Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Stark getrbtes Vertrauensverhltnis
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Stark getrbtes Vertrauensverhltnis

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Vereinsrecht / Gemeinntzigkeitsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
casselfrank
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 12:38    Titel: Stark getrbtes Vertrauensverhltnis Antworten mit Zitat

Ich wende mich mal mit einer Frage auch Euch/Sie.
Es geht um folgendes,mein Neffe ist ehrenamtlicher Bewirter eines Vereinsheimes.
Es gab,nachdem der Vorstand fr den Monat Juni eine Kassenprfung gettigt hat,unstimmigkeiten weil durch die Aufrechnung des Vorstandes ein Fehlbetrag offen war. Daraufhin wurde mein Neffe aus seinem Amt als Bewirter des Vereinsheimes mit der Begrndung *Es besteht ein stark getrbtes Vertrauensverhltnis* von seinem Amt enthoben.
Gehe ich richtig in der Annahme das ein GETRBTES VERTRAUENSVERHLTNIS ERSTMAL EINEN VERTRAUENSMISSBRAUCH VORAUSSETZT?
Fakt ist das mein Neffe nun bis ins letzte Detail bewiesen hat das er NICHTS entwedet hat o.. getan hat.
Wie sieht es aus wenn er darauf besteht seinen Posten wieder inne zu haben,da alle sachen gegen ihn widerlegt wurden?
Denn im grunde genommen hat sich ja,so ist es meine Auffassung,der Vorstand sogar Strafbar gemacht,denn man hat ihm *ohne das dies der fall ist* ja ein stark getrbtes vertrauen vorgeworfen,was ja einen wie erwhnt Vertrauensmissbrauch voraussetzt und in diesem falle ging es um Geld d.h. im grunde hat man ihm Unterstellt Vereinsgelder veruntreut zu haben,ohne das dies der Falle ist.

Wre mal froh auf eine Antwort ob ich mit meiner Vermutung richtig liege.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 12:53    Titel: Re: Stark getrbtes Vertrauensverhltnis Antworten mit Zitat

casselfrank hat folgendes geschrieben::
Gehe ich richtig in der Annahme das ein GETRBTES VERTRAUENSVERHLTNIS ERSTMAL EINEN VERTRAUENSMISSBRAUCH VORAUSSETZT?


Nein.

Ein Vertrauensverhltnis ist bereits dann getrbt, wenn das Vertrauen erschttert ist. Dies kann bereits bei einem naheliegenden Verdacht der Fall sein.

Zitat:
Denn im grunde genommen hat sich ja,so ist es meine Auffassung,der Vorstand sogar Strafbar gemacht,denn man hat ihm *ohne das dies der fall ist* ja ein stark getrbtes vertrauen vorgeworfen,was ja einen wie erwhnt Vertrauensmissbrauch voraussetzt und in diesem falle ging es um Geld d.h. im grunde hat man ihm Unterstellt Vereinsgelder veruntreut zu haben,ohne das dies der Falle ist.


Man macht sich nicht strafbar, wenn man einem Anderen mitteilt, dass man kein Vertrauen mehr in ihn habe.

Man macht sich auch nicht strafbar, wenn man einem anderen (unter vier Augen) unterstellt, er habe Vereinsgelder veruntreut.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beitrge: 12402

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ehrenamtlich heisst er bekommt dafr nichts oder doch?

Wurde dies Aufgabe denn irgendwie schriftlich verteilt oder aufgrund eines Vorstandsbeschlusses o..?

Wurde er vom kompletten Vorstand von der Ttigkeit freigestellt?

Ansonsten, da er ehremamtlich ist hast das mit Arbeitsrecht nichts zu tun.

Im Grunde gibt es hier wahrscheinlich berhaupt keinen Anspruch diese Ttigkeit auszufhren, insbesondere wenn der Vorstand sagt wir wollen den nicht mehr.

MfG
Matthias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
casselfrank
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

matthias. hat folgendes geschrieben::
Ehrenamtlich heisst er bekommt dafr nichts oder doch?

