Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Freier bestrafen, Prostituierte laufen lassen?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Freier bestrafen, Prostituierte laufen lassen?
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 14:52    Titel: Freier bestrafen, Prostituierte laufen lassen? Antworten mit Zitat

In Schweden werden Freier und Zuhaelter bestraft, die Prosittuierten selber aber nicht.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,515779,00.html

Das Gesetz gilt seit 8 Jahren und scheint die Zahl der Prosituierten erheblich verringert zu haben(In Stockholm gibt es ca. 130 Prostituierte im Verglcih zu 5000 in Oslo). Gleichzeitig haben sich die "Arbeitsbedingungen" verschlechtert, einerseits wegen weniger Kundschaft andererseits, weil die "zivilisierteren" Kunden von dem Gesetz anscheinend eher abgeschreckt werden, als die "unzivilisierteren".

Waere ein solches Gesetz in D moeglich?
Denn streng genommen handelt es sich um 2 Erwachsene, die im gegenseitigen Einverstaendnis etwas miteinander tun, aber nur der eine wird bestraft, was ja rechtlich ungewoehnlich ist. Moeglich waere natuerlich es rechtlich so festzulegen, dass die Prostituierten das immer nicht freiwillig tun, aber das waere eine bewusste Verdrehung der Realitaet, da Freiwilligkeit bei einem gewissen Teil wohl schon vorliegt.
Alternativ koennte man es vielleicht aus den gleichen Gruenden verbieten, wie es zum Beispiel verboten ist, Koerperteile von jemanden aufzuessen, selbst wenn der das will, da solche Dinge einfach nicht zu unserer Gesellschaft und unserer Vorstellung von dem was der Mensch ist und sein soll passt.

Wuerde es das Problem der Zwangsprostitution verringern?
Wuerde es zu noch erheblich mehr Grenzverkehr fuehren?
Waere so ein Gesetz eher zu begruessen oder abzulehnen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beitrge: 2440
Wohnort: Ronneburg

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Gibt es denn in Schweden auch Erhebungen ob sich die Zahl der Sexualdelikte wie Vergewaltigung, sexuelle Ntigung, sexueller Misbrauch von Kindern etc. verndert haben?
Oder freut sich dort mglicherweise die Tourismusbranche ber mehr Reisen nach Thailand und der umliegenden rtlichkeiten ?
_________________
Wir machen das mit den Fhnchen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Und warum wurden die Massnahmen zur sozialen Verbesserung der Frauen und Hilfen zum Ausstieg erst nach dem Gesetz eingefuehrt. Das haette vorher auch schon viel bewirken koennen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.12.2004
Beitrge: 2595

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 18:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

das Verbot fhrt mittelbar zu einer Einschrnkung der Gewerbefreiheit der Prostituierten (deren Handlung ist zwar nicht verboten, kann aber faktisch nicht mehr ausgefhrt werden), daher ist zu prfen:

Art 12 GG

Vorr. "Beruf"
jede Ttigkeit, die an sich nicht offensichtlich sozialschdlich ist (+)
=> keine Sozialschdl., da Prostitution auch bisher vorhanden war (gemeint ist zB Diebstahl)
zur Sicherung des Erwerbs (+)
Deutsche, EU-Brger (+)

Schranken:

Hier objektive Zulassungsbeschrnkung, da faktisches Verbot

Vorr.: legitimer Zweck

Beispiel: Zwangsprostitution soll verhindert werden

weitere Vorr.: Berufsausbungsregelungen und subjekt. Zulassungsbeschrnkungen reichen nicht aus. (mglw. +)
geeignet: +
erforderlich = mildestes Mittel (-): milderes Mittel strkere Kontrollen
angemessen: (-) grob auer Verhltnis, da man nicht einen ganzen Berufszweig verbieten kann, um Schwarze Schafe loszuwerden; das wre genauso wie wenn man Dnerbuden verbieten wrde, weil einige Opfer von Erpressungen sind oder dort Geldwsche vorgenommen wird.
_________________
mfg
Klaus


Zuletzt bearbeitet von 0Klaus am 12.11.07, 19:14, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J_Denver
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beitrge: 3777
Wohnort: hinterm Deich

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wuerde es zu noch erheblich mehr Grenzverkehr fuehren?


in diesem kontext schon sehr grenzwertig. Lachen
_________________
.........geschmeidig wie zwei Flachmnner

81:2/ -4K
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 20:34    Titel: Antworten mit Zitat

Wieso nicht einfach die Prostitution voll legalisieren und zum Ausbildungsberuf machen?

