Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Erbschaftssteuer - Supergau fr Familien , und alle finden
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Erbschaftssteuer - Supergau fr Familien , und alle finden
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
STEUERKNECHT
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.02.2007
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 15:32    Titel: Erbschaftssteuer - Supergau fr Familien , und alle finden Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

habe gerade gelesen : Erbschaftssteuer UM 1400 % RAUF .
Beispiel : Ein 25 - jhriger Sohn erbt das Eigenheim der Eltern . Jetzt kommt der Staat und legt rotzfrech einen NEUEN , HEREN Verkehrswert fest , so das dieser Sohn jetzt

44.000,00 Erbschaftssteuer

zahlen mu.
Immobilien sollen hher bewertet werden, sagt wer . Mir ziehts die Beine weg. Eigenen 4 Wnde, beste Altersvorsorge, da lach ich doch. Beste Erpressmglichkeit , sonst nix.
Was sind denn das fr welche......... ????? Sehr bse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
STEUERKNECHT
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.02.2007
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

Bitte verschieben ins Erbrecht/Steuerrecht. Danke Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebelhoernchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.01.2005
Beitrge: 6900

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 15:42    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat von Gloria Frstin von Thurn und Taxis (zu finden in ihrem Buch "Unsere Umgangsformen. Die Welt der guten Sitten von A- Z."):
"Steuern zahlt man."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 05.06.07, 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

Na und? Fr die 44 k wrde man ohne was selbst dafr getan zu haben eine Htte im Wert von 'ner Million Mark erhalten... wo ist das Problem?
Nach oben
maconaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 3479

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

Also wenn bei einem Freibetrag von ber 200.000 Euro noch immer 44.000 Euro Erbschaftssteuer anfallen, dann sollte die versteuerte Erbschaft etwa 300.000 Euro betragen, also runde 500.000 Euro insgesamt. Wenn eine Fehlbewertung vorliegt, kann man ja immer noch Widerspruch einlegen und die Bewertung gerichtlich prfen lassen.

Edit - genau - ein Million Mark, auf das Ergebnis komme ich auch etwa...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
STEUERKNECHT
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.02.2007
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du die 44 nicht hast, weil Du auch alles reingesteckt hast, musst Du und Deine Familie aus Deinem eigenen Elternhaus raus. Das findest Du normal . Und mit welchem Recht, wird irgendein Wert Erfunden, der mit dem tatschlichen Wertermittlung nix zu schaffen hat.
Dann haben Deine Eltern etwas dafr getan, und auch Steuern bereits gezahlt, damit sie was aufbauen konnten, auch fr ihre Kinder. Das macht man in einer Familie so. Und nun wird nochmal erpresst. Weist Du berhaupt, was das fr eine Familie bedeuted ?
Das ist SB , nichts Anderes. Wie issen das dann wenn der Ehepartner stirbt, dem das EH gehrt. Dann darf der Hinterbliebene wohl aus Anteilnahme vom Staat auf der Strae leben, weil ihm alles weggenommen wird.
Mir ist schlecht .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
STEUERKNECHT
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.02.2007
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

maconaut hat folgendes geschrieben::
Also wenn bei einem Freibetrag von ber 200.000 Euro noch immer 44.000 Euro Erbschaftssteuer anfallen, dann sollte die versteuerte Erbschaft etwa 300.000 Euro betragen, also runde 500.000 Euro insgesamt. Wenn eine Fehlbewertung vorliegt, kann man ja immer noch Widerspruch einlegen und die Bewertung gerichtlich prfen lassen.

Edit - genau - ein Million Mark, auf das Ergebnis komme ich auch etwa...


Was heist denn Fehlbewertung. Hier wirds doch bewertet wies gebraucht wird. Deine Htte haste baufllig gekauft, fr 5000 , hast dann 20 Jahre Deines Lebens an dem Ding gebaut, damit Du und Deine Kinder ein Zuhause haben, und dann kommt stndlich ein Wichtigmann und legt fest : Das Objekt ist jetzt 500.000 Wert. Danach wird besteuert, ferdddddddisch. Guckst du dann dumm aus der Wsche , weil du alles ins EH gesteckt hast ( Eigenleistung nicht vergessen ) - kannst sozusagen Deine Eigenleistung der letzten 20 J Dir selbst nicht leisten, drehst Du dich rum und gehst Du - oder was.
Merkt das denn keiner .....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SpecialAgentCooper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beitrge: 3296

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt viele Menschen, die - wie meine Schwiegereltern in spe - trotz lebenslanger harter Arbeit nichts Nennenswertes vererben knnen. Sind Sie etwa im Umkehrschluss der Meinung, Personengruppen wie die Erben meiner Schwiegereltern in spe mten dann gerechterweise staatlich gefrdert so viel Erben wie Sie?
Dass mittelstndische Erben durch Steuern auf die Strasse gesetzt wrden halte ich fr billige Polemik.

Und zu Sache: Wenn behrdlich festgestellte Werte nicht passen kann man da immer noch gegen vorgehen - wozu gibt es denn ein Rechtsmittelparadies wie in Deutschland?
_________________
Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank! (Luis B.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SpecialAgentCooper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beitrge: 3296

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Mageblich ist nunmal der aktuelle Wert bzw. der zum Zeitpunkt des Erbfalls. Wo ist das Problem? Htten Sie 1920 ein Picasso erworben wrden Sie ja auch nicht erwarten, den nur fr den damaligen Preis verkaufen zu knnen.
_________________
Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank! (Luis B.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beitrge: 3898

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

STEUERKNECHT hat folgendes geschrieben::
Hier wirds doch bewertet wies gebraucht wird. Deine Htte haste baufllig gekauft, fr 5000 , hast dann 20 Jahre Deines Lebens an dem Ding gebaut, damit Du und Deine Kinder ein Zuhause haben, und dann kommt stndlich ein Wichtigmann und legt fest : Das Objekt ist jetzt 500.000 Wert. Danach wird besteuert, ferdddddddisch.


