Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Wie oft keine B-Aussetzung nach 56 II ?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Wie oft keine B-Aussetzung nach 56 II ?
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Herbert_S
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.01.2005
Beitrge: 134

BeitragVerfasst am: 20.10.07, 09:24    Titel: Wie oft keine B-Aussetzung nach 56 II ? Antworten mit Zitat

Hallo,

wie oft kommt es eigentlich vor, dass eine Strafe zwischen einem und zwei Jahren bei einem nicht vorbestraften nicht zur Bewhrung ausgesetzt wird?
Gibt es da irgendwelche Statistiken?

Gru
H.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
com14641
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 20.10.07, 09:56    Titel: Antworten mit Zitat

Straftat ist doch nicht gleich Straftat.

Was soll es den fr eine Straftat sein? Dann kommt noch dazu wie ihre Person sich gibt und Eindruck schindet. Auch wenn manch einer sagt das hat keine Relevanz, bin ich davon berzeugt das das auch dazu beitrgt ob man eine B oder kein B bekommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G4711
Gast





BeitragVerfasst am: 21.10.07, 14:51    Titel: Re: Wie oft keine B-Aussetzung nach 56 II ? Antworten mit Zitat

Herbert_S hat folgendes geschrieben::
Gibt es da irgendwelche Statistiken?
Also meine interne Bauchstatistik geht von hchsten 5-10% aus, der Rest bleibt (grtenteils auch vertretbar) in Freiheit...
Nach oben
com14641
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 21.10.07, 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Sicken Bauch den sie da haben Verlegen Was sagt ihr Bauch bei Bewhrungsversagern im Fall von Bedrohungen/Beleidigungen ohne ausfhrende Tat? 90-99% Auf den Arm nehmen ne oder? Sehr glcklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G4711
Gast





BeitragVerfasst am: 21.10.07, 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

com14641 hat folgendes geschrieben::
Sicken Bauch den sie da haben Verlegen
Der Schreibfehler kann verhngnisvoll sein, bei "d" statt "s" ziehe ich mich schmollend zurck, bei fehlendem "ch" nach "s" frage ich mich woher weir uns kennen...
Zitat:
Was sagt ihr Bauch bei Bewhrungsversagern im Fall von Bedrohungen/Beleidigungen ohne ausfhrende Tat? 90-99% Auf den Arm nehmen ne oder? Sehr glcklich
Wenn die Vorstrafe das geliche war: 90-100%, bei artfremder Straftat unter 50%...
Nach oben
com14641
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 21.10.07, 15:14    Titel: Antworten mit Zitat

sollte schicken heien, jedenfalls wurde in der ersten Bewhrung die Auflage gegeben, sich nicht mit B in Verbindung zu setzen und laut Anklage soll dieses im Mrz durch Anrufe geschehen sein gegen B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G4711
Gast





BeitragVerfasst am: 21.10.07, 16:50    Titel: Antworten mit Zitat

com14641 hat folgendes geschrieben::
sollte schicken heien, jedenfalls wurde in der ersten Bewhrung die Auflage gegeben, sich nicht mit B in Verbindung zu setzen und laut Anklage soll dieses im Mrz durch Anrufe geschehen sein gegen B
Realistische Chance auf erneute Aussetzung bzw Nichtwiderruf im Fall der Verurteilung exstiert eigentlich nicht bzw liegt bei weit unter 5%... Es gibt Vorflle, da agiert die Justiz noch allergischer auf Straftatn oder Bewhrungsauflagenverste. Und das sind die Flle wo der Versto gg die Auflage mit einer neuen, zumeist ja gleichgerichteten Straftat einhergeht...
Nach oben
com14641
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 21.10.07, 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Um das zu beurteilen fehlen ihnen alle Hintergrundinformationen.

Die Bewhrungshelferin sowie der Anwalt lassen andere Tne schwallen. Ich glaube ihnen auch das was sie sagen, nur ist der Fall ein wenig anders und kann hier nicht so genau geschildert werden, da es zu umfangreich ist.

Schauen sie sich mal die Beitrge von J.A und Zafilutsche an, die spiegeln aber was anderes wieder als wie sie jetzt sagen.

http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=122744&postdays=0&postorder=asc&start=15
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 3365
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 21.10.07, 18:46    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Schauen sie sich mal die Beitrge von J.A und Zafilutsche an, die spiegeln aber was anderes wieder als wie sie jetzt sagen.


Da ist der Sachverhalt auch etwas anders.

Es ist schon ein Unterschied, ob ich 2005 den X betrge, dafr Bewhrung kriege und 2006 den Y betrge und mir die Bewhrung trotz Einschlgigkeit der Tat nicht widerrufen wird, oder

ob ich 2005 den B z.B. ntige und 'bestalke' (wobe es 'stalking' da noch nicht im Gesetz gab), dafr Bewrhung mit der Auflage des Kontaktverbots bekomme und 2006 den gleichen B -unter Miachtung der Auflage- wieder nitge und 'bestalke'.