Wenn man in unserer liberalisierten Gesellschaft das Ganze in den groe Kontext stellt, stellt sich doch die Frage, warum inzwischen so ziemlich jedes sexuelle Thema liberalisiert und "nicht schlimm" sein soll, auer eben dem fr sich genommen doch eher banalen Umstand, dass man das Ganze gegen Geld macht?

Und falls man dann doch der Ansicht ist, dass sexuell motivierte Zuwendungen von wirtschaftlichen Werten sittenwidrig sein sollen und auch das Festsetzen von Strafen rechtfertigt, dann sollte man doch von seiten des Gesetzgebers besser gleich richtig konsequent durchgreifen und auch die mittelbar vergtete sexuelle Dienstleistung unter Strafe stellen und klare Beweislastregelungen schaffen, meinen Sie nicht?
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rena Hermann
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beitrge: 2886

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

questionable content hat folgendes geschrieben::
Wieso nicht einfach die Prostitution voll legalisieren

Ist denn Prostitution verboten? Ich dachte nicht...
Da gibt's doch (sinnvollerweise) sogar entsprechende Vorschriften bzgl. der Ausbung, oder? So wie beim Bcker, Immobilienmakler, Anwalt oder Kneipier etc. auch.
Aber wenn sich die "Servicefachkrfte" des horizontalen Gewerbes daran halten und ihre Einnahmen versteuern, dachte ich bisher, dass dem eigentlich auch jetzt schon von Rechts wegen nichts entgegen steht.
Zitat:
und zum Ausbildungsberuf machen?

Da fehlt mir gerade ehrlich gesagt die Vorstellungskraft, wie eine staatliche Anerkennung bzw. entsprechende Ausbildungsverordnung und Prfung bei der IHK aussehen soll. Geschockt

Das eigentliche Problem dabei ist doch eher die Zwangsprostitution, die Ausbeutung bzw. die Ausntzung einer Zwangslage der Frauen (und Mnner) durch Dritte, oder?

Gru
Rena
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 12.11.07, 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

Rena Hermann hat folgendes geschrieben::
questionable content hat folgendes geschrieben::
Wieso nicht einfach die Prostitution voll legalisieren

Ist denn Prostitution verboten? Ich dachte nicht...

Strafrechtlich? Das Strafrecht lsst inzwischen groe Spielrume, die 180 a ff StGB bauen aber fr organisierte Prostitution ein durchaus gravierendes Rechtsrisiko auf.

Eigentlich gemeint war allerdings die volle Gleichstellung mit anderen Berufen in der kompletten Rechtsordnung vor allem im ffentlichen Recht. Stellen Sie sich mal ein paar Kontrollfragen:

-Gehen Sie davon aus, dass man genauso leicht ein Bordell erffnen kann (auerhalb eines Sperrbezirks) wie einen Backwarenladen oder einen Altenpflegeservice?
- Volle Gleichwertigkeit, wenn man sich selbststndig machen mchte und Fderung von der AfA als gewerbetreibende(r) Prostituierte (r) sucht?
- Volle Gleichbehandlung insbesondere dann, wenn man das Ganze im groen Stil aufziehen mag und ein eigenes Unternehmen mit Angestellten, Filialen und einem Franchisekonzept aufziehen mag?

Verboten ist da kaum etwas. Aber glauben Sie ernsthaft, dass ein Bordell in die ffentliche Auswahl einer Gemeinde z.B. mit dem Titel "Familienfreundlichstes Unternehmen im Ort" kommen wrde, selbst wenn es einen Betriebskindergarten hat und sonst kein anderes Unternehmen vor Ort? Smilie

Und klar haben wir bestimmte ffentlich-rechtliche Vorschriften hinsichtlich der Prostitution. Aber welche berufsstndische Kammer prsentiert sich denn mit ihrer Zustndigkeit fr Prostituierte, fhrt Schulungen durch und vermittelt Existenzgrndungskonzepte? Nichts gegen die "Handwerkskammer", aber ich werde das Gefhl nicht los, dass es hier doch noch sehr klar eine rechtlich fundierte Ausgrenzung gibt.
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rena Hermann
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beitrge: 2886

