Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Deutsche Gesetze sind zu hart
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Deutsche Gesetze sind zu hart
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sandrar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beitrge: 23

BeitragVerfasst am: 19.10.07, 14:29    Titel: Deutsche Gesetze sind zu hart Antworten mit Zitat

Hallo,

ich finde es sehr bedauernswert, dass die Gesetze in Deutschland so uebertrieben hart sind.
Ich habe im fernsehen eine sendung gesehen, das hat eine frau einmal falsch geparkt und hat deswegen 20 euro bussgeld aufgebrummt bekommen. das hat sie nicht bezahlt und deswegen kam die polizei an ihrer wohnungstuer klingeln, um sie abzuholen und die fernsehkamera war mit dabei und da haben die ihr gesagt, dass sie entweder sofort auf der Stelle die 20 Euro bezahlt oder sofort fuer 4 Tage in Ersatzhaft geht, also ins Gefaengnis, normale Freiheitsstrafe. Die sogennante Ersatzfreiheitsstrafe.

Das kann doch nicht wahr sein!
nur weil sie 20 Euro nicht bezahlt hat?
nur weil sie 1 Mal falsch geparkt hat oder aehnliches?

wegen 20 euro fuer ganze vier Tage ins Gefaengnis??!!!!

ich nehme an, dass die ersatzfreiheitsstrafe in einer ganz normalen JVA abgesessen wird oder gibt es Ordnungshaft Gefaengnis?

und ich habe gelesen und gehoert, dass man wegen 125 euro ordnungsgeld oder bussgeld fuer einen ganzen Monat in Haft muss.
und wenn es 300 bis 900 euro sind, dann muss man sogar fuer 3 monate bis 6 monate in Haft und zwar alles ohne Bewaehrung!!!!

das kann doch alles nicht wahr sein!!!
als ich die sendung gesehen habe, war ich schockiert, wie streng alles ist?

und die 4 Tage Haft waren fuer die Frau offensichtlich OHNE BEWAEHRUNG?

das ist wirklich krass.

viele autofahrer werden wegen zu schnellem Fahren erwischt und bezahlen dann immer die strafe weil sie es in kauf nehmen. Aber wenn sie es nicht bezahlen wuerden, dann muessten sie ja fuer mehrere Tage oder Wochen oder Monate in Haft !!!!

im Ausland ist es zum beispiel so, dass wenn jemand zu schnell gefahren ist oder nicht angeschnallt oder falsch geparkt, dass dann lediglich sein Auto beschlagnahmt wird, wenn er das Bussgeld nicht bezahlen sollte. Aber man muss in keinster Weise in Haft gehen. Kein Gefaengnis und keine Ersatzfreiheitsstrafe.

Aber davon scheint der deutsche Gesetzgeber nichts zu halten?

Es ist wirklich zum Heulen, wenn man sich das alles vor Augen fuehrt und wenn jemand zufaellig an diesem Tag oder in dieser Situation finanzielle Probleme hat und die Strafe nicht bezahlen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gammaflyer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 8793

BeitragVerfasst am: 19.10.07, 14:34    Titel: Re: Deutsche Gesetze sind zu hart Antworten mit Zitat

Sandrar hat folgendes geschrieben::
Es ist wirklich zum Heulen, wenn man sich das alles vor Augen fuehrt und wenn jemand zufaellig an diesem Tag oder in dieser Situation finanzielle Probleme hat und die Strafe nicht bezahlen kann.

Da geht es aber nicht nur um "diesen" einen Tag. Bis da tatschlich die Polizei mit Haftbefehl vor der Tr steht, vergeht einiges an Zeit und entsprechend deutlichem Schriftverkehr.
Wenn man das alles ignoriert, dann ist man meiner Meinung nach auch selbst Schuld, wenn an dem Tag zufllig kein Geld zur Hand ist.
_________________
Dass Laien am Rechtsverkehr teilnehmen ist zwar rgerlich aber eben unvermeidbar. spraadhans (cave: Ironie)
Forenregeln!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 19.10.07, 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Falschparken ist in D echt billig:
http://www.autosieger.de/article12412.html
Und wer ein Auto hat und damit auch noch faehrt, der kann/muss sich auch die 20 Euro leisten koennen, ansonsten Auto verkaufen, spart massig Geld.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sandrar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beitrge: 23

