Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Harz4 Verbesserung oder Menschenverachtend?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Harz4 Verbesserung oder Menschenverachtend?
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Koni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.05.2005
Beitrge: 559
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 17.04.08, 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

windalf hat folgendes geschrieben::
Ist doch wie Diplomarbeit zusammen schreiben wenn man inhaltlich durch ist. Ist Scheisse, macht kein Spa aber man muss es eben machen....


Auch wenn ich durchaus der Meinung bin, dass man sehr aktive Eingenbemhungen fordern sollte, denke ich doch dass dies nicht ganz stimmt.

Allein eine geeignete Stelle zu finden drfte etwas dauern, dann sollte man sich ja noch Info`s zu dem Unternehmen beschaffen ect. Insgesamt gesehen sind 50 Bewerbungen in der Woche sicher nicht so erfolgreich wie 10, die dafr gut vorbereitet und ausgearbeitet sind.
Den schlielich ist das keine Akkordarbeit. Bei Bewerbungen ist sicher besser Klasse statt Masse, sonst bekommt man nur massenhaft absagen... Cool Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beitrge: 1236

BeitragVerfasst am: 17.04.08, 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich finde 50 Bewerbungen/2 Wochen auch relativ viel. Das kann man jedoch auch qualifiziert schaffen. Ausgestattet mit bundesweiten Zeitungen (Zeitschriften), Telefon und Internet, dazu noch die ntige Konzentration. Es gilt auf die Bedrfnisse des Unternehmens einzugehen, dazu braucht man TExtbausteinideen die man modifizieren kann, dann noch die Prioritten im Lebenslauf angepasst und fertich. Wenn man nicht grad ne Schreibblockade hat, kein Prob..
Naja aber den qualifizierten Arbeitsberatern waren diese 50 Bewerbungen ja zuwenig...
Wenn man Arbeit braucht weil keine Rcklagen da sind und weil man Familie hat, dann schrnkt man die Vorauswahl bei Stellenangeboten schon ein.

Mein Frust ist nicht auf Harz4 fixiert. Ich bin frustriert ber die Menschen die solche GEsetze machen, fordern und umsetzen.Im Grundgesetz steht was von "Die Wrde des Menschen ist unantastbar", Harz4 zeigt wie schnell ein Mensch seine Wrde verlieren kann. Jede/r die/der Arbeitslosengeld (2) beantragt muss sich erstmal unterstellen lassen ein Abzocker und Betrger zu sein. Ich persnlich kenne die Unterschiede in der Behandlung beim Arbeitsamt einerseits als Arbeitslos andererseits als Arbeitgeberin. Schon die Mblierung der Rume ist ungleich, die Freundlichkeit des Personals ist dann der wirkliche Unterschied.
Wenn einem Kind die Kostenerstattung fr Bildung nicht gewhrt wird, weil Bildungskosten in der "Grundsicherung" nicht enthalten sind dann verstsst das meiner Meinung nach gegen die Kinderrechtekonvention.
Allerdings gibt es ja mittlerweile in Deutschland eine echte Chancengleichheit. Das beruhigt mich zutiefst Sehr bse es kann nmlich JEDEN treffen. Der Abstieg von ganz oben nach ganz unten geht schneller als man denkt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 17.04.08, 22:43    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Bei Bewerbungen ist sicher besser Klasse statt Masse, sonst bekommt man nur massenhaft absagen...

Das gilt in jedem Fall. Aber trotzdem ist es problemlos mglich 50 qualitativ hochwertige Bewerbungen in 2 Wochen zu schreiben. Wenn man natrlich bei Null anfngt und noch nicht mal nen Lebenslauf hat, dann bekommt man auch keine 10 hin.

Wenn es aber aussschlielich darum geht interesante Stellen zu suchen (und angenommen man findet 50, was im Moment bei dem Stellenmarkt ja nicht schwer fallen drfte) dann ist das Bewerben doch wirklich nicht mehr schwer. Schwieriger ist es dann den ganzen Prozess danach zum erfolg zu fhren wie erstes Telefongesprch, Assessment Center, Bewerbungsgesprch, Vertragsverhandlung usw. Da steckt der Teufel dann richtig im Detail...
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kirchturm
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beitrge: 2834
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 18.04.08, 00:37    Titel: Antworten mit Zitat

Oktavia hat folgendes geschrieben::
Die Verlierer bei Hatz4 sind eindeutig Familien und Alleinerziehende

Das stimmt nicht.

