Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Schulpflicht und Volksgemeinschaft
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schulpflicht und Volksgemeinschaft
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Rechtsgeschichte, - philosophie, -theorie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 17.10.07, 09:14    Titel: Schulpflicht und Volksgemeinschaft Antworten mit Zitat

In Bremen ist eine illegale Kleinstschule aufgeflogen, in der die Schulpflicht umgangen wurde --> www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,511763,00.html

Die Bildungssenatorin Jrgens-Pieper (SPD) bemerkte dazu in einer aktuellen Stunde in der bremischen Brgerschaft."Diese Menschen haben ein anderes Staatsverstndnis, sie unterlaufen die staatliche Schulpflicht."

In Deutschland gibt es "reichseinheitlich" eine Schulpflicht seit dem Reichsschulpflichtgesetz --> www.verfassungen.de/de/de33-45/schulpflicht38.htm

Sie wurde eingefhrt, um "die Erziehung und Unterweisung der deutschen Jugend im Geiste des Nationalsozialismus" zu sichern ( 1 Abs. 1 S. 2 RSchulG).

Nach dem Krieg wurden die etliche Vorschriften in Wortlaut bzw. Sinn in die Schulgesetze der Bundeslnder bernommen, so z.B. der Schulzwang aus 12 RSchulG: Kinder und Jugendliche, welche die Pflicht zum Besuch der Volks- oder Berufsschule nicht erfllen, werden der Schule zwangsweise zugefhrt.

In zahlreichen anderen Lndern gibt es statt einer Schulpflicht lediglich eine Bildungspflicht --> siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Schulpflicht#Schulpflicht_in_anderen_L.C3.A4ndern oder --> www.homeschooling.de/staatenschulgesetzessynopse.pdf

Welche berlegungen mgen die Volksvertreter bewegen, an dieser Kreation aus der Nazizeit festzuhalten? Was haben die fr ein Staatsverstndnis? Was verspricht sich Deutschland davon, insbesondere auch im Hinblick auf die (internationale) Kritik am offenbar eher wenig erfolgreichen deutschen Bildungssystem?
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas Httig
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 11.07.2007
Beitrge: 899

BeitragVerfasst am: 17.10.07, 12:14    Titel: Re: Schulpflicht und Volksgemeinschaft Antworten mit Zitat

Redfox hat folgendes geschrieben::
Welche berlegungen mgen die Volksvertreter bewegen, an dieser Kreation aus der Nazizeit festzuhalten? Was haben die fr ein Staatsverstndnis? Was verspricht sich Deutschland davon, insbesondere auch im Hinblick auf die (internationale) Kritik am offenbar eher wenig erfolgreichen deutschen Bildungssystem?

Ich mu sagen in dem Bereich kenne ich mich zwar kaum aus, aber alleine den Links zu folgen die weiterfhren, deckt schon die Antworten auf die Fragen auf:
Zitat:
Einwnde gegen eine Bildungspflicht

Kritiker einer Bildungspflicht argumentieren, dass soziales Lernen beim Hausunterricht auf der Strecke bleibe und damit den Kindern und Jugendlichen die Isolation drohe. Dieser Effekt lsst sich auch umgekehrt ausmachen: Die Schler, die zuhause unterrichtet wrden, wrden dem Schulumfeld offenbar fernbleiben und so das soziale Spektrum der Schule auch nicht beeinflussen, was langfristig zu einem sozialen Ungleichgewicht an den Schulen fhrt (gesamtgesellschaftlich etwa vergleichbar mit geschlossenen Wohnanlagen). Diesen Aspekt sehen die Befrworter gerade fr Deutschland als nicht hinnehmbar, da es mit seinem dreigliedrigem Schulsystem ohnehin fr soziale Separation anfllig sei.

