Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Reiesrcktritt
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Reiesrcktritt

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichhuhnumsetzer
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.05.2008
Beitrge: 4
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 09.05.08, 12:35    Titel: Reiesrcktritt Antworten mit Zitat

Guten Tag zusammen,

Ich habe Anfang des Jahres ein Reise fr den Zeitraum 18.April 2008 bis 25. April 2008 gebucht und eine entsprechende Reisercktrittsversicherung abgeschlossen. Ende Mrz habe ich dann eine starke Schwellung des Ellenbogens bekommen und habe daraufhin vorsorglich die Reise storniert. Ich habe dann einen Termin beim Arzt gemacht, der am 11.4.2008 die Diagnose gestellt hat und mich dann am 16.4.2008 operiert hat. Ich war dann bis zum 30.4.2008 krankgeschrieben.

Die Versicherung will den Schaden nicht begleichen, da die Erkrankung zum Zeitpunkt der Stornierung noch nicht durch den Arzt diagnostiziert war. Dass ich zum Reisetermin nicht reisefhig war ist fr die Versicherung unerheblich.

Wie ist die Rechtslage ??

Danke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hogwarts
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.01.2005
Beitrge: 899
Wohnort: Lummerland

BeitragVerfasst am: 09.05.08, 13:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Deichhuhnumsetzer,

bitte ndere deinen Beitrag entsprechend den Forenregeln (siehe unter Menpunkt Foren).
_________________
Die Kunst der Personalfhrung ist es, den Mitarbeiter so ber den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwrme empfindet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 13.05.08, 12:39    Titel: Antworten mit Zitat

Bei dieser Geschichte fehlt etwas... Denn normalerweise setzt ja eine Stornoversicherung die Reiseunfhigkeit voraus, um die Kosten zu ersetzen.

Stormiert man frh, fallen geringere Stornokosten an als bei spterer Stornierung. Also auch aus dieser Sicht her htte sich die Versicherung eigentlich zu freuen.

War es vielleicht eine Verschlechterung eines bestehenden Leidens?

Fragt
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Deichhuhnumsetzer
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.05.2008
Beitrge: 4
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 14.05.08, 07:21    Titel: Korrektur Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

ich bin darauf hingewiesen worden, dass mein Beitrag nicht den Forenregel entspricht. Ich weiss nicht ganz genau, gegen welche Regel ich verstossen habe. Also versuche ich es mal nach dem Ausschluprinzip.

Guten Tag zusammen,

Ich habe Anfang des Jahres ein Reise fr den Zeitraum 18.April 2008 bis 25. April 2008 gebucht und eine entsprechende Reisercktrittsversicherung abgeschlossen. Ende Mrz habe ich dann eine starke Schwellung des Ellenbogens bekommen und habe daraufhin vorsorglich die Reise storniert. Ich habe dann einen Termin beim Arzt gemacht, der am 11.4.2008 die Diagnose gestellt hat und mich dann am 16.4.2008 operiert hat. Ich war dann bis zum 30.4.2008 krankgeschrieben und reiseunfhig.

Bei der Erkrankung handelt es sich nicht um ein altes Leiden, sondern um eine Unfallverletzung. Wenn man von Unfall reden kann, wenn man sich den Ellenbogen stsst. :D .

Muss ein Versicherer die anfallenden Kosten zahlen, obwohl die Krankschreibung bzw die Reiseunfhigkeit zum Reisezeitpunkt, nicht aber zum Stornierungszeitpunkt bestanden hat ??

Wie ist die Rechtslage ?

Danke Olli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hogwarts
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.01.2005
Beitrge: 899
Wohnort: Lummerland

BeitragVerfasst am: 14.05.08, 12:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Olli,

unter dem Menpunkt Foren findest Du die Foren-Regeln.

Oder klickst Du hier:
http://www.recht.de/index.php?option=com_content&task=view&id=35&Itemid=134
_________________
Die Kunst der Personalfhrung ist es, den Mitarbeiter so ber den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwrme empfindet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Deichhuhnumsetzer
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.05.2008
Beitrge: 4
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 14.05.08, 14:25    Titel: Ich krieg das noch raus :-) Antworten mit Zitat

Also Dritter Versuch ...

ich habe die Forenregeln studiert, meinen Text studiert und komme nicht auf den Fehler, den ich mache. Aber soooo schnell gebe ich nicht auf Smilie

Guten Tag zusammen,

A hat am Jahrsanfang eine Reise fr den Zeitraum 18.April 2008 bis 25. April 2008 gebucht und eine entsprechende Reisercktrittsversicherung abgeschlossen. Ende Mrz hat A eine starke Schwellung des Ellenbogens bekommen und hat daraufhin vorsorglich die Reise am 2.4.2008 storniert. Anschliessend hat A einen Termin beim Arzt gemacht, der am 11.4.2008 die Diagnose gestellt hat und ihn dann am 16.4.2008 operiert hat. A war bis zum 30.4.2008 krankgeschrieben und reiseunfhig.

