkten Grundrechtseingriffen der letzten 10 Jahre immer wieder dem Gesetzgeber auf die Finger geklopft hat, gerade weil der Umfang des vom Gesetzgeber beabsichtigten Grundrechtseingriff in keinem akzeptablen Verhaeltnis zum erwarteten positiven Effekt stand. Deswegen erscheint mir eine Klage gegen eine Steuer, wenn man davon ausgehen kann, dass der Staat das Geld sowieso in den Sand setzt nicht vollkommen abwegig, denn da waere es ja auch so, dass der positive Effekt in sehr schlechtem Verhaeltnis zu dem Umfang des Grundrechtseingriffes steht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.06.08, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

zunchst einmal muss man sehen, dass Beschrnkungen des Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG keine "Eingriffe" in die EIgentumsgarantie sind, sondern Inhalts- und Schrankenbestimmungen. IGz. anderen Grundrechten sind das Eigentum beschrnkende Gesetze also keine Entziehung oder Vorenthaltung grundrechtliche geschtzter Positionen (das ist allein eine Enteignung iSd. Art. 14 Abs. 3 GG), sondern gestalten diese vielmehr inhaltlich selbst.

Das GG geht also in Art. 14 GG davon aus, dass das, was unter Art. 14 GG fllt, erst durch den Gesetzgeber selbst bestimmt wird. Begrenzt er Eigentumsrechte, so stellt dies eine Ausgestaltung des Begriffs "Eigentum" berhaupt erst dar, wie es durch Art. 14 GG geschtzt wird.

Das bedeutet natrlich nicht, dass Art. 14 GG leerluft, da der Gesetzgeber den Inhalt nach belieben bestimmen kann, es hat lediglich zur Folge, dass die klassische Eingriffs-Schranken Dogmatik der anderen Grundrechte hier nicht angewendet werden kann.

Statt dessen, und weil Art. 14 GG natrlich dem Grunde nach auch der Schutz klassischer Eigenumsinhalte zugesprochen wird, unterliegt der Gesetzgeber bei der Ausgestaltung des Eigentums anstelle der Eingriffsdogmatik eines bermaverbotes. Hierin liegt bereits ein massiver Unterschied, der sich auf die Frage des Zwecks des Gesetzes auswirkt. Die klasssische Rechtfertigung eines Zugriffs auf Grundrechtspositionen braucht der Gesetzgeber hier nicht zu geben, sondern er ist sehr viel freier in der Ausgestaltung, solange er sich am Allgemeinwohlkriterium orientiert. Und da wren wir beim Thema.

Natrlich wre eine Inhalts- und Schrankenbestimmung des Art. 14 GG durch Steuergesetze nicht mglich, wenn diese dem Allgemeinwohl nicht dienen. Das wre aber keine Besonderheit im Vergleich zu anderen staatlichen Akten. Denn rechtsdogmatisch ist kein einziger staatlicher Eingriff denkbar, der nicht (letztlich) dem Allgemeinwohl dient. Da der Staat kein Selbstzweck ist, darf er kein Gesetz erlassen, keinen Verwaltungs- oder Realakt vornehmen, der nicht am Allgemeinwohl orientiert ist, letztlich also der Bevlkerung dient.

Nur stellt sich die Frage, wann das so ist. Aufgrund des vorstehend zu Art. 14 GG gesagten ist der Staat sehr frei darin, Steuern zu erheben. Dies wird noch durch die Regelungen der Steuererhebungen selbst im GG gestrkt, da sich Steuern gerade darber definieren, dass ihnen keine unmittelbare Gegenleistung des Staates gegenbersteht, diese als ersteinmal gesammelt werden und dann ber ihre Verteilung entschieden wird.
Hieraus folgt, dass es bereits denklogisch kaum mglich ist, eine Steuer wegen der fehlenden Allgemeinwohlorientierung anzugreifen, da die Natur der Steuer ja gerade darin liegt, dass sie einen solchen Nachweis nicht erbringen muss, vielmehr erst einem Gesamthaushalt zufliest, ber den dann die Exekutive verfgen kann. Die Steuer ist also praktisch per Definition Allgemeinwohlorientiert, erst ihre konkrete Verwendung knnte dem widersprechen.