Darber hinaus wrden Kinder und Jugendliche dadurch bisweilen fanatischen, neurotischen oder unfhigen Eltern ausgeliefert, die nicht in der Lage seien, eine ausreichende Bildung zu garantieren.

aus w**pedia "Bildungspflicht"

Ich denke das Bild beinhaltet unfhige Eltern, die dadurch ihre Kinder "kaputtmachen". Die existieren, weswegen ich das Bild in dieser Hinsicht als korrekt einstufen wrde. Die Konsequenz daraus smtlichen Eltern eine Einschrnkung aufzuerlegen ist mMn nicht ungerechtfertigt. Alternativen zu der Lsung wren vermutlich wesentlich teurer und aufwndiger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
syn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beitrge: 568

BeitragVerfasst am: 17.10.07, 23:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ich darf mich hier gar nicht uern. Bei diesem Thema steigt mein Blutdruck auf 360. Bse Traurig Ich versuche aber trotzdem sachlich zu bleiben. Winken

Zitat:
Kritiker einer Bildungspflicht argumentieren............Darber hinaus wrden Kinder und Jugendliche dadurch bisweilen fanatischen, neurotischen oder unfhigen Eltern ausgeliefert, die nicht in der Lage seien, eine ausreichende Bildung zu garantieren.

Wenn man das so liest, knnte man glatt meinen, dass z. Zt. ausreichende Bildung von unserem totalitren Schulsystem garantiert wird. Ziemlich ungewhnlich bei 4 Mio. Analphabeten, 5 Mio Arbeitslosen und solchen Auswchsen (ich wei nicht, wie ich das sonst nennen soll).

Andreas Httig hat folgendes geschrieben::
Ich denke das Bild beinhaltet unfhige Eltern, die dadurch ihre Kinder "kaputtmachen". Die existieren, weswegen ich das Bild in dieser Hinsicht als korrekt einstufen wrde.

Und was ist mit den bisweilen unfhigen Lehrer samt dem ganzen Apparat, denen die Kinder und Jugendliche ausgeliefert sind, die sie zu stumpfblickenden, orientierungslosen Wesen machen?

Machen sich die Gegner Gedanken darber, dass die Schulen in Deutschland inzwischen auch der Nhrboden fr Mobbing und Gewalt sind?
oder darber, dass Kinder und Jugendliche in Schubladen gesteckt werden, die Konformitt statt Individualitt frdern?
oder darber, dass der natrliche Wissensdurst der Kinder nach kurzer Zeit versiegt und einem Null Bock weicht?

Whrend sich die Welt weiterdrehte, ist das Schulsystem stehen geblieben.

Zitat:
Die Konsequenz daraus smtlichen Eltern eine Einschrnkung aufzuerlegen ist mMn nicht ungerechtfertigt. Alternativen zu der Lsung wren vermutlich wesentlich teurer und aufwndiger.

Ist das Volkswirtschaftlich gedacht? Wre es wirklich teurer, Prventiv-Massnahmen zu ergreifen als an den Symptomen stndig rumzudoktern, ohne dass eine Besserung eintritt (eher umgekehrt)?

Wir leben in einer Demokratie mit freiem Wirtschaftsmarkt.
Wo bleibt ein demokratisches Schulsystem mit einem freien Bildungsmarkt?


Wobei ich hier auch daran denke, dass bei einem freien Bildungsmarkt ebenso die staatlichen Schulen, wie in Schweden, an sehr viel Qualitt gewinnen wrden.

Der schne Nebeneffekt wre der Gesellschaft dienlich:

Zitat:
Tatschlich genieen Lehrer in Schweden bei nur migem Einkommen hohes Ansehen. Alle Gesprchspartner im Skolverket, der nationalen Bildungsbehrde sowie Lehrer und Schler in den Schulen betonen aber auch den Respekt der Lehrer gegenber Schlerinnen und Schlern. Der Respekt ist gegenseitig


Gru
syn
_________________
"Wenn die Gerechtigkeit untergeht, so hat es keinen Wert mehr, da Menschen leben auf Erden."
Kant

"Ich wei, dass ich nichts wei" sokrates
geht mir auch so Geschockt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yamato
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beitrge: 2207
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18.10.07, 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

Die Argumente von Syn, auch wenn nach meiner Meinung berspitzt, sind schon einschlgig, begrnden aber mMn nur eine ohne Zweifel notwendige Reformierung unseres Schulsystems aber auch eine nderung bestehende Erziehungsmethoden.

