Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Sharia historisch positiv?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Sharia historisch positiv?
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Rechtsgeschichte, - philosophie, -theorie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Code Civil
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beitrge: 68

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 11:01    Titel: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Mich interessiert ob die Sharia im historischen Kontext positiv zu bewerten ist. Zwar muten Strafen wie das Abhacken der Hand bei Diebstahl oder Steinigung von Ehebrechern heute barbarisch an, in Frankreich konnte ein Dieb aber noch im 18. Jahrhundert auch einfach mal gehngt werden. Das Christentum gestattet prinzipiell jede Form der Unrechtsherschafft, dem glubigen Christen wird je nach Bibelbersetzung und Auslegung Gerechtigkeit erst im Himmel versprochen. Und damit der niedere Christ auch jede Form der Willkr ertrgt, wurde nachdem die Christen an die Macht kamen, kurzerhand auch der Selbstmord zur Todsnde erklrt.

Wre die Sharia dann historisch positiv zu bewerten, wenn die Reglungen (erstmalig) verbindlich fr alle gewesen wren, also auch der Herrscher gesteinigt wrde, wenn er Ehebruch begeht? Hat die Sharia also den Gedanken der Gleichheit vor dem Gesetz geprgt, whrend das Christentum weiterhin predigte, dass der Herrscher ber dem Gesetz stnde? Hat die Sharia ggf. in anderer Weise einen positiven Einfluss gehabt? Etwa in dem die Sharia im Gegensatz zum Christentum, wo sich der Papst ja einfach nach Belieben auf irgendeinen Bibelspruch beziehen kann, ein konsistentes Rechtssystem schaffte?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 11:34    Titel: Re: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Code Civil hat folgendes geschrieben::
Etwa in dem die Sharia im Gegensatz zum Christentum, wo sich der Papst ja einfach nach Belieben auf irgendeinen Bibelspruch beziehen kann, ein konsistentes Rechtssystem schaffte?


Das verstehe ich nicht.

"Die Furcht der Herrschenden, da Richter ihre Gesetz nicht nur anwenden, sondern auslegen, ist alt und verbindet Knige mit Kommunisten und die Aufklrung mit der heutigen Zeit." --> www.jura.uni-erlangen.de/fachbereich/fotoalbum/2004-1/rede-hirsch.htm

Auch die Scharia wird ausgelegt, und auch das nicht immer widerspruchsfrei.
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Code Civil
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beitrge: 68

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 12:31    Titel: Re: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Redfox hat folgendes geschrieben::
"Die Furcht der Herrschenden, da Richter ihre Gesetz nicht nur anwenden, sondern auslegen, ist alt und verbindet Knige mit Kommunisten und die Aufklrung mit der heutigen Zeit." --> www.jura.uni-erlangen.de/fachbereich/fotoalbum/2004-1/rede-hirsch.htm

Was ist mit dem Papst, Ludwig XIV oder z.B. mit Hitler? Princeps legibus solutus - der Herrscher steht ber dem Recht.

Redfox hat folgendes geschrieben::

Auch die Scharia wird ausgelegt, und auch das nicht immer widerspruchsfrei.

Beispiel?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 12:45    Titel: Re: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Code Civil hat folgendes geschrieben::

Was ist mit dem Papst, Ludwig XIV oder z.B. mit Hitler? Princeps legibus solutus - der Herrscher steht ber dem Recht.


Das ist Auslegungssache.

Code Civil hat folgendes geschrieben::
Beispiel? Steht die z.B. Fatwa, dass eine Frau im Bro das Kopftuch ablegen darf, wenn sie den mnnlichen Arbeitskollegen die Brust gibt, in Widerspruch zu anderen Fatwas?


Schreibt denn die Scharia nun das Tragen einen Kopftuches vor oder nicht?
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Code Civil
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beitrge: 68

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 12:49    Titel: Re: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Redfox hat folgendes geschrieben::
Code Civil hat folgendes geschrieben::

Was ist mit dem Papst, Ludwig XIV oder z.B. mit Hitler? Princeps legibus solutus - der Herrscher steht ber dem Recht.


Das ist Auslegungssache.

Bei Hitler vielleicht, aber welches verbindliche Gesetz bindet denn den Papst oder hat Ludwig XIV in gleicher Weise wie ihre "Untertanen" gebunden? Lus primae noctis?

Redfox hat folgendes geschrieben::

Schreibt denn die Scharia nun das Tragen einen Kopftuches vor oder nicht?


Nicht gegenber der Familie und Adoptierten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 13:02    Titel: Re: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Code Civil hat folgendes geschrieben::

Bei Hitler vielleicht, aber welches verbindliche Gesetz bindet denn den Papst oder hat Ludwig XIV in gleicher Weise wie ihre "Untertanen" gebunden?


Das Naturgesetz. Der Gesellschaftsvertrag. Ja nachdem, wie man es begrnden will.

Redfox hat folgendes geschrieben::

Nicht gegenber der Familie und Adoptierten.


Und ansonsten ja? Wo steht das?
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Code Civil
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beitrge: 68

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 15:03    Titel: Antworten mit Zitat

Man kann zwar generell Fragen, warum berhaupt Kopftcher getragen werden mssen oder warum nicht auch Mnner in der ffentlichkeit Kopftcher tragen mssen, das hat aber nichts mit der ursprnglichen Fragestellung zu tun, also ob die Sharia historisch positiv zu sehen ist, da sie den Grundsatz der konsistenten Auslegung verfolgt. Kopftcher mssen in der ffentlichkeit getragen werden, in der Familie brauchen sie nicht getragen zu werden, was ist daran widersprchlich? Bring doch bitte ein Beispiel fr eine inkonsistente Auslegung der Sharia, etwa so wie es die Gesetzgebung in der Weimarer Republik war, als Gesetze die im Widerspruch zur Verfassung standen, verabschiedet werden durften, wenn sie mit 2/3 Mehrheit verabschiedet wurden.