Aber auch bei der Begrndung des Steuergesetzes, wo der Gesetzgeber zumindest grundstzlich die Hintergrnde erlutern muss, wird kaum anzusetzen sein. Denn hier hat der Gesetzgeber einen groen Gestaltungsspielraum, der der Prfung durch das BVerfG entzogen ist. Die Tatsache, dass eine Steuer wie bereits erwhnt kein Eingriff in Art. 14 GG, sondern eine Inhalts- und Schrankenbestimmung ist, verstrkt das noch, da das konkrete Rechtfertigtungserfordernis des Gesetzgebers hier noch geringer ist.

Steuergesetze sind daher meist allein wegen der Hhe der individuellen Betroffenheit angreifbar (Stichwort der "erdrosselnden Wirkung"), eine Vorgehen gegen sie wegen fehlendem Allgemeinwohlcharakter ist wegen ihrer dargestellten Natur als Mittel, einem Haushalt erteinmal allgemein Mittel zuzufhren, wohl nicht mglich.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 03.06.08, 12:31    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fuer die ausfuehrliche Erklaerung,

cmd.dea hat folgendes geschrieben::
Hallo,

zunchst einmal muss man sehen, dass Beschrnkungen des Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG keine "Eingriffe" in die EIgentumsgarantie sind, sondern Inhalts- und Schrankenbestimmungen. IGz. anderen Grundrechten sind das Eigentum beschrnkende Gesetze also keine Entziehung oder Vorenthaltung grundrechtliche geschtzter Positionen (das ist allein eine Enteignung iSd. Art. 14 Abs. 3 GG), sondern gestalten diese vielmehr inhaltlich selbst.

Das GG geht also in Art. 14 GG davon aus, dass das, was unter Art. 14 GG fllt, erst durch den Gesetzgeber selbst bestimmt wird. Begrenzt er Eigentumsrechte, so stellt dies eine Ausgestaltung des Begriffs "Eigentum" berhaupt erst dar, wie es durch Art. 14 GG geschtzt wird.

Mein entscheidender Fehler war wohl, das Wort "Inhalt" nicht richtig zu erfassen, damit ist GG14 natuerlich ganz anders als der Rest.

Nur faellt mir folgendes auf:
http://www2.amnesty.de/internet/deall.nsf/windexde/TH2004001
"Artikel 17

1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum innezuhaben.

2. Niemand darf willkrlich seines Eigentums beraubt werden. "
"Artikel 29

1. Jeder hat Pflichten gegenber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persnlichkeit mglich ist.

2. Jeder ist bei der Ausbung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschrnkungen unterworfen, die das Gesetz ausschlielich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der ffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu gengen.

3. Diese Rechte und Freiheiten drfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundstzen der Vereinten Nationen ausgebt werden. "

In der UN-Erklaerung hat das Eigentumsrecht genau den gleichen Status in Bezug auf seine Einschraenkung wie alle anderen Rechte auch, es darf nur aufgrund Rechter dritter eingeschraenkt werden oder wenn es eben fuer das allgemeinwohl noetig ist.

Besteht da ein theoretischer Unterschied zwischen GG und UN-Erklaerung beim Eigentum?

(Praktisch ist es natuerlich keiner.)
cmd.dea hat folgendes geschrieben::

Das bedeutet natrlich nicht, dass Art. 14 GG leerluft, da der Gesetzgeber den Inhalt nach belieben bestimmen kann, es hat lediglich zur Folge, dass die klassische Eingriffs-Schranken Dogmatik der anderen Grundrechte hier nicht angewendet werden kann.

Was koennte man denn machen, wenn der BT morgen beschliesst, dass niemand Produktionsmittel besitzen darf, da Produktionsmittel wegen Allgemeinwohlgefaehrdung einfach kein Eigentum sein koennen?

cmd.dea hat folgendes geschrieben::

Denn rechtsdogmatisch ist kein einziger staatlicher Eingriff denkbar, der nicht (letztlich) dem Allgemeinwohl dient.
...
Die Steuer ist also praktisch per Definition Allgemeinwohlorientiert,

Einfach schoene Saetze.
cmd.dea hat folgendes geschrieben::


erst ihre konkrete Verwendung knnte dem widersprechen.

Kann man denn dagegen Klagen?

Da muesste man doch den BT wegen Untreue anklagen koennen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.06.08, 14:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Zitat:
1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum innezuhaben.


Das steht mit dem GG ja fraglos im Einklang.

Zitat:
2. Niemand darf willkrlich seines Eigentums beraubt werden. "
"Artikel 29


Das deckt sich mit Art. 14 Abs. 3 GG

Zitat:
1. Jeder hat Pflichten gegenber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persnlichkeit mglich ist.