Es gibt in Deutschland ja private Schulen, weiterhin auch Konfessionsschulen und andere. Dies bentigen halt eine staatlich Zulassung, was aber gut so ist.
So soll zumindest eine Bildung im Sinne der FDGO gesichert werden.
Homeschooling dient ja hufig (nicht immer) dazu die eigenen Kinder von Theorien fernzuhalten, die nicht der eigenen berzeugung/Religion entsprechen.

Somit ziehe ich unser staatlich kontrolliertes Schulsystem der reinen Bildungspflicht auch vor.
_________________
ausgezeichnet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 18.10.07, 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

yamato hat folgendes geschrieben::

So soll zumindest eine Bildung im Sinne der FDGO gesichert werden.
Homeschooling dient ja hufig (nicht immer) dazu die eigenen Kinder von Theorien fernzuhalten, die nicht der eigenen berzeugung/Religion entsprechen.

Somit ziehe ich unser staatlich kontrolliertes Schulsystem der reinen Bildungspflicht auch vor.


Schlechts Beispiel. Wir haben keine Staatsreligion und soweit Religion an ffentlichen Schulen unterrichtet wird, ist die Teilnahme freiwillig.

Also auf dem Gebiet nix mit Schulpflicht.
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yamato
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beitrge: 2207
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18.10.07, 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

@Redfox: Dieses Fernhalten betrifft aber nicht nur die Religion, es kann auch Biologie, Sport- oder Schwimmunterricht oder Geschichte betreffen

Bei Biologie z.B. die Evolutionstheorie
_________________
ausgezeichnet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 18.10.07, 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

yamato hat folgendes geschrieben::

Bei Biologie z.B. die Evolutionstheorie


Eben, die die Eltern ungehindert irgendwo und von irgendwem unterrichten lassen knnen.

Und dann wird die Evolutionstheorie auch in Deutschland von 38 % der Bevlkerung mehr oder weniger geglaubt. --> www.fowid.de/aktuelles/einzelansicht/artikel/news-4/

Ja, und?
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yamato
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beitrge: 2207
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18.10.07, 12:20    Titel: Antworten mit Zitat

Wobei eben schwer zu kontrollieren sein wird, ob etwas unterrichtet wird oder nicht.

Ich wnsche mir schon das Kinder auch mal ber den Tellerrand Ihrer Eltern hinausschauen knnen und so die Chance bekommen sich wenn sie alt genug, selbst und frei zu entscheiden welcher Ideologie oder welchem Glauben sie folgen wollen.
_________________
ausgezeichnet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
syn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beitrge: 568

BeitragVerfasst am: 18.10.07, 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

yamato hat folgendes geschrieben::
Wobei eben schwer zu kontrollieren sein wird, ob etwas unterrichtet wird oder nicht.


Es geht ja nicht darum, dass ein Kind einfach nur zu hause bleiben kann, ohne dass ihm Bildung geboten wird. Das wre verantwortungsloser den Kindern gegenber als es heute schon ist mit der Schule ist. Dann mssten wir ja nichts ndern. Kinder "ungebildeter" und sozialschwacher Eltern wren dann weiterhin in der gleichen Lage wie heute.

Aus dem Link vom Redfox ist folgendes bei Schweden zu lesen:
Zitat:
4 Einem schulpflichtigen Kind
soll die Option gegeben werden,
seine Schulpflicht in einer
alternativen Art zu erfllen wie
in diesem Gesetz beschrieben,
wenn die Alternative qualitativ
gleichwertig mit der dem Kind in
diesem Gesetz sonst
angebotenen Bildung ist.

Die Notwendigkeit der berprfung
soll akzeptiert werden.

Die Genehmigung soll jeweils fr
ein Jahr gegeben werden.
Whrend dieser Zeit wird die
Qualitt der alternativen Bildung
berprft.