Ferner geht es um die Frage, ob die Sharia bereits von dem Grundsatz der Gleichheit vor dem Gesetz getragen ist, also darum, dass Gesetze fr alle gelten und es keine Ausnahmen fr Personen oder Personengruppen geben darf. Sowohl das Konzept eines angeblich existierenden Naturgesetzes, gemeint ist wohl schlicht das Recht des Strkern, oder das Anlehnen an einen Gesellschaftsvertrag nach Jean-Jacques Rousseau erlauben Willkr und totalitre Gesellschaftsentwrfe, die Handeln nach heutiger Moral nicht legitimieren knnen. Denn was ist das fr ein Vertrag, indem gegebenenfalls einer allein bestimmen kann, was der richtige Wille ist, dem alle zu folgen haben. Genauso knnte mit Rousseau auch Dein Wille geschehe gebetet werden, wie es die Christen und meines Wissens auch Moslems machen. Im Gegensatz zum Islam kann der Papst sogar ganz allein bestimmen, was der Wille Gottes sei, ganz davon abgesehen, dass dies Konzept ohnehin wenig intelligent erscheint. Man braucht sich ja nur mal vorzustellen, es sei der Wille Gottes kleine Kinder auf Spielpltzen sexuell zu missbrauchen. Wohl fast jeder, auer vielleicht dem Papst und einigen Sexualstrafttern, wird zustimmen, dass ein solches Handeln auch dann nicht moralisch zu legitimieren ist, wenn es Gottes Wille wre. Daher kann Gottes Wille nicht Grundlage eines Rechtssystems sein.

Sowohl Christentum als auch Islam spiegeln nur die weltlichen Moralvorstellungen von Herrschaftslegitimation in ihrer Zeit. Das sich im Islam Herrschaftskritik findet, ist nicht zu erwarten, da ja Mohammed zugleich der letzte Prophet und Machthaber war. Seine Herrschaft musste also gerecht sein. In der Bibel gib es Anstze zur Schaffung einer gerechteren Gesellschaft, deren Erfllung vermutlich aus realpolitischen Grnden aber in den Himmel verschoben wurde. So brauchten sich spter auch christliche Herrscher nicht gro an Ideale zu halten, was mittels inkonsistenter Bibelauslegung der Kurie legitimiert wurde.

Christentum und Islam haben gemein, dass Gott ber dem Gesetz steht, was letztlich nur Ausdruck einer Zeit ist, indem Herrscher ber dem Gesetz standen. Moralisch hat sich diese Vorstellung zum Glck weitestgehend berholt.

Siehe auch:

Warum Gott kein moralisches Vorbild ist
http://www.welt.de/meinung/article1464529/Warum_Gott_kein_moralisches_Vorbild_ist.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 15:28    Titel: Antworten mit Zitat

Code Civil hat folgendes geschrieben::
Man kann zwar generell Fragen, warum berhaupt Kopftcher getragen werden mssen oder warum nicht auch Mnner in der ffentlichkeit Kopftcher tragen mssen, das hat aber nichts mit der ursprnglichen Fragestellung zu tun, also ob die Sharia historisch positiv zu sehen ist, da sie den Grundsatz der konsistenten Auslegung verfolgt. Kopftcher mssen in der ffentlichkeit getragen werden, in der Familie brauchen sie nicht getragen zu werden, was ist daran widersprchlich?


Daran ist nichts widersprchlich wenn in der Scharia tatschlich steht: "Frauen mssen in der ffentlichkeit Kopftcher tragen, in der Familie brauchen sie sie nicht zu tragen".

Ich habe dies nicht gefunden, darum frage ich noch einmal: Wo steht dieser Satz?

Code Civil hat folgendes geschrieben::
Man braucht sich ja nur mal vorzustellen, es sei der Wille Gottes kleine Kinder auf Spielpltzen sexuell zu missbrauchen. Wohl fast jeder, auer vielleicht dem Papst und einigen Sexualstrafttern, wird zustimmen, dass ein solches Handeln auch dann nicht moralisch zu legitimieren ist, wenn es Gottes Wille wre.


Und darum hat auch weder Gott noch irgendeine Rechtsordnung irgendwann einmal irgendeinen "Mibrauch" legitimiert. (Auch ein Sexualstraftter tut dies brigens nicht.)

Code Civil hat folgendes geschrieben::
Christentum und Islam haben gemein, dass Gott ber dem Gesetz steht, was letztlich nur Ausdruck einer Zeit ist, indem Herrscher ber dem Gesetz standen.


Praktisch ist es ziemlich uninteressant, ob Gott ber, unter oder neben dem Gesetz steht. Solche Klagen z.B. halte ich fr eher sinnlos --> www.stern.de/politik/panorama/:Strafanzeige--Gott-Erzengel-Michael-Zeuge/598343.html
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 17:13    Titel: Re: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Code Civil hat folgendes geschrieben::
Mich interessiert ob die Sharia im historischen Kontext positiv zu bewerten ist. ...


Hallo Code Civil,

zwei Bestimmungen aus dem Grundgesetz sind im Kontext der Schari'a sehr wichtig.

Art 1 (I) GG hat folgendes geschrieben::
(1) Die Wrde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schtzen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
und
Art 3 (II) GG hat folgendes geschrieben::
(2) Mnner und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat frdert die tatschliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Mnnern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

Was im "Alten Testament" (Bibel), in der Tora oder im Koran steht mag zwar im historischen Kontext sehr interessant sein, aber in der Bundesrepublik sind die Grundrechte zu beachten.

Code Civil hat folgendes geschrieben::
... Wre die Sharia dann historisch positiv zu bewerten, wenn die Reglungen (erstmalig) verbindlich fr alle gewesen wren, also auch der Herrscher gesteinigt wrde, wenn er Ehebruch begeht? ...

Aus heutiger Sicht wre sie m.E. nicht positiv zu werten, weil es damals wie heute um Macht und Unterdrckung ging/geht (siehe Zeitalter der Aufklrung).

Code Civil hat folgendes geschrieben::
... Hat die Sharia ggf. in anderer Weise einen positiven Einfluss gehabt? ...

Auch hier m.E. nein. Im brigen ziehe ich das "Neue Testament" dem "Alten Testament" vor. Winken

Code Civil hat folgendes geschrieben::
... Etwa in dem die Sharia im Gegensatz zum Christentum, wo sich der Papst ja einfach nach Belieben auf irgendeinen Bibelspruch beziehen kann, ein konsistentes Rechtssystem schaffte?

Der Papst ist nicht der anerkannte Vertreter des Christentums. Er ist der Vertreter der Rmisch-katholischen Kirche.