Bei der Erkrankung handelt es sich nicht um ein altes Leiden, sondern um eine Unfallverletzung. Wenn man von Unfall reden kann, wenn man sich den Ellenbogen stsst. Sehr glcklich .

A hat eine Reisercktrittsversicherung abgeschlossen. Wie ist die Rechtslage, wenn die
Reiseunfhigkeit zwar whrend der geplanten Reisezeit vorlag, jedoch nicht zu dem Stornierungstermin ??

Danke Olli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mitternacht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.05.2005
Beitrge: 6331
Wohnort: Franken

BeitragVerfasst am: 16.05.08, 08:20    Titel: Re: Korrektur Antworten mit Zitat

Deichhuhnumsetzer hat folgendes geschrieben::
Guten Morgen,

ich bin darauf hingewiesen worden, dass mein Beitrag nicht den Forenregel entspricht. Ich weiss nicht ganz genau, gegen welche Regel ich verstossen habe. Also versuche ich es mal nach dem Ausschluprinzip.

Nee, der Anfangsbeitrag war durchaus regelkonform. Der ABC-Bldsinn ist eine Kann-Regelung, auf die auch ich sehr gern verzichte.

Zitat:
Guten Tag zusammen,

Ich habe Anfang des Jahres ein Reise fr den Zeitraum 18.April 2008 bis 25. April 2008 gebucht und eine entsprechende Reisercktrittsversicherung abgeschlossen. Ende Mrz habe ich dann eine starke Schwellung des Ellenbogens bekommen und habe daraufhin vorsorglich die Reise storniert.
Was sagen die Versicherungsbedingungen dazu? Zu dem "vorsorglich"?
Zitat:
Ich habe dann einen Termin beim Arzt gemacht, der am 11.4.2008 die Diagnose gestellt hat und mich dann am 16.4.2008 operiert hat. Ich war dann bis zum 30.4.2008 krankgeschrieben und reiseunfhig.

Bei der Erkrankung handelt es sich nicht um ein altes Leiden, sondern um eine Unfallverletzung. Wenn man von Unfall reden kann, wenn man sich den Ellenbogen stsst. Sehr glcklich .
Soll das heien, dass die "Reiseunfhigkeit" erst durch die Operation entstanden ist?

Zitat:
Muss ein Versicherer die anfallenden Kosten zahlen, obwohl die Krankschreibung bzw die Reiseunfhigkeit zum Reisezeitpunkt, nicht aber zum Stornierungszeitpunkt bestanden hat ??

Wie ist die Rechtslage ?

Danke Olli
Das kommt auf den Umfang der Versicherung an; ob jeder Reisercktritt versichert wre (z. B. weil man "eingebuchtet" wird, der Ehepartner stirbt etc.) oder nur aufgrund von eigener Krankheit.
_________________
mitternchtliche Gre.


Gott wei alles - Lehrer wissen alles besser. Teufel-Smilie

Bin kein Jurist: Wer mir glaubt, ist selber schuld.
Meine Damen und Herren, heute Abend sinkt fr Sie: das Niveau!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
report
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 3541
Wohnort: Im schnen Rheintal

BeitragVerfasst am: 16.05.08, 21:55    Titel: Antworten mit Zitat

Die Frage ist, ob die Operation auf Grund des akuten Vorfalls zu diesem Termin notwendig war.
Wenn zwischen dem Unfall und der OP 17 Tage liegen, kann man nicht unbedingt von einem "unvorhersehbaren Ereignis" sprechen. Htte man nicht auch konservativ behandeln und in Urlaub fahren knnen ?
_________________
Suchet und ihr werdet finden. Fragt und euch wird geantwortet.
Doch verdammt sind jene, die nicht suchen und dennoch fragen. Selig ist der, der suchet und erst fragt, wenn er nichts gefunden hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Deichhuhnumsetzer
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 09.05.2008
Beitrge: 4
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 19.05.08, 21:05    Titel: Reisercktritt Antworten mit Zitat

"Die Frage ist, ob die Operation auf Grund des akuten Vorfalls zu diesem Termin notwendig war."

Die Frage kann mit Ja beantwortet werden.

"Wenn zwischen dem Unfall und der OP 17 Tage liegen, kann man nicht unbedingt von einem "unvorhersehbaren Ereignis" sprechen. Htte man nicht auch konservativ behandeln und in Urlaub fahren knnen ?"

Ich verstehe die Frage nicht. Bei der Buchung der Reise konnte ich noch nichts von dem Unfall wissen. Also war es zum Zeitpunkt der Buchung ein "Unvorhersehbares Ereignis", oder irre ich mich da ?

Dabei ist der Krankheitsverlauf, Punktion, Gipsarm bis zur OP doch eher unwichtig , oder ?

Gru Olli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.