Die Genehmigung soll sofort
entzogen werden, wenn die ntige
berprfung versagt wird oder
wenn die Bedingungen der
Genehmigung aus anderen
Grnden nicht lnger halthar sind


yamato hat folgendes geschrieben::
Ich wnsche mir schon das Kinder auch mal ber den Tellerrand Ihrer Eltern hinausschauen knnen und so die Chance bekommen sich wenn sie alt genug, selbst und frei zu entscheiden welcher Ideologie oder welchem Glauben sie folgen wollen

Heit es, dass der Glaube, den die Kinder und Jugendliche heute haben, nicht vom Elternhaus kommt, da sie in die Schule gehen? Verhlt es sich mit der Ideologie auch so? Haben sie diese womglich von der Schule?

Gru
syn

P. S. habe noch im Forum was gefunden, das auch zum Thema passt: http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=127354

Eltern und Kindern wird selbt die freie Wahl der Schule verwehrt. Mit den Augen rollen
Ist das noch demokratisch?
_________________
"Wenn die Gerechtigkeit untergeht, so hat es keinen Wert mehr, da Menschen leben auf Erden."
Kant

"Ich wei, dass ich nichts wei" sokrates
geht mir auch so Geschockt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manschi
Gast





BeitragVerfasst am: 19.10.07, 12:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Beutragsschreiber, das Engagement der jungen Lehrer aus dem Bekanntenkreis in Ehren. Die sind in ein paar Jahren Fertig. Weil sie hier im Lande nich5t gut ausgebildet werden. Weil sie mit vielen Kollegen zusammen treffen werden, die nur Lehrer wurden, weil es halt gerade mal so gepasst hat.
Leider hat syn mit ihren berspitzten Anmerkungen recht. Ich erlebe es nun seit sieben Jahren und bin einfach nur froh, wenn mein Kind aus der Schule raus ist.
Sowie ein Kind nicht ins Schema F passt, hast du in Deutschland die berhmt berchtigte A-Karte gezogen. Egal wie Fit ein Lehrer ist, er kann sich bei den Klassengre die wir haben um ein solches Kind nicht ordentlich kmmern!
Das heit fr unseren speziellen Fall, dass ein Kind mit berdurchschnittlich hohem IQ auf die Hauptschule muss, weil sich um seine Defizite, die er trotz Intelligenz nicht alleine berwinden kann, nicht ordentlich gekmmert wird.
Eine Privatschule knnen wir uns nicht leisten und somit sind wir wieder beim Thema Bildungschancen-Gleichheit. Wir sind Eltern, die sich zumindest bemhen die Allgemeinbildung hoch zu halten, das wird unserem Sohn bestimmt auch mal zugute kommen, aber erst mal ist er abgestempelt, hat die ersten Depressionen hinter sich und ich hoffe nur, er hlt einigermaen durch.
Mit all diesen Problemen werden Eltern allein gelassen und ich bin mir sicher, nicht alle bekommen das geregelt. So dreht sich die Bildungsspirale immer weiter nach unten und ich mchte nicht wissen, wie weit das noch geht. Insofern wre ich persnlich auch froh, wenn man die Wahl htte sein Kind im kleinen Rahmen zu Hause zu unterrichten, ohne dass der Staat den Aufstand probt. Man kann die Vorgaben, die fr einen Schulabschluss gebraucht werden ja auch den Eltern an die Hand geben und wenn sich ein paar finden, die was drauf haben......


Gre Manuela
Nach oben
manschi
Gast





BeitragVerfasst am: 20.10.07, 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Beitragsschreiber, vielen Dank fr die ausfhrliche Antwort!
Einige Sachen machen mir wieder Mut, bei anderen denke ich schon in eine etwas andere Richtung, da wir halt schon zu viel mit gemacht haben.

Ein Lehrer kann sich leider heutzutage seine Traumschule nicht mehr aussuchen, da berall, wo es um Bildung und Kinder/Jugendliche geht gespart wird. Lehrer bekommen hufig nur noch Zeitvertrge und knnen oft froh sein, wenn sie berhaupt mal fest irgendwo unterkommen.

Leider, da msste mal angesetzt werden, dann wren viele der gro geredeten Probleme meiner Meinung nach nicht mehr ganz so dramatisch.


