Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Hofverbot im Reitverein?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hofverbot im Reitverein?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Vereinsrecht / Gemeinntzigkeitsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Micha61
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.02.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 00:08    Titel: Hofverbot im Reitverein? Antworten mit Zitat

Hallo,

hab da mal eine wichtige Frage!!

Bin durch meine Freundin fters mal mit ihr in einem Reitverein, bei dem ich auch vorher ein Arbeitsverhltnis hatte.
Aufgrund von Praktikantinnen, die fr kleines Geld dort arbeiteten, bekam ich die Kndigung, mit der Begrndung, ich sei zu teuer.

Nun bin ich noch ab und zu Besucher. Da ich viele Missstnde sehe und auch ausspreche, ist mir der Vorstand nicht wirklich wohlgesonnen.

Ein blder Zufall kommt hinzu, das mein Auto zwei Wochen mit abgelaufenem TV auf der Strae stand und die Polizei postwendend auf dem Gelnde des Reitvereins stand.
und das 2x! bis sie auf die glorreiche Idee kamen, mich doch mal auf dem Handy anzurufen und ich die Geschichte aus der Welt rumen konnte- hatte ich doch bis dahin nichts von den Besuchen der Polizei im Verein erfahren.

Natrlich machte sich der Verein den Vorstand gleich zu nutze und besonders eine Person begann mir eigenntzigerweise klar zu machen, ich htte auf dem Gelnde keinen Schritt mehr zu tun.

Liege ich mit meiner Information aus den Foren richtig, dass sie damit auch wirklich im Recht ist? *unbelievable*

Sie begrndet es ja nur in den Besuchen der Polizei (vereinsschdigend etc...)- die Geschichte hat sich ja aber mit dem Anruf erledigt...!!

Was ist wenn ich ihr einfach anbiete, in den Verein einzutreten? Wie sieht es dann aus? Muss sie mich eintreten lassen? bzw. der Vorstand??

Danke schonmal fr Eure Hilfe(n)!

Micha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 00:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ein wirksames Hausverbot kann nur von dem Berechtigten ausgesprochen werden. Das drfte hier der Verein sein, so da der Vorstand als Vertretungsorgan des Vereins (oder eine von diesem hierzu bevollmchtigte Einzelperson) das Verbot aussprechen mte. Ist das geschehen?

Jeder kann bei einem Verein einen Mitgliedsantrag stellen, aber - abgesehen von seltenen Ausnahmen (und damit meine ich wirklich selten, da dies fast nie der Fall ist) - kein Verein kann gezwungen werden, jemanden in den Verein aufzunehmen.

Beste Gre

Metzing
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Micha61
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.02.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

also direkt an mich ist das Verbot noch nicht gegangen!

Die besagte Vorstandsperson hat lediglich den Umweg ber meine Freundin genommen und mir das Verbot ausrichten lassen. (sie hat ein Pferd mit meiner Freundin gemeinsam und droht ihr, wenn ich nochmal erscheine, die Pferdegemeinschaft aufzulsen...also wirklich unterstes Niveau!!)

ich sehe schon, ich hab wohl keine Chance?! Der Vorstand scheint wirklich soviel Macht zu haben, dass ihnen keiner reinreden kann...und das scheinen sie zu wissen.
"die Interessen des Vereins vertreten" sagt man ja- da sind wir bei unserer Diktatur im Stall leider weit weg...

Dachte, sie bruchten zumindestens einen guten Grund =(

Danke schonmal!!

Gru, Micha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JS
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 1241

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Micha61 hat folgendes geschrieben::
Dachte, sie bruchten zumindestens einen guten Grund =(

Fr die Erteilung eines Hausverbotes braucht der dazu Berechtigte weder einen guten, noch einen schlechten noch berhaupt irgendeinen Grund.

berlege mal:
Der Vertreter steht vor der Tr und lsst sich nicht abwimmeln.
Schlielich reicht es dir und du sagst zu ihm: "Verlassen Sie sofort mein Grundstck! Ich erteile Ihnen hiermit Hausverbot!"
Er antwortet: "Dass ich nicht lache! Dafr haben Sie doch berhaupt keinen guten Grund!!"

Nein, ein Berechtigter darf grundstzlich jede andere Person nach eigenem Gutdnken auffordern, aus seinem Hause oder von seinem befriedeten Grundstck zu verschwinden, selbst wenn es nur die Nase des anderen ist, die dem Berechtigten nicht passt. Wer sich auf eine solche Aufforderung hin nicht entfernt begeht Hausfriedensbruch (Straftat).

JS
_________________
... aber fragt lieber nochmal eure Eltern, denn gaaanz sicher bin ich mir nicht ... (Hein Bld)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Micha61
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.02.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, dachte ich mir leider schon! =(

Nur schade dass der Vorstand in rechtlichen Sachen genauso gehandelt wird, wie der Besitzer- genauso spielen sie sich auch auf- denen gehrt der Laden ja aber nicht!
Die Gesetzesgebung finde ich da etwas merkwrdig.

Mal angenommen ich gebe eine Beitrittserklrung ab und der Vorstand lehnt diese ab (was sie aller Wahrscheinlichkeit ja auch machen werden), kann ich das vor die Mitgliederversammlung bringen, dass die Mitglieder darber abstimmen?
Hab sowas in der Satzung gelesen....

Danke Euch fr die Antworten!

Liebe Gre

Micha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 912

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
kann ich das vor die Mitgliederversammlung bringen, dass die Mitglieder darber abstimmen?
Hab sowas in der Satzung gelesen....


