Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Problem mit Onlineversandhndler und Logistiker
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Problem mit Onlineversandhndler und Logistiker

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Gefahrgut-Transportrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Flori77
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.09.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 17.09.08, 21:28    Titel: Problem mit Onlineversandhndler und Logistiker Antworten mit Zitat

Hi, folgende Geschichte:
Am 27.08.08 wird ein Notebook von einem Onlineversandhndler geliefert. Eine Woche spter macht man von seinem 14-tgigen Widerrufsrecht Gebrauch und schickt es am 03.09.08 zurck. Per Tracking Nummer konnte manfeststellen, dass das Paket 2 Tage spter bei der Empfngeradresse eingetroffen ist. Gleichzeitig meldet man auch trustedshops, dass man von seinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht hat.

Am Donnerstag, den 11.09, bekommt man nun vom Shop die Meldung, dass sie kein Paket erhalten htten. Vom Widerruf wusste der Shop, da trustedshops auch automatisch denen eine Mail zuschickt.
Daraufhin werden dem Shop die Trackingdaten durchgegeben um dies selbst zu berprfen. Einen Tag spter ruft dieser noch an und versichert, dass das Paket niemals angekommen sei. Die Firmenadresse lge in einem Gewerbegebiet, und unter dieser Hausnummer wren mehrere Firmen ansssig. Die Logistikfirma muss also demnach das Paket bei einer anderen Unternehmen im Haus abgegeben haben, wenn man den Worten des Geschftsfhrers traut.
Es wird natrlich noch eine Nachverfolgung des Pakets bei dem Logistiker angeordnet.

Was kann man jetzt tun wenn bei der Nachverfolgung auch nur rauskommt dass das Paket an besagter Adresse abgegeben worden ist? Der Geschftsfhrer besteht darauf, dass das Paket schlicht und ergreifend nicht angekommen sei. Er hat auch schon mit den Nachbarunternehmen Kontakt aufgenommen, doch das Paket will keiner bekommen haben. Und den Logistiker kann man auch nicht belangen, da das Paket ja auch nicht verloren gegangen ist, das heit von der Transportversicherung kann man doch auch nicht wirklich Gebrauch machen oder? Was kann man in so einem Fall tun?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 17.09.08, 21:39    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Was kann man jetzt tun wenn bei der Nachverfolgung auch nur rauskommt dass das Paket an besagter Adresse abgegeben worden ist?


Mehr als nachweisbar die Ware and die richtige Anschrift zurcksenden knnen sie nicht. Wenn der Zusteller die Ware an die falsche Firma geliefert hat, ists sein Problem, denn die vielen Firmen im selben Haus, sollten doch unterschiedliche Namen haben. Heben sie den Paketschein gut auf und drucken sie das Sendeprotokoll aus! Wer das Paket erhalten (zurckgehalten?) hat, mu ntigenfalls die Polizei herausfinden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gnni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2004
Beitrge: 1232

BeitragVerfasst am: 18.09.08, 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Bingo02 hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Was kann man jetzt tun wenn bei der Nachverfolgung auch nur rauskommt dass das Paket an besagter Adresse abgegeben worden ist?


Mehr als nachweisbar die Ware and die richtige Anschrift zurcksenden knnen sie nicht. Wenn der Zusteller die Ware an die falsche Firma geliefert hat, ists sein Problem, denn die vielen Firmen im selben Haus, sollten doch unterschiedliche Namen haben. Heben sie den Paketschein gut auf und drucken sie das Sendeprotokoll aus! Wer das Paket erhalten (zurckgehalten?) hat, mu ntigenfalls die Polizei herausfinden.


Viele KEP-Dienstleister haben in ihren AGB stehen, dass die Ware auch an Nachbarn ausgeliefert werden darf. Evtl hatte der Absender keine Mglichkicht, die AGB einzusehen. Dann knnen sie imho auch nicht wirksam vereinbart werden.
_________________
mfg


Gnni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Flori77
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 17.09.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 08.11.08, 12:55    Titel: Antworten mit Zitat

Die Sache ist letztendlich doch gut ausgegangen.
Der Logistiker hat nach gewisser Zeit tatschlich 500 erstattet, da das Paket nicht zurckverfolgt werden konnte. Problem war nur, das keine hhere Transportversicherung ausgewhlt wurde und man somit den Differenzbetrag zwischen Warenwert und 500 nicht erhlt.
Hier hat glcklicherweise ein Blick in die AGB des Shops geholfen:
Zitat: "Paketversandfhige Sachen sind auf unsere Gefahr zurckzusenden."
Daraufhin wurde auch der Rest des Geldes vom Shop erstattet, wobei man aber noch ein weiteres Druckmittel, wie z. B. die Garantie einer Firma, die den Geldbetrag dann erstattet, wenn der Shop das nicht tut, abgeschlossen haben sollte.
Manche Shops lassen den Zusatz "auf unsere Gefahr" auch direkt aus den AGB raus, hier sollte man also aufpassen!
Im BGB selbst steht jedoch unter 357 Absatz 2 Satz 2 ebenfalls, dass der Unternhemer Kosten und Gefahr der Rcksendung zu tragen hat. Ist halt dann die Frage, ob da dann das BGB oder die AGB zum Tragen kommen. Normalerweise doch eigentlich die AGB, oder?

Auf jeden Fall hoffe ich, dass das noch Menschen weiterhilft, die in einer hnlichen Situation stecken.
Vielen Dank auch an die, die hier Antworten gepostet haben!

Gru Flori
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 25.11.08, 23:15    Titel: Antworten mit Zitat

Gnni hat folgendes geschrieben::
Viele KEP-Dienstleister haben in ihren AGB stehen, dass die Ware auch an Nachbarn ausgeliefert werden darf.
Na und?
Flori77 hat folgendes geschrieben::
Manche Shops lassen den Zusatz "auf unsere Gefahr" auch direkt aus den AGB raus, hier sollte man also aufpassen!
Im BGB selbst steht jedoch unter 357 Absatz 2 Satz 2 ebenfalls, dass der Unternhemer Kosten und Gefahr der Rcksendung zu tragen hat. Ist halt dann die Frage, ob da dann das BGB oder die AGB zum Tragen kommen. Normalerweise doch eigentlich die AGB, oder?
In diesem Fall gilt m.W. das BGB, auch wenn in den AGB etwas Abweichendes steht.
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Gefahrgut-Transportrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.