Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - ESt-Grundfreibetrag zu niedrig?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

ESt-Grundfreibetrag zu niedrig?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verfassungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 20.10.07, 19:15    Titel: ESt-Grundfreibetrag zu niedrig? Antworten mit Zitat

Hallo. Heute habe ich gelesen, dass eine Familie mit 2 Kindern und Gesamtbruttoeinkommen 1800 pro Monat + Kindergeld 308 pro Monat u.U. noch einen Anspruch auf ALG-2 hat, obwohl sie Einkommensteuer zahlt. Bedeutet das, dass der ESt-Grundfreibetrag zu niedrig ist?

Welcher Artikel im GG ist dafr eigentlich zustndig?
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 23.10.07, 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

wo soll das stehen?

pauschal kann ich dazu keine aussage machen aber pi x daumen besteht kein anspruch auf ALG2

auch ist mir der zusammenhang zwischen ALG2 und Grundfreibetrag nicht klar, was wollen sie damit ausdrcken?

dass wir ein grundrecht auf 'gerechte' besteuerung haben?

mitnichten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 23.10.07, 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

ALG-2 Anspruch kann bei der obengenannten Familie bestehen. Das ist nicht die Frage. Nur ist es irgendwie "bld", wenn das "Existenzminimum" so wegbesteuert wird, dass man dadurch einen Anspruch bzw. einen hheren Anspruch auf ALG-2 bekommt. Mein ehemaliger Steuerprofessor hat uns erzhlt, dass es verfassungsrechtliche Probleme gab, wenn der Gesetzgeber den Grundfreibetrag zu niedrig ansetzen wollte. Aber vielleicht habe ich da was falsch verstanden...
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 23.10.07, 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

um die these mal zu berprfen msste man regelsatzx12 rechnen und vielleicht diverse zuschlge in die kalkulation mit einbeziehen (keine kosten der unterkunft).
dieser sollte dann niedriger als der grundfreibetrag eines ledigen sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 23.10.07, 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

spraadhans hat folgendes geschrieben::
um die these mal zu berprfen msste man regelsatzx12 rechnen und vielleicht diverse zuschlge in die kalkulation mit einbeziehen (keine kosten der unterkunft).
Warum keine Kosten fr die Unterkunft Frage Die ARGE bernimmt sie ja
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 23.10.07, 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

die sind halt individuell und deshalb schwer allgemein zu bestimmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yamato
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beitrge: 2207
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 24.10.07, 12:31    Titel: Antworten mit Zitat

Rechnet man im o.g. Fall nur die Regelstze und eine Durchschnittsmiete, bstnde wahrscheinlich kein Anspruch:

Reglstze: 312 + 312 + 208 + 208 = 1040
Miete (warm): 600
=1640

Einkommen (netto) 1435,00 + KG 308 = 1735,00

Der Anspruch auf AlG 2 entsteht nur durch den Freibetrag auf Erwerbseinkommen nach 30 SGB II. Das Existenzminimum wrde ich aber mit den Regelstzen abzgl. 30 % zzgl. Miete ansetzen .
_________________
ausgezeichnet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karsten11
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 3169

BeitragVerfasst am: 26.10.07, 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

die Ausgangsfrage ist mehr als berechtigt und wird z.B. hier (mit dem betreffenden Urteil des VerfG) dargestellt

http://de.wikipedia.org/wiki/Existenzminimum#Steuerrechtliches_Existenzminimum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 26.10.07, 18:44    Titel: Antworten mit Zitat

interessant, auch wenn die kdu in der tabelle ja wohl lcherlich sind.

in meinem wohnort ist eine fr einen alleinstehenden angemessene 2raum-wohnung nicht fr unter 400 zu bekommen, von daher ist mir das selbst fr einen durchschnittswert zu niedrig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 08.11.07, 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

spraadhans hat folgendes geschrieben::

in meinem wohnort ist eine fr einen alleinstehenden angemessene 2raum-wohnung nicht fr unter 400 zu bekommen, von daher ist mir das selbst fr einen durchschnittswert zu niedrig


Statt mehr Sozialeistungen zu verteilen, sollte der Staat es erlauben(machen und zahlen muss er da eh nicht viel), dass man richtig viele Wiesen und Waelder zubetonieren darf, das ist das einzige was armen Familien wirklich helfen wuerde.

Edit: das koennte auch das Geburtenproblem mindern, denn verfuegbare Wohnflaeche und Zahl der Kinder scheint korreliert zu sein.

Zum Thema, mein Spotantest bei
http://www.geldsparen.de/content/rechenmodule_merkur/Soziales/ALG2rechner.php

und
https://www.abgabenrechner.de/bl2007/lst2007.jsp

ergab, dass bei 1800 brutto, 1500 netto, 2 Kindern, 1 Frau, 800 Kalt, 200 Nebenkosten ein Anspruch von 542 Euro Alg2 besteht. Gleichzeitig muss man 12 Euro Steuern zahlen.

Bleiben, abgesehen von falschen Rechnern nur 2 Moeglichkeiten, entweder Alg2 bringt unter Umstaenden 10% mehr als soziokulturelles Existenzminimum oder die Freibetraege sind 10% zu niedrig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verfassungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.