Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Pflicht zur Vorsorge
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Pflicht zur Vorsorge
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 20.12.07, 09:43    Titel: Pflicht zur Vorsorge Antworten mit Zitat

http://www.n-tv.de/894540.html

Was haltet ihr davon. Ich halte es mal wieder fr eine Saurei. Das ist auch nicht mehr weit weg von. Pflicht nur noch 1 mal die Woche Pommes zu Essen. Pflicht jeden Abend um 22.00 Uhr schlafen zu gehen. Pflicht mindestens einmal am Tag nett zum Nachbarn zu sein... usw...

Man kann es ja auch mal aus dem Blickwinkel sehen. Wenn jemand so bekloppt ist seine Kinder verwahrlosen und sogar sterben zu lassen, dann muss sein Genmaterial so schlecht sein, dass es vermutlich besser ist wenn von dem nicht noch mehr rumlaufen...
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2538

BeitragVerfasst am: 20.12.07, 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hoffe mal, Sie haben den hier Ironie Smiley nur vergessen
_________________
MfG
Old Piper
_____________________
Behrden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mig, aber meistens rechtmig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G4711
Gast





BeitragVerfasst am: 20.12.07, 09:52    Titel: Re: Pflicht zur Vorsorge Antworten mit Zitat

windalf hat folgendes geschrieben::
Wenn jemand so bekloppt ist seine Kinder verwahrlosen und sogar sterben zu lassen, dann muss sein Genmaterial ...
noch lange nicht schlecht sein, denn es gibt viele ussere Umstnde oder auch krankhafte Vernderungen (Schlaganfall u..), die letztlich in einer Mangelversorgung von Kindern mnden knnen.

Also mit "gute Gene vs. schlechte Gene" hat das schlichtz nichts zu tun. Mit den Augen rollen
Nach oben
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 20.12.07, 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hi windalf!

Zitat:
Wenn jemand so bekloppt ist seine Kinder verwahrlosen und sogar sterben zu lassen, dann muss sein Genmaterial so schlecht sein, dass es vermutlich besser ist wenn von dem nicht noch mehr rumlaufen...


Vermutlich stammen Sie aus einer "erbgesunden Familie" und knnen mit Frau und drei Kindern fr 5,50 einen Tag leben. Mit den Augen rollen

Zitat:
Ich halte es mal wieder fr eine Saurei.


Mal wieder? Ich gestehe, dass mir der Sinn nicht danach steht, nachzuforschen, was Sie sonst noch so alles als Sauerei sehen.

Ich ordne die von Ihnen geschmhten Vorhaben und Beschlsse unter "Aktionismus" ein. Als einen Aktionismus, der durchaus zuzumuten und auszuhalten ist.

Bye
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Risus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.04.2006
Beitrge: 1167
Wohnort: Dsseldorf reloaded

BeitragVerfasst am: 20.12.07, 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

windalf hat folgendes geschrieben::
...fleiig wie zwei Weibrote


Wirklich nur so fleissig? Oder auch noch was anderes? Christmassmilie
_________________
Die Zukunft hlt grosse Chancen bereit - aber auch Fallstricke.
Der Trick dabei ist, den Fallstricken aus dem Weg zu gehen, die Chancen zu ergreifen. Und bis 6 Uhr wieder zuhause zu sein.
[ Woody Allen ]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 20.12.07, 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Vermutlich stammen Sie aus einer "erbgesunden Familie" und knnen mit Frau und drei Kindern fr 5,50 einen Tag leben.

Wie erbgesund meine Familie ist wei ich nicht aber ich komme aus eine Sozialhilfeempfngerfamile. Ich wei also wie es ist mit annhernd keinem Geld auskommen zu mssen und es geht...