Ich denke nicht das sowas in der Satzung steht. Als Nichtmitglied hat man ja auch keinen Zutritt zur Versammlung.
Meistens steht sogar in der Satzung, dass der Verein die Nichtaufnahme nicht begrnden muss.

Lediglich Mitglieder knnten den Vorstand in der Versammlung befragen, nach welchen Kriterien ber die Aufnahmen entschieden wird und wie willkrliche Entscheidungen dabei verhindert werden.
_________________
Spezi

Falls der Beitrag ntzlich war, bitte auf den grnen Punkt (links unter dem Namen) klicken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JS
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 1241

BeitragVerfasst am: 28.02.09, 07:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Micha61 hat folgendes geschrieben::
Nur schade dass der Vorstand in rechtlichen Sachen genauso gehandelt wird, wie der Besitzer- genauso spielen sie sich auch auf- denen gehrt der Laden ja aber nicht!

Es kommt nicht auf die Eigentumsverhltnisse an, sondern auf die Verfgungsberechtigung.
Wenn der Verein der Verfgungsberechtigte des Hause oder Grundstckes ist (das kann er auch als Mieter oder Pchter sein), dann kann er ber die Verwendung bestimmen. Und der Verein wird nun einmal durch seinen Vorstand vertreten. Daher kann der Vorstand eines Vereines in einem solchen Falle auch Hausverbote aussprechen und durchsetzen, auch wenn er nicht der Eigentmer des Hauses bzw. Grundstckes ist.
Das ist weder schade noch merkwrdig, sondern notwendig und sinnvoll.

Stell dir dazu einfach noch einmal das Beispiel mit dem Vertreter vor:

Angenommen, du seiest Mieter des Hauses und erteilst ihm Hausverbot.
Er antwortet nun: "Das knnen Sie mir gar nicht erteilen, Sie sind ja nicht der Eigentmer!"
Wrdest du es besser finden, wenn du nun antworten msstest: "hh ... ja ... Moment mal ... natrlich, Sie haben recht. Warten Sie, ich rufe den Vermieter an, der kommt dann und erteilt Ihnen das Hausverbot - kann aber zwei bis drei Stunden dauern ... Wollen Sie solange hereinkommen? Mchten sie vielleicht einen Kaffee?" Lachen

JS
_________________
... aber fragt lieber nochmal eure Eltern, denn gaaanz sicher bin ich mir nicht ... (Hein Bld)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Micha61
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.02.2009
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 28.02.09, 08:42    Titel: Antworten mit Zitat

nur dass der Vorstand eigentlich im Sinne des Vereins handeln sollte...und ich bezweifle, dass das im Sinne der Mitglieder ist. Bei aller Gefahr einer Fehleinschtzung glaube ich doch zu wissen, dass ich fr einen Groteil der Leute einen gern gesehenen Gast darstelle!!

Das nennt man (in meinen Augen) Vorstandsposition zu seinem eigenen Vorteil missbrauchen...

Nochmal meine Frage:

In der Satzung steht:

[...] Der Vorstand entscheidet ber die Aufnahme. Bei Ablehnung kann die Entscheidung der Mitgliederversammlung gefordert werden. [...]


sag ich denen einfach bei Ablehnung, ich mchte, dass bei den Mitgliedern darber abgestimmt wird?!

Danke schonmal...

Lg
Micha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JS
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 1241

BeitragVerfasst am: 28.02.09, 09:55    Titel: Antworten mit Zitat

Micha61 hat folgendes geschrieben::
nur dass der Vorstand eigentlich im Sinne des Vereins handeln sollte...und ich bezweifle, dass das im Sinne der Mitglieder ist.

was im Sinne des Vereins ist, entscheidet aber nun einmal zunchst der Vorstand ... wie auch ein Schiedsrichter entscheidet, was Foul ist und was nicht.
Wenn die Mitglieder anderer Ansicht sind, knnen sie die Bestellung des Vorstandes ja widerrufen ... dann kannst du dich zum Vorstand bestellen lassen und dann bist DU der "Schiedsrichter" ... Winken

Micha61 hat folgendes geschrieben::

Das nennt man (in meinen Augen) Vorstandsposition zu seinem eigenen Vorteil missbrauchen...

Eben - wobei ich hier lieber das Wort "gebrauchen" gebrauchen wrde. Diesen kleinen Vorteil sollte man einem ehrenamtlichen Vorstand schon gnnen, solange er im Rahmen der Legalitt bleibt.


Micha61 hat folgendes geschrieben::

In der Satzung steht:
[...] Der Vorstand entscheidet ber die Aufnahme. Bei Ablehnung kann die Entscheidung der Mitgliederversammlung gefordert werden. [...]
sag ich denen einfach bei Ablehnung, ich mchte, dass bei den Mitgliedern darber abgestimmt wird?!

Ja, wenn das in der Satzung steht, dann msste der Vorstand, wenn er deinen Antrag ablehnt und du die Abstimmung der Mitgliederversammlung verlangst, diese darber beschlieen lassen.
Allerdings: die Satzung bindet den Vorstand nur im Verhltnis zu den Mitgliedern. Da du aber zumindest bis zur Beschlussfassung durch die MV kein Mitglied bist, kannst du aus dieser Bestimmung keinen durchsetzbaren Anspruch darauf herleiten, dass der Vorstand dieser Bestimmung auch Folge leistet. Du kannst also dieses "Recht" nicht einklagen - das knnte nur ein Mitglied.

JS
_________________
... aber fragt lieber nochmal eure Eltern, denn gaaanz sicher bin ich mir nicht ... (Hein Bld)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Vereinsrecht / Gemeinntzigkeitsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.