Art 4 (I) GG hat folgendes geschrieben::
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religisen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

Die Glaubensfreiheit halte ich fr wichtig, aber eine Schari'a stnde, wenn sie in der Bundesrepublik angewandt wrde im Widerspruch mit unserer Verfassung. In den letzten 2.000 Jahren haben sich die Menschen irgendwie verndert. Winken

Liebe Gre

Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Code Civil
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beitrge: 68

BeitragVerfasst am: 08.04.08, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Redfox hat folgendes geschrieben::

Daran ist nichts widersprchlich wenn in der Scharia tatschlich steht: "Frauen mssen in der ffentlichkeit Kopftcher tragen, in der Familie brauchen sie sie nicht zu tragen".

Ich habe dies nicht gefunden, darum frage ich noch einmal: Wo steht dieser Satz?


Die Sharia ist kein geschriebenes Gesetz, sie ist eine Auslegung des Korans und der berlieferungen aus dem Leben Mohammeds (Sunna). Die Sunniten bilden die grte Glaubensrichtung im Islam. Die Schiiten beziehen sich jedoch nicht auf die Sunna.

Redfox hat folgendes geschrieben::

Und darum hat auch weder Gott noch irgendeine Rechtsordnung irgendwann einmal irgendeinen "Mibrauch" legitimiert.

Was ist mit den Nrnberger Gesetzen?

Redfox hat folgendes geschrieben::

(Auch ein Sexualstraftter tut dies brigens nicht.)

Und selbst Unglubige legitimieren keinen Kindesmissbrauch.

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::

zwei Bestimmungen aus dem Grundgesetz sind im Kontext der Schari'a sehr wichtig.


Es geht wie gesagt um eine Betrachtung im geschichtlichen Zusammenhang (historischer Kontext) also auch darum wie das Grundgesetz entstand und nicht um einen Vergleich zu heute. Wenn Mohammed oder Jesus damals schon das Grundgesetz entworfen htten, wrde heute wohl sicher niemand an der Existenz Gottes zweifeln.

Um noch mal die Fragestellung verstndlich zu formulieren:

War die Sharia im Vergleich zu anderen damaligen Rechtssystemen fortschrittlich?

Die Thesen lauten ja, denn

1. vor der Sharia sind alle gleich sind. Alle mssen die Gesetze gleich befolgen, nachgewiesene Verste haben unabhngig von der gesellschaftlichen Stellung die gleichen Konsequenzen ( Artikel 3 Abs. 1 GG)

2. die Scharia ist ein in sich konsistentes Rechtsystem, also ein widerspruchfreies. (Artikel 1 Absatz 3 GG)

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::

Aus heutiger Sicht wre sie m.E. nicht positiv zu werten, weil es damals wie heute um Macht und Unterdrckung ging/geht (siehe Zeitalter der Aufklrung).

Die Aufklrung ist sicher wichtig, man kann aber auch im Namen der Aufklrung unterdrckt werden, wenn bei dem streben nach einer idealen Gesellschaft, das Individuum auer Acht gelassen wird. Z.B. legitimiert nach Auffassung Robespierres der nach Rousseau unfehlbare Volont gnrale auch die Terrorherrschaft. Die Staatstheorie Machiavellis (skrupelloser Machterhalt) ist z.B. auch rein der Analyse geschuldet.

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::

Was im "Alten Testament" (Bibel), in der Tora oder im Koran steht mag zwar im historischen Kontext sehr interessant sein, aber in der Bundesrepublik sind die Grundrechte zu beachten.
Die Glaubensfreiheit halte ich fr wichtig, aber eine Schari'a stnde, wenn sie in der Bundesrepublik angewandt wrde im Widerspruch mit unserer Verfassung. In den letzten 2.000 Jahren haben sich die Menschen irgendwie verndert.


Es geht um Rechtsysteme im Wandel der Zeit. Im brigen wandelt sich auch die Sharia und es gibt auch Auslegungen, die im Einklang mit dem Grundgesetz stehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 09.04.08, 06:33    Titel: Re: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Code Civil hat folgendes geschrieben::
Mich interessiert ob die Sharia im historischen Kontext positiv zu bewerten ist. ...

Hallo Code Civil,

in einem demokratischen Rechtsstaat stellt sich die Frage, wodurch ein Gesetz legitimiert ist/wird und auf welcher rechtlichen Grundlage das betreffende Gesetz selbst entstanden ist. In Diktaturen und Monarchien beruhen Gesetze auf einem Macht/Ohnmachtverhltnis. Als Demokrat kann ich die Schari'a, soweit mir diese bekannt ist, nicht positiv bewerten, auch nicht im historischen Kontext.

Ferner zementieren auf Glauben begrndete Gesetze nur die Machtverhltnisse der jeweiligen Glaubensgemeinschaft. In Demokratien geht jedoch die Macht vom Volke aus. Der Gesetzgeber ist dem Volke gegenber verantwortlich. Macht sie ihre Sache schlecht, wird eine Regierung abgewhlt.

Um etwas bewerten zu knnen, brauche ich eine Vergleichsmglichkeit. Diese wre zum Beispiel mit dem Rechtsstaat. Vergleiche ich die Schari'a mit unserem Rechtsstaatsverstndnis, dann wre die Schari'a - auch im historischen Kontext - nicht positiv bewertbar. Der Versuch, die Schari'a in Deutschland als Staatsrecht einzufhren mte daher engagiert begegnet werden. Wir leben schlichlich in keiner Theokratie. Winken

Unser Rechtsstaat orientiert sich an den Grundrechten (Menschenrechte) und bindet die drei Gewalten an die Grundrechte als "unmittelbar geltendes Recht".

Art. 1 (III) GG hat folgendes geschrieben::
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Liebe Gre

Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Redfox
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beitrge: 8443
Wohnort: Am Meer

BeitragVerfasst am: 09.04.08, 07:41    Titel: Antworten mit Zitat

Code Civil hat folgendes geschrieben::

Die Sharia ist kein geschriebenes Gesetz, sie ist eine Auslegung des Korans und der berlieferungen aus dem Leben Mohammeds (Sunna).


Damit bin ich nun wieder bei einer Auslegung. Und auslegen kann man eben alles, den Koran, die Bibel oder die amerikanische Verfassung (insbesonders die).

