Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Darf ein Nationalspieler sich als Antisemit outen?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Darf ein Nationalspieler sich als Antisemit outen?
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
SpecialAgentCooper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beitrge: 3296

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

Aber dann ist in Ihren Augen vermutlich auch die Haltung des Irans zu Lnderspielen gegen Israel in Ordnung, weil die Bevlkerungsmehrheit dadurch reprsentiert wird?
Und ein Nationalspieler, der sich weigert, gegen Staaten, die Folter anwenden oder outsourcen ist (wenn man Meinungsumfragen zu Rate zieht) nicht reprsentativ, also zu stigmatisieren?
Reden wir eigentlich vom selben Sport? Fair Play im Fuball schliet Rlpsen und Furzen brigens selbstverstndlich aus. Der Weltfuball ist so sauber, dass keine Oberkrper entblt werden drfen. Selbst Schultern sind zu verhllen.
Wre aber mal eine Variante, wenn nicht mehr "Wenn wir schon nicht gewinnen knnen, dann treten wir ihnen wenigstens den Rasen kaputt." Gltigkeit htte, sondern man demnchst in Superzeitlupe vors gegnerische Tor uriniert.
Ich kann auch nur hoffen, dass sich ein sauberer Fuball Blatterscher Vorstellung, also z. B. ohne Fouls, nicht durchsetzen wird.
Man sollte sich klar machen, dass Fuball Unterhaltungsindustrie ist. Mit all seinen Absurditten und Widersprchen. Das allseits bekannte Verhalten eines Materazzi ist ja auch eindeutig nicht diskriminierend, sonst wren wir ja Weltmeister. Bei Weidenfeller sieht das natrlich wieder anders aus.
_________________
Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank! (Luis B.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas Httig
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 11.07.2007
Beitrge: 899

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

SpecialAgentCooper hat folgendes geschrieben::
Aber dann ist in Ihren Augen vermutlich auch die Haltung des Irans zu Lnderspielen gegen Israel in Ordnung, weil die Bevlkerungsmehrheit dadurch reprsentiert wird?

Ich wei zwar nicht, wie sie von Aussagen ber Reprsentanten zu verhalten von Staaten kommen, aber machen sie nur was in ihrer Welt richtig scheint...ich kann da offensichtlich eh nicht reinreden.

Zitat:
Und ein Nationalspieler, der sich weigert, gegen Staaten, die Folter anwenden oder outsourcen ist (wenn man Meinungsumfragen zu Rate zieht) nicht reprsentativ, also zu stigmatisieren?

Wer genau spricht von stigmatisieren? Ach nur sie, na dann ist ja gut.
Wollen sie eigentlich mit aller Macht mir irgendwelche Formulierungen unterschieben?
Und um auf ihre Frage zumindest teilweise zu antworten: Ja, ein Nationalspieler der sich aufgrund von Folterung im entsprechenden Land weigert gegen China, die Trkei, Amerika oder ein anderes Land nicht anzutreten, sollte mMn auch nicht weiter in der Nationalmannschaft verweilen, sollte er bei dieser Einstellung bleiben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SpecialAgentCooper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beitrge: 3296

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Mach ich. Reinreden la ich mir tatschlich von wenigen, wo kmen wir denn da hin?
Es fllt mir zugegebenermaen etwas schwer, ihre wenig berzeugende Reprsentation-Logik auseinander zunehmen, wenn diese im Nachhinein editiert wird.
Der Fall lohnt m. E. ohnehin nicht, sich die Kpfe hei zu reden. Wenigstens den Gefallen sollten Sie der Zeitung mit den groen Buchstaben nicht tun.

Aber Fuballhistorische Flle sind ja durchaus spannend: Ist es Ihrer Meinung gerechtfertig, Spieler aus der Nationalmannschaft zu werfen, wenn diese sich z. B. weigerten in Chile oder Argentinien whrend der Militrdiktaturen zu spielen?

Mir ist im Moment allerdings auch nicht ganz klar, was sie jetzt eigentlich befrworten - Nationalspieler, die sich politisch uern und danach handeln (z. B. gegen Menschenrechtsverletzungen) oder solche die dies unterlassen. Herr Dejagah scheint mir dabei Spezialfall zu sein (Schweigen und Unterlassen).
Klren Sie mich bitte auf.
_________________
Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank! (Luis B.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J_Denver
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beitrge: 3777
Wohnort: hinterm Deich

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Bob Loblaw hat folgendes geschrieben::
Die Nationalmannschaft vertritt und reprsentiert Deutschland. Ein Nationalspieler hat sich daher entsprechenden Verhaltensregeln zu unterwerfen soweit er als Nationalspieler auftritt. Ist er damit nicht einverstanden kann er halt nicht spielen. Liegen Grnde auerhalb seines Einflussbereichs vor ist das zwar tough luck fr ihn, er sollte Deutschland jedoch trotzdem nicht reprsentieren. Ein bekennender Neonazi wrde auch nicht fr Deutschland auflaufen auch wenn er momentan der beste Fuballer wre. Das wre auch eine rein politische Entscheidung.



