Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Wohngebude-Versicherung zum gleitenden Neuwert: Totalschade
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Wohngebude-Versicherung zum gleitenden Neuwert: Totalschade

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Versicherungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kstadler
Interessierter


Anmeldungsdatum: 10.05.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 10.05.08, 21:25    Titel: Wohngebude-Versicherung zum gleitenden Neuwert: Totalschade Antworten mit Zitat

Fr ein Wohnhaus (Baujahr 1845 mit keinen grossartigen Modernisierungen: also berall schne Kieferdielen, aber eben weder Bad noch Zentralheizung sondern nur Holzfen in drei Zimmern) wurde im Jahre 2004 eine Versicherung zum gleitenden Neuwert (Wert 1914) gegen Schden durch Feuer abgeschlossen.
Als Versicherungssumme 1914 steht 25 000 Mark im Versicherungsschein.

Nun ist besagtes Gebude im Januar 2008 komplett abgebrannt. Nach Gutachten des Sachverstndigen der Versicherung beluft sich der Neuwert auf 310 000 Euro.
Der Zeitwert wird nach Ross (30 %) angegeben, also 93 000 Euro.

Von der Versicherung wurde empfohlen einen eigenen Gutachter zu bestellen, da es sich um einen Totalschaden handelt (Haus kann nur noch abgebrochen werden). Dies wurde auch gemacht, und dieser kam auf einen Neuwert von 314 000 Euro. In diesem Gutachten ist KEIN Zeitwert erwhnt.

Nun fordert die Versicherung ein Gutachten in dem auch der Zeitwert ersichtlich ist und deshalb htte ich 3 Fragen zu der Rechtslage:

1.) Weshalb ist der Zeitwert den relevant? In dem "Kleingedruckten" des Versicherungsscheins steht zwar, der Neuwert wird nur gezahlt wenn innerhalb von 3 Jahren das Gebude wieder aufgebaut wird, sonst nur der Zeitwert. Aber das Gebude soll doch wieder aufgebaut werden und zwar so schnell wie mglich (und das weiss die Versicherung auch)!

2.) Auch in dem Gutachten des SV der Versicherung wurde eigentlich nur der Neuwert ermittelt und dann eben nur 30 % davon als Zeitwert angegeben. Ist dass so "blich", oder nach was richtet sich die prozentuale Angabe? Nach Alter des Gebudes?
Wird nach anderen Modellen (also nicht nach Ross) ein anderere Prozentsatz vom Neuwert genommen um den Zeitwert zu ermitteln?

3.) Wo kann ich was nachlesen ber: "Zeitwert nach Ross"?

Bedanke mich fr jeden Hinweis, der mein Verstndnis frdert Smilie !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rechtsigel
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2007
Beitrge: 39

BeitragVerfasst am: 13.05.08, 11:20    Titel: soweit ich weiss Antworten mit Zitat

muss aber das von der Versicherung verlangte Gutachten auch von ihr bezahlt werden..
Im Internet sind Gutacher findbar, hier wrde ich einfach einmal fragen.
_________________
Jeder ist seines Glckes Schmied
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kstadler
Interessierter


Anmeldungsdatum: 10.05.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 13.05.08, 19:25    Titel: Ist es aber nicht in erster Linie eine "Verzgerungstak Antworten mit Zitat

Danke fr den Hinweis "Rechtsigel"!

Aber mir geht es hier garnicht so um die Kosten fr das Gutachten (denn im Versicherungsvertrag steht eh, dass 80% der Kosten des Gutachters des Versicherungsnehmers die Versicherung zahlt und nur 20 % der Versicherungsnehemr),
sondern ich habe das Gefhl es handelt sich um eine weitere Verzgerungstaktit der Versicherung:

- Zuerst wurde die Gltigkeit des Versichrungsvertrag an und fr sich in Frage gestellt: Er wurde ber einen "freien Makler" abgeschlossen und nicht ber einen "Versichrungsvertreter" und zudem hat der Makler das Objekt nicht in Augenschein genommen.

- Danach wurde angefhrt ob die Versicherung berhaupt greift, weil das Haus in den letzten Jahren nicht stndig bewohnt war: Es wurde in den letzten zwei Jahren in den Sommermonaten (Mrz-Okt.) stndig bewohnt und renoviert, aber in den Wintermonaten wohnten nur sporadisch Leute in dem Haus.