Und dementsprechend konsistent bzw. inkonstistent ist das alles.

Code Civil hat folgendes geschrieben::
Was ist mit den Nrnberger Gesetzen?


Mit wre es neu, wenn dort irgendwo wrtlich oder sinngem stnde: "Hiermit legitimieren wir Mibrauch".

Code Civil hat folgendes geschrieben::

Und selbst Unglubige legitimieren keinen Kindesmissbrauch.


Nochmals: Wann hat jemand irgendwann "Mibrauch" legitimiert.
_________________
Toleranz sollte eigentlich nur eine vorbergehende Gesinnung sein: Sie mu zur Anerkennung fhren. Dulden heit beleidigen. (Goethe, Maximen und Reflexionen).
無爲 / 无为
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 10.04.08, 11:42    Titel: Re: Sharia historisch positiv? Antworten mit Zitat

Code Civil hat folgendes geschrieben::


Redfox hat folgendes geschrieben::

Auch die Scharia wird ausgelegt, und auch das nicht immer widerspruchsfrei.

Beispiel?

sure 5.32 (wahrscheinlich die am meisten oeffentlich zitierte)
"32. Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels verordnet, da wenn jemand einen Menschen ttet - es sei denn fr (Mord) an einem andern oder fr Gewalttat im Land -, so soll es sein, als hatte er die ganze Menschheit gettet;"

(und hoert man praktisch nie mit dem einschraenkenden Zusatz)

Also kann man da erstmal reininterpretieren, dass wenn A B umbringt, weil B einen Mord begangen hat, dass das fuer A keine rechtlichen Konsequenzen haben sollte, also ist das eine explizite Erlaubnis zur Selbstjustiz.

Aber es geht noch besser, das arabische Wort, was hier mit "Gewalttat" uebersetzt wurde ist mehrdeutig und kann im Prinzip auch mit "Unfrieden verursachen" uebersetzt werden - ich denke jedem Juristen hier ist es klar, dass es dann in Sachen Interpretation so richtig lustig wird, oder?

Aber weil es so schoen ist:
"32. Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels verordnet, da wenn jemand einen Menschen ttet - es sei denn fr (Mord) an einem andern oder fr das Verursachen von Unfrieden im Land -, so soll es sein, als hatte er die ganze Menschheit gettet;"

Man kann zu dem was Israel so seit 60 Jahren treibt stehen wie man will, aber es als Unfrieden verursachen zu interpretieren ist nicht zu weit hergeholt. Also ist schonmal die Toetung von saemtlichen Regierungsmitgliedern, Parlamentsabgeordneten und hoeheren Richtern Israels aus Sharia Sicht(zumindest nach dieser Interpretation) rechtlich voellig unbedenklich.

Man kann natuerlich noch weiter gehen und feststellen, dass es ein paar pazifistische Splitterparteien in Israel gibt, die das Unfrieden verursachen vielleicht durch entsprechende Selbstaufgabe Israels beenden koennten. Da aber der israelische Waehler denen keine Mehrheit verschafft macht er sich damit am Unfrieden stiften mitschuldig und kann deswegen auch getoetet werden.(allerdings sollte man aufgrund der gemeinsamen Religionswurzeln vielleicht erst nur einige toeten, damit der Rest kapiert wie er aus Sharia Sicht zu waehlen hat, damit er wieder geschuetzt ist)

Und die Talmund-Studenten die letztens niedergeschossen wurden, waren sowieso kein Problem, denn sie studieren eine verfaelschte Version der heiligen Schriften, um sie spaeter verbreiten zu koennen und damit den Unfrieden der durch die Existenz Israels verursacht wird weiter zu propagieren - sie haben sich also des Unfrieden verursachens schuldig gemacht, weswegen der vermeintliche Taeter sich nach Sharia natuerlich nicht schuldig gemacht hat.(Er koennte sogar ein Held sein, denn es gibt einige Suren die dahingehend interpretiert werden, dass Unfrieden im Land stiften gleichbedeutend ist mit Krieg gegen den Islam fuehren, womit dass niederschiessen von unbewaffneten in einer Bibilothek natuerlich eine heldenhafte und defensive Handlung war.)

Ich hoffe damit ist klar, dass die Sharia gegnueber Interpretationsversuchen so loechrig ist wie ein Schweizer Kaese.

Und da die Amis ja vor 11.9 bereits Dinge gemacht haben die man durchaus als Unfrieden verursachen sehen koennte und auch behaupten demokratisch zu sein, hat OBL natuerlich ein reines Gewissen und konservative islamische ERechtsgelehrte Probleme ihm wirklich etwas vorzuwerfen - der wesentliche Vorwurf aus konservativer Ecke schinet nicht zu sein, dass OBL fuer Morde verantwortlich waere, sondern dass er durch seine Taten die Amis dazu motiviert hat Kriege in islamischen Laendern anzufangen, die momentan nicht vollkommen rosig aus islamistischer Sicht verlaufen.


Bezueglich des scheinbar verbliebenen Vorteils der Sharia, dass sie alle Menschen auf die gleicht Stufe stellt, dass ist vollkommene Missinformation. Der Koran sagt explizit, dass die Aussagen von Frauen vor Gericht nur halb so viel wert sind wie die von Maennern, einzig unklar ist nur, in welchen Rechtssachen und unter welchen Umstaenden das gilt.
Juden und Christen haben nochmal einen eigenen Rechtsstatus, was Rechtsstreitigkeiten mit Muslimen angeht.(Und die Schadensersatzzahlungen werden im islamischen Recht regelmaessig nach Frau => *0.5 und Jude/Christ => *0.5 ermittelt)

Fuer echte Polytheisten(also 5 Goetter aufwaerts, alles andere geht vielleicht so wie die dreifaltigkeit im Christentum als verkappter Monotheismus in der Sharia durch) kann man sogar aus dem Koran herausinterpretieren, dass die Sharia ihnen eigentlich nur die Wahl Islam oder Tod laesst.

Ausserdem kann daraus, dass der Koran Rageljn fuer den Umgang mit Sklaven enthaelt und Regeln fuer die Verteilung von Beutesklaven enthaelt, leicht geschlussfolgert werden , dass Sklaverei zulaessig ist - Mohammed hat es schliesslich auch gemacht.