Wurde dies Aufgabe denn irgendwie schriftlich verteilt oder aufgrund eines Vorstandsbeschlusses o..?

Wurde er vom kompletten Vorstand von der Ttigkeit freigestellt?

Ansonsten, da er ehremamtlich ist hast das mit Arbeitsrecht nichts zu tun.

Im Grunde gibt es hier wahrscheinlich berhaupt keinen Anspruch diese Ttigkeit auszufhren, insbesondere wenn der Vorstand sagt wir wollen den nicht mehr.

MfG
Matthias


1.) es wurde eine sitzung einberufen an der auch ein schlichtungsausschus teilgenommen hat,sprich leute die nicht dem vorstand angehren die diese ,was sich ja zum glck geklrt hat,unterstellung auch mitbekommen haben.
2.) er wurde nicht vom ganzen vorstand seines amtes enthoben nur von drei der vier mitglieder denn das vierte vorstandsmitglied distanzierte sich auf das schrfste von dieser enthebung.man muss sagen das das vierte vorstandsmitgleid schon 20 jahre im amt ist die anderen 3 erst seit 6 monaten und dazu ein alter haben von 23-27 jahren und im grunde total unerfahren sind und auch nur am ruder sind weil es sonst keiner machen wollte.
desweiteren geht es im grunde nur um die unterstellung,denn mein neffe sagte das ihm das vierte vorstadsmitglied geraten hat den beirat des vereins hinzu zu ziehen,der sich dann dem ganzen sachverhalt annimmt und aufklrt.mein neffe wrde dies gerne machen,wei aber das er dann dem verein,in dem fall dieser abteilung fussball,sehr weh tun wrde.

NEIN MEIN NEFFE IST AUF EINER EIGENS EINBERUFENEN SITZUNG AN DEM NICHT NUR VORSTANDSMITGLIEDER TEILGENOMMEN HABEN DIESER SACHE VERDCHTIGT WORDEN UND KONNTE DIES NUN WIDERLEGEN WAS HEISST ALLE VORWRFE STIMMEN NICHT! ABER DURCH DAS * STARK GETRBTE VERTRAUENSVERHLTNIS* WURDE IHM JA,AUCH VOR ANDEREN DER BEREICHERUNG AUS DER VEREINSKASSE NACHGESAGT WAS SICH JA ERBRIGT HAT! NEIN ER BEKOMMT KEIN GELD DAFR !
IST DIES,WEIL ES AUCH VOR ANDEREN LEUTEN PASSIERT IST,NUN EINE UNTERSTELLUNG?
DENN ES GING UM EINEN BETRAG VON 300 BER DEREN VERBLEIB NUN ALLES GEKLRT IST UND WENN ES UM DIESEN GENANNTEN BETRAG GEHT UN DMAN DES POSTEN ENTHOBEN WIRD HEISST ES JA UNTER DEM STRICH,MAN HABE SICH AN DIESEN 300 VERGRIFFEN!WAS NACHWEISLICH NICHT DER FALL IST!

denn in diesem falle kann das VERTRAUENSVERHLTNIS NICHT GETRBT SEIN DENN ES IST *ALLES* IWDERLEGT!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 14:02    Titel: Antworten mit Zitat

casselfrank hat folgendes geschrieben::
NEIN MEIN NEFFE IST AUF EINER EIGENS EINBERUFENEN SITZUNG AN DEM NICHT NUR VORSTANDSMITGLIEDER TEILGENOMMEN HABEN DIESER SACHE VERDCHTIGT WORDEN UND KONNTE DIES NUN WIDERLEGEN WAS HEISST ALLE VORWRFE STIMMEN NICHT! ABER DURCH DAS * STARK GETRBTE VERTRAUENSVERHLTNIS* WURDE IHM JA,AUCH VOR ANDEREN DER BEREICHERUNG AUS DER VEREINSKASSE NACHGESAGT WAS SICH JA ERBRIGT HAT! NEIN ER BEKOMMT KEIN GELD DAFR !
IST DIES,WEIL ES AUCH VOR ANDEREN LEUTEN PASSIERT IST,NUN EINE UNTERSTELLUNG?
DENN ES GING UM EINEN BETRAG VON 300 BER DEREN VERBLEIB NUN ALLES GEKLRT IST UND WENN ES UM DIESEN GENANNTEN BETRAG GEHT UN DMAN DES POSTEN ENTHOBEN WIRD HEISST ES JA UNTER DEM STRICH,MAN HABE SICH AN DIESEN 300 VERGRIFFEN!WAS NACHWEISLICH NICHT DER FALL IST!