Meine Eltern haben vielleicht nicht viel in der Birne aber anscheinend waren Sie doch noch schlau genug um dafr zu sorgen dass ich nicht verhungern muss. Und tglich ausgepeitscht und hnliches wurde ich auch nicht. Ich konnte einfach machen was ich wollte und habe was zu essen bekommen. Diesen Schwachsinn mit in deutschland hat jemand aus einer armen Familie keine Bildungschancen kann ich nicht nachvollziehen. Abgesehen von den dmlichen Studiengebhren jetzt die mich wenn es die schon frher gegeben htte vermutlich von einem Studium abgehalten htten, kann ich dieses ganze "Armutsgeplrre" nicht mehr hren. Jeder ist seines eigenen Schicksals Schmied (wenn die Eltern nicht so dmlich sind, dass man besser gleich selektiert wird). Mit was zu Essen und nem Dach ber dem Kopf hat jeder die Chance was aus seinem Leben zu machen...

Zitat:

Wirklich nur so fleissig? Oder auch noch was anderes?

Das wrde uns zu der Frage bringen welchen IQ zwei Weibrote zusammen haben. Das ganze ist ja mehr als die Summe seiner Teile. Ich konnte diese Frage bisher nicht beantworten. ... Winken
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 21.12.07, 16:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hi windalf!

Zwischen staatlich organisierter Aufzucht von Arbeitsameisen und der Heiligsprechung elterlicher Sorge gibt es nicht nur einen Mittelweg.

Zitat:
Jeder ist seines eigenen Schicksals Schmied (wenn die Eltern nicht so dmlich sind, dass man besser gleich selektiert wird).


Diploider Organismus (m), IQ 80, gekreuzt mit diploidem Organismus (w), IQ 100, ergibt diploiden Organismus mit IQ 90?

Selektiert? (Nein, vor meinem geistigen Auge erscheinen nicht Pawlowesk die Rampen von Auschwitz)
Wo wird Ihrer Meinung nach effizienter selektiert? Gleich im Mutterleib? Nach dem ersten IQ-Test? Nach dem PISA-Test?

Zitat:
Mit was zu Essen und nem Dach ber dem Kopf hat jeder die Chance was aus seinem Leben zu machen...


Ab einem gewissen Alter.

Zitat:
ich komme aus eine Sozialhilfeempfngerfamile.


<Spekulation on>... und haben etwas aus sich gemacht. Was nicht immer einfach war.
Und das hat Sie hart gegenber denen gemacht, die das nicht geschafft haben. <Spekulation off>

Bye
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J_Denver
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beitrge: 3777
Wohnort: hinterm Deich

BeitragVerfasst am: 21.12.07, 19:39    Titel: Antworten mit Zitat

m.e. sollten vorsorge untersuchungen bzw. regelmssige kontrollen bei "Risiko Familien" obligatorisch sein.

nach dem prinzip der rasterfahndung mssen gefhrdete kinder gefunden , beobachtet und gefrdert werden.
_________________
.........geschmeidig wie zwei Flachmnner

81:2/ -4K
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 23.12.07, 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

hallo zusammen

ich finde auch, dass da genauer hingesehen werden msste. Aber die Abstnde der Untersuchungen sind doch relativ lang ?
Und dann stellt sich natrlich wieder die Frage wer das bezahlen soll.

Weihnachtliche Gre
roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 23.12.07, 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Roni!

Zitat:
Und dann stellt sich natrlich wieder die Frage wer das bezahlen soll.


Der Staat. Statt durch Geldprmien die Fortpflanzungsneigung steigern zu wollen, sollte er sich zunchst denen widmen, die bereits geboren wurden.

Bye
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 28.12.07, 00:39    Titel: Re: Pflicht zur Vorsorge Antworten mit Zitat

Hallo windalf,

zu
windalf hat folgendes geschrieben::
http://www.n-tv.de/894540.html

Was haltet ihr davon. Ich halte es mal wieder fr eine Saurei. ...