Also tut mir leid, die Sharia war kein Fortschritt, ungleiches Recht fuer alle haben die Roemer auch hinbekommen und die haben es wenigstens eindeutiger gemacht.
Und mit der Idee der Gleichheit aller Menschen hat die Sharia auch nichts zu tun, sondern die stammt aus dem Christentum - bereits im 4. Jahrhundert kritisierten Bischoefe die Sklaverei als unchristlich, da Gott den Menschen nach seinem Bilde erschaffen habe und dementsprechend jedem Menschen etwas von der Heiligkeit Gottes innewohne und dementsprechend, da niemand sich ueber Gott erheben duerfe, niemand einen Menschen besitzen duerfte(Nebenbei impliziert dass bereits die Menschenwuerde, wobei sie da noch an Gott geknuepft ist).
Dass es von da noch 1500 Jahre dauerte, bis sich die Meinung durchgesetzt hatte, ist bedauerlich, aber immerhin mal die Idee zu aeusern ist ein Fortschritt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 10.04.08, 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja.

Gelbe Seiten - fragen Sie jemanden, der sich damit auskennt.

Zunchst mge man sich daran erinnern, dass die Sharia so etwa im 9. Jahrhundert entstand, der Koran im 7.

Man mge sich ferner daran erinnern, dass die Sklaverei in der christlichen Welt noch sehr lange andauerte; in den USA wurde sie, wenn ich mich recht erinnere, 1868 verboten.
Zudem mache ich darauf aufmerksam, dass auch das Neue Testament Sklaverei akzeptierte; es fordere die Sklaven auf, ihren Herren untertnig zu dienen.

Allerdings ging es den Sklaven in der islamischen Welt ganz erheblich besser als denen z.B. in der christlichen (wobei diese keine Ausnahme war; z.B. in China war es mit dem Wohlergehen von Sklaven wohl auch nicht so weit her). Denn dem Christentum gegenber hatten Sklaven im Islam einen erheblichen Vorteil: sie konnten ihren Herrn verklagen. Z.B. im Falle von Misshandlung. Sie hatten also einen eigenen Rechtsstatus, durch den sie vor den schlimmsten Unmenschlichkeiten bewahrt wurden.

Kommen wir von hier aus gleich zu den Frauen. Deren Position ist im Neuen Testament klar beschrieben: der Mann ist das Haupt der Familie, so wie Christus das Haupt der Kirche ist und die Kirche seine Glieder. Das Haupt der Frau ist also ihr Ehemann. Sie gelten quasi als eine krperliche Einheit, leider mit dem Ergebnis, dass die Frau ihrem Mann gegenber berhaupt keine Rechte hat. So hat sie weder das Recht, ihn zu verklagen (das hat sie hier erst seit wenigen Jahrzehnten), noch das Recht auf selbstverwaltetes Eigentum; auch das begann erst in den fnfziger Jahren.

Beide Rechte hatte aber die Frau im Islam.

Im Islam ist die Ehe kein Sakrament, sondern ein Vertragsverhltnis, in dem beide Partner zu Leistungen verpflichtet sind und entsprechende Rechte haben. Ansonsten sind sie unabhngig voneinander. Und die Leistungen und entsprechend Pflichten sind doch recht ausgewogen verteilt: so ist die Ehefrau im Islam nicht verpflichtet, ihrem Mann den Haushalt zu fhren, sie ist noch nicht einmal verpflichtet, ihre Kinder zu stillen; dafr hat der Mann sie nmlich zu bezahlen. Da aber auch islamische Paare in der Regel einen gemeinsamen Haushalt fhren, folgt daraus die Unterhaltspflicht des Mannes der Frau gegenber. Wobei es sich um weit mehr handelt als das bei uns frher bliche mehr oder minder grozgige Taschengeld, das manch braves Eheweib sich tatschlich vom Haushaltsgeld ersparen musste.

Will man Islam und Christentum von ihrer Entstehungsgeschichte her verstehen, so sollte man keinesfalls die politischen Verhltnisse vergessen. Das Christentum entstand in einem Kaiserreich, einem beraus mchtigen; das Neue Testament entstand
nachdem der rmische Kaiser den jdischen Tempel zerstren lie, die entsprechenden rachschtigen Gedanken finden sich in der Offenbarung. Der Islam entstand jedoch in Stadtrepubliken (Mekka und Medina), die, wie auch unsere europischen mittelalterlichen Stadtrepubliken, nicht von einem Monarchen, sondern von den Patriziern regiert wurden. Also ein in sich durchaus nicht undemokratisches oligarchisches System. Hinzu kommt, dass Mohammad keine mnnlichen Kinder hatte, folgt, der dynastische Gedanke der Vererbung der Herrschaft vom Vater auf den Sohn war den Arabern nicht nur fremd (selbst im altertmlichen Saudi Arabien wird nicht der Sohn des gegenwrtigen Herrschers Nachfolger des Knigs, sondern einer aus der Sippschaft), er wurde auch durch die Religion nicht eingefhrt.

Das Christentum wandte sich an die 'Underdogs' der rmischen Gesellschaft, an die Machtlosen, die weit ab von jeglicher gesellschaftlicher Herrschaft waren. Im Gegensatz dazu wandte der Islam sich an eine sozial organisierte autonome Gemeinde. Diese Gemeinde hat im Islam eine auerordentlich wichtige Stellung und - es war ursprnglich geplant, dass sie sich selbst regiert. Von daher ist es vlliger Quatsch, den Islam zur Demokratie bekehren zu wollen; die ist in ihm angelegt.

Das Hauptproblem solcher altarabischer Stadtrepubliken waren innere Streitereien und Konflikte unter den Clans. Aus diesem Grunde war Mohammed nach Yatrib, dem spteren Medina, gerufen worden: als Schlichter, denn als solcher muss er einen erstklassigen Ruf gehabt haben. So sind die Gesetze des Koran zu verstehen: Gesetze fr eine friedliche, prosperierende Gemeinde. Von daher ist es Unsinn, von Aufrufen zur Lynchjustiz zu sprechen. Denn diese Gesetze richten sich nicht in erster Linie an das Individuum, sondern an die Gemeinde, unter der nicht nur die eine Stadtgemeinde verstanden wurde, sondern die sich ausbreitende Gemeinde aller Muslime. Die Regelung von Streitereien, auch, wenn es um Mord und Totschlag geht, ist also nicht Sache des einzelnen Muslim, sondern der Gemeinde, und sie ist es auch, die angesprochen ist.