denn in diesem falle kann das VERTRAUENSVERHLTNIS NICHT GETRBT SEIN DENN ES IST *ALLES* IWDERLEGT!


Kleiner Tipp: Das Schreiben in Grobuchstaben wird - mangels akkustischer Alternativen - im Internet dazu gebraucht, um ein Schreien oder Brllen darzustellen. Insofern sollte man auch nur dann darauf zurck greifen, wenn man tatschlich schreit oder brllt.

Ansonsten wird das Problem sein, dass der ehrenamtliche Kassenwart keinen Rechtsanspruch auf die Ausbung dieser Ttigkeit geltend machen kann, wenn er durch die Mehrheitsentscheidung des Vorstands abberufen wird. Dabei ist es unerheblich, in welchem Alter sich die einzelnen Vorstnde befinden oder wie lange sie bereits Amtsinhaber sind.

Insofern wird man die Abberufung wohl kaum mit juristischen Mitteln angreifen knnen.

Inwieweit man den Vorstand wegen der gettigten uerungen zur Rechenschaft ziehen kann, ist hier nicht endgltig zu klren. Dazu msste man genau wissen, wer wem unter welchen Umstnden in wessen Beisein was gesagt hat.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
casselfrank
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

vorab erstmal entschuldige ich mich fr das gross geschriebene.sorry

es geht nicht darum das mein neffe unbedingt wieder diese arbeit aufnehmen mchte,obwohl er schon ber 20 jahre ehrenamtlich ttig ist,sondern lediglich um diese von ihnen zum abgeschluss geschriebene sache
Inwieweit man den Vorstand wegen der gettigten uerungen zur Rechenschaft ziehen kann, ist hier nicht endgltig zu klren. Dazu msste man genau wissen, wer wem unter welchen Umstnden in wessen Beisein was gesagt hat.

es waren an dieser sitzung,ausser de vorstandsmitgliedern meinem neffen und mir als onkel der auch im verein ttig ist,noch 4 weitere personen beteiligt die all dieses,in meinen augen doch ungeheuerlichen vorwrfe,mitbekommen haben.
der vorstand hat sich auch in diesem fall,sagen wir mal salopp im vorbeigehen,entschuldigt.jedoch hat durch diese anschuldigung,die es ja nunmal war,auch vor anderen anwesenden personen mein neffe dahingestellt gefhlt als wre er ein dieb.wie mehrfach erwhnt sind alle punkte als haltlos zurckgenommen worden,der fade beigeschamck bleibt jedoch der das man ihn,wenn auch durch die blume,des diebstahls bezichtigt hat was nicht der fall ist.
wenn ich unter zeuigen jemanden sage ER IST EIN DIEB dann kann dieser mich wegen unterstellung verklagen,oder nicht?
ergo trifft das doch auch auf diesen fall zu!
fakten sind klar 4 leute die and er sitzung,ohne jegliche funktion,teilgenommen haben sind zeuge dieser anschuldigungen und haben es mitbekommen.
Nachtrag:
meinem neffen,der mich gerade anrief, wurde z.B. eben von einem bekannten geraten durch den beirat eine mitgliederversammlung einberufen zu lassen und dann den vorstand abwhlen zu lassen,denn der beirat ist die institution in einem verein,die bei einer derart haltlosen begrndung gefolgt von unterstellungen und entnahme des jahrelangen,immer einwandfreien ehrenamtlicherarbeit,den vorstand absetzen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 14:53    Titel: Audiatur et altera pars Antworten mit Zitat

casselfrank hat folgendes geschrieben::
vorab erstmal entschuldige ich mich fr das gross geschriebene.sorry