Zunchst zur Information: Es gibt das UN-Kinderrechtskonvention. Da stehen viele nette Sachen drin. Die Bundesrepublik hat diese Konvention am 6. Mrz 1992 unterzeichnet. Ich finde es schon ziemlich stark den Schutz von Kindern als eine "Sauerei" zu bezeichnen.

windalf hat folgendes geschrieben::
...Man kann es ja auch mal aus dem Blickwinkel sehen. Wenn jemand so bekloppt ist seine Kinder verwahrlosen und sogar sterben zu lassen, dann muss sein Genmaterial so schlecht sein, dass es vermutlich besser ist wenn von dem nicht noch mehr rumlaufen...

Wenn dies eine Frage der Gene wre, gbe es vielleicht schon eine Lsung. Nur hat das Ganze eben nichts mit den Genen zu tun. Vielmehr geben einige Eltern ihre Kindheitserfahrungen an die nchste Generation weiter. Die schliet die positiven, als auch die negativen Erfahrungen mit ein. Ich halte die Pflicht zur Vorsorgeuntersuchung fr einen Weg in die richtige Richtung zum Schutz von Kleinkindern, die am strksten gefhrdet sind. Eltern, die schon mit sich selbst nicht klar kommen, werden kaum die Interessen ihrer Kinder wahrnehmen knnen. Dabei sind die Kleinkinder besonders gefhrdet, deren Eltern Alkohol- oder Drogenabhngig sind bzw. schon in ihrer Jugend durch kriminelles Verhalten auffllig geworden sind.

Gru

Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 28.12.07, 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

@Dipl.-Sozialarbeiter
Wie dem auch sei. Nur weil es immer einen kleinen Bruchteil der Bevlkerung geben wird der zu allem zu dmlich ist, kotzt es mich weiterhin tierisch an, dass deswegen auch stndig der ganze Rest fr unmndig erklrt werden muss und Vorschriften bekommt. Am besten sperren wir gleich alle ein, dann kann auch niemand mehr was falsch machen...

Angefangen ber "Killerspieler", hin zu Renten und Krankenversicherung ber Vorsorgeuntersuchungen usw... Irgendwann luft das Fass auch mal ber...

Wenn die Bundesregierung keine Terroristen will, dann Frage ich mich warum die alles dafr tun neue Terroristen aus ganz anderen Bevlkerungsschichten "zu zchten"... Bse
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 28.12.07, 12:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hoi,

ich frage mich gerade, wie hart mu jemand durch sein Leben geworden sein, dass er zum Sozialterroristen wird.

Ich finde es ist lngst berfllig, dass sich der Staat um seinen Nachwuchs kmmert, wenn die "Eltern" dazu nicht in der Lage sind (aus welchen Grnden auch immer).
Keine Gesellschaft kann es sich langfristig erlauben, den Egoismus zu frdern, irgendwann kommt der Bumerang zurck.

Wenn wir eine Gesellschaftsform wie die Unsrige weiterhin haben wollen, und ich wte derzeit nicht welche als bessere Alternative zur Verfgung stnde, dann ist eine nichtverwahrlosende Kindheit und Jugend einfach notwendig.
Wenn die Grundformel der Bundesrepublik Deutschland nicht vllig absurd werden soll, gehrt staatliche Kontrolle der gesunden Entwicklung eines Kindes (welches ja nichts dafr kann , wenn seine Eltern berfordert sind mit seiner Erziehung und Versorgung) als notwendiger Bestandteil der Garantenpflicht des Staates dazu.

Ich kann in diesem Staat sicher auf Einiges verzichten (strittig wre aus meiner Sicht bspw. das militrische Enngagement am Hindukusch oder wo auch immer) , ich kann nicht darauf verzichten, einem Kind das Existenzminimum zu sichern.
Und dazu gehrt aus meiner Sicht , weil wir in dieser Richtung mittlerweile vllig aus dem Ruder zu laufen drohen , nicht mehr nur die Sicherstellung des finanziellen Minimums, sondern auch eine berwachte Sicherstellung der Elternverantwortung.

Denn jeden Tag aufs Neue in der Zeitung lesen zu mssen, dass Frauen oder Mnner deswegen bestraft wurden weil sie ihrer Verantwortung als Mutter/ Vater nicht gerecht wurden, befriedigt zwar bisweilen die Rachegelste oder das Gerechtigkeitsempfinden, beseitigt aber nicht die Ursachen und hilft den toten Kindern berhaupt nicht weiter.

