Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Kaufvertrag fr Hund - kein Geldeingang
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kaufvertrag fr Hund - kein Geldeingang

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Suesa
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 28.04.08, 19:31    Titel: Kaufvertrag fr Hund - kein Geldeingang Antworten mit Zitat

hallo,

mein Problem:

Ich habe eine kleinen Welpen verkauft und dazu einen Vertrag mit zwei zu zahlenden Raten des Kaufpreises aufgesetzt. Die letzte Rate war am 1.4.2008 fllig, aber bisher gab es noch keinen Geldeingang, von keiner Rate. Ein Mahnbrief von mir an den Kufer wurde ignoriert.

Da ich mich berhaupt nicht mit rechtlichen Mitteln auskenne, wrde ich gerne wissen, wie ich am besten weiter verfahren soll, um an mein Geld zu kommen. In dem Vertrag zwischen mir und dem Kufer habe ich auch eine Vertragsstrafe von 200 Euro aufgesetzt, sollte gegen ein Punkt des Vertrages verstoen werden.
Wenn ich nun einen Anwalt einschalte, wie wre dann der weitere Verfahrensweg? Und welche Kosten (ungefhr) wrden auf mich zukommen? Kann ich die Vertragsstrafe einfordern?

Ich wre euch sehr dankbar um eine Antwort, die ganze Sache finde ich so rgerlich.

Gre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 28.04.08, 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

als denkansto - vom vertrag zurcktreten u. versuchen den schadensersatz einzufordern (pauschal wird das nicht gehen, man wird den tatschlichen schaden nachweisen mssen). wer schon bei einer stinknormalen vertragserfllung so einen unsinnigen kse macht u. dann nichtt dazu steht (od. sich bei mVK meldet u. ihm erklrt wieso u. weshalb) der ist m.M. nach nicht in der lage verantwortung fr einen kleinen welpen zu bernehmen.
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 28.04.08, 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Verkufer A kann von Kufer B auf jeden Fall den Kaufpreis einklagen. In wie weit zustzlich eine Vertragsstrafe einklagbar ist hngt vom genauen Wortlaut des Kaufvertrages ab.

Es ist beim Welpenkauf blich, da die bergabe des Hundes zeitgleich mit der bergabe des Kaufpreises erfolgt. Sollte es anders sein, dann wird im Kaufvertrag normalerweise vereinbahrt, da der Hund bis zur vollstndigen Bezahlung des Kaufpreises im Eigentum des Zchters verbleibt. In so einem Fall kann der Zchter den Welpen bei Nichteinhaltung dieses Vertragspunktes zurckholen.

Ich wre immer vorsichtig, wenn ein Kuer den Kaufpreis bei der Welpenbergabe nicht zahlen will bzw. kann. Das riecht doch schon nach rger...

LG Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beitrge: 458

BeitragVerfasst am: 29.04.08, 05:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Waschbrin!
Ja, da gebe ich dir vollkommen Recht.

@Suesa:
Ein Hund ist nichts, was man sich mal eben so spontan kaufen sollte.
Wenn jemand das Geld fr den Kaufpreis nicht hat, der wird auch das Geld fr eine angemessene T Behandlung nicht haben, wenn der Hund krank ist und der wird schon am Futter sparen mssen.
Vielleicht ist demjenigen jetzt gerade aufgefallen, da ein Hund noch einiges mehr kostet als nur den Kaufpreis....und nun hat er kein Geld mehr um den Hund zu bezahlen.
Warum nun verkaufen manche Leute ihre Hunde mit Ratenzahlungsvertrgen, die dann meist noch jeglicher Rechtsgrundlagen entbehren???

LG
Aileen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beitrge: 458

BeitragVerfasst am: 29.04.08, 05:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Waschbrin!
Ja, da gebe ich dir vollkommen Recht.

@Suesa:
Ein Hund ist nichts, was man sich mal eben so spontan kaufen sollte.
Wenn jemand das Geld fr den Kaufpreis nicht hat, der wird auch das Geld fr eine angemessene T Behandlung nicht haben, wenn der Hund krank ist und der wird schon am Futter sparen mssen.
Vielleicht ist demjenigen jetzt gerade aufgefallen, da ein Hund noch einiges mehr kostet als nur den Kaufpreis....und nun hat er kein Geld mehr um den Hund zu bezahlen.
Warum nun verkaufen manche Leute ihre Hunde mit Ratenzahlungsvertrgen, die dann meist noch jeglicher Rechtsgrundlagen entbehren???

LG
Aileen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Suesa
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 29.04.08, 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

ihr habt vollkommen recht, wenn ihr sagt, das man nicht einen Hund weggibt, wenn der Mensch nicht bezahlen kann. Leider war ich damals in einer Bredulie (?), da meine groe Hndin den Kleinen nicht mochte und ich ein wenig Angst um seine Gesundheit hatte. Der Mann machte auf mich einen guten Eindruck, er meinte nur, dass zur Zeit viele Ausgaben anstanden.........

Im Vertrag habe ich festgelegt, dass der Hund solange in meinem Besitz ist, bis der Kaufpreis gezahlt ist. Aber ich kann ja nicht einfach zu den Leuten fahren und den Hund mitnehmen,die werden sich den Hund bestimmt nicht wegnehmen lassen. Ausserdem habe ich beim bergabetag auch 50 Euro als Anzahlung bekommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 29.04.08, 21:33    Titel: Antworten mit Zitat

Suesa hat folgendes geschrieben::

Im Vertrag habe ich festgelegt, dass der Hund solange in meinem Besitz ist, bis der Kaufpreis gezahlt ist. Aber ich kann ja nicht einfach zu den Leuten fahren und den Hund mitnehmen,die werden sich den Hund bestimmt nicht wegnehmen lassen.


Hallo Suesa,

wenn der Verkufer in solch einem Fall im Kaufvertrag schreibt, da er bis zur vollstndigen Bezahlung der Besitzer des Hundes bleibt, kann er den Vertrag gleich knicken. "Besitzer" ist immer der, der den Hund besitzt = nter dessen Regie der Hund gehalten wird. In diesem Fall also der Kufer. Der Verkufer kann hingegen das Eigentumsrecht am Hund bis zur vollstndigen Bezahlung behalten. Und als Eigentmer kann er auch rechtliche Schritte einleiten, um sein Eigentum zurck zu fordern.

Suesa hat folgendes geschrieben::
Ausserdem habe ich beim bergabetag auch 50 Euro als Anzahlung bekommen.


Und was sagt der Vertrag in dieser Hinsicht aus? Es sollte eine Vereinbahrung geben, was mit der Anzahlung passiert, sollte einer der Vertragspartner seine vertraglichen Pflichten nicht erfllen.

Zudem sollten 50 Euro in solch einem Fall nicht wirklich ein Problem sein.

LG Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.