Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Nachbar wirft mit Steinen nach Hund
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Nachbar wirft mit Steinen nach Hund
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tierliebhaber
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.06.2005
Beitrge: 99

BeitragVerfasst am: 16.04.08, 12:58    Titel: Nachbar wirft mit Steinen nach Hund Antworten mit Zitat

Hallo,

nehmen wir mal an, ein Hund befindet sich auf dem eigenen umzunten Grundstck.
Der Nachbar ist ein Hundehasser.
Eines Tages beobachtet der Hundehalter mit einem zufllig anwesenden Freund, wie der Nachbar am Zaun steht, mit mittelgroen Steinen nach dem Hund wirft, ihn aber nicht trifft und zu ihm sagt: Das wirst Du in Zukunft fter erleben.

Wie wrdet ihr handeln?

Im Prinzip ist das doch Tierqulerei und es wre mglich den Nachbarn anzuzeigen oder?
Ein Gesprch mit dem Nachbarn macht keinen Sinn, da er alles abstreiten wrde, trotz Hinweis auf den Freund. Der Hundehalter mchte an sich nicht anzeigen, aber anscheinend bleibt ihm keine andere Wahl.
Wie hoch wre das Strafmass gegen den Tierquler, realistisch? (Also ein Strafe, die schon von Gerichten in hnlichen Fllen verhngt wurde.)

Viele Gre
Tierliebhaber
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beitrge: 2440
Wohnort: Ronneburg

BeitragVerfasst am: 16.04.08, 13:13    Titel: Re: Nachbar wirft mit Steinen nach Hund Antworten mit Zitat

Tierliebhaber hat folgendes geschrieben::
Eines Tages beobachtet der Hundehalter mit einem zufllig anwesenden Freund, wie der Nachbar am Zaun steht, mit mittelgroen Steinen nach dem Hund wirft, ihn aber nicht trifft und zu ihm sagt: Das wirst Du in Zukunft fter erleben.
Und wo sollte da die Qual fr das Tier sein ?
Solande der Nachbar dem Tier keine Schmerzen oder Verletzungen zufgt drfte es sich imo nicht um Tierqulerei handeln.
_________________
Wir machen das mit den Fhnchen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tierliebhaber
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.06.2005
Beitrge: 99

BeitragVerfasst am: 16.04.08, 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

In Ordnung, das ist nachvollziehbar.
Seelische Grausamkeit oder Beleidigungen einem Hund gegenber ist wahrscheinlich nicht strafbar Lachen

Dann gehen wir doch jetzt einfach mal davon aus, da einer der geworfenen Steine den Hund getroffen, der Hund aufgejault hat und danach den Werfer verbellt hat, worauf selbiger weitere Steine warf, die nicht trafen.

Wie sieht es denn jetzt aus?
Der Hund verteidigt sich nach diesem Angriff selbst und das Grundstck, ist aber leider zu klein um den Hundehasser zu erlegen Lachen und in sein Krbchen zu schleifen Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beitrge: 2440
Wohnort: Ronneburg

BeitragVerfasst am: 16.04.08, 13:38    Titel: Antworten mit Zitat

In einem solchen Fall wrde ich mit meinem Tier zum Tierarzt gehen und es behandeln lassen. ( Blaue Flecken tun sicher auch einem Hund recht weh Winken )
Den Tierquler wrde ich anzeigen und Schadenersatz fr die Tierarztkosten verlangen. Zeugen gabs ja auch.
_________________
Wir machen das mit den Fhnchen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tierliebhaber
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.06.2005
Beitrge: 99

BeitragVerfasst am: 16.04.08, 16:44    Titel: Antworten mit Zitat

ok,

aber meine Frage ist an sich: Wie hoch ist die Strafe in so einem Fall vermutlich?