Und speziell @ windalf:

Ich lasse mich gerne bevormnden, wenn dadurch mehr Kinder als bisher die Chance erhalten zu berleben. Einer der grten familienpolitischen Fehler in den vergangenen Jahren war die Abschaffung der Amtspflegschaft/ -vormundschaft fr nichteheliche Kinder im Jahr 1998.
Und diesen "Preis der Einheit" haben nicht wir als Staat sondern viele Kinder nichtmiteinanderverheirateter Eltern gezahlt.

Gre
Ronny Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 28.12.07, 23:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo windalf,

Ronny1958 hat im wesentlichen schon auf wichtige Punkte aufmerksam gemacht.

Ronny1958 hat folgendes geschrieben::
... Keine Gesellschaft kann es sich langfristig erlauben, den Egoismus zu frdern, irgendwann kommt der Bumerang zurck. ...

Junge Menschen von heute, sind die Eltern von morgen. Schaue ich mich in der jungen Generation um, so mache ich mir schon meine Gedanken darber, wohin uns das Komasaufen, der frhe Drogenkonsum und die gestiegende Gewaltbereitschaft fhren wird. Zum Teil hat die Bundesregierung mit der Gesetzesnderungen (z.B. der sog. Hartz IV-Gesetzgebung) ihren Anteil dazu geleistet. Als Stichwort werfe ich nur mal so den Begriff 'Kinderarmut in Deutschland' in die Diskussion rein.

windalf hat folgendes geschrieben::
... Nur weil es immer einen kleinen Bruchteil der Bevlkerung geben wird der zu allem zu dmlich ist, kotzt es mich weiterhin tierisch an, dass deswegen auch stndig der ganze Rest fr unmndig erklrt werden muss und Vorschriften bekommt. Am besten sperren wir gleich alle ein, dann kann auch niemand mehr was falsch machen...

Allein die Zahl der Eltern, die fr ihre Kinder Jugendhilfe/Erziehungshilfe erhalten, ist in den letzten Jahren schon enorm gestiegen.

Ronny1958 hat folgendes geschrieben::
... Einer der grten familienpolitischen Fehler in den vergangenen Jahren war die Abschaffung der Amtspflegschaft/ -vormundschaft fr nichteheliche Kinder im Jahr 1998.
Und diesen "Preis der Einheit" haben nicht wir als Staat sondern viele Kinder nichtmiteinanderverheirateter Eltern gezahlt. ...

Der Hauptfehler, der zu Beginn der 90ziger gemacht wurde, waren die massiven Krzungen im Jugendhilfebereich und die Zerschlagung von Jugendfreizeiteinrichtungen. Ebenso wurden die Mdchen zwar zurecht gefrdert, aber die Bildung bei den Jungens massiv vernachlssigt. Als gesellschaftlichen Skandal betrachte ich Bildungsbenachteiligung von Kindern und Jugendlichen, deren Eltern Arbeitslosengeld II beziehen. Hier entwickelt sich Kinderarmut zur Bildungsbenachteiligung, weil die Kinder das Essensgeld fr die Schule nicht aufbringen knnen. Damit sind sie von dem Ganztagsangebot einiger Schulen ausgeschlossen. Wer an die Vollbeschftigung glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann oder den Osterhasen. Der Mindestlohn ist genauso erforderlich, wie die Begrenzung der Managergehlter. Dies hat m.E. auch nichts mit einer Neiddebatte zu tun, sondern bezieht die Wirtschaft in die gesellschaftliche Verantwortung mit ein.

Die Pflicht zur Vorsorgeuntersuchung mag zwar ein Weg in die richtige Richtung sein, aber dies allein greift zu kurz. Wenn wir uns nicht heute um die Eltern von morgen kmmern, werden wir uns an Steigerung der Kindesvernachlssigung mit all den negativen Begleiterscheinung gewhnen mssen. Und die Eltern von morgen, sind die Kinder und Jugendlichen von heute.

