Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Haftpflichtschaden...Hund verletzt!
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Haftpflichtschaden...Hund verletzt!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Versicherungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gluecksstern
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 05.01.09, 10:22    Titel: Haftpflichtschaden...Hund verletzt! Antworten mit Zitat

person a und person b stehen in der u bahn treppe zum ausgang.sie unterhalten sich kurz ber die frage wohin es weiter gehen soll!

pltzlich kommt eine frau. sie rennt die treppe hinunter zur u - bahn! dabei lsst die frau 2 treppen jeweils sogar aus um ihre bahn zu bekommen. die treppe ist glatt weils geschneit hat!

kurz vor person a und b die mit ihrem hund auf der treppe stehen rutscht die frau aus und fllt mit dem rcken zur treppe zurck und mit den fen nach vorne. trifft dabei den hund ( jack russel terrier) der rechtsseitig zu dem zeitpunkt stand.
der hund bricht sich den oberschenkel weil die frau ihn mit den fen trifft!!!!

nun meine frage!

haftet in dem fall die haftpflichtversicherung der frau fr den schaden am hund????
laut versicherung ist es kein schaden wenn es glatt ist und die frau fr den sturz nichts dafr kann!

die frau ist jedoch die treppe in eile hinuntergegangen oder vielmehr gelaufen und hat sogar stufen bersprungen!

bitte um schnelle antworten!

herzlichen dank!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 05.01.09, 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, ich dachte bisher immer, eine Haftpflicht trete gerade dann ein, wenn man unbeabsichtigt einen Schaden verursacht und nicht nur dann, wenn man das fahrlssig tut.
Wenn ich auf einen Picasso niese, wird meine Haftpflicht sich ja auch nicht mit der Begrndung um eine Leistung drcken knnen, da ich ja nichts dafr knne, wenn ich niesen mu.
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 05.01.09, 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

Verschiebibert ins Versicherungsrecht.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gluecksstern
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 05.01.09, 11:27    Titel: Re: Haftpflichtschaden...Hund verletzt! Antworten mit Zitat

Gluecksstern hat folgendes geschrieben::

laut versicherung ist es kein schaden wenn es glatt ist und die frau fr den sturz nichts dafr kann!

die frau ist jedoch die treppe in eile hinuntergegangen oder vielmehr gelaufen und hat sogar stufen bersprungen!



ist das denn fahrlssig die treppen zu berspringen beim hinuntergehen in die u-bahn, so dass die haftpflicht dann leisten msste?

wer kennt sich da aus?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.04.2007
Beitrge: 2919
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

BeitragVerfasst am: 05.01.09, 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, hier wurde ja durch das berspringen der Stufen die notwendige Sorgfalt auer Acht gelassen. Insofern wrde ich zu ja tendieren. Helfen kann ein Anwalt (und das auf jeden Fall, wenn eine Rechtsschutz besteht).
_________________
Ich kann lnger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Strkere. (Horst Evers)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herzog, Jrg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 1108
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 05.01.09, 18:46    Titel: Der Einzelfall ... Antworten mit Zitat

Wie so oft in der Welt des Rechts, kommt es immer auf den Einzelfall an, jeder Fall ist anders zu lsen, deswegen brauchen Juristen in der Regel auch eine Ausbildungszeit von circa zehn Jahren, um auf vermeintlich einfache Fragen halbwegs zutreffende Antworten zu geben. Wenn die Schdigerin S beim Verlassen der Straenbahn Sorgfaltspflichten verletzt hat, ist der Haftpflichtversicherer (HF) von S verpflichtet, den Schaden am Hund, der frher eine Sache nach 90 BGB war, zu ersetzen. Wenn der Halter des Hundes und Anspruchsteller A gleichfalls seine Sorgfaltspflichten verletzt hat, indem er sich um aussteigende Fahrgste nicht gekmmert hat, den Weg mit seinem Kumpel versperrt hat und sich auch nicht darum gekmmert hat, wo sein Hund - im Weg - rumliegt oder -steht, so wird dem A sicherlich ein Mitverschulden zuzurechnen sein, so dass er den Schaden ganz oder teilweise selbst bernehmen muss. Hunde sind jetzt ber 90 a BGB etwas besser geschtzt, obwohl viele Juristen der Meinung sind, dass das berflssig ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
talla
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2452
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.01.09, 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Michael A. Schaffrath hat folgendes geschrieben::
Hm, ich dachte bisher immer, eine Haftpflicht trete gerade dann ein, wenn man unbeabsichtigt einen Schaden verursacht und nicht nur dann, wenn man das fahrlssig tut.


Frei nach 823 BGB: "...wer fahrlssig oder vorstzlich..."