Scherzfrage dazu: Kann der Hund auf Schmerzensgeld klagen? Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 16.04.08, 22:05    Titel: Antworten mit Zitat

auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache (rechtlich gesehen) aber einfach mal den nachbarn in der dmmerung beiseite nehmen u. etwas deutlicher mit ihm reden.
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 17.04.08, 06:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hunde knnen nicht auf Schmerzensgeld klagen.
Allerdings, ob Hund oder nicht, der Nachbar hat Dein Grundstck nicht mit Steinen zu beschmeien.
Ein Fall fr's Zivilrecht: Anwalt nehmen, den Zeugen vergattern und den Anwalt eine Unterlassungserklrung verfassen lassen, die der Nachbar zu unterschreiben hat, ansonsten Klage, die in solchen Fllen wohl zunchst einmal vor dem Schiedsmann landen wird, aber das ist auch in Ordnung.
Die Kosten fr den Anwalt hat brigens dann der Nachbar zu tragen.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Yane
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 18.04.08, 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

karli hat folgendes geschrieben::
Blaue Flecken tun sicher auch einem Hund recht weh Winken )


solange es nur bei blauen Flecken bleibt. Der Hund einer Bekannten wurde auch mal von einem "netten" Mitbrger mit Steinen beworfen. Einer der Steine hat den einen Oberschenkel so unglcklich getroffen, dass der Oberschenkelknochen und das Hftgelenk zertrmmert wurden. Es endete damit, dass das Bein amputiert werden musste, da die Knochenteile nicht mehr richtig zusammenwuchsen und sich auch sonst in der Heilung Komplikationen einstellten. Trotzdem sie selbst Tierrztin ist und mit ihrer Hndin zum grssten Spezialisten der weiteren Umgebung ging.

Man denkt sich das immer so lapidar "ach ja, ist ja nicht tragisch, und die paar Schrammen und blaue Flecke, so schlimm ist das ja nicht".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tierliebhaber
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.06.2005
Beitrge: 99

BeitragVerfasst am: 19.04.08, 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Da kommt direkt wieder die Ursprungsfrage auf:
Wie hoch ist eine mgliche Strafe gegen so einen Tierqler?
10, 100, 1000 Euro oder mehr?
1, 2, 3 Jahre oder Lebenslnglich?

Ich bin fr "gleiches mit gleichem vergelten", also dicke Backsteine auf so einen "netten Nachbarn" werfen! Auf den Arm nehmen
"""Was Du gern mchtest, was man Dir tu, das fge einem anderen einfach zu!"""
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 19.04.08, 21:44    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
TierSchG 17
Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1.ein Wirbeltier ohne vernnftigen Grund ttet oder
2.einem Wirbeltier
a)aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder
b)lnger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden
zufgt.


wahrscheinlich wird die strafe aber deutlich darunter liegen, ein "ein klrendes gesprch unter 4 augen" wird fr den hundehalter zwar genauso bemessen sein aber je nach hundehalter wird das mehr wirkung haben. NEIN ich rufe keinesfalls zu straftaten auf, ich tue nur meine gedankengnge kund auch wenn sie teilweise sehr wirr sein mgen Sehr bse
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tierliebhaber
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.06.2005
Beitrge: 99

BeitragVerfasst am: 19.04.08, 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

klingt gut Winken

Wenn ein groer schwarzer krftiger Labrador neben einem steht, dann fllt so ein Gesprch unter 4 Augen recht leicht Winken
Es knnte dem Hundebesitzer ja die Leine aus der Hand fallen und aus Versehen ruft er "Kehle" anstatt "Bleib" (Kniekehle ist natrlich gemeint!!) Sehr bse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 19.04.08, 23:23    Titel: Antworten mit Zitat

Mach Dir keine Illusionen.
Hass macht dumm.
Was ein rechter Hundehasser ist, der scheut weder Schferhund noch Pitbull.
Mit solchen Leuten wird man nur fertig, wenn man sich eiskalt und emotionslos ans Recht hlt: mit wem Du Dein Grundstck bevlkerst, geht ihn, soweit unzumutbare Belstigungen vermieden werden, nichts an. Er hat Deine Ruhe, Deinen Frieden und Deine Sicherheit zu wahren, und deswegen hat er nicht mit Steinen zu schmeien, auf wen oder was auch immer.
Es ist in unserem Land nicht ntig, auf Gewalt mit Gewalt zu reagieren (Notflle mal ausgenommen). Wenn einer sich nicht benehmen kann, so ist dafr die Justiz zustndig; die sorgt schon dafr, dass er Manieren lernt. Zivilrecht ist dafr immer gut, denn das kostet den Unmanierlichen Geld, und Geld ist erfahrungsgem das beste Erziehungsmittel.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
@migo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.05.2005
Beitrge: 2271
Wohnort: im Lndle