Gru

Klaus

______
Vertiefend: Sozialpolitische Bilanz - Armut von Kindern und Jugendlichen - April 2001 (PDF-Datei)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 29.12.07, 02:06    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Junge Menschen von heute, sind die Eltern von morgen. Schaue ich mich in der jungen Generation um, so mache ich mir schon meine Gedanken darber, wohin uns das Komasaufen, der frhe Drogenkonsum und die gestiegende Gewaltbereitschaft fhren wird

Der Unterschied zu frher ist doch nur, dass die Medien das nun als Thema fr sich entdeckt haben mit dem sich Quote machen lsst...

Zitat:

Allein die Zahl der Eltern, die fr ihre Kinder Jugendhilfe/Erziehungshilfe erhalten, ist in den letzten Jahren schon enorm gestiegen.

Und trotzdem ist der Anteil geringer als derer die nicht darauf angewiesen sind...

Zitat:

Als gesellschaftlichen Skandal betrachte ich Bildungsbenachteiligung von Kindern und Jugendlichen, deren Eltern Arbeitslosengeld II beziehen.

Ich kann da keinen echten Nachteil erkennen. In die Schule gehen die alle. Ich habs auch geschaft. Warum sollen das nicht auch andere schaffen. Eine besondere Leistung war das nicht die ich da vollbracht habe. Kann man von jedem anderen auch verlangen. Wer nicht will der hat eben schon...

Zitat:

Wer an die Vollbeschftigung glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann oder den Osterhasen

Vollbeschftigung ist auch nicht notwendig fr ein funktionierendes System. In jedem Falle gilt, dass jeder der sich nicht vllig dmlich anstellt eine gute Chance hat....

Zitat:

Der Mindestlohn ist genauso erforderlich, wie die Begrenzung der Managergehlter.

Das sehe ich anders. Insbesondere beim Thema Begrenzung der Managergehlter kann ich nicht erkennen was das nun wirklich fr die Sozialschwachen brigen soll. Das es anderen weniger gut geht. Selbst wenn Wiedeking und Co nur noch Summe X verdienen drfen, dann ist damit berhaupt niemanden geholfen. Viel schlimmer... die Elite verdient ihr Geld dann woanders und die Loooooooser wirtschaften dann den Laden runter. Warum wird wohl die Elite bei uns nicht Politiker. Der Grund ist einfach. Die werden zu schlecht bezahlt... Und neidisch bin ich auf deren Verdienst nicht im geringsten. Ich will deren Job gar nicht haben...

Beim Mindestlohn kann man sich ja ber die Auswirkungen streiten aber Managergehlter zu begrenzen ist und bleibt eine reine Neiddebatte... Eine Begrenzung lst keine Probleme (auer Neiddebatten) sondern schaft nur neue...

Zitat:

Die Pflicht zur Vorsorgeuntersuchung mag zwar ein Weg in die richtige Richtung sein, aber dies allein greift zu kurz. Wenn wir uns nicht heute um die Eltern von morgen kmmern, werden wir uns an Steigerung der Kindesvernachlssigung mit all den negativen Begleiterscheinung gewhnen mssen.

Was fr einen Schmarn. Ich brauche berhaupt niemanden der sich um mich "kmmert". Meine potenziellen Kinder bekomme ich auch so durch. Da brauch ich niemanden der mir Vorschriften macht bei wem ich wann wo vorstellig werden muss. Wenn es ein Problem gibt, dann sehe ich selber zu das zu lsen, so wie der Groteil der Bevlkerung auch. Ich brauche niemanden der mich an die Hand nimmt und zwingt zu Stelle X zu gehen.

Vorschriften bringen mich eher dazu genau gegenteilig zu handeln und alles dafr zu tun die Vorsorge aus Prinzip zu boykottieren (auch wenn das noch so sinnvoll ist), an der ich sonst von selber teilgenommen htte...
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.