Familien und Alleinerziehende, bei denen frher die Arbeitslosenhilfe nach Ende des Arbeitlosengeldes nicht ausreichte, mussten Sozialhilfe nach dem BSHG beantragen. Alleinstehende hingegen kamen mit der Arbeitslosenhilfe, die nicht wirklich geringer als das Arbeitslosengeld war (afaik 57% statt 63% vom letzten Lohn), ganz passabel zurecht.

Wir sollten nicht vergessen: Alhi richtete sich stur nach dem letzten Verdienst. Wieviele Personen davon leben mussten, interessierte nicht. Vor dem Hintergrund des Art. 6 Abs. 1 GG finde ich den Kurswechsel eigentlich ganz in Ordnung; warum sollte es dem Single deutlich besser gehen als einer Familie? 1.000 fr Einen sind deutlich mehr als 1.000 fr eine Familie.
_________________
Hohle Gefe geben mehr Klang als gefllte. Ein Schwtzer ist meist ein leerer Kopf. (August von Platen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Monika_XS
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.05.2008
Beitrge: 40

BeitragVerfasst am: 10.06.08, 00:59    Titel: Sehe bisher keinen besonderen Grund zur Aufregung Antworten mit Zitat

Hallo,

soweit ich informiert bin wird ein Umzug finanziert, wenn man sich erst eine Arbeit sucht und dann aufgrund zu weiter Entfernung oder vielleicht auch begrndet durch andere Argumenten (Kinderbetreuung etc.) umziehen muss.

Generell sehe ich auch kein Problem mit der Aussage man solle sich selber um eine Weiterbildung bemhen, als ausgebildeter Mensch sollte das doch einfach mglich sein. Aus meiner Erfahrung stehen die Chancen gut eine Weiterbildung finanziert zu bekommen. Ein Mindestma an Eigeninitiative kann da doch wohl gefordert werden. Finde es erfreulich, das man einem Arbeitssuchenden zutraut , selbstndig, eine fr ihn geeignete Weiterbildung zu finden, mich wrde eher der umgekehrte Fall nerven. Gleiches denke ich ber die Aussage selber nach einer Stelle zu suchen, als Betriebswirt sollte das auch nicht so schwierig sein. Hilfsangebote gibt es zudem genug, sogar beim Arbeitsamt Winken

Ich durfte aktuell, wohl aufgrund eines Versehens, nach einer unberechtigten fristlosen Kndigung Bekanntschaft mit Mitarbeitern der ARGE machen und kann aus meiner Erfahrung nichts negatives berichten. Da das meine erste Bekanntschaft mit dem Arbeitsamt ist, bin ich eher erstaunt, wie problemlos und freundlich alles lief. Der kleine Ausflug ins Bewerbertraining war zwar berwiegend eher amsant, aber selbst dort gab es ein paar Dinge zu lernen, die weitergeholfen haben Winken

Manche "merkwrdigen" Vorschlge z.B. Bewerbungsnachweis mache ich einfach, weil die Aufregung auch nicht immer lohnt. Letzlich machen die Mitarbeiter auch nur ihre Arbeit und es gibt gute und wahrscheinlich auch schlechte.

Mit freundlichen Gren
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beitrge: 1236

BeitragVerfasst am: 10.06.08, 21:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Monika,
Zitat:
soweit ich informiert bin wird ein Umzug finanziert, wenn man sich erst eine Arbeit sucht und dann aufgrund zu weiter Entfernung oder vielleicht auch begrndet durch andere Argumenten (Kinderbetreuung etc.) umziehen muss.


Genau das ist das Problem Geschockt Da beisst sich die Katze in den Schwanz. Welcher Arbeitgeber wrde einer Frau, alleinerziehend, ca? 70 km weit wegwohnend mit alten Auto ohne PNV Mglichkeit, ohne die Mglichkeit einer Kinderbetreuung einen Arbeitsvertrag unterschreiben lassen? Vor allem wenn nach Unterschrift unter den Arbeitsvertrag erstmal eine Umzugsgenehmigung geholt werden muss, dann eine bezahlbare Wohnung gesucht werden muss, und dann wird umgezogen, anmeldung des Kindes in einer Schule. Wie realistisch ist das? Klar, ohne Kind kann man schon einiges provisorisch hinkriegen, da drfte das kein so grosses Problem sein und wenn was schief luft schlft man halt im Zelt...