- Dann wurde das eigenen Gutachten zurckgehalten: Der Sachverstndige der Versicherung der mit anwesend war bei diesem Termin hatte es bereits erstellt und auch schon danach gegriffen um es uns (den Geschdigten) zu bergeben, aber der Sachbearbeiter der Versicherung meinte nur, wir sollten zuerst selbst einen eigenen Sachverstndigen bestellen und wrde erst danach das Gutachten bekommen.

Also bestellten wir einen Sachverstndigen......was wir nicht getan htten wenn uns das andere Gutachten gezeigt worden wre, da ich selbst auch ungefhr auf diese Hhe gekommen bin. Ich bin nur Laie, aber da ich mich seit 1 Jahr mit einem Bauvorhaben befasse, kann ich die Kosten durchaus abschtzen. Und dass der Standart im abgebrannten Haus sehr einfach war ist mir auch klar und hab deswegen auch einen entsprechenen "Abschlag" mit eingerechnet zu jedem umbauten Raumcubikmeter.

- Jetzt passt der Versicherung das Gutachten nicht in dieser Form und sie wollen eine "Ergnzung"

Danach fllt Ihnen sicher noch was Neues ein........nur wie lange soll das gehen?
Abgebrannt ist es anfang Januar......wie lange dauert es bis die Verhandlungen zu Ende
sind? Gibt es da "Richtwerte"?

Weiss jemand ob der Zeitwert immer nach Ross berechnet wird, oder ob es da auch andere Berechnungsarten gibt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rechtsigel
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2007
Beitrge: 39

BeitragVerfasst am: 14.05.08, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

es ist bliche Praxis bei den Mitarbeitern der entsprechenden Versicherungen, Schadensregulierungen hinauszuzgern. Damit bist Du nicht allein.

Es kommt natrlich darauf auf...wie so hufig im Rechtsverkehr.

Zur Durchsetzung eines Schadensersatzanspruches (Brandschaden) sind selbstverstndliche Voraussetzungen und Vereinbarungen zu prfen:
Versicherungspolice, bezahlte Versicherung, Ereignissicherheit, da der Begnstigte nicht selbst den Schaden verursacht hat (eigene Brandstiftung) Berechtiger,
etc.

Zur Abwicklung des Schadens solte man sich allerdings einen ERFAHRENEN Rechtsanwalt suchen, der hnliche Verfahren bereits mehrfach abgerechnet hat.
Ein nicht hierauf spezialisierter Anwalt ntzt hier nicht viel sondern verzgert nur
die Abwicklung. Oder vielleicht ist auch ein Gutachter, der derartiges fr die Versicherungen vornimmt, geeignet. In jedem Falle ist das Suchen nach erfahrenen Spezialisten unbedingt erforderlich, wenn man an eine nicht geeignete Person gert
oder an einen Rechtsanwalt, der hierin keine Erfahrung hat und nur sagt dass er es
durchfhrt, hat man meist schon verloren.

Also obacht. Gib mal wieder Nachricht vielleicht auch per PN
_________________
Jeder ist seines Glckes Schmied
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
talla
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2452
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 14.05.08, 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

Rechtsigel hat folgendes geschrieben::
es ist bliche Praxis bei den Mitarbeitern der entsprechenden Versicherungen, Schadensregulierungen hinauszuzgern.


Quelle?
_________________
Dies ist ein Text, der an jeden Beitrag von Ihnen angehngt werden kann. Es besteht eine Limit von 255 Buchstaben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chub
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.10.2005
Beitrge: 1556

BeitragVerfasst am: 15.05.08, 07:21    Titel: Antworten mit Zitat

zu Ross siehe Wertermittlungs Richtlinie (WertR)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kstadler
Interessierter


Anmeldungsdatum: 10.05.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 15.05.08, 10:12    Titel: Nochmals Fragen.... Antworten mit Zitat

@Rechtsigel:

Ja wir haben einen Rechtsanwalt (mein Bruder -auf dem die Versicherung lief- und mir der Eigentmerin der Gebude), jedoch ist er nicht auf "Versicherungssachen" spezialiesiert.
Jedoch wsste ich auch garnicht, wo ich so einen finden soll?
Gibt's da irgendwo "Verzeichnisse"? Und macht es einen Sinn den Rechtsanwalt wrend eines Falles zu wechseln?

@Chup:
Dumme Frage: Aber wie weiss ich die "Restnutzungsdauer" eines Gebudes???
siehe: http://www.bmvbs.de/Anlage/original_965508/Anlagen-8-bis-11.pdf
Und gibt es da andere Berechnungen fr "Bauernhaus" als fr Einfamilienhaus etc.