BeitragVerfasst am: 13.11.07, 00:09    Titel: Antworten mit Zitat

questionable content hat folgendes geschrieben::
Eigentlich gemeint war allerdings die volle Gleichstellung mit anderen Berufen in der kompletten Rechtsordnung vor allem im ffentlichen Recht. Stellen Sie sich mal ein paar Kontrollfragen:

Das stimmt schon - allerdings kann ich auch kein Stahlwerk im Wohngebiet aufmachen. Ob eine Prostiuierte z.B. ihre Arbeitsrume (-> externe Betriebssttte, das heimische Arbeitszimmer ist ja auch in anderen Arbeitsbereichen nur sehr eingegrenzt, und seit kurzem wohl kaum noch, anrechenbar) steuerlich geltend machen kann, wei ich nicht. Wenn sie/er Steuern bezahlt, sollte das aber zumindest beim externen "Bro" eigentlich mglich sein, finde ich zumindest. Aber so ein paar groe Bordelle mit Angestellten gibt's doch schon hier und da, oder? Zumindest als "Vermieter mit Roomservice und Serviceumgebung" oder so halt...

Von einer Gleichstellung insgesamt kann natrlich keine Rede sein, klar. Allerdings dachte ich bisher eher, dass dies - freie Ausbung ohne irgendwelche Zwnge vorausgesetzt, versteht sich - mehr im gesellschaftlichen Bereich liegt als im (wenngleich auch mit entsprechenden und wegen mir auch recht umfangreichen Auflagen verbundenen) rechtlich mglichen Bereich. Aber da kann ich mich natrlich auch irren...

Das hier fnde ich jedoch mal spannend:
Zitat:
Aber glauben Sie ernsthaft, dass ein Bordell in die ffentliche Auswahl einer Gemeinde z.B. mit dem Titel "Familienfreundlichstes Unternehmen im Ort" kommen wrde, selbst wenn es einen Betriebskindergarten hat und sonst kein anderes Unternehmen vor Ort? Smilie
Auf den Arm nehmen

Gru
Rena
... erinnert sich da gerade an eine Simpsons-Folge (Maison irgendwas) ... Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 13.11.07, 08:18    Titel: Antworten mit Zitat

0Klaus hat folgendes geschrieben::

Art 12 GG

Vorr. "Beruf"
jede Ttigkeit, die an sich nicht offensichtlich sozialschdlich ist (+)
=> keine Sozialschdl., da Prostitution auch bisher vorhanden war (gemeint ist zB Diebstahl)

Diebstahl war bisher auch vorhanden, also kann man aus dem bisherigen Vorhandensein nicht auf die Sozialschaedlichkeit schliessen.
Und in Osteuropa koennte sich die hiesige Prostitution, die zu entsprechenden Menschenhandel fuehrt, sehr wohl sozialschaedlich erweisen. Kann eine Sozialschaedlichkeit im Ausland hier Berufseinschraenkungen begruenden?
0Klaus hat folgendes geschrieben::

zur Sicherung des Erwerbs (+)

Aus dem Spiegel-Artikel

"Jetzt ist auch die Krankenschwester im Prinzip fr das Sex-Kaufverbot. Fr sie gehrt Prostitution abgeschafft."Es stimmt: Glckliche Huren gibt es nicht. Die meisten, die ich im Laufe der Jahre hier kennengelernt habe, wurden schon in ihrer Jugend durch Verwandte sexuell missbraucht und haben groe psychische Probleme", sagt sie. "Da ist wenig Freiwilligkeit." Wer lnger dabei ist, nehme Drogen oder Beruhigungsmittel. "Das ist kein normaler Beruf. Ich wnsche allen, dass sie da wieder rauskommen.""

Ich weis nicht, ob diese Verallgemeinerung richtig ist, aber waere das eine zulaessige Begruendung sofern zutreffend oder groestenteils zutreffend(auf mehr als 80% der Prostituierten treffe die Beschreibung zu)?
0Klaus hat folgendes geschrieben::


erforderlich = mildestes Mittel (-): milderes Mittel strkere Kontrollen
angemessen: (-) grob auer Verhltnis, da man nicht einen ganzen Berufszweig verbieten kann, um Schwarze Schafe loszuwerden; das wre genauso wie wenn man Dnerbuden verbieten wrde, weil einige Opfer von Erpressungen sind oder dort Geldwsche vorgenommen wird.