Fr Christen ist das vielleicht etwas schwer zu verstehen; dann mgen sie bitte bedenken, dass im Neuen Testament all das, was der Koran zu regeln trachtet, fast ausschlielich in die Hnde der Obrigkeit gelegt war, die Gewalt ber einen hatte und der zu gehorchen war - und das waren bis ins 5. Jahrhundert hinein keine Christen.

Vor diesem Hintergrund ist auch die Interpretationsweite zu verstehen. Grundstzlich garantiert der Koran in Sachen Islam die Meinungsfreiheit der Glubigen; es gibt keine Institution (Papst), die ihnen sagt, was sie zu glauben haben. Insofern kann - theoretisch - auch jeder seine Meinung kund tun (praktisch scheitert das oft genug an den politischen Bedingungen und Machtverhltnissen, das hat jedoch nichts mit der Religion zu tun). Allerdings ist das, was einer sagt, in keinem Falle verbindlich. Kann sein, dass er damit berzeugt, kann sein, dass er damit allein bleibt, kann sein, dass er eine begrenzte Anhngerschaft rekrutiert. War und ist alles mglich.

Das hat aber nichts mit der Sharia zu tun. Vielmehr kann man sich die religise Meinungsfreiheit etwa so vorstellen, wie die hiesige Forengemeinde, wenn die Rechtsberatung hier gestattet wre. Da kme dann alles mgliche vor, von erfahrenen Rechtsanwlten, Richtern und Staatsanwlten bis hin zu Leuten, die die Ansicht vertreten, man msse einen Gerichtsvolllzieher zur Rechenschaft ziehen knnen, wenn dieser das ihm erteilte Hausverbot missachte. Und dann stellt Euch mal vor, ein anatolischer Kseblattjjournalist oder Dorfimam wrde das lesen und dann verknden, das deutsche Recht sei reiner Bldsinn, denn da knne man z.B. dem Gerichtsvollzieher Hausverbot erteilen.

Sharia ist figh, und figh ist Recht. Ganz normales Recht. Gesprochen von religisen Juristen (Recht ist eine zentrale Disziplin in der islamischen Theologenausbildung, das sind im Grunde alles Juristen), die natrlich eine entsprechende lange und grndliche Ausbildung absolviert haben mssen. Das quasi Verfassungsgericht ist in der Sunna el-Azhar, in der Schia die (nicht der!) Ayatollahs.

Das Problem mit allerlei abstrusen Vorstellungen liegt darin, dass die muslimische Gemeinde alles andere als straff durchorganisiert ist. Und zudem den rtlichen Bruchen sehr weiten Spielraum lsst, sofern diese nicht nachweisbar dem Islam widersprechen. Was im Extremfall dazu fhrt, dass sich jeder anatolische Dorfimam seine eigene Scharia baut und meint, danach Recht sprechen zu knnen.

Meines Wissens arbeitet, angeregt durch die Fatwa Bin Ladens, der kein Theologe ist, el-Azhar zur Zeit an einer Fatwa, wonach eben Fatwas (das sind Rechtsgutachten) nur noch von dazu befugten Leuten herausgegeben werden drfen, also figh-kundigen akademischen Theologen. Das kann aber dauern, denn bei fundamentalen Gutachten wird im Islam einstimmiger Konsens verlangt, nach dem Spruch Mohammeds, "Meine Gemeinde kann nicht in einem Irrtum berein stimmen". Und den muss man erst mal mhselig erarbeiten.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Code Civil
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.04.2008
Beitrge: 68

BeitragVerfasst am: 12.04.08, 13:29    Titel: Antworten mit Zitat

carn hat folgendes geschrieben::

Und mit der Idee der Gleichheit aller Menschen hat die Sharia auch nichts zu tun, sondern die stammt aus dem Christentum - bereits im 4. Jahrhundert kritisierten Bischoefe die Sklaverei als unchristlich,

Die Bibel verbietet dem Christen nicht die Sklavenhalterei. Im 1. Brief an die Korinther ermahnte Paulus christliche Haussklaven ausdrcklich in ihrem Stand zu bleiben. Weder das Christentum noch der Islam garantieren moralisches richtiges Handeln, was daran liegt, dass die Religionen die Moral ihrer Entstehungszeit akzeptieren (mussten), also Zustnde, die fr uns heute moralisch vllig indiskutabel sind. Christentum und Islam sind im Kern unmoralisch, da sie Sklaverei zulassen.

Redfox hat folgendes geschrieben::

Und darum hat auch weder Gott noch irgendeine Rechtsordnung irgendwann einmal irgendeinen "Mibrauch" legitimiert.

Und was ist mit der Sklaverei?

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::

zwei Bestimmungen aus dem Grundgesetz sind im Kontext der Schari'a sehr wichtig.
Art 1 (I) GG hat folgendes geschrieben::
(1) Die Wrde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schtzen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
und
Art 3 (II) GG hat folgendes geschrieben::
(2) Mnner und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat frdert die tatschliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Mnnern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

Was im "Alten Testament" (Bibel), in der Tora oder im Koran steht mag zwar im historischen Kontext sehr interessant sein, aber in der Bundesrepublik sind die Grundrechte zu beachten.
Code Civil hat folgendes geschrieben::
... Wre die Sharia dann historisch positiv zu bewerten, wenn die Reglungen (erstmalig) verbindlich fr alle gewesen wren, also auch der Herrscher gesteinigt wrde, wenn er Ehebruch begeht? ...

Aus heutiger Sicht wre sie m.E. nicht positiv zu werten, weil es damals wie heute um Macht und Unterdrckung ging/geht (siehe Zeitalter der Aufklrung).


