Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Ein Tag nach Rechnung: Zahlungserinnerung + Mahngebhr
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ein Tag nach Rechnung: Zahlungserinnerung + Mahngebhr

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
40035
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.06.2006
Beitrge: 16

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 11:43    Titel: Ein Tag nach Rechnung: Zahlungserinnerung + Mahngebhr Antworten mit Zitat

Herr Muster hat bei der Firma X eine Dienstleistung in Anspruch genommen, wofr jhrlich eine Gebhr fllig wird. Bei der Bestellung hat Herr Muster eine Kreditkarte angegeben und die erste Jahresgebhr wurde damals von dieser abgebucht. Herr Muster ist jedoch zwischenzeitlich nicht mehr im Besitz einer (dieser) Kreditkarte.

Herr Muster hat am 10.5. die Jahresrechnung der Firma X per E-Mail erhalten mit dem Hinweis, dass der Betrag von seiner bei der Bestellung angegebenen Kreditkarte abgebucht wrde. Dieser Abbuchungsversuch ist natrlich gescheitert.

Einen Tag spter, am 11.5. erhlt Herr Muster eine Zahlungserinnerung per E-Mail mit dem Hinweis, dass die Belastung der Kreditkarte fehlgeschlagen sei und man den Betrag doch bitte per Bankberweisung (Bankdaten wurden angefgt) bezahlen soll. Ebenfalls war man so frei und hat gleich noch eine Mahngebhr (ca. 5%) auf den Rechnungsbetrag aufgeschlagen.

Ist das Verhalten der Firma bezglich der Mahngebhr korrekt? Darf man nach nicht mal 24 Stunden eine Mahngebhr verlangen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KurzDa
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2006
Beitrge: 3304
Wohnort: Mnchen

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ist das Verhalten der Firma bezglich der Mahngebhr korrekt?
Nein.

Zitat:
Darf man nach nicht mal 24 Stunden eine Mahngebhr verlangen?
Der Zeitraum ist kein Problem - ein Problem ist, dass der Schuldner noch nicht in Verzug gesetzt wurde und somit auch kein verzugsschaden geltend gemacht werden kann.

Gre
KurzDa
_________________
Jura ist wie Mathematik -
nicht alles, was man berechnen kann, ist auch sinnvoll!

Unsere Forenregeln
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mahnman
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.03.2006
Beitrge: 1537

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 21:15    Titel: Antworten mit Zitat

Der Verzug wre dann mglich, wenn der jhrliche Zahlungstermin Vertragsbestandteil geworden wre. Daraus wrde dann ein automatischer Verzugseintritt resultieren.

Knnten die Mahngebhren Rcklastkosten sein? Keine Ahnung, inwiefern hier welche anfallen?
_________________
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 21:23    Titel: Re: Ein Tag nach Rechnung: Zahlungserinnerung + Mahngebhr Antworten mit Zitat

40035 hat folgendes geschrieben::
Dieser Abbuchungsversuch ist natrlich gescheitert.


Wieso "natrlich"?


Zuletzt bearbeitet von Bingo02 am 12.02.09, 21:53, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
report
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 3541
Wohnort: Im schnen Rheintal

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

"Natrlich", weil

Zitat:
Herr Muster ist jedoch zwischenzeitlich nicht mehr im Besitz einer (dieser) Kreditkarte.


Ist mir auch schon passiert (ohne Vorsatz) Mit den Augen rollen
_________________
Suchet und ihr werdet finden. Fragt und euch wird geantwortet.
Doch verdammt sind jene, die nicht suchen und dennoch fragen. Selig ist der, der suchet und erst fragt, wenn er nichts gefunden hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 12.02.09, 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, aber wenn man ein Dauerschuldverhltnis eingeht und hierfr seine Kreditkartendaten zum Zwecke der Bezahlung angibt, ist er im Rahmen seiner Nebenpflichten aus dem Dauerschuldverhltnis verpflichtet, dem Glubiger bei einer nderung seiner fr die Zahlung mageblichen Daten, also auch einen Kreditkartenwechsel, anzugeben.
KurzDa hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Ist das Verhalten der Firma bezglich der Mahngebhr korrekt?
Nein.
Davon bin ich nicht berzeugt. In aller Regel ist bei Dauerschuldverhltnissen ein bestimmten Zahlungs-(bzw. hier Abbuchungs-)Datum vereinbart. Sollte das hier der Fall sein, wre durch die fehlgeschlagene Abbuchung Verzug nach 286 II Nr. 1 BGB eingetreten. Insofern kann ohne Kenntnis des dem Schuldverhltnis zugrunde liegenden Vertrages keine verlliche Aussage ber die Berechtigung der Geltendmachung von Mahnkosten getroffen werden. Allerdings halte ich es ebenso wie Mahnman fr mglich, da es sich hier gar nicht um Mahnkosten, sondern um Rcklastschriftkosten bzw. die Gebhren des Kartenakzeptanzunternehmens handelt, die weitergereicht werden. Das drfte dann in Ordnung sein.

Beste Gre

Metzing
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 13.02.09, 00:20    Titel: Antworten mit Zitat

Metzing hat folgendes geschrieben::
...die Gebhren des Kartenakzeptanzunternehmens handelt, die weitergereicht werden. Das drfte dann in Ordnung sein.


Als kleine Ergnzung zum Zitat:

Ich glaube der Begriff Rcklastschrift bzw. chargeback greift hier nicht, da der Bezahlende ja nicht die Abbuchung widerrufen hat. Aber sicherlich ist irgendeine andere servicfee durch das Kreditkartenunternehmen entstanden, da der Abbuchungsversuch zwar in die Leere lief, das Kreditkartenunternehmen aber im Normalfall bis zu 3%(und mehr!) der Forderungssumme vom Einziehenden erheben wrde, fr den Arbeitsaufwand.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
40035
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.06.2006
Beitrge: 16

BeitragVerfasst am: 15.02.09, 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr informativ - Vielen Dank fr die zahlreichen Antworten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.