BeitragVerfasst am: 19.10.07, 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ja,
aber viele Leute denken und meinen und gehen davon aus, dass sie wegen so einem Delikt auf keinen Fall ins Gefaengnis kommen. Weil sie ja keine Straftat begangen haben, sondern lediglich ein "kleines" Verkehrsdelikt, was ja alltaeglich ist und permanent passiert. Und sie wuerden nicht davon ausgehen, dass sie wegen einer kleinen Ordnungswidrigkeit oder eines kleinen Verstosses gegen das Strassenverkehrsgesetz tatsaechlich ins Gefaengnis muessen OHNE BEWAEHRUNG fuer mehrere Tage oder wochen oder monate. Selbst wenn da Mahnungen kommen.

Aber jetzt sind zumindest die Fernsehzuschauer dieser Sendung eines Besseren belehrt.

Die Realitaet ist leider sehr sehr ernuechternd und kalt und schockierend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schoggi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.04.2007
Beitrge: 307

BeitragVerfasst am: 19.10.07, 14:47    Titel: Antworten mit Zitat

Weiter handelt es sich da nicht um eine Ersatzfreiheitsstrafe, sondern um Erzwingungshaft. Das Bugeld muss trotzdem noch bezahlt werden.

(und das ist gut so!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gammaflyer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beitrge: 8793

BeitragVerfasst am: 19.10.07, 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Sandrar hat folgendes geschrieben::
Ja,
aber viele Leute denken und meinen und gehen davon aus, dass sie wegen so einem Delikt auf keinen Fall ins Gefaengnis kommen. Weil sie ja keine Straftat begangen haben (...)

Auch das steht in den Briefen, die sie bekommen.
_________________
Dass Laien am Rechtsverkehr teilnehmen ist zwar rgerlich aber eben unvermeidbar. spraadhans (cave: Ironie)
Forenregeln!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebelhoernchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.01.2005
Beitrge: 6900

BeitragVerfasst am: 19.10.07, 14:57    Titel: Re: Deutsche Gesetze sind zu hart Antworten mit Zitat

Sandrar hat folgendes geschrieben::
im Ausland ist es zum beispiel so, dass wenn jemand zu schnell gefahren ist oder nicht angeschnallt oder falsch geparkt, dass dann lediglich sein Auto beschlagnahmt wird, wenn er das Bussgeld nicht bezahlen sollte. Aber man muss in keinster Weise in Haft gehen. Kein Gefaengnis und keine Ersatzfreiheitsstrafe.

Aber davon scheint der deutsche Gesetzgeber nichts zu halten?

Deutschland hat im europischen Vergleich mit die niedrigsten Bugeldstze fr Verkehrsvergehen, sozusagen Bugeld-Discount-Land.
Whrend es bei uns eine 5 -Verwarnung gibt, geht es im Ausland oft erst bei 50 los (z. B. fr eine Bagatell-Parkknolle in NL).

In der Schweiz und in skandinavischen Lndern betrgt die Geldbue oft mehrere Monatsgehlter des Verkehrssnders.
So ging vor einigen Monaten ein Fall durch die Presse, bei dem ein Manager in Helsinki 20 km/h zu schnell gefahren ist und dafr ein (einkommensabhngiges) Bugeld in Hhe von 110.000 zahlen musste.