Kontrollen scheinen in den letzten 10 Jahren nichts gebracht zu haben, im Vergleich zur Zahl der geschaetzten Faelle gibt es nur eine verschwindend geringe Zahl an Urteilen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsprostitution#Opferstruktur

"Die Schtzungen der UN belaufen sich auf eine Zahl von insgesamt 500 000 weiblichen Zwangsprostituierten in Europa."

"Es wurden im Jahr 2003 insgesamt 1.235 Opfer in Deutschland registriert. "

Die UN-Schaetzung kann natuerlich quark sein(halte den Laden nicht fuer sehr zuverlaessig), aber wenn sie stimmt, dann koennten es in D 100000 Zwangsprostituierte sein, bei 400000 Prostituierten insgesamt.
Die einzelne Zwangsprostituierte wuerde also statistisch ca. 70 Jahren warten muessen bis die Polizei gegen ihre Peiniger vorgeht.

Desweiteren waeren es dann nicht einzelne schwarze Schafe, sondern 25% waeren schwarze Schafe. Ab welchem Anteil schwarzer Schafe ist ein Vorgehen gegen alle zulaessig?

Mal abgesehen davon gaebe es dann bei einem Freier taeglich 100000 Vergewaltigungen pro Tag zusaetzlich in D!
(da bei Zwangsprostitution meiner Ansicht nach jedesmal eine Vergewaltigung vorliegt, auch wenn der Taeter vielleicht nicht schuldig ist, da er sich ueber die Situation des Opfers nicht im klaren ist.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2538

BeitragVerfasst am: 13.11.07, 08:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann mir auch nicht recht vorstellen, dass ein solches Gesetz hier mglich wre. Denn die Aufforderung zu einer strafbaren Handlung ist ja bei uns ebenfalls strafbar, sodass sich die Bordsteinschwalbe zwangslufig strafbar machen wrde. Wie ist dieses Dilemma in Schweden gelst?
_________________
MfG
Old Piper
_____________________
Behrden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mig, aber meistens rechtmig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 13.11.07, 08:31    Titel: Antworten mit Zitat

questionable content hat folgendes geschrieben::
Wieso nicht einfach die Prostitution voll legalisieren und zum Ausbildungsberuf machen?


Also Hartz 4 Empfaenger muessen zu Vorstellungsgespraechen in Bordellen?
Wie war das nochmal mit den Kuerzungen bei der Ablehnung einer zumutbaren Arbeit?
Schueler werden vom Berufsberater darueber informiert?

questionable content hat folgendes geschrieben::


Wenn man in unserer liberalisierten Gesellschaft das Ganze in den groe Kontext stellt, stellt sich doch die Frage, warum inzwischen so ziemlich jedes sexuelle Thema liberalisiert und "nicht schlimm" sein soll, auer eben dem fr sich genommen doch eher banalen Umstand, dass man das Ganze gegen Geld macht?


Der Grund ist, dass viele Menschen vom Bauchgefuehl her denken, dass bei Sexualitaet nicht alles was Spass macht auf Dauer auch unschaedlich fuer die Gesellschaft ist. Problem ist, dass die Wissenschaft dazu noch keine sicheren Aussagen machen kann, deswegen diese Unsicherheit, was denn geht und was nicht.

Abgesehen davon, wenn ich einem 15-Jaehrigen 30 Euro gebe, damit er mit mir eine Stunde Fussball spielt, wird mich kein Gericht verurteilen, gebe ich ihm aber die 30 Euro fuer 1 Stunde Sex, dann lande ich ganz schnell hinter Gittern. Wollen sie da auch eine rechtliche Angleichung?
questionable content hat folgendes geschrieben::

Und falls man dann doch der Ansicht ist, dass sexuell motivierte Zuwendungen von wirtschaftlichen Werten sittenwidrig sein sollen und auch das Festsetzen von Strafen rechtfertigt, dann sollte man doch von seiten des Gesetzgebers besser gleich richtig konsequent durchgreifen und auch die mittelbar vergtete sexuelle Dienstleistung unter Strafe stellen und klare Beweislastregelungen schaffen, meinen Sie nicht?


