Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Brandstiftung eines Minderjhrigen
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Brandstiftung eines Minderjhrigen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schadens- u. Produkthaftungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
moo2102
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 24.12.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 24.12.08, 11:52    Titel: Brandstiftung eines Minderjhrigen Antworten mit Zitat

Hallo ich hoffe ich hab mich nicht in der Forenkategorie vertan, aber ich habe eine fr mich etwas komplizierte frage.

Letzten Freitag hat uns ein 13 jhriger Junge aus unserem Ort unseren Aufsitzmher angezndet.
Da er ja mit 13 noch nicht strafmndig ist stellt sich uns nun die Frage wer muss fr den Schaden aufkommen?
Unsere Hausratversicherung oder die Haftpflicht der Eltern des Jungen?

Danke schonmal fr eure Antworten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.11.2004
Beitrge: 9688
Wohnort: Mnchen

BeitragVerfasst am: 24.12.08, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Strafmndig ist der Jugendliche zwar nicht. die zivilrechtliche Haftung setzt aber schon mit sieben Jahren ein, - die entsprechende Einsichtsfhigkeit vorausgesetzt. Meist haben Kinder aber in dem Alter noch kein ausreichendes Vermgen. Also wird man mit der Vollstreckung warten mssen, bis das so weit ist.
Eine Aufsichtspflichtverletzung kann man wohl eher ausschlieen, also haften die Eltern nicht und somit auch nicht ihre Versicherung. Wenn das Kind allerdings mitversichert ist (was wohl meist so sein wird), knnte die Versicherung dafr aufkommen. Allerdings knnte eine vorstzliche Tat den Versicherungsschutz wieder zunichte machen.
_________________
Es heit Frist, nicht Frits, auch nicht First, sondern Frist, Frist, Frist, Frist, Frsit... Ich lern's nicht mehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
talla
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2452
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 25.12.08, 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Bei der eigenen Hausratversicherung spielt "Vorsatz" einer dritten Person keine Rolle. Sofern ein versichertes Ereignis einen versicherten Gegenstand beschdigt hat, zahlt die Hausratversicherung.

Und zwar zum Neuwert, im Vergleich zu einer Haftpflichtversicherung des Schadenverursachers, die nur Zeitwert zahlen wrde.

Die eigene Hausratversicherung nimmt dann Regre in Hhe des Zeitwertes beim Schadenverursacher. Dessen Private Haftpflichtversicherung wird den Versicherungschutz wegen Vorsatz versagen.
_________________
Dies ist ein Text, der an jeden Beitrag von Ihnen angehngt werden kann. Es besteht eine Limit von 255 Buchstaben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.12.08, 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Karsten hat folgendes geschrieben::
Strafmndig ist der Jugendliche zwar nicht. die zivilrechtliche Haftung setzt aber schon mit sieben Jahren ein, - die entsprechende Einsichtsfhigkeit vorausgesetzt.


Vollkommen richtig.

Zitat:
Meist haben Kinder aber in dem Alter noch kein ausreichendes Vermgen. Also wird man mit der Vollstreckung warten mssen, bis das so weit ist.


Das sehe ich bei einem Alter von 13 Jahren in diesem Fall vollkommen anders. Es wird schon schwer, vor Gericht zu begrnden, dass ein Junge diesen Alters keine Einsicht hat, dass man solche Gerte nicht anznden darf.

Zitat:
Eine Aufsichtspflichtverletzung kann man wohl eher ausschlieen


Das knnen wir ohne die Kenntnisse der tatschlichen Umstnde doch berhaupt nicht beurteilen.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wchter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.12.2008
Beitrge: 2603

BeitragVerfasst am: 27.12.08, 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

cmd.dea hat folgendes geschrieben::

Zitat:
Meist haben Kinder aber in dem Alter noch kein ausreichendes Vermgen. Also wird man mit der Vollstreckung warten mssen, bis das so weit ist.


Das sehe ich bei einem Alter von 13 Jahren in diesem Fall vollkommen anders. Es wird schon schwer, vor Gericht zu begrnden, dass ein Junge diesen Alters keine Einsicht hat, dass man solche Gerte nicht anznden darf.




Das verstehe ich leider nicht.

- Kartsten schreibt, dass der 13 Jhrige (noch) nicht genug Geld hat - also die Vollstreckung warten muss.
- DEA antwortet, dass es an der Einsicht lge oder nicht lge

m.E. wird hier an einander vorbei geschrieben.

Ich meine, dass Karsten Posting sehr treffend die Frage beantwortet.
(zumindest grundstzlich - dass der Einzelfall individuell geprft werden muss ist ja klar - soll hier im Forum aber ja auch nicht stattfinden)
_________________
Wenn die Klgeren immer nachgeben, beherrschen die Dummen bald die Welt .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.12.08, 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Wchter hat folgendes geschrieben::
Ich meine, dass Karsten Posting sehr treffend die Frage beantwortet.
(zumindest grundstzlich - dass der Einzelfall individuell geprft werden muss ist ja klar - soll hier im Forum aber ja auch nicht stattfinden)


Das ist nicht richtig, denn dieser hat Haftung mit Vollstreckung verwechselt.

Die Vollstreckung eines Anspruchs hat mit dem Alter oder der Einsichtsfhigkeit der Person rein garnichts zu tun und entsteht auch nicht spter, wenn diese gegeben ist.

Vollstrecken kann man immer dann, wenn man einen Titel hat (idR. durch Urteil).