Und in Staaten wie Schweiz, Frankreich, Spanien oder Benelux sind Sie wegen Verkehrsstraftaten (z. B. Alkohol am Steuer oder Unfall mit Verletzten/Toten) viel schneller im Knast (ohne Bewhrung) als in Deutschland. In den U.S.A. brigens auch schon bei kleineren Delikten; so kam lt. Presse neulich ein deutscher Tourist in Florida in Haft, nachdem er mit seinem Mietwagen eine rote Ampel berfahren hatte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bob Loblaw
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.06.2007
Beitrge: 1258

BeitragVerfasst am: 19.10.07, 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Bevor die guten Herren von der Polizei kommen, kommt einiges an Schreiben. Unter anderen Mahnungen, Zahlungsaufforderungen, Erinnerungen, Erwzingunsghaftbeschluss, Ladung zum Haftantritt, Haftbefehl und erst dann kommen die netten Herren. Bevor man da also in Haft geht, geht einiges an Zeit den Bach runter. Wenn man dann nicht in der Lage ist 20 zu zahlen ist man selber Schuld.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.07.2006
Beitrge: 2166

BeitragVerfasst am: 20.10.07, 13:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ganz allgemein:

Ich sehe eher eine erhebliche Problematik in der Verhltnismigkeit der Bestrafung
zwischen einigen Straftatbestnden.
So besteht doch oft eine gewisse Diskrepanz im Strafma fr beispielsweise Steuerhinterziehung und
anderen Kapitalverbrechen.
Whrend Top- Manager oder auch Politiker fr Betrug, Untreue oder Begnstigung
und Bestechung oft mit harmlos anmutenden Strafen davonkommen trifft den
Normalbrger, sollte er verdammungswrdiger Weise, einmal versucht haben
etwas mehr von seinem hart erarbeiteten Verdienst einzubehalten, die ganze
Hrte des Gesetzes.

Ich bin der festen berzeugung, dass unsere Gesetze keineswegs zu hart sind.
Ich wnsche mir nur etwas mehr Gleichbehandlung und logischere Umsetzung
derselben.
Folgender BGH- Entschluss mag dafr ein Beispiel sein:
http://www.pr-inside.com/de/bgh-hebt-sicherungsverwahrung-fuer-sexualstraftaet-r255834.htm





Gr.
ZetPeO
Wer Ironie findet hat richtig gelesen.
_________________
Manche Menschen haben einen Gesichtskreis vom Radius Null und nennen ihn ihren Standpunkt
David Hilbert

Wenn die Sonne der Weisheit tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas Httig
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 11.07.2007
Beitrge: 899

BeitragVerfasst am: 22.10.07, 12:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wollte nur nochmal hervorheben, das die 4 Tage Haft nicht fr das falsche Parken sind, sondern fr die (mehrfache) Weigerung die Strafe zu zahlen. Und wo wrden wir denn hinkommen, wenn man einfach sagen knnte "Ach, die Strafe akzeptier ich nicht, so. Versucht doch mal was dagegen zu machen" und der Staat htte nix dagegen in der Hand?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peacekeeper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.03.2007
Beitrge: 507

BeitragVerfasst am: 22.10.07, 13:57    Titel: Re: Deutsche Gesetze sind zu hart Antworten mit Zitat

Sandrar hat folgendes geschrieben::
Hallo,

ich finde es sehr bedauernswert, dass die Gesetze in Deutschland so uebertrieben hart
.........

Es ist wirklich zum Heulen, wenn man sich das alles vor Augen fuehrt und wenn jemand zufaellig an diesem Tag oder in dieser Situation finanzielle Probleme hat und die Strafe nicht bezahlen kann.


Was war denn das fr eine Sendung ? Babara Salesch oder oder eine sonstige Halbwarheitensendung?
Du glaubst doch wohl nicht alles was im freien Tv alles gesendet wird

Im brigen bin ich der persnlichen Meinung das die deutschen Gesetze im Gegensatz zu anderen Lndern viel zu human sind.

Vergleiche mal zb mit Canada: Schulbus mit eingeschalteten Warnblinker berholen kostet 5000 $ und hier???

20km/h zu schnell kostet 225 $ und hier?
50 km/h zu schnell kostet Fhrerschein und Auto ( wird beschlagnahmt) und hier???

und wer 20 wegen Falschparkens nicht bezahlt ist doch selbst schuld
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 08.11.07, 12:11    Titel: Re: Deutsche Gesetze sind zu hart Antworten mit Zitat

nebelhoernchen hat folgendes geschrieben::
In den U.S.A. brigens auch schon bei kleineren Delikten; so kam lt. Presse neulich ein deutscher Tourist in Florida in Haft, nachdem er mit seinem Mietwagen eine rote Ampel berfahren hatte.