jau............WIR SIND WELTMEISTER...... Winken
_________________
.........geschmeidig wie zwei Flachmnner

81:2/ -4K
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SpecialAgentCooper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beitrge: 3296

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Wie gesagt: In diesem Sinne wre es in meinen Augen nur konsequent, auch auf Auswechselspieler, Befreiungen fr Geburten, Trauerflle oder hnliches zu verzichten. Es geht schlielich ums liebe Vaterland. Hart wie Kruppstahl sollen sich unsere Jungs dann fr ihr Land auf und auerhalb des Platzes geben.
_________________
Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank! (Luis B.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yamato
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beitrge: 2207
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 12:39    Titel: Antworten mit Zitat

Gehen wir doch mal von einem normalen Arbeitgeber und Arbeitnehmerverhltnis aus.
Nehmen wir der iranische AN arbeitet fr eine Werft, nun bekommt die Werft den Auftrag ein ziviles Frachtschiff fr Israel zu bauen. Der AN verweigert darauf hin die Arbeit, weil er nichts fr Israel bauen will.
Auch ohne Arbeitsrechtler zu sein, gehe ich davon aus, dass dies als Kndigungsgrund ausreichen wrde. Warum sollte die Nationalmannschaft da geringere Mastbe anlegen ?

Man sollte also fr eine Absage nur Grnde akzeptieren, die auch bei einem normalen AN ggf. zur Freistellung fhren wrden. (Hochzeit oder Geburten gehren hier manchmal durchaus dazu)
_________________
ausgezeichnet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
comander01
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.12.2005
Beitrge: 1604
Wohnort: near lake constanz

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 12:41    Titel: Antworten mit Zitat

@SpecialAgentCooper
Zitat:
Es geht schlielich ums liebe Vaterland. Hart wie Kruppstahl sollen sich unsere Jungs dann fr ihr Land auf und auerhalb des Platzes geben.

Und wenn die gleichzeitig noch flink wie ein Wiesel sind, sind wir wieder einen Schritt weiter.. Ironie Smiley
_________________
Beste Gre

der comander01
--------------------
....es heit comander01... comander01 ... mit einem - m - ,nicht mit - mm - und mit ner 01 hintendran, so viel Zeit muss sein!
Ist denn das soooo schwer? ? ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 12:45    Titel: Antworten mit Zitat

Windhunde nicht Wiesel... Sehr bse
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

yamato hat folgendes geschrieben::

Man sollte also fr eine Absage nur Grnde akzeptieren, die auch bei einem normalen AN ggf. zur Freistellung fhren wrden. (Hochzeit oder Geburten gehren hier manchmal durchaus dazu)


Das ist durchaus akzeptabel.

Und ich gehe davon aus, da ein normaler AN eine bestimmte Arbeit verweigern kann, wenn durch die Ausfhrung Verwandte von ihm zu schaden kommen knnen.

Allerdings dfte das in der Praxis kaum relevant werden, denn der Iran wird sich kaum fr einen einzelnen Werftarbeiter interessieren und der Arbeitgeber drfte darber hinaus kaum berechtigt sein, dem Iran die Namen seiner Arbeiter herauszugeben.
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
comander01
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.12.2005
Beitrge: 1604
Wohnort: near lake constanz

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

@windalf

Zitat:
Windhunde nicht Wiesel...


Ich wei, war nur ein Test... Winken
_________________
Beste Gre

der comander01
--------------------
....es heit comander01... comander01 ... mit einem - m - ,nicht mit - mm - und mit ner 01 hintendran, so viel Zeit muss sein!
Ist denn das soooo schwer? ? ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SpecialAgentCooper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beitrge: 3296

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 13:03    Titel: Antworten mit Zitat

yamato hat folgendes geschrieben::
...Der AN verweigert darauf hin die Arbeit, weil er nichts fr Israel bauen will....
(Hervorhebung von mir.)

Genau das wissen wir im diskutierten Fall aber nicht. In meiner Glaskugel erscheinen eher befrchtete Repressalien oder sonstige Nachteile fr die Familie des Nationalspielers.
Klar ist natrlich, dass ein Nationalspieler - in welchem Mae und in welcher Weise sei mal dahingestellt bleiben - schon als ffentliches Aushngeschild fr unser Land, unser Volk, unsere freiheitliche demokratische Grundordnung auftritt.
Ob die Auendarstellung unserer Gesellschaft aber noch so freiheitlich wirkt, wenn deren Aushngeschilder keine Rcksichten auf schtzenswerte Privatheiten mehr nehmen drften, erscheint mir zweifelhaft.
Im Gegenteil liegt in des Pudels Kern m. E. ein deutlich bersteigertes Nationalverstndnis vor, welches eine in Relation hierzu eklatant unverhltnismige Gefhrdung persnlicher Interessen des Reprsentanten postuliert.