Das ist ja sehr oberflchlich und deckt sich grundstzlich mit Art. 2 Abs. 1 GG sowie den weiter im GG statuierten Pflichten, wie zB. 12a und eben auch Art. 14 Abs. 2 GG.

Zitat:
2. Jeder ist bei der Ausbung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschrnkungen unterworfen, die das Gesetz ausschlielich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der ffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu gengen.


Vllig bereinstimmung mit Art. 2 Abs. 1 und 20 GG.

Zitat:
3. Diese Rechte und Freiheiten drfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundstzen der Vereinten Nationen ausgebt werden. "


Dazu gibt es im GG natrlich kein exactes Pendant. Es ist ja tatschlich auch eine Einschrnkung individueller Freiheitsrechte.

Zitat:
In der UN-Erklaerung hat das Eigentumsrecht genau den gleichen Status in Bezug auf seine Einschraenkung wie alle anderen Rechte auch, es darf nur aufgrund Rechter dritter eingeschraenkt werden oder wenn es eben fuer das allgemeinwohl noetig ist.


Das ist ja, wie zuvor dargelegt, bei uns auch so, bezieht sich sogar auf alle Grundrechte. Eine Grundrechtseinschrnkung auerhalb des Zwecks des Allgemeinwohls oder der Kollision mit Rechten Dritter ist grundstzlich nicht mglich.

Zitat:
Was koennte man denn machen, wenn der BT morgen beschliesst, dass niemand Produktionsmittel besitzen darf, da Produktionsmittel wegen Allgemeinwohlgefaehrdung einfach kein Eigentum sein koennen?


Hehe, eine immer wieder gerne gestellt Frage zu Art. 14 Abs. 1 GG. Hier wrde sicherlich primr ein Versto gegen das bermaverbot vorliegen, denn diese Begrndung, die ja eine Abwgung mit den Grundstzen des Art. 14 Abs. 1 GG beinhalten muss, wre kaum zu fhren.
Es drfte zudem eine Unvereinbarkeit mit Art. 19 Abs. 2, aber insbesondere auch mit Art. 12 GG vorliegen (und hier gilt ja die allgemeine Eingriffs-Schranken Dogmatik).

Zitat:
erst ihre konkrete Verwendung knnte dem widersprechen.

Zitat:
Kann man denn dagegen Klagen?
[/quote]
Gegen das Haushaltsgesetz kann geklagt werden und das kam auch schon vor. Allerdings ist hier nicht der einzelne Brger antragsbefugt (welche Folgen das htte, braucht wohl nicht erwhnt zu werden), sondern bestimmte Landes- und Bundesorgane (Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG, bzw. die Pendants in den jeweiligen Lnderverfassungen).

Zitat:
Da muesste man doch den BT wegen Untreue anklagen koennen.
[/quote]

Dass die Leute immer gleich auf die strafrechtliche Schiene kommen.....

Nein, das wre wohl abwegig, zur Begrndung wrde ich einfach mal auf die Lektre einer Kommentierung zu 266 StGB verweisen. Nicht jede unkluge Ausgabe ist gleich eine Straftat.
Zudem: Wer bestimmt, was richtige und falsche Ausgaben sind. Da beit sich die Katze in den Schwanz, denn das Parlament ist, um eine solche Bestimmung stellvertretend fr alle vorzunehmen, ja gerade hierzu berufen worden. Ich gebe zu, dass ein Haushaltsgesetz, dass die Steuergelder alle den Privatkonten der Abgeordneten zuweisen wrde, sicherlich gewisse Konflikte mit dem StGB verursachen wrde. Aber fr die "normalen" Entscheidungen lassen wir mal das StGB beiseite.

Und dann gbe es da ja noch immer die Immunitt....

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 5793

BeitragVerfasst am: 03.06.08, 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht kommt der Bundestag schon bald hinter Gitter? hnliches ist ihm ja durchaus schon widerfahren... Sehr glcklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kirchturm
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beitrge: 2834
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 03.06.08, 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

cmd.dea hat folgendes geschrieben::
Dass die Leute immer gleich auf die strafrechtliche Schiene kommen.....