BeitragVerfasst am: 20.04.08, 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, mit dieser Einstellung knnte ich sogar den Nachbarn verstehen:


Zitat von Tierliebhaber:
Zitat:
Wildernde Hunde...

Ich habe in der Vergangenheit schon ter mal die Situation gesehen/erlebt, da so ein "dusseliges Reh" einfach so 100m vor Spaziergngern mit Hund ber den Weg gelaufen ist.
Was passierte jedesmal?
-Reh sieht Hund
-Hund sieht Reh
-Reh bekommt Panik
-Hund: Jagdtrieb erwacht und er gibt Gas
-Reh rennt wie bld davon (anstatt einfach stehen zu bleiben, Bldvieh eben)
-Hund hinterher
-Reh ist schneller
-Hund gibt irgendwann auf und kehrt zurck zu Besitzer
Das o.g. Reh kann auch durchaus gegen einen Hasen ausgetauscht werden...
Fazit:Kein Tier kommt zu Schaden, selbst in der Situation, als 2 ausgewachsene krftige Labradore ein Reh jagten, haben sie es nicht erwischt, weil zu schnell. (beobachtet!)

Wenn ein Jger in so einer Situation einen Hund abschiet, braucht er sich nicht zu wundern, wenn er kurz drauf in seine eigene Schrotflinte schaut, weil der Hundebesitzer ihn abknallt. So ne Jagd ist ne absolut natrliche Sache und meiner Meinung nach hat sich da ein Jger nicht einzumischen.

Hunde haben Jagdtrieb, Rehe, Hasen, usw. eben Fluchttrieb. Vllig normal.


Jedes Ding hat halt zwei Seiten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 20.04.08, 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn ein Jger in so einer Situation einen Hund abschiet, braucht er sich nicht zu wundern, wenn er kurz drauf in seine eigene Schrotflinte schaut, weil der Hundebesitzer ihn abknallt.

Bse Sehr bse Bse
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.07.2007
Beitrge: 2038
Wohnort: Unna

BeitragVerfasst am: 20.04.08, 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

@migo hat folgendes geschrieben::
Fazit:Kein Tier kommt zu Schaden,
Aber wenn das Schohndchen von einem anderen Hund - oder Steinewerfer oder knppelbewehrten Hundehasser gejagt wird, der das Schohndchen aber letztendlich doch nicht kriegt kommt "auch kein Tier zu Schaden" weil Schohndchen kurz vor dem Herzriss in Sicherheit war.

Wrde Tierfreund das dann auch so sehen? Oder hiesse es dann: Wie kann ich den Hundebesitzer / Hundehasser verklagen, der mein armes kleines Hndchen so gehetzt hat?

Und wenn man mit "kommt nicht zu Schaden" argumentiert, knnte man Prozesse wegen Lrmbelstigung (neuer Flughafen / Schnellstrae) auch vergessen. Die Anwohner fallen auch nicht sofort tot um.

Und jetzt wird hoffentlich mal jemand mit Jagdgesetz und Paragraphen kommen. Dass ein Jger vermutet, ein freilaufender Hund wrde das Rotwild aus der Deckung eines kleinen Wldchens aufscheuchen, ist vom Hundehalter schwer zu widerlegen. Wenn man einen Hund nicht trotz Jagdtriebes unter Kontrolle hat, dann darf man ihn nicht auf freiem Feld ohne Leine laufen lassen.

Dann kommt das Argument: Immer an der Leine ist aber Tierqulerei. Antwort: wenn sie das wissen, wieso schaffen sie dann einen Hund an?

hws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.