Gre Manuela
Nach oben
koco
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.01.2006
Beitrge: 274

BeitragVerfasst am: 20.10.07, 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

@manschi:

was wrde die abschaffung der schulpflicht an ihrem problem ndern bzw. verbessern?

sie schreiben

Zitat:
wenn man die Wahl htte sein Kind im kleinen Rahmen zu Hause zu unterrichten, ohne dass der Staat den Aufstand probt.


wenn sie sich doch in der lage fhlen und die zeit haben (ist ja oft auch nicht gegeben, weil beide elternteile arbeiten mssen), ihre kinder zuhause zu unterrichten, warum geben sie ihrem kind dann nicht dort die nachhilfe, die es fr seine schwchen braucht? dann knnte es doch seine bisherige schule weiterbesuchen.

was spricht dagegen?


wnsche ihrem kind auf jeden fall, dass es trotz der schwierigkeiten seinen weg gehen kann




habe manchmal das gefhl, dass einfach auch zuviel an die schule abgeschoben wird. (meine ich jetzt allgemein, wie das bei ihnen genau ist, wei ich ja nicht, deshalb habe ich ja nachgefragt)

ich bin auch der meinung, dass vieles an und in den schulen getan werden muss, aber genau da muss man ansetzen.

und nicht gleich die ganze schulpflicht verteufeln...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
manschi
Gast





BeitragVerfasst am: 20.10.07, 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
was wrde die abschaffung der schulpflicht an ihrem problem ndern bzw. verbessern?


Die Abschaffung der Schulpflicht wrde fr uns gar nichts ndern, da wir die Mittel nicht haben unser Kind zu Hause zu Unterrichten bzw. unterrichten zu lassen. Ich schrieb auch, wenn sich ein paar Eltern finden, die es drauf haben. Fr uns sind das nur Trume.

Zitat:
geben sie ihrem kind dann nicht dort die nachhilfe, die es fr seine schwchen braucht?


Das ist leider auch nicht mglich und Eltern sind in den allermeisten Fllen die denkbar schlechtesten Nachhilfegeber, die man sich vorstellen kann. Ich mchte unseren Fall nicht bis zum Letzten ausfhren, aber ein Kind, das sich sperrt, macht zu Hause gar nichts mehr. So etwa luft es hier.
Zitat:
wnsche ihrem kind auf jeden fall, dass es trotz der schwierigkeiten seinen weg gehen kann


Vielen Dank, das wnschen wir uns auch und sicher wird es. Nur alles, was im Moment luft, htte man seinem Kind halt gerne erspart.........
Zitat:
habe manchmal das gefhl, dass einfach auch zuviel an die schule abgeschoben wird. (meine ich jetzt allgemein, wie das bei ihnen genau ist, wei ich ja nicht, deshalb habe ich ja nachgefragt)


Nun, gewisse Dinge muss die Schule normalerweise regeln. Dafr gibt es Verordnungen und Erlasse. Aber wenn man als Eltern stndig und ber Jahre hinweg die Lehrer drauf hinweisen muss, ihren Job auch so zu erledigen, wie es sich ( fr unseren Fall!) gehrt, dann zermrbt es einen schon. Sie haben sicher im gewissen Mae recht, aber umgekehrt wird von der Schule auch zuviel an die Eltern gegeben, in der Hoffnung nichts tun zu mssen.

Ich mchte auch nicht den Eindruck vermitteln, die Schulpflicht gehrt generell abgeschafft. Es sollte nur auch die andere Mglichkeit geben, ohne groen Aufwand.
Aber ich bin im Moment bei diesem Thema wieder sehr angespannt, weil am Montag die Schule wieder anfngt......


Gre Manuela
Nach oben
ThomasS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.08.2006
Beitrge: 1050

BeitragVerfasst am: 23.10.07, 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich frage mich manchmal schon, wieso die Schulen hierzulande so massiv in der Kritik stehen. Wir sind doch alle durch dieses System gegangen und werden mehrheitlich nicht dumm sterben.

Man kann sicher darber diskutieren, ob und an welcher Stelle man das System verbessern kann, aber Grnde fr eine komplette Reform sehe ich eher nicht.