Das kommt daher ... Winken
_________________
Hohle Gefe geben mehr Klang als gefllte. Ein Schwtzer ist meist ein leerer Kopf. (August von Platen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 17.06.08, 09:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich glaube ich habe nicht deutlich genug gemacht worin ich den Unterschied Eigentumsrecht GG und Eigentumsrecht UN sehe, es geht mir um das rechtliche Bewertungsverfahren, ob ein Eingriff zulaessig ist.

Vergleich GG2.2 und GG14:

"(2) 1Jeder hat das Recht auf Leben und krperliche Unversehrtheit. 2Die Freiheit der Person ist unverletzlich. 3In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden."

Das Recht ist von sich aus bereits gegeben, jeglicher Eingriff, Einschraenkung oder Umdeutung darf deshalb den Kern nicht verletzen und muss angemessen sein, es gilt die Eingriffs-Schranken Dogmatik.

"Art 14
(1) 1Das Eigentum und das Erbrecht werden gewhrleistet. 2Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt."

Das Recht ist von sich aus noch nicht gegeben, denn was es genau bedeutet darf der Gesetzgeber(natuerlich nur in gewissem Rahmen festlegen). Aus diesem Grund gilt, wie sie selbst weiter oben sagen, die Eingriffs-Schranken Dogmatik nicht im selben Umfang wie bei anderen Grundrechten.


Daraus folgt, dass bei einer Pruefung, ob ein Gesetz mit GG2 vereinbar ist eine andere rechtliche Herangehensweise angewandt wird als wenn geprueft wird, ob ein Gesetz mit GG14 vereinbar ist.

Hingegen UN:
"Artikel 3
Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. "

"Artikel 17
1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen
Eigentum innezuhaben. "
Beide Rechte sind von sich aus gegeben, bei keinem darf der Staat irgendeinen Inhalt nach eigenem Ermessen festlegen.
Die Einschraenkungen dieser Rechte die zulaessig sind werden vom selben Paragrafen definiert.

Und daraus folgt meiner Ansicht nach, dass die rechtliche Herangehensweise bei der Pruefung, ob ein Eingriff zulaessig ist, bei beiden identisch sein muesste, da beide ja vom Wortlaut her aequivalent das Recht zu billigen und beide demselben Einschraenkungsparagrafen unterliegen.

(Aber wie schon gesagt praktisch ist das wurscht, da Art 29 der UN von Pflichten der Buerger spricht und man leicht sagen kann, das es keine Pflicht gibt fuer den Staat zu sterben, aber sehr wohl eine fuer den Staat zu zahlen. Deswegen kann ein Staat auch nach UN munter abkassieren. Mir geht es aber nur um die Frage, ob das rechtliche Pruefungsverfahren sich bei GG2 und 14 unterscheidet, waehrend es bei UN 3 und 17 im Prinzip erstmal identisch ist.)

cmd.dea hat folgendes geschrieben::


Zitat:
Was koennte man denn machen, wenn der BT morgen beschliesst, dass niemand Produktionsmittel besitzen darf, da Produktionsmittel wegen Allgemeinwohlgefaehrdung einfach kein Eigentum sein koennen?


Hehe, eine immer wieder gerne gestellt Frage zu Art. 14 Abs. 1 GG. Hier wrde sicherlich primr ein Versto gegen das bermaverbot vorliegen, denn diese Begrndung, die ja eine Abwgung mit den Grundstzen des Art. 14 Abs. 1 GG beinhalten muss, wre kaum zu fhren.
Es drfte zudem eine Unvereinbarkeit mit Art. 19 Abs. 2, aber insbesondere auch mit Art. 12 GG vorliegen (und hier gilt ja die allgemeine Eingriffs-Schranken Dogmatik).


Ich sehe nicht warum ein Verbot von Privateigentum an Produktionsmitteln ein Berufsverbot darstellt, man kann ja weiterhin als Unternehmensleiter arbeiten.. In der DDR wurde das sogar gemacht, die um 1970 enteigneten Kleinbetriebsbesitzer "durften" weiterhin als Unternehmenleiter in dem Betrieb arbeiten(welche mit besonders langen Atem haben ihren Betrieb dann 1990 wieder gekauft).

GG19 zeigt doch moeglicherweise keine Wirkung, da der Kern des Eigentumsrechtes ja eben durch GG14 gar nicht festgelegt ist.(b]Inhalt[/b] und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.)

Und da der Inhalt von GG14 durch Gesetze festgelegt wird, verstehe ich nicht, warum Gesetze eben nicht auch festlegen duerfen, dass Produktionsmittel nicht eigentum sein duerfen.