Natrlich sehe ich auch, dass man als halbwegs selbstndiger Mensch eine Weiterbildung selbst organisieren kann aber irgendwie wrde ich schon erwarten dass die ArbeitsAGENTUR nicht nur verwaltet denn sonst htte sie ja Amt weiterheissen knnen Mit den Augen rollen
Also ne Beratung mit welchen Zusatzqualifikationen man zur Zeit im Job bessere Chancen hat wre doch hilfreich, oder? Nagut, damit kann man die Leute ja nicht frusten. Besser man lsst die intensiv nach Mglichkeiten suchen, setzt immer wieder nach "Hamse immer noch nix gefunden?" und dann wenn der Schweissdurchnsste Weiterbildungssuchende glcklich mit nem Prospekt zurckgekrochen kommt - Kopfschtteln "Na also SAP is ne Basisqualifikation, das kanndoch jeder Hilfsmaurer" "Sehnse zu, dass Sie was ntzliches finden und zwar zacki!"

Frher gab es zur Arbeitslosenhilfe ggf. noch ergnzende Sozialhilfe und damit auch im "Notfall" Sonderbeihilfen. Zur Einschulung eines Kindes konnte man auf jeden Fall Geld beantragen. Heute muss man von dem zu niedrig berechneten Satz auch noch Ranzen, Turnklamotten, Hefte, Mappen, Stifte usw. kaufen. Schulbcher werden manchmal noch gestellt aber wenn sie beschdigt werden oder verloren gehen mssen sie bezahlt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 11.06.08, 13:12    Titel: Antworten mit Zitat

Oktavia hat folgendes geschrieben::
Hallo Monika,
Zitat:
soweit ich informiert bin wird ein Umzug finanziert, wenn man sich erst eine Arbeit sucht und dann aufgrund zu weiter Entfernung oder vielleicht auch begrndet durch andere Argumenten (Kinderbetreuung etc.) umziehen muss.


Genau das ist das Problem Geschockt Da beisst sich die Katze in den Schwanz. Welcher Arbeitgeber wrde einer Frau, alleinerziehend, ca? 70 km weit wegwohnend mit alten Auto ohne PNV Mglichkeit, ohne die Mglichkeit einer Kinderbetreuung einen Arbeitsvertrag unterschreiben lassen?


Einfache Loesung, 1-3 Euro/stunde(was halt noetig ist, um die Fahrtkosten zu decken), Kuendigungsfrist 1 Woche, nach ein paar Monaten gibt es dann einen richtigen Vertrag, wenn denn alles klappt.

Koennte nur unyulaessig in D sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beitrge: 1236

BeitragVerfasst am: 14.06.08, 09:26    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist in D so nicht erlaubt. 1-2 /H wre sittenwidrig. Ausserdem gibt es keine Mglichkeit der Kinderbetreuung am alten Wohnort Traurig

Bleibt natrlich die Mglichkeit weiterhin auf dem Dorf wohnen zu bleiben und mit Harz4 in Rente zu gehen so in 25 Jahren...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 16.06.08, 08:26    Titel: Antworten mit Zitat

Oktavia hat folgendes geschrieben::
Das ist in D so nicht erlaubt. 1-2 /H wre sittenwidrig. Ausserdem gibt es keine Mglichkeit der Kinderbetreuung am alten Wohnort Traurig

Es war nur als Loesung fuer das AG Problem gemeint. Bei so einem Arbeitsvertrag kann es dem AG wurscht sein, ob es klappt oder nicht, er kann auf gut Glueck unterschreiben und damit ist fuer den Arbeitsuchenden ein Problem weniger.
Natuerlich ist in D jeder Mensch unbedingt davor zu schuetzen, einen solchen Arbeitsvertrag zu unterschreiben, da es natuerlich viel besser ist keinen zu haben.
Wie man das mit der Kinderbetreuung macht ist ein anderes Problem. (Dieses theoretische Beispiel ist nicht zufaelligerweise in der Naehe von Reutlingen angesiedelt? Da gaebe es dann naemlich theoretisch eine Loesung.)

