Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Rat der Ex-Muslime
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Rat der Ex-Muslime
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 02.08.07, 12:10    Titel: Rat der Ex-Muslime Antworten mit Zitat

Das Bekenner-Plakat des Rates der Ex-Muslime erinnert an eine Stern-Titelsteite aus den siebziger Jahren. Whrend die damals abgebildeten Frauen bekannten: "Wir haben abgetrieben!", bekennen die jetzt abgebildeten Menschen: "Wir haben abgeschworen!"

Der Stern hat folgendes geschrieben::
... Muslime, die ihrem Glauben den Rcken kehren, mssen mit der Todesstrafe rechnen - so interpretieren einige das islamische Recht. Nun grndet sich der Rat der Ex-Muslime. Ein mutiger Schritt, selbst im sakulren Deutschland. ...


Der Austritt aus der evangelischen oder katholischen Kirche ist lngst nicht so folgenreich. Wie weit kann die Glaubensfreiheit gehen, und wer kann sie fr sich beanspruchen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 5793

BeitragVerfasst am: 02.08.07, 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, die Antwort msste eigentlich klar sein. Es ist das gute Recht der Betreiber dieser Webseite, ihren Schritt publik zu machen und sie verdienen jedweden Schutz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RATom
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.11.2006
Beitrge: 124

BeitragVerfasst am: 02.08.07, 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

Zumindest die Bundesrepublik Deutschland hat Religionsfreiheit qua Grundgesetzt zu einem Grundrecht gemacht. Entsprechend sind wir verpflichtet, fr unseren Staat (Terretorium, Staatsvolk) fr dieses Grundrecht einzutreten. Insoweit hat Cicero uneingeschrnkt Recht, wir haben die (selbst auferlegte) Pflicht, diesen Schutz zu gewhrleisten.

Was natrlich nicht heit, da wir uns (wie andere dies gerne tun) zu weltweitem Schutz unter Anwendung auch von Gewalt berufen (oder gar legitimiert) sehen mssen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 06:27    Titel: Antworten mit Zitat

"so interpretieren einige das islamische Recht.

Lustig, "einige".

Vielleicht sollte sich der Stern das naechstemal informieren:
Einige Muslime interpretieren es so, aber praktisch alle islamischen Rechtsgelehrten.

"Muslimische Rechtsgelehrte beriefen sich jedoch auf die Koranstelle 4,88 - 89, die das Tten abweichender Heuchler anordnet und erweiterten diese auf Abtrnnige"

Das ist genau der Knackpunkt, es ist Pflicht fuer die Glaeubigen abweichende Heuchler yu toeten. Da ist nicht mehr zu interpretieren. Interpretiert werden kann nur noch, wer diese Heuchler genau sind, aber dass sie getoetet werden muessen, dazu ruft der Koran eindeutig auf. Warum juckt das niemanden?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J_Denver
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beitrge: 3777
Wohnort: hinterm Deich

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

weil wir tolerant sind. Ironie Smiley
_________________
.........geschmeidig wie zwei Flachmnner

81:2/ -4K
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 5793

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 09:06    Titel: Antworten mit Zitat

carn hat folgendes geschrieben::
Bse Bse Bse Ausrufezeichen


Ich habe schon den Eindruck, dass diese Frage etwas differenzierter gesehen wird.

Auf dieser Karte sind alle Lnder rot markiert, in denen der Abfall vom Islam mit der Todesstrafe bestraft wird. Das sind aber nicht alle islamischen Lnder, die es gibt. Aber fast alle islamischen Lnder betrachten die Scharia als obersten Verfassungsgrundsatz. Offensichtlich kann man also die Scharia als obersten Verfassungsgrundsatz ansehen und trotzdem bei der Hinrichtung Andersglubiger eine gewisse Zurckhaltung an den Tag legen.