Es sollte doch keine Rolle spielen, ob jemand 500.000 Euro in bar oder eine Mnzsammlung, Goldbarren oder eben ein Haus im gleichen Wert vererbt.

Der Wert des Vererbten ist doch ausschlaggebend. Und wenn das Ding nunmal diesen Wert besitzt, kann und soll auch danach versteuert werden. Falls es den Wert nicht besitzt, kann man dagegen angehen.

Inkognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maconaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 3479

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

STEUERKNECHT hat folgendes geschrieben::
Wenn Du die 44 nicht hast, weil Du auch alles reingesteckt hast, musst Du und Deine Familie aus Deinem eigenen Elternhaus raus.


Wer ein Haus im Wert von unbelasteten 500.000 Euro da stehen hat, der findet auch eine Bank, die dieses Haus mit 44.000 Euro beleiht. Auch wenn das haus nur 400.000 Euro Wert hat. Auch wenn dieses Haus nur 300.000 Euro Wert hat. Auch wenn dieses Haus nur 200.000 Euro Wert hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
maconaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 3479

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:32    Titel: Antworten mit Zitat

Inkognito hat folgendes geschrieben::

Der Wert des Vererbten ist doch ausschlaggebend. Und wenn das Ding nunmal diesen Wert besitzt, kann und soll auch danach versteuert werden. Falls es den Wert nicht besitzt, kann man dagegen angehen.


So sehe ich das auch - und wenn das Finanzamt auf der Wertermittlung von 500.000 Eur besteht, dann sollte man denen das Haus sofort fr den Preis anbieten und vom Erls dann die 44.000 Euro zahlen....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:35    Titel: Antworten mit Zitat

Erlaube mir den Hinweis, dass bei eine lastenfreien Behausung im Wert von 500 k jedes Kreditinstitut einen Kredit ber (dann "lausige") 44 k bewilligt. Und wenn das Huschen nicht lastenfrei ist, dann werden die Belastungen in Abzug gebracht, und wenn dann immer noch 44k anfallen wrden, dann wre das Huschen entsprechend noch mehr wert... in den Auszug wird da sicherlich niemand getrieben.
Nach oben
STEUERKNECHT
Interessierter


Anmeldungsdatum: 01.02.2007
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

SpecialAgentCooper hat folgendes geschrieben::
Es gibt viele Menschen, die - wie meine Schwiegereltern in spe - trotz lebenslanger harter Arbeit nichts Nennenswertes vererben knnen. Sind Sie etwa im Umkehrschluss der Meinung, Personengruppen wie die Erben meiner Schwiegereltern in spe mten dann gerechterweise staatlich gefrdert so viel Erben wie Sie?
Dass mittelstndische Erben durch Steuern auf die Strasse gesetzt wrden halte ich fr billige Polemik.

Und zu Sache: Wenn behrdlich festgestellte Werte nicht passen kann man da immer noch gegen vorgehen - wozu gibt es denn ein Rechtsmittelparadies wie in Deutschland?


Die gestaltung der Zukunft einer Familie und die Lebensentscheidungen zu Lebzeiten kann jeder selber treffen. Das es in D keinerlei Zukunftssicherheit fr Familien gibt, ist ein erschreckendes Entwicklungsbild. Das Erbe baut sich intern , individuell in jeder Familie auf. Es gibt Menschen die geben Ihr Geld fr Dinge aus, die zeitlich begrenzt existieren. Andere geben Geld aus, um Langzeitwerte zu schaffen. Selbststeuerung liegt vor.

Was passiert denn , wenn Du NULL Bargeld hast, und 44 T zahlen mut ? Dann darfst Du sogar die Bank mit einladen , und Zinsen abdrcken fr Summen , die es gar nicht gibt. Oder Du verkaufst natrlich fr schmales Geld , ich wrde sagen 44 T + 1xStieleis und das wars. Und Du kannst nix dafr , das ist Polemik .

Vorgehen knnen Sie dagegen schon, nur werden Sie kein Erfolg haben. Es geht ums Geld, nicht um Sie im Rechtsm.paradies D.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 05.06.07, 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

STEUERKNECHT hat folgendes geschrieben::
Die gestaltung der Zukunft einer Familie und die Lebensentscheidungen zu Lebzeiten kann jeder selber treffen. Das es in D keinerlei Zukunftssicherheit fr Familien gibt, ist ein erschreckendes Entwicklungsbild. Das Erbe baut sich intern , individuell in jeder Familie auf.
Gerade wenn in die Zukunft gerichtet Familienvermgen gestaltet wird ergeben und egaben sich herrliche Mglichkeiten... In einer etwas begterteren Familie ist es doch schon heute so, dass schon zu Lebzeiten die Freibetrge ausgeschpft und Vermgen gelichmig bertragen wird/werden kann. Es profitiert dann der Notar, aber der nicht der Fiskus. Denn die Erbschaftssteuer geht auf "Null". Wenn allerdings nur gerafft und zusammengehalten wird, dann fallen halt Steuern an. Mangelnde Weitsicht nennt das der konom. Und wenn nicht so viel Vermgen vorhanden ist, als dass es zu Lebzeiten verteilt werden knnte, dann stellt sich das Problem auch im Todesfall nicht.
Nach oben
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.