Da gabs auch letztens mal sonen Fall von Drogen am Steuer bei einer Frau, die durchaus in der Lage waere in D oefters Bussgeld zu bezahlen, die musste trotzdem in den Knast und sogar laenger als ein Artz fuer ihre Gesundheit akzeptabel hielt. An genaueres errinere ich mich aber nicht , da man gewisse Dinge zur Aufrechterhaltung des geistigen Niveaus unserer Gesellschaft sofort vergessen sollte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 08.11.07, 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Sandrar hat folgendes geschrieben::
Ja,
aber viele Leute denken und meinen und gehen davon aus, dass sie wegen so einem Delikt auf keinen Fall ins Gefaengnis kommen. Weil sie ja keine Straftat begangen haben, sondern lediglich ein "kleines" Verkehrsdelikt, was ja alltaeglich ist und permanent passiert. Und sie wuerden nicht davon ausgehen, dass sie wegen einer kleinen Ordnungswidrigkeit oder eines kleinen Verstosses gegen das Strassenverkehrsgesetz tatsaechlich ins Gefaengnis muessen OHNE BEWAEHRUNG fuer mehrere Tage oder wochen oder monate. Selbst wenn da Mahnungen kommen.


Was soll daran so erstaunlich sein?

Vor einer derartigen Haft ergehen klare Hinweise was passiert, wenn man die Bue nicht freiwillig bezahlt.

Und gerade wenn es "nur" 20 Euro sein sollten ist es doch wohl ein Akt ignorantester Verbldung, nicht einfach mit der Kohle rberzukommen und statt dessen - genau wie es in den Schreiben stand, in denen man zur Zahlung aufgefordert wurde - lieber ein paar Tage in staatlicher Unterkunft zu verbringen.

Was glauben Sie eigentlich wie das sonst laufen soll?

Unser Staat ist schon so nett und verhngt "Strafen" die eigentlich Pillepalle sind (20 spart sich jeder ALG II Empfnger in ein paar Tagen zusammen)...und wenn man dann keine Lust hat, die zu zahlen, dann soll der Staat *was genau* nach Ihrer Vorstellung machen?

Nichts?

Finden Sie das nicht etwas sinnbefreit?

"Wir verhngen jetzt mal so eine Strafe, aber wenn Du die ignrierst und uns damit zeigst, dass Du uneinsichtig und eigenschtig bist, DANN wirst Du natrlich nicht bestraft!"

Klar...logisch....so sollte man auch Kinder erziehen..
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J_Denver
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beitrge: 3777
Wohnort: hinterm Deich

BeitragVerfasst am: 21.11.07, 00:53    Titel: Antworten mit Zitat

kam heute im radio

in osnabrck wurde eine pdophiler zu knapp ber 1 jahr auf bewhrung verurteilt. hatte sich wohl vor einem kind im kindergarten entblsst.

wegen einer vorherigen, hnlichen, straftat war er zu sozialstunden im kindergarten verurteilt worden. Sehr bse Sehr bse
_________________
.........geschmeidig wie zwei Flachmnner

81:2/ -4K
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Freshdrink
Gast





BeitragVerfasst am: 21.11.07, 01:05    Titel: Antworten mit Zitat

Das mit der Erzwingungshaft finde ich auch sehr frech vom Staat.

Wenn eine Privatperson von jemanden Geld bekommen soll, dann dauert das Monate und bei Gericht wird dann noch ein Vergleich geschlossen oder wenn er nicht zahlen kann, kann der Glubiger mit seinen Titel wenn er einen hat, einen Gerichtsvollzieher anheuern, den er dann auch noch bezahlen kann und wenn der Schulder pleite ist, hat der Glubiger ne menge Geld zum Fenster rausgehauen.

Der Staat kommt einfach daher und steckt jemanden in den Knast, Ende der Fahnenstange, so einfach geht das. Mit den Augen rollen
Nach oben
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.