Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Kostenbeteiligung an Grenzvermessung soll erzwungen werden
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kostenbeteiligung an Grenzvermessung soll erzwungen werden

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Baurecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Janis B.
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.12.2008
Beitrge: 38

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 14:06    Titel: Kostenbeteiligung an Grenzvermessung soll erzwungen werden Antworten mit Zitat

Hallo, ich habe eine Frage.

Ich habe vor 2,5 Jahren eine Haushlfte gekauft, in der ich noch nicht wohne, da einiges es bisher verhindert hat.

Nun haben die Besitzer ihre andere Hlfte an einen adeligen Menschen verkauft, der mir letztes Jahr schon zweimal schriftlich mitgeteilt hatte, dass er Interesse an meiner Haushlfte hat. Ich hatte darauf nicht geantwortet, weil ich erstens meine Hlfte behalten wollte, zweitens, dieser Mensch mir nur den Grundstckspreis zahlen wollte und drittens er schon verschrien war dafr, dass er einen Forst gekauft hatte ohne Geld und den dann nur durch das Abholzen von Bumen und dem Verkauf derselben, bezahlen konnte.

Meine persnliche Einstellung dazu: Ich mag keine Menschen, die Natur zerstren und er hat fast den halben Forst abgesgt und ich mag auch keine Menschen, die nichts zahlen wollen - aber dafr alles haben wollen.

So das war die Vorgeschichte.

Nun hat er also die andere Hlfte gekauft und hat mich beim Ordnungsamt angezeigt, weil auf meinem Grundstck - so wie ich es selbst per Flurkarte gemessen hatte - eine ca. 2 Meter tiefe Wassergrube ist, die nicht eingezunt ist. (die gibt es dort schon lange - auch lange vor meiner Zeit und ich hatte bisher nur ein langes dickes Holz hinein gesteckt, falls was passiert, derjenige wieder rauskommt). Ich hatte mich mit dem Ordnungsamt geeinigt und wollte am Wochenende einen Zaun drumrum ziehen.

Dann kam jedoch vorgestern noch ein Schreiben von diesem Mann. Nun war er der Meinung, dass die Grube sich einen Meter weit auf seinem Grundstck befindet.

Ich rief das Ordnungsamt an und der Mann hatte schon eine Kopie des Schreibens an mich, auch an das Ordnungsamt gesendet - die wuten also schon Bescheid. Das Ordnungsamt und ich kamen nun zu der Auffassung, dass wenn dieser Mann nun meint, dass die Grube ein Stck weit auf seinem Grundstck ist, ich...

1. die Grube nicht komplett einzunen knne, da ich ja sonst den Zaun auch auf seinem Grundstck installieren wrde

2. dass er seine Grundstcksgrenzen vermessen lassen solle, wenn er wissen will, wo sich nun die Grube befindet.

Ich schrieb ihm das und auch dass ich mir polizeiliche Hilfe holen wrde, wenn er etwas im Grenzbereich verndern oder bauen wrde, solange er nicht wei, wo genau die Grundstcksgrenzen sich befinden.

Nun erhielt ich heute Antwort und zitiere hier den relevanten Auszug aus seinem Schreiben:

Zitat:
Bevor Sie die Polizei einschalten, sollten Sie zunchst zu nchst auch selber erst einmal wissen wo Ihre Grenzen den wirklich verlaufen. Somit ist es auch in Ihrem Interesse den genauen Grenzverlauf zu kennen.

Aber auch bei genauer Kenntnis des Grenzverlaufes wird es bei der Struktur unseres Besitzes ohne Absprachen nicht gehen. Wie stellen Sie sich den die Verkehrssicherung eines eingeschlagenen Fensters vor, durch welches - voraussichtlich - die Grenze verluft. Ich denke, da diese Manahme nur einvernehmlich von beiden Nachbarn zu bewerkstelligen ist.

