Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - 11 % aller deutschen Autofahrer betrunken
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

11 % aller deutschen Autofahrer betrunken
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mitternacht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.05.2005
Beitrge: 6331
Wohnort: Franken

BeitragVerfasst am: 03.01.08, 13:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ivanhoe hat folgendes geschrieben::

Aber dennoch geht aus dieser Statistik eindeutig hervor, dass wir gravierendere Probleme als Alkohol im Straenverkehr haben, nmlich das Rowdytum.
Warum wird das, im Gegensatz zum Alkohol, nicht erwhnt? Bse
Ganz einfach: Dafr gibt es kein geeignetes Messverfahren. Winken
_________________
mitternchtliche Gre.


Gott wei alles - Lehrer wissen alles besser. Teufel-Smilie

Bin kein Jurist: Wer mir glaubt, ist selber schuld.
Meine Damen und Herren, heute Abend sinkt fr Sie: das Niveau!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 03.01.08, 14:56    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Ganz einfach: Dafr gibt es kein geeignetes Messverfahren

Fr Alk ja auch nicht. Die Blutkonzentration ist ja auch nur ein Indikator fr die "Zunahme" der Fahruntchtigkeit. Es wird zum einen nur versucht eine relative Risikozunahme zu bewerten und nicht ein absolutes Risiko und zum anderen lsst sich ja auch nicht wirklich quantitvativ das relative Risiko ableiten. Es werden irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Werte festgesetzt.

Es lsst sich aber nicht wirklcih ein zusammenhang herstellen wie genau welche Konzentration bei welcher Person wirkt. Ist und bliebt auch nur ein pauschaler Ansatz. Genauso knnte ich irgendwelche Hormongehalte messen und ein Risiko daraus ableiten oder irgend welche Abbauprodukte die dann Indikator fr die Mdigkeit sein sollen usw...

Egal was man misst am Ende ist die daraus gezogene Schlussfolgerung ein Schuss ins Blaue...

(und nein ich will damit nicht fr Alk im Straenverkehr stimmen. Ich bin wie Ivanhoe fr ne 0,0 Grenze. Wenn man der Meinung ist Alk und Fahrzeug zusammen vertrgt sich nicht, dann sollte man das auch gleich richtig konsequent umsetzen und nicht so halbgare Grenzen erfinden )
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 03.01.08, 17:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ivanhoe hat folgendes geschrieben::
Videoberwachung


Geschockt Blo nicht Ausrufezeichen
Weil dann nmlich der Staat ganz sicher die Daten dazu verwenden wird Bewegungsbilder von allen Einwohnern zu erstellen... Mit den Augen rollen

tschuldigung, musste einfach mal raus... Winken
Nach oben
Frank Oseloff
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.01.2006
Beitrge: 5347
Wohnort: 58332 Schwelm

BeitragVerfasst am: 03.01.08, 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ivanhoe hat folgendes geschrieben::
Ich mchte hier die Alkoholproblematik keinesfalls verharmlosen!!!
Ich bin fr eine generelle 0,0 Promille Grenze!

Ich nicht, doch auch ich mchte die Alkoholproblematik keineswegs verharmlosen.

Ich denke da in erster Linie an Fahrten mit Restalkohol.

Noch (?) gibt es kein Gesetz, da einem Autofahrer vorschreibt, wann er nach dem Genu von bestimmten Lebensmitteln zu Bett zu gehen hat, um am nchsten Morgen absolut nchtern zu sein; oder, noch schrfer formuliert: der Genu bestimmter Lebensmittel wird untersagt.

Wenn ich also um 3:00 Uhr Lust auf bestimmte Fruchtsalate habe, diese auch esse und um 6:00 Uhr losfahre, dann wrde ich also gegen das Gesetz verstossen, auch wenn ich keinen Tropfen Alkohol getrunken habe? Nicht wirklich, oder?


_________________
Shit happens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Andreas Httig
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 11.07.2007
Beitrge: 899

BeitragVerfasst am: 09.01.08, 18:13    Titel: Antworten mit Zitat

Wie "schlimm" sind den 0,05%? Wieviele zustzliche Fehler (also Leute die nix getrunken haben, aber trotzdem "nicht fahren drfen") kommen dazu, wieviele Unflle werden verhindert? Und damit meine ich jetzt nicht die Anzahl der Unflle zwischen 0% und 0,05%, denn davon wren mit Sicherheit auch eine Menge passiert wenn der "Betrunkene" 0% gehabt htte.

Zitat:
Ganz einfach: Dafr gibt es kein geeignetes Messverfahren.

Wie wre es damit zwingend Radarsysteme vorzuschreiben, die die Entfernung zum Vordermann messen und mit der aktuellen Geschwindigkeit abgleichen? Nach 1 Sekunde "zu wenig Abstand" gibts nen leisen Piepton, nach 3 Sekunden piepts lauter, nach 5 Sekunden gibts nen relativ lauten durchgehenden Piepton und nach 10 Sekunden telefoniert das Radargert mit der Polizei. Drfte zwar vermutlich nicht bei Regen funktionieren, aber so oft regnets ja in Deutschland auch nicht, als das man damit den Drnglern ihre Drngelei nicht abgewhnt bekme.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.