Um den Fokus nochmals zu verlagern: Wieso wird eigentlich nicht das stmpernde Management des DFB als Adressat von Rcktrittsforderungen verstanden? Hat dieses vielleicht sogar Frsorgepflichten gegenber dem Nationalspieler verletzt?
Und wre die Aufregung nur halb so gro, wenn der Spieler nicht selbst eine iranische Familie htte, sondern nur seine Freundin oder Verlobte?

Wrde man von also z. B. vom Kaiser erwarten, dass er geflligst gegen Israel spielt, auch wenn Familienmitglieder seiner iranischen Verlobten dafr Repressalien ausgesetzt werden? Wohl kaum - Mensch bleiben, Leute, auch wenn Fuball immer noch wichtig ist.
_________________
Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank! (Luis B.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
comander01
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.12.2005
Beitrge: 1604
Wohnort: near lake constanz

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann @SpecialAgentCooper nur vorbehaltlos zustimmen.
_________________
Beste Gre

der comander01
--------------------
....es heit comander01... comander01 ... mit einem - m - ,nicht mit - mm - und mit ner 01 hintendran, so viel Zeit muss sein!
Ist denn das soooo schwer? ? ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas Httig
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 11.07.2007
Beitrge: 899

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

SpecialAgentCooper hat folgendes geschrieben::
Mir ist im Moment allerdings auch nicht ganz klar, was sie jetzt eigentlich befrworten - Nationalspieler, die sich politisch uern und danach handeln (z. B. gegen Menschenrechtsverletzungen) oder solche die dies unterlassen. Herr Dejagah scheint mir dabei Spezialfall zu sein (Schweigen und Unterlassen).
Klren Sie mich bitte auf.

Mu.
Ich versuche das von Exrichter editierte in "entschrfter" Fassung nochmal zu formulieren:
Reprsentanten sollten reprsentativ handeln. Das heit wenn ganz Deutschland pltzlich keine Pizza mehr it, sollten die Reprsentanten dies auch tun. Ist die Stimmung gegen Island (fiktives Beispiel wie bei der Pizza) in Deutschland schlecht, weil die jede Menge Robben abschlachten und die Nationalmannschaft verweigert geschlossen das EM-Qualifikationsspiel gegen Island, ist das ok. Ist die Stimmung in Deutschland bzgl. Island gut, aber ein einzelner tierlieber Nationalspieler ist gegen das Robben abschlachten, so hat er entweder reprsentativ (Stimmung gut) gegen Island zu spielen oder die Nationalmannschaft zu verlassen.
Geburtstag zu haben oder bei einem Todesfall in der nahen Familie zu trauern IST meiner Meinung nach reprsentativ fr Deutschland, dementsprechend kein Problem damit. Prinzipiell nicht gegen Israel zu spielen ist es nicht. Sich vom Iran erpressen lassen auch nicht.

Es ist wie gesagt im speziellen Fall noch nicht raus, was der genaue Grund war, aber ALLGEMEIN gesprochen ist das meine Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SpecialAgentCooper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beitrge: 3296

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr den spannenden link.

Ich bin ja eher der Auffassung, ein Nationalspieler sollte zwar auch Reprsentant sien, aber u. U. auch mit individualistischer, eigenstndiger Meinung Vorbild sein knnen.
Denn gerade das reprsentiert in meinen Augen unsere offene Gesellschaft.
_________________
Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank! (Luis B.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J_Denver
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beitrge: 3777
Wohnort: hinterm Deich

BeitragVerfasst am: 11.10.07, 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

ich halte mittlerweile die eingangsfrage fr verfehlt. antisemitismus kommt wohl nicht. bzw. selten vor. wir haben heute wohl eher mit antzionismus zu tun.
http://de.wikipedia.org/wiki/Antizionismus

es ist bei uns heute legitim gegen diverse "schurkenstaaten" zu sein. niemand wrde sich aufregen wenn ein deutscher sportler nicht gegen libyien oder den iran antreten wrde. dagegen wird eine enge freundschaft zu den USA gepfllegt, trotz guantanamo und anderer menschenrechtsverletzung.
wir nehmen klaglos die chinesische kritik bzgl. des dalai lama besuchs hin. aber wir empren uns ,wenn ein fussballer nicht in israel antreten will.

es ist schon wirklich interessant, wie von einigen wenigen die meinungsmache betrieben wird.
_________________
.........geschmeidig wie zwei Flachmnner

81:2/ -4K
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.