Wikipedia, siehe oben, hat folgendes geschrieben::
Die pakistanischen Gelehrten Javed Ahmad Ghamidi und Khalid Zaheer lehnen die Todesstrafe fr Apostasie vollkommen ab. Ghamidi begrndet seine Ansicht dadurch, dass das traditionelle Rechtsdenken den Koran und die Sunna in diesem Fall auerhalb ihres Kontextes interpretieren wrden. Beide argumentieren, die Todesstrafe sei nur zur Wirkungszeit Muhammads selbst gerechtfertigt gewesen. Auch einflussreiche muslimische Persnlichkeiten wie Tariq Ramadan lehnen jedwede Bestrafung ab.
[/quote]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 09:46    Titel: Antworten mit Zitat

Cicero hat folgendes geschrieben::
carn hat folgendes geschrieben::
Bse Bse Bse Ausrufezeichen


Ich habe schon den Eindruck, dass diese Frage etwas differenzierter gesehen wird.

Auf dieser Karte sind alle Lnder rot markiert, in denen der Abfall vom Islam mit der Todesstrafe bestraft wird. Das sind aber nicht alle islamischen Lnder, die es gibt. Aber fast alle islamischen Lnder betrachten die Scharia als obersten Verfassungsgrundsatz. Offensichtlich kann man also die Scharia als obersten Verfassungsgrundsatz ansehen und trotzdem bei der Hinrichtung Andersglubiger eine gewisse Zurckhaltung an den Tag legen.


Wikipedia, siehe oben, hat folgendes geschrieben::
Die pakistanischen Gelehrten Javed Ahmad Ghamidi und Khalid Zaheer lehnen die Todesstrafe fr Apostasie vollkommen ab. Ghamidi begrndet seine Ansicht dadurch, dass das traditionelle Rechtsdenken den Koran und die Sunna in diesem Fall auerhalb ihres Kontextes interpretieren wrden. Beide argumentieren, die Todesstrafe sei nur zur Wirkungszeit Muhammads selbst gerechtfertigt gewesen. Auch einflussreiche muslimische Persnlichkeiten wie Tariq Ramadan lehnen jedwede Bestrafung ab.
[/quote]

Ja, und die katholische kirche hat eine differenyierte Sicht der Abtreibung.

Bitte den ganzen wiki Eintrag lesen:

"Ein Rechtsgutachten (fatwa) des Fatwa-Ausschusses der Azhar, der renommiertesten Institution des sunnitischen Islam, ber die Ttung von Apostaten aus dem Jahr 1978:"

"Alles Lob gebhrt Gott, dem Herrn der Welten. Segen und Friede sei mit dem Siegel der Propheten, unserem Herrn Muhammad, seiner Familie und allen seinen Gefhrten.
Hiermit erteilen wir Auskunft: Da er vom Islam abgefallen ist, wird er zur Reue aufgefordert. Zeigt er keine Reue, wird er islamrechtlich gettet.
Was seine Kinder betrifft, so sind sie minderjhrige Muslime. Nach ihrer Volljhrigkeit, wenn sie im Islam verbleiben, sind sie Muslime. Verlassen sie den Islam, werden sie zur Reue aufgefordert. Zeigen sie keine Reue, werden sie gettet.
Und Gott der Allerhchste wei es am besten."

"In anderen islamisch geprgten Lndern, in denen heute nicht mehr offiziell der Tod auf den Abfall vom Islam steht, wird der Mord an einem Murtadd oft nicht geahndet, da solch ein Mord von weiten Teilen der Bevlkerung gebilligt wird."

"In Libyen wird ein Abfall vom Islam mit dem sofortigen Verlust der Staatsbrgerschaft sanktioniert.

In Algerien wird dejenige, der versucht einen Moslem vom Islam abzubringen, mit einener Freiheitsstrafe von bis zu fnf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft. "

"Nach der Verfassung Malaysias sind per Dekret alle ethnischen Malaien von Geburt an Muslime. Ein Abfall vom Islam ist nach den neusten Urteilen nicht mehr mglich, da Scharia-Gerichte den bertritt absegnen mssten. Die Scharia-Gerichte tun dies jedoch nicht, da nach der Scharia ein Abfall vom Islam nicht geduldet werden kann."

Also die moderaten stecken einen nur in den Knast oder schuetzen das eigene Leben nicht - tolle moderate.

Auch interessant:
"Dabei liegt dieser Auffassung(Auffassung der moderaten Verbaende in D) u.a. die berzeugung zu Grunde, dass das islamische Recht Muslime in der Diaspora verpflichte, sich dem Recht des jeweiligen Landes anzupassen, solange sie ihren religisen Hauptpflichten nachkommen knnten."