Oktavia hat folgendes geschrieben::

Bleibt natrlich die Mglichkeit weiterhin auf dem Dorf wohnen zu bleiben und mit Harz4 in Rente zu gehen so in 25 Jahren...


Ich wuensche viel Glueck beim Finden von Alternativen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beitrge: 1236

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 00:06    Titel: wie es weiterging Antworten mit Zitat

Die alleinerziehende ist nicht umgezogen weil keine Wohnungsbaugesellschaft ihr ohne Umzugsgenehmigungeine Wohnung vermieten wollte.

Jetzt muss sie allerdings beim Familiengericht (Unterhalssache)belegen warum sie nicht in eine Gegend mit besserer Infrastruktur gezogen ist. Ich sach noch, die spinnen doch die GesetzgeberInnen!
Wahrscheinlich kriegt sie jetzt noch rger weil sie nicht umgezogen ist...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.12.2004
Beitrge: 4099

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 20:11    Titel: Re: Harz4 Verbesserung oder Menschenverachtend? Antworten mit Zitat

Oktavia hat folgendes geschrieben::
...... Da ist die Mutter mit Kind (absoluter Mittelstand) die vom Dorf nicht wegziehen darf weil sie dort keine berufliche Perspektive fr sich sieht. Ich habe sie in langen Gesprchen berzeugen knnen wieder in die Stadt zu ziehen weil wir hier nur wenig arbeitlosigkeit und viele freie Stellen haben. Mittlerweile hat sie ihr Kind hier an einer guten Schule mit Hort angemeldet und htte durch vorhandenen Familien- und Freundeskreis hier gute Betreuungsmglichkeiten. Jetzt verweigert ihr die Arge am Wohnort die Umzugsgenehmigung und sie hat von der Arge hier die Auskunft dass ihr im schlimmsten Fall die Wohnung nicht bezahlt wird und von der Wohnungsbaugesellschaft die Aussage dass sie ohne Umzugsgenehmigung keine "Sozialwohnung" bekommt. also wird sie definitiv auf dem Dorf bleiben mssen (denn pendeln kann sie nicht und Kinderbetreuung ist nichtmal Halbtags gesichert). ......Sagt mal ehrlich haben die nicht alle da nen Sockenschuss? .

Die haben keinen Sockenschu, sondern folgen vermutlich nur Anweisungen. Die Logik des Handelns erschliesst sich, wenn man erkennt, da es letztlich nur ums Geld geht. Sozialhilfe (HartzIV) wird von der Kommune bezahlt. Also will die Kommune Zuzug von HartzIV-Empfngern mglichst vermeiden bzw. erschweren.
Andersrum ist eine Kommune bemht, HartzIV-Empfnger zum Wegzug zu bewegen. Dann mu eine andere Kommune die Sozialhilfe zahlen. In Berlin werden deshalb an HartzIV-Empfnger saftige Wegzugsprmien bezahlt. HartzIV-Empfnger bekommen Geld versprochen, wenn Sie aus der Stadt abhauen.
Das Anspruchsdenken und auch der Missbrauch staatlicher Transferleistung nimmt meiner Erkenntnis nach stndig zu. Die Eigenverantwortung nimmt permanent ab. Wo soll das hinfhren? Weil die Faulen immer mehr werden, plndert der Staat die Fleissigen immer mehr aus. Mir wird Angst vor der Zukunft.
MfG
Lucky
_________________
Meine Beitrge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar. Ich gebe grundstzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.
Warnhinweis: Ich bitte zu beachten, da ich auch "einfach nur unsinnige" Beitrge schreibe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beitrge: 1236

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 21:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ne, schuldigung, ich finde die haben einen echten Sockenschuss. Erstmal hat ihre Wohnortkommune ihr keine Umzugsgenehmigung erteilt weil Harz4 EmpfngerInnen nicht umziehen sollen. Jetzt muss sie sich vor dem Familiengericht rechtfertigen weil sie nicht umgezogen ist.

Ausserdem sehe ich eine alleinerzeihende Mutter in infrastrukturell schwachem Ort wohnenend nicht unbedingt als faul an.Und ich glaube auch dass all die subventionioerten Unternehmen uns richtig abzocken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.