Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Ausfall einer beauftragten Firma
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ausfall einer beauftragten Firma

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Baurecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HCforlife
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.10.2007
Beitrge: 15

BeitragVerfasst am: 17.11.08, 10:13    Titel: Ausfall einer beauftragten Firma Antworten mit Zitat

Hallo,

folgender Beispielfall:

Bauherr X beauftragt Firma A mit der Herstellung eines Kanalanschlusses. Firma A fllt jedoch kurzfristig aus, weil die Hauptperson des kleinen Betriebes ernsthaft erkrankt.
X muss nun also eine andere Firma beauftragen. Dies wird deutlich teurer, erstens weil A ein auergewhnlich gnstiges Angebot vorgelegt hatte und zweitens wegen des nun entstandenen Zeitdrucks.

Meine Fragen sind: Welche Ansprche hat X aus dem Vertrag, der dadurch zustande gekommen war, dass A ihm ein Angebot unterbreitet und X dieses angenommen hatte? Wer schtzt X davor, dass dieser Vertrag nicht erfllt werden kann und daraus Mehrkosten entstehen? Springt mglicherweise eine Versicherung ein, beispielsweise Xs Bauleistungsversicherung oder As Betriebshaftpflicht?

Ich freue mich auf jede Antwort!

HC
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HCforlife
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.10.2007
Beitrge: 15

BeitragVerfasst am: 17.11.08, 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich stelle ergnzend mal die Auffassung eines Freundes zu diesem Beispiel zur Diskussion, der allerdings ebenfalls juristischer Laie ist:

Zitat:
X kann Schadensersatz geltend machen. Und zwar nach 280 I,III i.V.m. 281 I BGB. Krankheit ist Betriebsrisiko, A muss die Nichtleistung vertreten und deswegen fr die entstandenen Mehrkosten aufkommen.

Voraussetzungen 280 BGB
1. X und A haben einen schuldrechtlichen Vertrag, nmlich einen Werkvertrag
2. A hat seine Pflichten verletzt, weil die Leistung fllig war und er nicht geleistet hat
3. A muss die Pflichtverletzung vertreten, Krankheit ist Betriebsriskio, fr das er einzustehen hat

Voraussetzungen 281 I BGB
1. Leistung war fllig
2. A hat nicht geleistet
3. angemessene Fristsetzung - msste X sicherheitshalber machen, knnte aber auch entbehrlich sein, wenn A die Leistung ernsthaft und endgltig verweigert hat (sprich: Wenn er gesagt hat, er mache es nicht mehr)

Leistungsverweigerungsrechte (Unverhltnismigkeit, Unmglichkeit, Verjhrung) sind nicht erkennbar. Subjektive Unmglichkeit knnte hchstens vorliegen, wenn A die Arbeit persnlich zu erbringen hat, was z.B. bei Knstlern der Fall ist, bei Kanalarbeiten aber eher unwahrscheinlich ist. Selbst dann knnte X Schadensersatz kriegen, allerdings nicht nach den 280, 281 sondern nach den 280, 283.

Der Anspruch sollte also bestehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Baurecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.