Dass der Junge 13 Jahre alt ist, ist allein bei der Frage relevant, ob man vor Gericht einen Titel gegen diesen erlangen kann. Denn dafr msste er gem. 823 BGB fr den angerichtete Schaden haften. Gem. 828 Abs. 3 BGB haftet ein 13-jhriger aber nur, wenn er die erforderliche Einsichtsfhigkeit hat. Das ist m.E. bei einem Jungen dieses Alters, der ein solches Gert anzndet, der Fall (kann aber auch im Einzelfall widerlegt werden).

Ein "Abwarten" der Vollstreckung", bis das Kind die erforderliche Einsichtsfhigkeit hat, gibt es im Deutschen Recht nicht. Entweder das Kind hatte dieses bei Tatbegehung, dann haftet es gem. 823 BGB, und zwar sofort, um muss ggf. auch die Vollstreckung gegen sich dulden. Ist das nicht der Fall, haftet das Kind jetzt nicht und auch spter nicht.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wchter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.12.2008
Beitrge: 2603

BeitragVerfasst am: 27.12.08, 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

ok - danke fr die Ergnzung.
_________________
Wenn die Klgeren immer nachgeben, beherrschen die Dummen bald die Welt .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.11.2004
Beitrge: 9688
Wohnort: Mnchen

BeitragVerfasst am: 31.12.08, 08:21    Titel: Antworten mit Zitat

cmd.dea hat folgendes geschrieben::
Die Vollstreckung eines Anspruchs hat mit dem Alter oder der Einsichtsfhigkeit der Person rein gar nichts zu tun und entsteht auch nicht spter, wenn diese gegeben ist.

Vollstrecken kann man immer dann, wenn man einen Titel hat (idR. durch Urteil).

Dass der Junge 13 Jahre alt ist, ist allein bei der Frage relevant, ob man vor Gericht einen Titel gegen diesen erlangen kann. Denn dafr msste er gem. 823 BGB fr den angerichtete Schaden haften. Gem. 828 Abs. 3 BGB haftet ein 13-jhriger aber nur, wenn er die erforderliche Einsichtsfhigkeit hat. Das ist m.E. bei einem Jungen dieses Alters, der ein solches Gert anzndet, der Fall (kann aber auch im Einzelfall widerlegt werden).

Ein "Abwarten" der Vollstreckung", bis das Kind die erforderliche Einsichtsfhigkeit hat, gibt es im Deutschen Recht nicht. Entweder das Kind hatte dieses bei Tatbegehung, dann haftet es gem. 823 BGB, und zwar sofort, um muss ggf. auch die Vollstreckung gegen sich dulden. Ist das nicht der Fall, haftet das Kind jetzt nicht und auch spter nicht.

Gru
Dea

So richtig verstehe ich jetzt auch nicht, was du willst:
Meine Aussage lautete sinngem: Der Junge wird wohl nicht gengend eigenes Geld haben, so dass mit der Vollstreckung des mit ziemlicher Sicherheit durchsetzbaren Titels bestimmt gewartet werden muss, bis er das bezahlen kann.
Ich glaube, du hast hier gedanklich die 'Einsichtsfhigkeit' und das 'Vermgen' aus dem Folgesatz zu einem 'Einsichtsvermgen' zusammengezogen. Cool
Am der Einsichtsfhigkeit des 13-jhrigen zweifle auch ich keine Sekunde; immerhin kann der ein Streichholz anznden.
Und genau deshalb (klar, das ist Spekulation) nehme ich an, dass keine Aufsichtspflichtverletzung vorliegt, da man in dem Alter in der Regel (!) davon ausgehen kann, dass der Junge wei, was er da tut und ihn deshalb nicht mehr begleiten muss, wenn er auf die Strae geht.
_________________
Es heit Frist, nicht Frits, auch nicht First, sondern Frist, Frist, Frist, Frist, Frsit... Ich lern's nicht mehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 31.12.08, 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

Karsten hat folgendes geschrieben::
Meine Aussage lautete sinngem: Der Junge wird wohl nicht gengend eigenes Geld haben, so dass mit der Vollstreckung des mit ziemlicher Sicherheit durchsetzbaren Titels bestimmt gewartet werden muss, bis er das bezahlen kann.


Ja, ich gebe zu, jetzt nach nochmaligem Lesen hatte ich das wohl nicht richtig gesehen.
Zitat:

Am der Einsichtsfhigkeit des 13-jhrigen zweifle auch ich keine Sekunde; immerhin kann der ein Streichholz anznden.


Jupp (wobei ich Streichhlzer anznden nicht als Begrndung fr Einsichtsfhigkeit heranziehen wrde. Ich habe einen 14 Monate alten Sohn - ich wrde das wirklich nicht so sehen Ausrufezeichen ).

Zitat:
Und genau deshalb (klar, das ist Spekulation) nehme ich an, dass keine Aufsichtspflichtverletzung vorliegt, da man in dem Alter in der Regel (!) davon ausgehen kann, dass der Junge wei, was er da tut und ihn deshalb nicht mehr begleiten muss, wenn er auf die Strae geht.


Naja, das sehe ich nun wieder anders, bzw. jedenfalls so, dass man ohne Angaben grundtzlich keine Feststellungen zu Pflichtverletzungen treffen kann.

Ansonsten gebe ich Dir aber recht. Ich habe da bei der Aussage zur Vollstreckung was falsches gelesen.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schadens- u. Produkthaftungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.