Kann man nicht die Frauen, es sei denn im Einzelfall wird das Gegenteil bewiesen, pauschal als Opfer betrachten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.12.2004
Beitrge: 2595

BeitragVerfasst am: 14.11.07, 17:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

zunchst mag ich bezweifeln ob alle in ihren Berufen glcklich sind.

Wenn man bedenkt, dass manche 8 h und lnger am Tag an einem Flieband immer nur eine Schraube festschrauben (oder was auch immer) und dafr einen Minilohn bekommen oder andere irgendwelchen Spargel oder sonstiges Gemse abernten mssen und dafr in einen Monat so viel verdienen wie manche im Prostitutionsgewerbe in 10 h, glaube ich, sollte man mal prfen, was denn wirklich "sozialschdlich" ist.

Der Verfassungsgeber meinte damit mE Ttigkeiten an sich (nicht deren illegale Umsetzung), die von der Wertordnung des Grundgesetzes durch anderes Verfassungsrecht nicht toleriert werden knnen. So ist zB Diebstahl an sich ein Versto gg. das Eigentumsrecht und verboten. Auch in anderen Bereichen gibt es Schwarze Schafe, die sicherlich nicht unter 25 % liegen. Was ist mit den legalen Handwerkern, die ab und zu an der Steuer vorbei die eine oder andere Sache erledigen. Hier kann man auch nicht einfach den ganzen Berufszweig schlieen.

Ich wrde den Bereich Prostitution als ganz normale gewerbliche oder freiberufliche Ttigkeit sehen, die auch in Wohnungen durchgefhrt werden kann (in gewissen Rahmen, wie sonstige "nicht strende freiberufliche Ttigkeit" nach der BauNVO). Damit wre niemand mehr von einem Bordellbetreiber/Vermieter abh., und der Zwangsbereich wrde zurckgehen. Man knnte dann zB auch Regelungen einfhren (zB regelmige Gesundheitsuntersuchungen).

Zitat:
Abgesehen davon, wenn ich einem 15-Jaehrigen 30 Euro gebe, damit er mit mir eine Stunde Fussball spielt, wird mich kein Gericht verurteilen, gebe ich ihm aber die 30 Euro fuer 1 Stunde Sex, dann lande ich ganz schnell hinter Gittern. Wollen sie da auch eine rechtliche Angleichung?


Hier ist zu beachten, dass es auch Ttigkeiten gibt, die bereits bisher nur von Personen ab 18 ausgefhrt werden drfen (zB Verkufer von indizierten Filmen in Videotheken).

Ungeachtet dessen vermittelt die Bundesagentur nicht in sittenwidrige Arbeitsverhltnisse (steht irgendwo im SGB III).

Zu Statistik wre mal interessant, wie viele Zwangsprostituierte EG-Brger bzw. Deutsche sind (und wie viele illegal eingereiste aus sonstwoher). Als milderes Mittel wrde sich nmlich anbieten, erstmal die Tt. fr alle Nicht-EU-ler zu verbieten.
_________________
mfg
Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 19.11.07, 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

0Klaus hat folgendes geschrieben::
Hallo,

Wenn man bedenkt, dass manche 8 h und lnger am Tag an einem Flieband immer nur eine Schraube festschrauben (oder was auch immer) und dafr einen Minilohn bekommen oder andere irgendwelchen Spargel oder sonstiges Gemse abernten mssen und dafr in einen Monat so viel verdienen wie manche im Prostitutionsgewerbe in 10 h, glaube ich, sollte man mal prfen, was denn wirklich "sozialschdlich" ist.


Da die Art und Menge an Prostitution, die stattfindet, Einfluss

0Klaus hat folgendes geschrieben::

Der Verfassungsgeber meinte damit mE Ttigkeiten an sich (nicht deren illegale Umsetzung), die von der Wertordnung des Grundgesetzes durch anderes Verfassungsrecht nicht toleriert werden knnen. So ist zB Diebstahl an sich ein Versto gg. das Eigentumsrecht und verboten. Auch in anderen Bereichen gibt es Schwarze Schafe, die sicherlich nicht unter 25 % liegen. Was ist mit den legalen Handwerkern, die ab und zu an der Steuer vorbei die eine oder andere Sache erledigen. Hier kann man auch nicht einfach den ganzen Berufszweig schlieen.