Was passiert, wenn sie mal in der Mehrheit sind oder zumindest zahlreich, zaehlt dass dann noch als Diaspora?
Und wer definiert und entscheidet, ob sie ihren Hauptpflichten noch nachkommen koennen?

Sprich das GG ist nur sonen Vertrag an den sich die muslimische Verbaende nur halten, wenn sich die Nichtmuslime entpsrechend tolerant verhalten, ansonsten wenden sie ihr islamisches Recht an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 09:56    Titel: Antworten mit Zitat

Wie schaffe ich es denn dass ich aus der evang. oder kath. Kirche austrete?
Das Sakrament der Taufe kann auch nicht rueckgaengig gemacht werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

Richard Gecko hat folgendes geschrieben::
Wie schaffe ich es denn dass ich aus der evang. oder kath. Kirche austrete?
Das Sakrament der Taufe kann auch nicht rueckgaengig gemacht werden.


Am Thema vorbei, evang. und kath. Kirche bedrohen seit Jahrhunderten niemanden, der sie verlassen will. Die Fatwa der wichtigsten schiitischen Lehranstalt, die die Todesstrafe fordert, ist keine 30 Jahre alt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Natuerlich bedroht die Kirche niemanden mehr, da niemand austreten kann. Was ist denn genau beim Isalm bedroht? Man geht nicht mehr zum Gebet? man interessiert sich nicht mehr fuer die Religion (innerlich)? man sagt es dass es einen nicht interessiert (aeusserlich)? Man kann tatsaechlich austreten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 5793

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

carn hat folgendes geschrieben::
Bitte den ganzen wiki Eintrag lesen


Das habe ich sehr wohl getan, danke.

Die von mir zitierten teile davon gengen mir als Antwort auf folgendes Statement von Ihnen:

Zitat:
[Stern: Muslime, die ihrem Glauben den Rcken kehren, mssen mit der Todesstrafe rechnen - so interpretieren einige das islamische Recht.] ... Einige Muslime interpretieren es so, aber praktisch alle islamischen Rechtsgelehrten.


Zitat:
Ja, und die katholische kirche hat eine differenyierte Sicht der Abtreibung
.

Der Zusammenhang ist mir nicht ganz klar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 10:56    Titel: Antworten mit Zitat

Richard Gecko hat folgendes geschrieben::
Natuerlich bedroht die Kirche niemanden mehr, da niemand austreten kann. Was ist denn genau beim Isalm bedroht? Man geht nicht mehr zum Gebet? man interessiert sich nicht mehr fuer die Religion (innerlich)? man sagt es dass es einen nicht interessiert (aeusserlich)? Man kann tatsaechlich austreten?


Ein Christ, der sagt, dass Jesus nicht der Sohn Gottes ist, wird, auch wenn er es dem Papst auf dem Peterplatz entgegenbruellt, wird von den Katholiken nicht verfolgt werden.

Der Islam bedroht Mulime,die oeffentlich sagen, dass Muhammed kein Prophet ist. (Und Muslime die sowas in Mekka machen, wuerden theoretisch von den saudischen Behoerden festgenommen und lange eingesperrt - praktisch wuerde das aber nicht passieren, da es keinen Sinn macht Leichen einzusperren.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Cicero hat folgendes geschrieben::
carn hat folgendes geschrieben::
Bitte den ganzen wiki Eintrag lesen


Das habe ich sehr wohl getan, danke.

Die von mir zitierten teile davon gengen mir als Antwort auf folgendes Statement von Ihnen:

Zitat:
[Stern: Muslime, die ihrem Glauben den Rcken kehren, mssen mit der Todesstrafe rechnen - so interpretieren einige das islamische Recht.] ... Einige Muslime interpretieren es so, aber praktisch alle islamischen Rechtsgelehrten.


Zitat:
Ja, und die katholische kirche hat eine differenyierte Sicht der Abtreibung
.

Der Zusammenhang ist mir nicht ganz klar.