Der Versuch eines Nachweises der grundsaetzlichen Allgemeinwohlgefaehrdung ist bereits vielfach gemacht worden(z.b. Marx, ich behaupte nicht das der Versuch erfolgreich war) und in weiten Teilen der Bevoelkerung wird die Macht die Konzerne durch das Verfuegen ueber Produktionsmittel haben als Bedrohung angesehen.

Sie koennten natuerlich jetzt argumentieren, dass erfolglose Versuche einen Nachweise zu fuehren und diffuse Aengste der Bevoelkerung nicht ausreichend fuer einen solchen Eingriff sind.
Aber soetwas war bereits mal der Fall, es gab mehrfach den erfolglosen Versuch eines Nachweises, dass Atomkraft grundsaetzlich Allgemeinwohlgefaehrdend ist und in weiten Teilen der Bevolkerung wurde Atomkraft als Bedrohung angesehen und das zusammen war als Begruendung ausreichend den Besitzern der Atomkraftwerke einen Ausstieg aufzuzwingen, obwohl sie eigentlich alle gesetzlichen Auflagen erfuellten und sie somit das Recht hatten die Anlagen zu besitzen und zu betreiben.

Was waere wenn der Staat versuchen wuerde, dem Kapitalismus mit derselben Strategie wie der Atomkraft beizukommen, naemlich mit dem Argument, dass eine Gefaehrdung durch diese Taetigkeit nicht auszuschliessen ist(ist sie offensichtlich weder bei der Atomkraft noch allgemein beim Besitz von Produktionsmitteln) und dementsprechend von jedem Produktionsmittelbesitzer den Nachweis verlangt, dass seine Taetigkeit auf keinen Fall Allgemeinwohl gefaehrdend ist?
(Das waere kein Hindernis fuer den Staat Produktionsmittel zu besitzen - wie wir bereits gelernt haben sind staatliche Aktivitaeten per se nicht allgemeinwohlgefaehrdend)


Man duerfte theoretisch weiterhin Produktionsmittel besitzen, das Eigentumsrecht waere also gewahrt. Nur praktisch haetten wir Sozialismus, da es praktisch niemanden gelingen duerfte den Nachweis zu fuehren, weswegen dann alle Produktionsmittel kurz oder langfristig in Staatshand waeren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.06.08, 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich gebe zu, dass ich in der Krze der Zeit nicht genau nachvollziehen kann, worauf exakt Sie hinaus wollen. Ich werde daher allein zu rechtsdogmatischen Fragen Stellung nehmen:

Zitat:
Hingegen UN:
"Artikel 3
Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. "

"Artikel 17
1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen
Eigentum innezuhaben. "


Ich kenne mich im UN-Recht nun wirklich nicht aus. Aus dem Wortlaut entnehme ich aber, dass Art. 17 mit unserer Regelung des GG nicht vergleichbar ist. Denn die allgemeine Garantie, Eigentum inne zu haben, sagt ja zunchst nichts anderes aus, als das es Eigentum an sich geben muss. Im Deutschen Recht wird soetwas eine institutionelle Garantie genannt. Die Institution Eigentum wird garantiert, was Eigentum ist und ob es individuelle entzogen werden kann, dazu sagt der Art. aber nichts. Solange das Prinzip Eigentum existiert, ist Art. 17 gewahrt.

Aber das ist jetzt nur ein Schnellschuss, basierend auf dem Wortlaut. Hierzu lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.

Zitat:
Beide Rechte sind von sich aus gegeben, bei keinem darf der Staat irgendeinen Inhalt nach eigenem Ermessen festlegen.


Gerade letztere Aussage entnehme ich Art. 17 daher nicht. Aber wie gesagt, ...

Zitat:

Und daraus folgt meiner Ansicht nach, dass die rechtliche Herangehensweise bei der Pruefung, ob ein Eingriff zulaessig ist, bei beiden identisch sein muesste, da beide ja vom Wortlaut her aequivalent das Recht zu billigen und beide demselben Einschraenkungsparagrafen unterliegen
.

Siehe oben.

Zitat:
Ich sehe nicht warum ein Verbot von Privateigentum an Produktionsmitteln ein Berufsverbot darstellt, man kann ja weiterhin als Unternehmensleiter arbeiten..