Im Zweifel hatten Frauen im Christentum wohl weniger Rechte als Sklaven und auch die Aufklrung brachte zunchst nicht die Gleichberechtigung. Die postulierte Gleichheit bezogt sich nur auf Mnner:

Eine der ersten Feministinnen, die ausdrcklich staatsbrgerliche Rechte fr die Frauen forderte, war Olympe de Gouges. Sie verfasste whrend der Franzsischen Revolution eine Erklrung der Rechte der Frau und Brgerin (1791). 1793 wurden die politischen Frauenvereine in Frankreich verboten und Olympe de Gouges noch im gleichen Jahr auf der Guillotine hingerichtet. (...) Vielfach vergessen wird heute, dass auch in der Bundesrepublik Deutschland bis 1977 Frauen ihre Ehemnner um Erlaubnis fragen mussten zumindest theoretisch laut BGB , wenn sie einer beruflichen Ttigkeit nachgehen wollten. Bis 1958 konnte ein Ehemann das Dienstverhltnis seiner Frau fristlos kndigen, obwohl es schon seit 1949 in der Urfassung des Grundgesetz in Artikel 3 heit: Mnner und Frauen sind gleichberechtigt. Erst seit 1977 gibt es keine gesetzlich vorgeschriebene Aufgabenteilung mehr in der Ehe.
http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte

Frauen konnten/knnen unter gewissen Bedingungen die Ehe scheiden lassen und hatten/haben Anspruch auf Unterhaltsleistungen, vom Islam ist hier die Rede nicht vom BGB. Im Christentum hatte die Ehefrau sogar im Zweifel weniger Rechte als Sklaven, zumindest kann das 3. bzw. 4. Gebot so ausgelegt werden, zumal die Bibel ja nicht unbedingt konsistent ausgelegt werden muss.

Allerdings scheint auch der Islam wohl gegenber anderen zeitgenssischen Gesellschaften bezglich der Frauenrechte eher rckschrittlich. Bevor in der Sptantike die Frauenrechte durch die Einflsse des Christentums wieder eingeschrnkt wurden, wuchsen in der spten rmischen Kaiserzeit und gegen Ende des Rmischen Reiches die Rechte der Frauen, so dass sie Einfluss auf das politische Leben ausben (Octavia, Livia) oder selbstndig die Ehe schlieen und scheiden konnten.

Der Islam beschrnkt die Rechte der Frau im ffentlichen Leben und beharrt z.B. auf die Vorstellung, die Frau msse verschleiert sein, angeblich da eine Frau von Muhammad bld angemacht wurde, vielleicht auch, da er eiferschtig war und daher seine Frauen verstecken wollte. Warum soll eine Frau sich berhaupt vor dummer Anmache verstecken mssen? Es offenbart die jetzt noch unter moslemischen Mnner geltende Regel, dass der Mann seine Triebe ausleben darf, whrend die Frau geflligst bis zur (Zwangs)Ehe zu warten hat. Ein Mann darf vor der Ehe, die Frau begeht fr viele Moslems eine Todsnde. Von Gleichberechtigung also weit entfernt. (Vielleicht lsst sich der Koran und die Sunna ja auch in der Weise auslegen, dass auch Frauen vor der Ehe drfen?) Christen ist das meines Wissens nicht biblisch verboten. Auch die 10 Gebote richten sich nur gegen Ehebruch, wobei hier beiden Geschlechtern Verantwortung gegeben wird, vorrangig sogar dem Mann. Siehe 9.; 10.; und 6. bzw. 7. Gebot.

Im Punkto gleichberechtigte Sexualmoral ist der Islam also rckschrittlicher als das Christentum in den Frauenrechte scheint der Islam jedoch fortschrittlicher als das Christentum, als dass er den Frauen im Gegensatz zum Christentum berhaupt einklagbare Rechte einrumt. Der Vorteil des Christentum gegenber dem Islam scheint aber auch im Punkt Frauenrechte darin zu liegen, dass es nicht verboten ist, Frauen gleiche Rechte zu geben.

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Will man Islam und Christentum von ihrer Entstehungsgeschichte her verstehen, so sollte man keinesfalls die politischen Verhltnisse vergessen. (...) Fr Christen ist das vielleicht etwas schwer zu verstehen; dann mgen sie bitte bedenken, dass im Neuen Testament all das, was der Koran zu regeln trachtet, fast ausschlielich in die Hnde der Obrigkeit gelegt war, die Gewalt ber einen hatte und der zu gehorchen war - und das waren bis ins 5. Jahrhundert hinein keine Christen.

Genau hierin liegt ja der Vorteil des Christentums. Da Jesus nie an der Macht war und nach den biblischen berlieferungen zwar seinen Einzug nach Jerusalem als Knig inszenierte, aber nie weltliche Macht forderte, ist das Christentum grundstzlich zu allen Regierungsformen kompatibel. Das Christentum ist also aus einer Minderheitenposition entstanden, und erhob keinen absoluten weltlichen Anspruch. Als Mehrheitsposition kann das Christentum daher auch Andersglubigen gegenber gleiche Rechte einrumen, auch wenn es das oft genug nicht getan hat. Der Islam kann das wohl nicht, denn er scheint wohl eine zwangslufige Vermengung von Religion und Staat. Also auch in einer demokratischen Regierungsform scheint nach Islamischen Recht gelebt werden zu mssen.

Mohammed war nach Darstellung in Meyers Lexikon, 2. Auflage, Band 14, zugleich absoluter geistlicher und weltlicher Herrscher.

Mohammed mu aber mit dem Mastab seiner eigenen Zeit gemessen werden. Nachdem die Quraia sich ihm auf Gnade und Ungnade ergeben hatten, war er nach allgemeiner Ansicht durchaus berechtigt, keine Gnade walten zu lassen. So merkwrdig und unmenschlich sich das auch anhren mag: in der ffentlichen Meinung ist er wohl dadurch schuldig geworden, da er Befehl gegeben hat, etliche Palmen der Ban; Nar zu fllen, nicht aber dadurch, da er an einem einzigen Tag mehr als ein halbes Tausend Juden ber die Klinge hat springen lassen. (aus Wikipedia).

Jesus wre im brigen wohl in fast allen christlichen Staaten Europas als Pazifist verfolgt worden, auch da das Christentum wohl aus realpolitischen Grnden meist die Heilsversprechung ins Jenseits bzw. in die ungewisse Zukunft legte.