Mich stoert das "einige", das erweckt den Eindruck, dass es eine kleine Minderheit sei. Aber der wikieintrag deutet eher daraufhin, dass es eine ueberwaeltigende Mehrheit ist.

Und der Zusammenhang ist, dass man mit derselben Argumenten, mit denen sie argeumentieren, dass die Stern Formulierung passend ist, auch argumentieren koennte, dass es doch nur eine Minderheit in der katholischen Kirche gegen Abtreibung ist.

Damit wollte ich zeigen, dass die Schlussfolgerung "es gibt welche die gegen eine bestimmte Meinung Y beim Thema X sind"=> "es gibt differenzierte Meinungen ueber X" => "die Meinung Y ist eine Minderheitenmeinung" falsch ist.

Man kann daraus, dass es einige katholische Theologen gibt, die fuer Abtreibung sind, nicht folgern, wofuer die Mehrzahl der katholischen Theologen ist.
Genausowenig kann man daraus, dass es einige muslimische Rechtsgelehrte gibt, die Glaubensabfall nicht bestrafen wollen, nicht folgern, dass eine Mehrzahl der muslimischen Rechtsgelehrten dagegen ist.

Und da die groesste islamische Universitaet fuer die Bestrafung ist, ist es eher wahrscheinlich das die, die gegen eine Strafe sind, in der Minderheit sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 11:30    Titel: Re: Rat der Ex-Muslime Antworten mit Zitat

Zurueck zum Thema:
Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::
Wie weit kann die Glaubensfreiheit gehen, und wer kann sie fr sich beanspruchen?


Glaubensfreiheit steht in GG4, auch wenn es laienhaft sein mag, folgt daraus fuer mich, dass Glaubensfreiheit spaetestens bei GG1,2 und 3 endet.

Damit koennte Glaubensfreiheit nur der beanspruchen, dessen Glaubenshandlungen und -inhalte voellig kontraer zu GG1-3 sind, keinen Anspruch auf Glaubenfreiheit.

Z.b. waere eine Religion, die lehrt, dass Mann und Frau prinzipiell nicht gleichwertig sind und Frauen gegenueber den Maennern rechtlich erheblich benachteiligt werden muessen, meiner Ansicht nach einzuschraenken.

(Dass die kath. kirche fuer gewisse Jobs nur Maenner beschaeftigt, ist meiner Ansicht nach durch den Freiheitsgrundsatz gedeckt, wer nur Maenner anstellen will, der soll das machen - das ADG ist ein Haufen quark. Ansonsten lehrt die kath. Kirche aber keine Ungleichheit mehr.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cicero
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.11.2005
Beitrge: 5793

BeitragVerfasst am: 07.08.07, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Na was fr ein Glck, dass ich mich gar nicht dazu geuert habe, welche Meinung nun Mehrheitsmeinung ist und welche nicht. Was das angeht, so bin ich damit zufrieden, dass die Mehrheit der in Deutschland lebenden Moslems einschlielich ihrer Religionsgelehrten die Todesstrafe fr Menschen, die vom Islam abfallen, ablehnen. Ich fhlte mich deswegen durch dieses "praktisch alle" herausgefordert.

Das aber die Betreiber der von Dipl-Soz verlinkten Homepage in Gefahr sind, habe ich auch nicht in Abrede gestellt. Meine erste Antwort in diesem Thread habe ich nicht etwa zum Spa geschrieben.

Der grundstzliche Unterschied zwischen uns beiden ist aber folgender: sie hoffen, wie ich dem Parallelthread entnehme, durch ein Verbot des Islam in Deutschland ein Mehr an Sicherheit schaffen zu knnen. Ich dagegen befrchte einerseits, dass damit genau das Gegenteil erreicht wrde und bin andererseits davon berzeugt, dass ein menschlicher Islam mglich ist und auch tatschlich existiert. Und dessen Anhnger gemeinsam mit OBL gleich mit als Feinde abzustempeln bzw. ihre Existenz in Abrede zu stellen ist fr mich indiskutabel. Deren Religionsfreiheit ist fr mich genauso schtzenswert wie die Religionsfreiheit der Mitlgieder dieses "Zentralrats der Ex-Muslime." Das sind fr mich zwei Seiten der gleichen Medailie.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 1 von 10

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.