Wer "unbeabsichtigt" und gar "ohne es vermeiden zu knnen", nicht...
_________________
Dies ist ein Text, der an jeden Beitrag von Ihnen angehngt werden kann. Es besteht eine Limit von 255 Buchstaben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gluecksstern
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 05.01.09, 20:43    Titel: Re: Der Einzelfall ... Antworten mit Zitat

Herzog, Jrg hat folgendes geschrieben::
Wie so oft in der Welt des Rechts, kommt es immer auf den Einzelfall an, jeder Fall ist anders zu lsen, deswegen brauchen Juristen in der Regel auch eine Ausbildungszeit von circa zehn Jahren, um auf vermeintlich einfache Fragen halbwegs zutreffende Antworten zu geben. Wenn die Schdigerin S beim Verlassen der Straenbahn Sorgfaltspflichten verletzt hat, ist der Haftpflichtversicherer (HF) von S verpflichtet, den Schaden am Hund, der frher eine Sache nach 90 BGB war, zu ersetzen. Wenn der Halter des Hundes und Anspruchsteller A gleichfalls seine Sorgfaltspflichten verletzt hat, indem er sich um aussteigende Fahrgste nicht gekmmert hat, den Weg mit seinem Kumpel versperrt hat und sich auch nicht darum gekmmert hat, wo sein Hund - im Weg - rumliegt oder -steht, so wird dem A sicherlich ein Mitverschulden zuzurechnen sein, so dass er den Schaden ganz oder teilweise selbst bernehmen muss. Hunde sind jetzt ber 90 a BGB etwas besser geschtzt, obwohl viele Juristen der Meinung sind, dass das berflssig ist.


danke fr die antwort!

person a und b standen inmitten der u bahn treppen zum ausgang hin weil person a seine geldbrse suchte da er meinte das jemand ihn in seine jackentasche griff. daher blieben person a und b stehen um festzustellen ob man bestohlen wurde!
die frau welche die treppe hinunterlief und dabei stufen bersprung mit ihren hochkackigen schuhen rutschte vor dem hund dabei aus, so das dieser sich verletzte!

zeugen waren person a und b auf der treppe und ein weitere person welche diesen vorfall mitbekam!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
talla
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2452
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 06.01.09, 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

A und B stehen mitten in der Treppe. Entweder, Sie berlegen grade, welche Richtung sie einschlagen wollen, oder sie durchsuchen ihre Geldbrsen, weil sie das Gefhl hatten, beklaut zu werden.

Der Hund (angeleint?) rechts von den beiden.

Sicherlich waren auch noch andere Menschen anwesend, die dort auf der Treppe rauf und runter wollten.

Dann hetzt eine Dame mit hochhakigen Schuhen (KLACK! KLACK! KLACK!...) teilweise zwei Stufen auf einmal springend und unbemerkt die Treppen runter.

Soweit richtig?
_________________
Dies ist ein Text, der an jeden Beitrag von Ihnen angehngt werden kann. Es besteht eine Limit von 255 Buchstaben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gluecksstern
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 13.01.09, 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

talla hat folgendes geschrieben::
A und B stehen mitten in der Treppe. Entweder, Sie berlegen grade, welche Richtung sie einschlagen wollen, oder sie durchsuchen ihre Geldbrsen, weil sie das Gefhl hatten, beklaut zu werden.

Der Hund (angeleint?) rechts von den beiden.

Sicherlich waren auch noch andere Menschen anwesend, die dort auf der Treppe rauf und runter wollten.

Dann hetzt eine Dame mit hochhakigen Schuhen (KLACK! KLACK! KLACK!...) teilweise zwei Stufen auf einmal springend und unbemerkt die Treppen runter.

Soweit richtig?


ja soweit richtig und ja, die versicherung bernimmt den schaden am hund!

jetzt stellt sich die frage, was ist denn bernahmefhig?
ich meine klar die op etc und nachoperation und untersuchungen die notwenig sind aber auch das der besitzer des hundes fahrtkosten zur klinik enrstattet bekommt?
sind auch urlaubstage die man nehmen musste irgendwie vergtbar weil man zuhause sein musste bzw. am tag der op sich urlaub nehmen musste?
gehrt das in die eigene sache und ist nicht bernahmefhig?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gluecksstern
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.01.2009
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 18:39    Titel: Antworten mit Zitat

wen es noch interessiert....bernahmefhig sind pauschal 25 euro!
hhere ausgaben mssen belegt werden.
in der regel werden mehrkosten (fahrten ..telefon etc. ) abgelehnt ber 25 euro.
da das dem personenkreis des geschdigten zugemutet wird!

der fall kann zu den akten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Versicherungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.