Ich denke auch, da Sicherungs- und Reparatur- und Baumanahmen innerhalb des Gebudes im Wesentlichen nur in Abstimmung und Absprache der beiden Eigentmer mglich sind, insbesondere weil davon auszugehen ist, da eine Reihe von Baumanahmen Auswirkungen auf den Baukrper auf dem Nachbargrundstck haben werden. Ich meine auch, da Sie aus Grnden der Billigkeit in einem angemessenem Rahmen zur Mitwirkung verpflichtet sind.

Das brgerliche Gesetzbuch geht davon aus, da es im Interesse beider Grenznachbarn ist, den genauen Verlauf der Grenze zu kennen und bestimmt daher in 919 BGB, da diese Kosten von den beiden Beteiligten zu gleichen Teilen zu tragen sind.

Infolge einer Gebhrenerhhung sind diese Kosten seit Jahresanfang sehr beachtlich und werden schtzungsweise ca. 3.500,-- bis 4.000,-- betragen. Ich werde einen Vermesser um ein Kostenangebot bitten.

Zitat Ende.

Meine Frage ist nun, ob ich verpflichtet bin, mich an den Kosten der Grenzvermessung zu beteiligen, obwohl ich zur Zeit keine Grenzen vermessen lassen mchte.

Es ist mir neu, dass ich dazu verpflichtet werden kann.

Es geht hier auch noch um das Haus - dort hatte ich damals nach Kauf 3 Grenzpunkte vermessen lassen, weil mit den damaligen Besitzern Uneinigkeit ber die Hausgrenze bestand und die Vermessung hatte ich ALLEINE bezahlt.

Der neue Besitzer zieht sich nun auch noch an einem eingeschlagenen Kchenfenster hoch, welches bei diversen Einbrchen, die in der Zwischenzeit erfolgten, zu Bruch gegangen ist (ich wohne ca. 2 Stunden Autobahnfahrt entfernt vom Haus). Durch dieses Fenster verluft genau in der Mitte die Hausgrenze und es gibt keinerlei Abgrenzungen der beiden Haushlften.

Ich hatte ihm vorgeschlagen einfach eine Mauer zu ziehen, wenn er jetzt seine Haushlfte zu meiner abgrenzen will. Wie gesagt, ich wohne dort noch nicht.

Und zuallerletzt.... ich bin ihm im Weg, da er dort einen Forsthof einrichten will und liege mit meinem Grundstck und meiner Haushlfte genau zwischen seinen Grundstcken. Seine Haushlfte ist rechts von meiner - und links von meiner Haushlfte hat er noch ein Grnland gekauft.

Was denkt ihr dazu? Kann er mich zwingen mich an den Grenzvermessungen zu beteiligen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ktown
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.01.2005
Beitrge: 4210
Wohnort: Auf diesem Planeten

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 15:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wrde mal die Fe flach halten....da will sie jemand rausekeln.
_________________
Alles was ich schreibe ist meine private Meinung.
Die Benutzung der grnen Bewertungsbutton ist erwnscht Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Chub
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.10.2005
Beitrge: 1556

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

Warum wird mit Polizei gedroht zwecks Vermeidung von Baumanahmen im Grenzbereich???

Versteh ich nicht (ich glaub das ist eher was fr den Bundesgrenzschutz Lachen ).

Erinnert mich einwenig an das Sprichwort, wies in den Wald ruft....

So und wer will (ob nun freiwillig oder nicht) nun bauen (einen Zaun)?
Der Teichbesitzer, oder?

Also soll der doch auch die Kosten dafr tragen...und jetzt kommt der liebe Nachbar an und meint, er zahlt die Hlfte.....Bser Mensch.

Ob nun eine verpflichtung zur Kostenteilung besteht drfte aus der LBO hervorgehen.
_________________
Er war ein Jurist und auch sonst von migem Verstand.
Ludwig Thoma

Nur eine tote Katze ist eine gute Katze.
Jerry Maus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Baurecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.