Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Fehler im Darlehnsvertrag
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Fehler im Darlehnsvertrag

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Bank- u. Brgschaftsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Meinereiner2006
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beitrge: 7

BeitragVerfasst am: 05.02.09, 20:51    Titel: Fehler im Darlehnsvertrag Antworten mit Zitat

Hallo Forum,
ich habe mal zu folgendem Szenario eine Frage:
Nehmen wir mal jemand schliesst mit einer Bank einen Darlehnsvertrag fr ein Haus ab und in diesem Vertrag sind natrlich die Konditionen festgelegt.
Durch einen Fehler in der Bank wird der Beginn der Leistungsrate und der Tilgung auf Ende April 2009 gelegt.
Da es sich um ein Anschludarlehn, nehmen wir mal an, dass es zum 31.12.2008 ausgelaufen ist, handelt wurde die Darlehnsumme ja schon zu Beginn des vorherigen Darlehns ausbezahlt.
Jetzt besteht die Bank natrlich darauf, dass die Zinsen fr den Zeitraum ab 01.01.2009 bis 31.03.2009 gezahlt werden mssen, obwohl lt. Vertrag keine Raten fllig wren.
Wre dies berhaupt rechtmig, oder, die Bank hat einen Fehler gemacht und mu nun damit leben, dass erst Ende April Geld fliesst?

Ich bin der Meinung, dass die Bank den Vertrag unterzeichnet hat und nun mit dem eigenen Fehler leben mu.
Frage
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Methew
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.05.2007
Beitrge: 542
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 05.02.09, 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Sicher dass es sich um einen Fehler handelt?

In der Praxis gibt es stndig Kredite die mit einer Tilgungsaussetzung von 1 Monat - 2 Jahren zu Beginn abgeschlossen werden.


Mir ist der Begriff "Leistungsrate" nicht gelufig? Was ist damit gemeint, etwa eine normale Rate (Tilgung + Zinsen)?
_________________
Alle meinen Beitrge sind nur meine Meinung, die ich nach bestem Wissen und Gewissen abgebe. Man beachte besonders, dass ich nur Geldvernichter (Bnker) bin...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Meinereiner2006
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beitrge: 7

BeitragVerfasst am: 06.02.09, 11:52    Titel: Antworten mit Zitat

Es handelt sich hierbei nur um die Zinsen.
Fr die Zinsen und die Zinsen + tilgung ist jeweils der 30.04.2009 angegeben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karsten11
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 3169

BeitragVerfasst am: 07.02.09, 14:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

es kommt darauf an, was in beiden Vertrgen vereinbart war.

Der alte Vertrag sah eine Zinsfestschreibung bis 31.12. vor. Nun passiert es schon einmal, dass die Zinsprolongation nicht rechtzeitig fertig wird. Fr diesen Fall wird hufig vereinbart, dass der Kredit dann zunchst zu variablen Stzen fortgesetzt wird. Hier kme es also darauf an, ob im alten Vertrag etwas darber steht.

Wenn man sich dann auf einen neuen Vertrag geeinigt hat, wird typischerweise vereinbart, dass die neuen Zinsen rckwirkend ab dem Ende er alten Zinsfestschreibung gelten. Die neue Leistungsrate kann aber nicht rckwirkend gezahlt werden und wird daher ab dem nchsten Ultimo vereinbart. Also auch hier: Was steht im neuen Vertrag als Beginn der Zinsfestschreibung (nicht als Termin des Ratenbeginns).

Wenn weder im alten noch im neuen Vertrag eine Regelung getroffen wurde, greifen die Regelungen des BGB. Hier ist zunchst einmal wesentlich, ob der alte Vertrag einer Kndigung bedurfte oder nicht. Bedurfte er keiner Kndigung, so hatte die Bank ab dem 1.Januar eine fllige Forderung. Diese ist mit Basiszins + 2,5 oder Basiszins + 5 % zu verzinsen (je nachdem ob es sich um ein Immobiliardarlehen handelt oder nicht). Bedrfte es einer Kndigung und htte die Bank nicht gekndigt, so knnte sie den gesetzlichen Zins von 4 % geltend machen.

Nun lag der Fehler angabegem bei der Bank. Damit ist die Bank grundstzlich schadensersatzpflichtig. Der Schaden besteht nun in der Zinsdifferenz zwischen den genannten Zinsen und denjenigen, die marktblich gewesen wren (d.h. typischerweise den schlussendlich vereinbarten Zinsen. Damit hat der Kunde faktisch einen Anspruch darauf, dass die Bank nur die vertraglichen Zinsen des neuen Vertrags belastet.

Zinsfrei bleibt er aber auf keinen Fall. Er hat ja auch das Darlehen in Anspruch genommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Bank- u. Brgschaftsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.