Ich glaube (mag sein, dass ich da eher konservativ bin), dass es einen gewichtigen Grund fr die Misere gibt, zumindest hat er dazu beigetragen: der Leistungsdruck. Man kann darber sicher geteilter Meinung sein, aber nach meinem Empfinden, geht mit dem Mangel an Frdern ein gravierender Mangel an Fordern einher. Sicher ist es nicht effizient, Erst- oder Zweitklsslern das ntige Wissen mit Gewalt einzupauken, aber wozu fhrt denn z.B. die Abschafung von Zensuren? Es werden Zeugnisse mit Bewertungen ausgestellt, die selbst von den Eltern nicht immer eingeordnet werden knnen; z.T unterschiedlich aufgefasst werden, was deren Bedeutung angeht.

Das hat nichts mit "Schule" zu tun, aber: zumindest hier in S-H drfen erst ab der Fuball E-Jugend Punktspiele ausgetragen werden, den KIndern soll der "Stre" genommen werden?!?

Fr meinen Geschmack werden Kinder in zu vielen Bereichen "in Watte" gepackt. Man mu sie fordern, nicht nur frdern. Kinder mssen auch lernen, dass die 68er Interpretation von Leistung zu nichts fhrt.

Wenn ich z.B. erlebe, dass im Englischunterricht in der 5. Klasse zu Beginn des Schuljahrs erst mal jedes Kind die neue Sprache nach Gehr aufschreiben darf und erst spter mit der Vermittlung der korrekten Rechtschreibung begonnen wird, um die Kinder nicht zu berlasten, dann fllt mir dazu absolut gar nix ein!

Das dicke Ende kommt spter; mit Beginn des Berufslebens. Ich mchte die Arbeitgeber sehen, die auf die Befindlichkeiten der in diesem Stil erzogenen Genaration Rcksicht nehmen. Cool

Es gibt, das wei ich auch, noch jede Menge andere Grnde fr die Misere in den Schulen, aber grundstzlich denke ich, dass den Kindern auch ein gesundes Ma an Disziplin und Leistungsbereitschaft vermittelt werden mu. Ohne diese Eigenschaften werden Selbige nach der Schulzeit hoffnungslos auf der Strecke bleiben. Was ich allerdings z.T. erlebe, ist das krasse Gegenteil. Wenn ich manche Eltern so reden hre ....
Geh mir los mit Elternabenden!!! Dagegen ist jede Bundestagsdebatte die reinste Erholung! Was da fr ein Stu zusammengeredet wird!

Mich wrde wirklich mal interessieren, wie meine Generation (Baujahr 62) abgeschnitten htte, wenn es die Pisastudie schon in den frhen 70ern gegeben htte. Ich glaube, so mancher selbst ernannter Schulreformator wrde mit den Augen rollen.

Zum eigentlichen Thema Schulpflicht: die ist doch in bestimmten Gegenden sowieso faktisch auer Kraft. Es gab zahlreiche TV-Dokumentationen zum Thema Schule in sozialen Brennpunkten. Da kommen und gehen unsere Youngster ganz nach belieben. Durchgesetzt wird die Schulpflicht dort ganz offensichtlich nicht. In einer dieser Dokus sollten Schler einer 7. Klasse einen nicht wirklich schwierigen deutschen Text vorlesen; na Donnerwetter, hatten die ein Talent! Das konnte meine Tochter in der 2. Klasse besser! Aber zur Schule gehen und dort auch lernen ist ja soo uncool (es handelte sich hier nicht um Kinder mit "Migrationshintergrund" (was fr ein Wort Mit den Augen rollen )). Und auch und gerade in den sozialen Brennpunkten drfte die Arbeit der Eltern kein stichhaltiges Argument dafr sein, die elterliche Aufsichtspflicht nicht in geeigneter Weise wahrzunehmen; ich lehne mich mal aus dem Fenster, aber bei den Arbeitslosenquoten drfte in vielen Familien zumindest ein Elternteil zuhause sein! Wenn diese aber den Tag mit besoffenem Kopf auf dem Sofa verbringen, kann dabei nicht so viel rauskommen. Man kann die Misere nicht nur an den Schulen festmachen, es ist ein gesellschaftliches Problem, dass (auch) die Familien betrifft. Teil meines Jobs wre es, Kinder die regelmssig nicht zur Schule gehen, dort mit "Polizeieskorte" hin zu bringen. Und genau das wrde ich im Zweifelsfall auch tun.