Genau das wird aber beim Orgnhandel gemacht.
Denn ich sehe nicht was daran auszusetzen waere, wenn die Verwandten eines im sterben liegenden mit dessen Einverstaendnis seine Organe bei Internetauktionshaus [Name gendert] reinstellen.(wuerde ich selbst meinen Verwandten vorschlagen, wenn ich davon ausgehe, dass ich keine Chance mehr habe - ich brauch die Organe anschliessend nicht mehr)

Soweit ich weis ist der einzige Grund warum man es verbietet, der das es schwarze Schafe gibt, die von Hingerichteten, Entfuehrten oder Notleidenden Organe nehmen und deswegen viele Menschen sterben und man mit anderen Mitteln nicht glaubt diese Leute stoppen zu koennen.

Somit ist kann das Vorhandensein von schwarzen Schafen sehr wohl das Verbot eines ganzen Berufszweiges(hier Organhaendler) rechtfertigen, sofern es genug schwarze Schafe sind und diese einen entsprechend grossen Schaden anrichten.

Naechstes Beispiel, es gibt durchaus Leute die ihren Spass mit verschiedenen Drogen haben und dennoch ein normales Leben fuehren koennen. Dennoch ist der Drogenhandel an sich verboten, weil es eben unter den Drogenhaendlern "zu viele"(=alle) schwarze Schafe sind, die Drogen eben auch an Leute verkaufen, die bei dieser Droge eine zu hohe Suchtgefahr haben und sich damit ihr Leben verpfuschen.

0Klaus hat folgendes geschrieben::

Ich wrde den Bereich Prostitution als ganz normale gewerbliche oder freiberufliche Ttigkeit sehen, die auch in Wohnungen durchgefhrt werden kann (in gewissen Rahmen, wie sonstige "nicht strende freiberufliche Ttigkeit" nach der BauNVO).




0Klaus hat folgendes geschrieben::

Damit wre niemand mehr von einem Bordellbetreiber/Vermieter abh., und der Zwangsbereich wrde zurckgehen. Man knnte dann zB auch Regelungen einfhren (zB regelmige Gesundheitsuntersuchungen).


Dann aber auch den Organhandel freigeben und entsprechend regulieren, dann ist niemand mehr von kriminellen Organhaendlern oder chinesichen henker abhaengig.

0Klaus hat folgendes geschrieben::

Zitat:
Abgesehen davon, wenn ich einem 15-Jaehrigen 30 Euro gebe, damit er mit mir eine Stunde Fussball spielt, wird mich kein Gericht verurteilen, gebe ich ihm aber die 30 Euro fuer 1 Stunde Sex, dann lande ich ganz schnell hinter Gittern. Wollen sie da auch eine rechtliche Angleichung?


Hier ist zu beachten, dass es auch Ttigkeiten gibt, die bereits bisher nur von Personen ab 18 ausgefhrt werden drfen (zB Verkufer von indizierten Filmen in Videotheken).


Ja, aber der Verkauf von indizierten Filmen ist deswegen illegal, da der Kontakt von unter 18-jaehrigen mit solchen Filmen bereits verboten ist.
Aber Sex ist unter 18-jaehrigen nicht verboten, lediglich bei ueber 18-jaehrigen mit unter 18-jaehrigen ist es kritisch.

Somit sehe ich nicht wie ein Teeniebordell verboten werden koennte(also Kunden und Prostituierte sind zwischen 14 und 1Cool. Und wenn man es rechtlich sauber anstellt koennte man auch ein Bordell fuer Kunden jeden Alters mit 14-18 jaehrigen betreiben, denn Sex mit 14-18-jaehrige ist fuer Erwachsene nicht grundsaetzlich verboten.
14-18 jaehrige duerften sowieso in den Puff gehen, si duerfen ja auch in den Supermarkt gehen.

Die einzige Loesung die bleibt ist zu sagen, dass den 14-18 jaehrigen zwar Sex erlaubt ist, aber Prostitution nicht, da dass eben eine Art Sex ist, die die Jugendlichen in ihrer Entwicklung schaedigen koennte.
Was aber Jugendliche schaedigen kann, kann sehr wahrscheinlich auch erwachsene schaedigen, und muss in irgendeiner Weise ueberwacht und reglementiert werden, wie das z.b. bei Zigaretten, Alkohol und Pornovideos bereits geschieht. Und bei solchen Dingen kann man das auch nicht ganz normal in einem Wohngebiet machen, wo Kinder damit in Kontakt kommen koennen - oder kann man neuerdings neben jeder Schule problemlos einen Pornofilmverleih aufmachen?