Im letzteren Fall ist ein Widerruf -noch- wahrscheinlicher als im ersten Fall.

Rechtlich zwingend in er in keinem von beiden.
_________________
mit frdl. Gren

J.A.
___________________________________________________________________________________________
Justizstilblten:"Die Reifeverzgerung des Angeklagten ist so gro, dass er einem Jugendrichter
gleichzustellen ist".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
com14641
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 21.10.07, 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

Wie auch immer, Fakt ist das diese Bedrohungen aus der Luft gegriffen sind und nicht statt gefunden haben.

Es werden Zeugen geladen das Person B angedroht hatte mit allen Mitteln A in den Knast zu bringen, die Bewhrungshelferin wird positiv berichten so wie sie sagt und der Anwalt hat auch etwas angedeutet was zur Milde beitragen wird, womal A aus den Anwalt nicht schlau wird und er in seinen Augen ein Spinner ist. Wenn es nach dem Anwalt geht, sollte man alles zugeben, da dieses einen Richter wohl milde stimmen wrde, aber so einen Vorschlag zu bekommen ist unter aller Sau wenn keine Tat vorgelegen hatte.

Die angeblichen Bedrohungen sollen im Mrz 07 gewesen sein und im Febraur war die erste Bewhrung ausgesprochen worden. Im November soll dann die zweite Verhandlung sein die die angebliche Bedrohung vom Mrz in 7 Telefonaten beinhalten soll, sowie ein offener versuchter Betrug der noch vor Febraur war, also vor der ersten Bewhrung im Mai 2006.

Wie man sehen kann alles schon Steinalt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
com14641
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 21.10.07, 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hier habe ich noch so einen Fall gefunden wo Exrichter sagt das es bei einer Bedrohung/Beleidigung in der Regel nciht zu einem Widerruf kommt.

http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=116967&start=0

Was sind den die Voraussetzungen das ein Gericht bei einem Bewhrungsversager einen Pflichtverteidiger bestellt?

Wir der Verteidiger von der Staatsanwaltschaft dem Gericht empfohlen das das Gericht einen bestellt, oder macht das Gericht das von sich aus?

Laut Anklageschrift sollen es 9 Flle sein in dem

7 = Beleidigung

2 = Bedrohung


Die Bedrohungen halte ich schon fr sehr makaber was ich niemals sagen wurde.

Ich denke mal das es kein Problem ist das ich diese hier einmal auffhre.

Die Beleidigungen sind die blichen wie "Schwuler, Wixer, alte Sau usw

Die Bedrohungen :

Am 12.xx.xx07 rief er um xx:xxUhr an und bedrohte den Geschdigten mit den Worten: " Gestern wurde dein Schicksal besiegelt, ich werde dann deine Tochter ****, immer in die Scheide."


Am 19.xx.xx07 rief er um xx.xxUhr an und bedrohte den Geschdigten mit den Worten "Die Waffe war in den Kornfklakes versteckt. Ich werde dir in den Kopf schieen"


Ich wrde gerne Anzeige erstatten, aber dann befrchte ich, das dieses mir wieder vorgeworfen wird, also irrefhrung der Justiz, was leider vor der Bewhrung auch getan wurde, aber die Anzeigen voll und ganz der Wahrheit entsprachen.

Ich wei nicht wie ich mich da verhalten soll.

Ich kenne seine Tochter garnicht und das mit der Waffe, verstehe ich nicht, das die Polizei dann bei mir keine Durchsuchung gemacht hatte.

Das Problem ist halt das die einen Verteidiger bestellt haben.

Die einzigen Beweismittel sind eine Exceltabelle von B wo er wohl die angeblichen Anrufe protokoliert hatte per Computer.

Mein verhngnis ist, das ich eine Telefonnummer ber meinen Internetprovider hatte mit 3Buchstaben und ein A am Anfang und dort als Eintrag einfach eine Adresse angegeben hatte, weil man dieses wohl mute. Jetzt denkt die Staatsanwaltschaft ich habe das gemacht weil ich die Nummer verschleiern wollte, aber das ist totaler Quatsch, da die Nummer ber meinen Vertrag lief und der war mit meiner richtigen Adresse registiriert. Man kann fr die Tel Nummer eine weitere Adresse angeben, weil die dann bei Notfllen wohl an die Polizei weitergeleitet wird per Display denke ich mal, aber da habe ich einfach irgendwas reingeschrieben ohne auch eine Absicht zu haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 3365
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 21.10.07, 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Hier habe ich noch so einen Fall gefunden wo Exrichter sagt das es bei einer Bedrohung/Beleidigung in der Regel nciht zu einem Widerruf kommt.


In dem Fall ist aber nicht genannt, weswegen berhaupt die Bewhrung verhngt wurde. Wir wissen also nicht, ob berhaupt Einschlgigkeit gegeben ist.