Es ist irgendwie komisch: zu viele Leute in diesem Land singen das Lied von der Individualitt, wenn es aber schwierig wird, klopft genau diese Klientel bei "Vadder Staat" an. Individualitt beinhaltet auch Verantwortung fr das eigene Dasein und die eigene Familie und dazu gehrt eben ein bischen Initiative, zumindest kann diese nicht schaden. Cool

Und gerade in Zeiten wie diesen ist es meines Erachtens auch nicht verkehrt, wenn die Schulen unter Aufsicht sind, auch und gerade was die vermittelten Inhalte angeht, wenn man so hrt, was z.B. in einigen wenigen "Koranschulen" so los ist, wobi sich diese Bemerkung ganz ausdrcklich nicht gegen den Islam im allgemeinen richtet, sondern gegen ganz spezielle Individuen.

Jetzt habe ich mich bestimmt bei einigen in die Nesseln gesetzt, aber das musste mal raus.
_________________
Na, Herr Chapuisat, hat denn Berti Vogts schon bei Ihnen angeklopft?
(Christine Reinhart wollte erfahren, wann der Schweizer in der deutschen Nationalelf spielt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 23.10.07, 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

ThomasS hat folgendes geschrieben::
Ich frage mich manchmal schon, wieso die Schulen hierzulande so massiv in der Kritik stehen. Wir sind doch alle durch dieses System gegangen und werden mehrheitlich nicht dumm sterben.


Aber dmmer als die Bewohner so manch anderer Industrienation.

Obwohl das deutsche Schulsystem auch noch teurer ist.

ThomasS hat folgendes geschrieben::
Es werden Zeugnisse mit Bewertungen ausgestellt, die selbst von den Eltern nicht immer eingeordnet werden knnen; z.T unterschiedlich aufgefasst werden, was deren Bedeutung angeht.


Ja, ein Lehrer ist sicher intellektuell nicht so sehr gefordert, wenn er nur eine Ziffer in einen Bogen schreiben mu. Und mu er mehr tun, dann kommen einige Lehrer wohl schnell an ihre Grenzen. Obwohl sie unser System auch durchlaufen haben.

Oder vielleicht darum?

ThomasS hat folgendes geschrieben::
Wenn ich z.B. erlebe, dass im Englischunterricht in der 5. Klasse zu Beginn des Schuljahrs erst mal jedes Kind die neue Sprache nach Gehr aufschreiben darf und erst spter mit der Vermittlung der korrekten Rechtschreibung begonnen wird, um die Kinder nicht zu berlasten, dann fllt mir dazu absolut gar nix ein!


Das ist keine Frage des Frderns oder Forderns, sondern der Vermittlung.

Sind die Lernerfolge bei dem einen oder dem anderen System besser.

Es ist sicher unsinnig, Zweitklssler z.B. wissenschaftliche Werke fr die Universitt zur Lektre zu geben. Und es ist auch unsinnig, Zweijhrigen berhaupt eine Rechtschreibung beibringen zu wollen, ob korrekt oder nicht.

ThomasS hat folgendes geschrieben::
gesundes Ma an Disziplin und Leistungsbereitschaft


Das sind leere Worte, solange nicht definiert ist, was ein "gesundes Ma an Disziplin und Leistungsbereitschaft" darstellt.

ThomasS hat folgendes geschrieben::
Da kommen und gehen unsere Youngster ganz nach belieben. Durchgesetzt wird die Schulpflicht dort ganz offensichtlich nicht. In einer dieser Dokus sollten Schler einer 7. Klasse einen nicht wirklich schwierigen deutschen Text vorlesen; na Donnerwetter, hatten die ein Talent! Das konnte meine Tochter in der 2. Klasse besser! Aber zur Schule gehen und dort auch lernen ist ja soo uncool


Wie knnen die dort sitzen und etwas vorlesen, wenn sie doch gar nicht in die Schule gehen? Mit den Augen rollen
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Rechtsgeschichte, - philosophie, -theorie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.