0Klaus hat folgendes geschrieben::

Ungeachtet dessen vermittelt die Bundesagentur nicht in sittenwidrige Arbeitsverhltnisse (steht irgendwo im SGB III).


Und es ist sittenwiedrig, weil es voellig harmlos und unproblematisch ist?

0Klaus hat folgendes geschrieben::

Zu Statistik wre mal interessant, wie viele Zwangsprostituierte EG-Brger bzw. Deutsche sind (und wie viele illegal eingereiste aus sonstwoher). Als milderes Mittel wrde sich nmlich anbieten, erstmal die Tt. fr alle Nicht-EU-ler zu verbieten.


Wie ich das schon oefters andeutete, diese Statistik wuerde mich auch interessieren und waere bei dieser Frage natuerlich ganz entscheidend. Aber da habe ich einerseits schon gelesen, wir haetten in D 100000 oder mehr Zwangsprostituierte, die unter unmenschlichen Bedingungen gehalten werden, aber auch, dass es eigentlich keine Zwangsprostituierten gibt und praktisch alle Frauen genau wissen worauf sie sich einlassen und nachher nur ungluecklich sind, dass sie nicht genug Geld verdienen und deswegen ihren AG mit entsprechenden Luegengeschichten und Drohung einer Anzeige wegen Zwangsprostitution unter Druck setzen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.12.2004
Beitrge: 2595

BeitragVerfasst am: 19.11.07, 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

das Unterbinden des Organhandels soll meines Erachtens auch das Opfer schtzen. Der Staat will verhindern, dass jemand seine eigene Niere verkauft, um anschlieend eine Playstation kaufen zu knnen. Weiterhin soll im Bereich Leben und Gesundheit nicht Angebot und Nachfrage Bestimmungsgren sein, sondern die Dringlichkeit.

Im Bereich Drogen ist bereits der unentgeltliche Erwerb verboten. Somit ist der Drogenhandel kein Gewerbe. Oder umgekehrt: Wren sexuelle Handlungen selbst verboten, wre Prostitution nicht durch die Berufsfreiheit geschtzt. Ungeachtet dessen wre durchaus zu prfen, ob bestimmte Drogen legalisiert werden knnen (in den NL gehts ja auch).

Zu prfen ist, ob Prostitution Minderjhriger schdlich ist (bisher ist ab 16 erlaubt - soll aber gendert werden). Ungeachtet dessen ist das eine subjektive Zulassungsvoraussetzung und die ist verfR gerechtfertigt, wenn sachliche Grnde vorliegen. Schaden Jgdl. = sachl. Grund, bei Erwachsenen tritt ein Entwicklungsschaden nicht ein oder ist hinzunehmen (Recht auf Selbstschdigung, wie beim Rauchen).

Zitat:
Zigaretten, Alkohol und Pornovideos

Wobei sich hier die berwachung Erwachsenen gg. stark in Grenzen hlt.

Zitat:
oder kann man neuerdings neben jeder Schule problemlos einen Pornofilmverleih aufmachen?

Wenn bauplanungsrechtlich nichts entgegenspricht geht das. Insbesondere deshalb, weil fr entspr. Filme nicht geworben werden darf.

Zitat:
Und es ist sittenwiedrig, weil es voellig harmlos und unproblematisch ist?

Der Begriff sittenwidrig geht auf das Anstandsgefhl der Durchschnittsbevlkerung zurck und hat weniger etwas mit Sicherheit und Ordnung zu tun. Sittenwidrig ist es zB auch, wenn jemand (zB ein Sozialleistungstrger) eine Arbeit ausschreibt in der der AN gegen Entgelt nur den ganzen Tag Mauern baut und wieder abreit, nur damit er was zu tun hat. Die Arbeit selbst ist erlaubt. Wer das gern macht, darf einer entsprechenden Ttigkeit auch nachgehen, die Agentur darf sie nur nicht vermitteln.
_________________
mfg
Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.