Zitat:
Wie auch immer, Fakt ist das diese Bedrohungen aus der Luft gegriffen sind und nicht statt gefunden haben.


Mag ja sein. Sie knnen dochj auch nicht irgendwelche (allgemeinen) Statements zu anderen Fllen mit Ihrem konkreten Fall vergleichen. Dazu -da haben Sie schon recht- kennen wir die Hintergrnde Ihres Falles nicht. Aber selbst in Ihrem konkreten Fall knnte Gericht X so entscheiden und Gericht Y anders, weil es verschiedene Aspekte verschieden gewichtet. Ein "Schema F", dass es in "gleichen" Fllen auch "gleich" ausgeht, gibt es nicht.

Zitat:
Was sind den die Voraussetzungen das ein Gericht bei einem Bewhrungsversager einen Pflichtverteidiger bestellt?


Unter denen des 140, Abs. 1 StPO oder Abs. 2, hier namentlich, wenn insgesamt Freiheitsstrage von mehr als 1 Jahr zu erwarten ist.

Zitat:
Wir der Verteidiger von der Staatsanwaltschaft dem Gericht empfohlen das das Gericht einen bestellt, oder macht das Gericht das von sich aus?


In der Regel das Gericht von sich aus. Bei Bestellung bereits im Vorverfahren auch auf Anregung der StA.

Zitat:
Die Bedrohungen halte ich schon fr sehr makaber was ich niemals sagen wurde.

Ich denke mal das es kein Problem ist das ich diese hier einmal auffhre.


So, jetzt kennen wir den Fall doch Winken

Zitat:
Das Problem ist halt das die einen Verteidiger bestellt haben.


Wiso Problem? Seien Sie doch froh, dass Sie einen haben...

Wenn Sie denken, dass man die Bewhrung nicht widerrufen darf, wenn man vorher keinen bestellt htte, ist das nicht richtig.

Zitat:
Die einzigen Beweismittel sind...


Dann -wenn Sie nichts getan haben- werden Sie ja sicher freigesprochen und mssen sich doch gar keine Gedanken machen....
_________________
mit frdl. Gren

J.A.
___________________________________________________________________________________________
Justizstilblten:"Die Reifeverzgerung des Angeklagten ist so gro, dass er einem Jugendrichter
gleichzustellen ist".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
com14641
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 01.09.2007
Beitrge: 230

BeitragVerfasst am: 21.10.07, 22:25    Titel: Antworten mit Zitat

Sie sagen das man einen Pflichtverteidiger bekommt wenn man mehr als 1 Jahr zu erwarte hat. Denken sie wirklich das man bei 7 Beleidigungen und 2 makaberen Bedrohungen siehe oben mehr als 1 Jahr bekommt. Ich halte die Sache mehr als wie nur einen schlechten Scherz. Laut Schreiben soll der Pflichtverteidiger bestellt worden sein, nicht wegen der Bedrohung, sondern wegen dem Versto der Bewhrungsauflagen.

Natrlich habe ich was getan, den versuchten Betrug vor der Bewhrung, aber nciht die seltsammen Anrufe. Wenn Person B glaubwrdig ist, hat man schlechte Karten und kann soviel rede wie man will. Es ist wohl als Nichtangeklagter nicht sonderlich schwer berzeugend zu reden wenn man den Angeklagten in den Knast wnscht. Ich wrde das auf der anderen seite wohl auch hinbekommen wenn ich den Angeklagten hassen wrde. Dazu mu man nicht mal sonderlich Redewewand sein, sondern Hass reicht da schon aus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herbert_S
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.01.2005
Beitrge: 134

BeitragVerfasst am: 22.10.07, 06:19    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank fr die zahlreichen Antworten /Ironie on/ auf meine Frage. /Ironie off/


@ Exrichter
5-10% berrascht mich dann doch. Ich habe erwartet, dass dies im Bereich deutlich unter 1% liegt.

H.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 3365
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 22.10.07, 09:20    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Sie sagen das man einen Pflichtverteidiger bekommt wenn man mehr als 1 Jahr zu erwarte hat. Denken sie wirklich das man bei 7 Beleidigungen und 2 makaberen Bedrohungen siehe oben mehr als 1 Jahr bekommt.


Wenn man mehr als 1 Jahr incl. der zu widerrufenden Bewhrung zu erwarten hat. Wenn man z.B. bereits 10 Monate auf Bew. offen hat, reichen fr die neue Sache schon 3 Monate um auf ber ein Jahr zu kommen.

Wenn die Bew. selbst schon ber 1 Jahr ist, reicht auch eine Geldstrafe (oder eben ein Versto gegen Auflagen) um zum Widerruf zu fhren und somit zu einer -abzusitzenden- Freiheitsstrafe ber 1 Jahr.
_________________
mit frdl. Gren

J.A.
___________________________________________________________________________________________
Justizstilblten:"Die Reifeverzgerung des Angeklagten ist so gro, dass er einem Jugendrichter
gleichzustellen ist".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.