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Das Christentum wandte sich an die 'Underdogs' der rmischen Gesellschaft,

Alle frhen Gemeinden bestanden aus Judenchristen und sahen sich als Teil des Judentums. Christen hielten Sklaven, das Christentum wandte sich also nicht vorrangig an die 'Underdogs' der rmischen Gesellschaft. Das Evangelium wurde zunchst Juden und "Heiden" verkndet. Das Christentum war als jdische Sekte fr viele Heiden attraktiv, da das Christentum weit weniger starre Regeln hatte.

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Im Gegensatz dazu wandte der Islam sich an eine sozial organisierte autonome Gemeinde. Diese Gemeinde hat im Islam eine auerordentlich wichtige Stellung und - es war ursprnglich geplant, dass sie sich selbst regiert. Von daher ist es vlliger Quatsch, den Islam zur Demokratie bekehren zu wollen; die ist in ihm angelegt.

Es geht um Laizismus, also die Trennung von Staat und Kirche, wobei das fr eine pluralistische Demokratie wohl zwingende Vorrausetzung ist.


carn hat folgendes geschrieben::
Ich hoffe damit ist klar, dass die Sharia gegnueber Interpretationsversuchen so loechrig ist wie ein Schweizer Kaese.

Die Sprache des Korans ist in der Tat nicht zur Eindeutigkeit angetan. In Sure 111 wnscht Mohammed seinem Halbbruder, Abu Lahabs jedoch relativ eindeutig den Tod, wobei die Frau des Halbbruders das Feuerholz fr den Scheiterhaufen sammeln soll, bevor sie voraussichtlich selbst erhngt wird. Dennoch lsst Sure 111 sich z.B. folgendermaen deuten:

1. Sie ist unrelevant, da der Halbbruder Mohammeds, Abu Lahabs inzwischen nicht mehr lebt.
2. Hass ist gttlich und somit gut.
3. Hass ist nicht gttlich, daher kann der Koran nicht gttlich sein, und sollte er es doch sein, ist es dennoch die moralische Verpflichtung der Menschen, Unmoralisches nicht zu befolgen, denn auch wenn es Gottes Wille wre kleine Kinder zu missbrauchen, wre es dennoch die Verpflichtung der Menschen Gottes Wille nicht zu befolgen.

Bin Laden wird wahrscheinlich zur 2. Auslegung neigen, wobei sich hier fragt, ob diese Auslegung kompatibel zu seiner Auslegung der brigen Koranverse und ggf. der Sunna wre.

Abrazo hat folgendes geschrieben::

Grundstzlich garantiert der Koran in Sachen Islam die Meinungsfreiheit der Glubigen; es gibt keine Institution (Papst), die ihnen sagt, was sie zu glauben haben.

Das sehen die Schiiten meines Wissens anders als die Sunniten.

Abrazo hat folgendes geschrieben::

Sharia ist figh, und figh ist Recht. Ganz normales Recht. Gesprochen von religisen Juristen (Recht ist eine zentrale Disziplin in der islamischen Theologenausbildung, das sind im Grunde alles Juristen), die natrlich eine entsprechende lange und grndliche Ausbildung absolviert haben mssen. Das quasi Verfassungsgericht ist in der Sunna el-Azhar, in der Schia die (nicht der!) Ayatollahs.


Sunniten haben sich, soweit ich weiss, doch nur vor Gott selbst zu verantworten? Daraus liee sich ein zumindest weltlicher Anarchismus herleiten. Also ich wrde mir weder von einem Papst noch von einem Ayatollah noch von der Synode der EKD oder el-Azhar oder Gott persnlich vorschreiben lassen, wie ich zu leben habe, da im Grundsatz nur was freiwillig geschieht, auch moralisch vertretbar ist.

Redfox hat folgendes geschrieben::
auslegen kann man eben alles, den Koran, die Bibel oder die amerikanische Verfassung (insbesonders die).

Verfassungen mssen in einem gewissen Rahmen auslegbar sein, sonst wre jegliche Gestaltung ausgeschlossen. Sie mssen aber konsistent ausgelegt werden, da sonst ein widersprchliches Recht entstehen wrde. Der Begriff Konsistenz meint aber nicht, dass eine Regel von allen gleich ausgelegt wird, sondern, dass eine Regel konsistent zu den anderen Regeln ausgelegt wird. Ein Christ wird die amerikanische Verfassung ggf. anders auslegen als ein Moslem, ein Grounternehmer anders als ein Arbeitnehmer.

Religionen sind seit dem Zusammenbruch der UDSSR im kommen, da nun nach anderen Identitts- und Sinnkonstrukten gesucht wird. Identitt stiftend ist vor allem die Vorstellung, sich von anderen Individuen oder Gruppen kulturell zu unterscheiden. Da es ja nun die immer bsen Kommunisten bzw. immer bsen Kapitalisten nicht mehr gibt, mssen nun andere Merkmale zur Unterscheidung gefunden werden. Dumm wre es dabei, die Religionen zu nehmen. Christentum und Islam sind im Kern unmoralisch da sie Sklaverei zulassen. Tatschlich lsst sich unsere heutige Moral im wesentlich von dem Gebot der Freiwilligkeit ableiten. Also alles ist moralisch gut, was freiwillig geschieht. Daraus lassen sich die heute gltigen moralischen Prinzipen der Gleichheit vor dem Gesetzt, der maximalen Freiheit und des Sozialstaats herleiten. Das Christentum ist aber im Grundsatz flexiblerer als der Islam, da der Islam weltliche Herrschaft anstrebt. Sobald das Christentum die Macht hat, ist es aber auch nicht besser, was die Geschichte ja zu genge gezeigt hat. Den radikalen Islamismus haben zudem die USA stark gefrdert, als die radikalen Islamisten, wie Bin Laden, noch Verbndete in Afghanistan waren, wo es ja gegen Gottlose Kommunisten ging. Leidtragende waren auch zunchst nicht US-Amerikaner oder Europer, sondern Algerier, da die Gotteskrieger nach dem Ende des Afganistankriegs zunchst in Algerien begannen Massaker anzurichten. Das hat die USA bis 9/11 nicht im geringsten daran gehindert gute Beziehungen zu den Taliban zu pflegen.


Zuletzt bearbeitet von Code Civil am 12.04.08, 20:00, insgesamt 6-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Rechtsgeschichte, - philosophie, -theorie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 1 von 9

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.