Ist schon ok. Winken

Zitat:
es waren an dieser sitzung,ausser de vorstandsmitgliedern meinem neffen und mir als onkel der auch im verein ttig ist,noch 4 weitere personen beteiligt die all dieses,in meinen augen doch ungeheuerlichen vorwrfe,mitbekommen haben.
der vorstand hat sich auch in diesem fall,sagen wir mal salopp im vorbeigehen,entschuldigt.jedoch hat durch diese anschuldigung,die es ja nunmal war,auch vor anderen anwesenden personen mein neffe dahingestellt gefhlt als wre er ein dieb.wie mehrfach erwhnt sind alle punkte als haltlos zurckgenommen worden,der fade beigeschamck bleibt jedoch der das man ihn,wenn auch durch die blume,des diebstahls bezichtigt hat was nicht der fall ist.


Naja, wenn man das gerichtlich angehen wrde, dann msste der Richter wohl alle Beteiligten/Anwesende als Zeugen vorladen und vernehmen. Aus den diversen und vermutlich widersprchlichen Aussagen wrde er sich wohl ein Bild des tatschlich Gesprochenen zusammenreimen und irgendwann ein Urteil fllen. Dieses Urteil msste man dann - um die Schmach zu tilgen - im gesamten Verein kommunizieren. Also: Viel Aufwand ohne Erfolgsgarantie

Zitat:
wenn ich unter zeuigen jemanden sage ER IST EIN DIEB dann kann dieser mich wegen unterstellung verklagen,oder nicht?


Unterstellung ist als Straftatbestand nicht definiert. Es kme hier ble Nachrede oder Verleumdung in Betracht. Ob das hier aber vorliegt, kommt auf die besonderen Umstnde an, womit wir wieder beim Richter und dessen Zeugenvernehmung wren.

Zitat:
Nachtrag:
meinem neffen,der mich gerade anrief, wurde z.B. eben von einem bekannten geraten durch den beirat eine mitgliederversammlung einberufen zu lassen und dann den vorstand abwhlen zu lassen,denn der beirat ist die institution in einem verein,die bei einer derart haltlosen begrndung gefolgt von unterstellungen und entnahme des jahrelangen,immer einwandfreien ehrenamtlicherarbeit,den vorstand absetzen kann.


Ob das der Beirat aber auch tut, steht auf einem anderen Blatt.

Wie wre es denn, wenn der Vorstand auf der nchsten Mitgliederversammlung den ganzen Irrtum einfach ausrumt und sich beim Neffen entschuldigt? Wrde das als Genugtuung gengen.

Letzteres wre vermutlich einfacher und sicherer als ein gerichtlicher Waffengang mit ungewissem Ausgang.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
casselfrank
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

das problem wird sein das sich diese jungen burschen nicht in einer sitzung,denn das greift ja ihr ego an und sie stufen sich selber ab,entschuldigen wrden,denn dann wenn es einige andere mitbekommen wre mein neffe auch zufreiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

casselfrank hat folgendes geschrieben::
das problem wird sein das sich diese jungen burschen nicht in einer sitzung,denn das greift ja ihr ego an und sie stufen sich selber ab,entschuldigen wrden,denn dann wenn es einige andere mitbekommen wre mein neffe auch zufreiden.


Der Beirat wird aber eher bereit sein, in diese Richtung auf den Vorstand einzuwirken, als diesen gleich komplett abzusetzen, zumal es offensichtlich keine Alternativen fr etwaige Nachfolger gibt.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
casselfrank
Interessierter


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 30.09.08, 15:32    Titel: Antworten mit Zitat

also ist ihre meinung,betreff entschuldigung,den beirat einzuschalten.
natrlich gebe ich ihnen recht wenn sie schreiben,dass es mittels keiner anderer anwrter auf diese posten schlecht sein wird diese des amtes zu enheben,fakt aber ist wenn solche geben wrde,dass diese auch von anderen nahegelegt bekommen wrden das sie zurcktreten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Vereinsrecht / Gemeinntzigkeitsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.