Weil unsere Verfassungsdogmatik bei der Frage des Eingriffs die klassische Eingriffsdefinition aufgegeben hat (die htte diese Ansicht vielleicht noch gesttzt) und den modernen Eingriffsbegriff verwendet. Demnach ist immer dann ein Eingriff in ein Grundrecht gegeben, wenn die staatliche Handlungsweise aus der Sicht des Grundrechtstrgers die Ausbung des Grundrechts beeintrchtigt (Art. 12 GG schtzt ja nicht nur vor einem Verbot der Berufsausbung, sondern auch vor einer Beeintrchtigung dieser). Und hierunter fallen auch die sogenannten "faktischen" Eingriffe, was bedeutet, dass ein Grundrechtseingriff nicht nur derjenige ist, der explizit das Recht einschrnkt, sondern auch derjenige, der es faktisch, und sei es nur als Nebenwirkung tut.

Es ist vor der Anwendungsdogmatik des Art. 12 Abs. 1 GG daher fraglos, dass der Entzug der Produktionsmittel ebenso einen Eingriff darstellt, wie ein Berufsausbungsverbot, weil beides faktisch die Berufsausbung beeintrchtigt.

Zitat:
In der DDR wurde das sogar gemacht, die um 1970 enteigneten Kleinbetriebsbesitzer "durften" weiterhin als Unternehmenleiter in dem Betrieb arbeiten(welche mit besonders langen Atem haben ihren Betrieb dann 1990 wieder gekauft).


Also, ich wei nicht, ob der Hinweis auf eigentums- und berufsrechtliche Ausgestaltungen in der DDR hierzu tatschlich einen Beitrag leisten kann (oder sollte). Dogmatisch ist es jedenfalls irrelevant.

Zitat:
GG19 zeigt doch moeglicherweise keine Wirkung, da der Kern des Eigentumsrechtes ja eben durch GG14 gar nicht festgelegt ist.(b]Inhalt[/b] und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.)


Mglicher Weise, aber das wage ich gnzlich zu beweifeln. Denn dass das Eigentums an Produktionsmitteln an sich (nicht an bestimmten, wie etwa AKWs) vom Kernbereich des Art. 14 GG geschtzt ist, wrde wohl kein Verfassungsrechtler und erst Recht kein BVerfG bezweifeln.

Zitat:
Und da der Inhalt von GG14 durch Gesetze festgelegt wird, verstehe ich nicht, warum Gesetze eben nicht auch festlegen duerfen, dass Produktionsmittel nicht eigentum sein duerfen.


Siehe oben, weil es den Wesensgehalt angreifen wrde. Dazu kann man selbstverstndlich abweichende Meinungen vertreten, dies wrde aber jedenfalls derzeit in der Deutschen Verfassungswissenschaft kein Gehr finden.

Zitat:
Was waere wenn der Staat versuchen wuerde, dem Kapitalismus mit derselben Strategie wie der Atomkraft beizukommen, naemlich mit dem Argument, dass eine Gefaehrdung durch diese Taetigkeit nicht auszuschliessen ist(ist sie offensichtlich weder bei der Atomkraft noch allgemein beim Besitz von Produktionsmitteln) und dementsprechend von jedem Produktionsmittelbesitzer den Nachweis verlangt, dass seine Taetigkeit auf keinen Fall Allgemeinwohl gefaehrdend ist?
(Das waere kein Hindernis fuer den Staat Produktionsmittel zu besitzen - wie wir bereits gelernt haben sind staatliche Aktivitaeten per se nicht allgemeinwohlgefaehrdend)


Eine gute Frage. Wir htten wie gesagt verfassungsrechtlich unzulssige Eingriffe in Art. 12 und 14 GG. Das GG selbst statuiert keine Wirtschaftsform ausdrcklich, das derzeitige Verstndnis unserer individuellen Freiheitsrechte wrde aber jedenfalls eine staatlich aufoktoyierte Abschaffung des (berwiegend) freien Marktwirtschaftssystems nicht zulassen. Das besagt aber nicht, dass ein zuknftiger Wertewandel, der immer auch eine nderung des Verstndnisses und der Auslegung der Freiheitsrechte mit sich bringt, dieses bedingen knnte.

Wie gesagt, ich will nicht sagen, dass eine solche Auslegung und Vorgehensweise grundstzlich nicht mglich ist. Unsere derzeitige Staats- und Verfassungswissenschaft und ihr Verstndnis der Freiheitsrechte und der verfassungsrechtlichen Ordnung wrde diese Ansicht jedoch nicht teilen.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.