Danke!

[/quote]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rechtsigel
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.12.2007
Beitrge: 39

BeitragVerfasst am: 22.05.08, 14:44    Titel: Quellen gibts ausreichend, hier vielleicht die mir sofort Antworten mit Zitat

als sehr deutlich aufgefallen ist:

talla hat folgendes geschrieben::
Rechtsigel hat folgendes geschrieben::
es ist bliche Praxis bei den Mitarbeitern der entsprechenden Versicherungen, Schadensregulierungen hinauszuzgern.


Quelle?

Focus online: Zitat:
Die Zeit arbeitet fr die Versicherungen. Je lnger eine Versicherung ihre Schadensregulierung hinauszgert, desto mehr Zinsen fhrt sie ein, wei Hans Dieter Meyer vom Bund der Versicherten in Henstedt. Das ist ein beliebtes Spielchen.

http://www.focus.de/auto/unterwegs/unfall-beliebtes-spielchen_aid_166009.html
_________________
Jeder ist seines Glckes Schmied
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Derec
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beitrge: 57

BeitragVerfasst am: 22.05.08, 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wrde Hr. Meyer nicht unbedingt als objektive Quelle ansehen ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Dieter_Meyer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chub
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.10.2005
Beitrge: 1556

BeitragVerfasst am: 25.05.08, 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

WertR gelesen ? Verstanden? (Das Verstehen setzt m.E.n. ein entsprechendes Studium voraus).

Die Restnutzungsdauer wird sachverstndigenseits geschtzt.
Als Anhalt fr die Gesamtnutzungsdauer gibt es hier Anstze - auch fr ein altes Bauernhaus. Bei dem gegebenen Alter drfte man aber weit darber liegen.

Restnutzungsdauer definiert sich (sorry aus der Erinnerung) " Der Zeitraum in welchem das Gebude (betrifft auch in seine einzelnen Bauteilen, wie Dach, Heizung, Bad, etc) ohne weitere gravierende Unterhaltungsmanahmen im jetzigen Verwendungszweck weiter genutzt werden kann".

Wenn Sie einen gndigen Versicherungs SV bekommen dann gibt er noch 10 - 15 Jahre. Und das ist schon hoch gegriffen, wenn man die Beschreibung bercksichtigt, bessere Zustnde mssten Sie fr die Versicherung belegen.
Also Handwerker Rechnungen fr komplette Dachsanierung etc., vergessen Sie aber Baumarktquittungen oder dergleichen.

linerarer Zeitwert = Neuwert x Restnutzungsdauer / Gesamtnutzungsdauer [also 2008 + 15 - 1845]

Nach Ross fahren Sie ewtas besser, dafr drfen Sie sich dann aber auch gerichtlich mit ihrer Versicherung streiten, da es keine Verpflichtung gibt nach ROSS oder linaer abzurechnen. Beide Verfahren kommen aber zu unterschiedlichen Ergebnissen. Die meisten Versicherungen rechnen linear ab, oder schlagen einen Mischmasch aus Ross und linear vor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JohannaundAndreas
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 06.03.2009
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Danach fllt Ihnen sicher noch was Neues ein........nur wie lange soll das gehen?
Abgebrannt ist es anfang Januar......wie lange dauert es bis die Verhandlungen zu Ende
sind? Gibt es da "Richtwerte"?


4 Jahre und noch immer dabei

Zitat:
1.) Weshalb ist der Zeitwert den relevant? In dem "Kleingedruckten" des Versicherungsscheins steht zwar, der Neuwert wird nur gezahlt wenn innerhalb von 3 Jahren das Gebude wieder aufgebaut wird, sonst nur der Zeitwert. Aber das Gebude soll doch wieder aufgebaut werden und zwar so schnell wie mglich (und das weiss die Versicherung auch)!


Weil sie dir nur den Zeitwert ersetzen wollen?
Sie werden z.B. sagen, dass lt. soundso auch bei einer Neuwertversicherung folgendesgilt:
"Ist zum Zeitpunkt des Schadens der Zeitwert unter 40 %, wird nur der Zeitwert ersetzt"

Das gilt zwar nicht fr zu Wohnzwecke genutzte Gebude, aber sie werden z.B. sagen:

"zu Wohnzwecke genutzt, heisst, dass man zumindest darin schlafen und kochen muss":

Dein Gebude war alt, deshalb werden sie z.B. sagen, dass es lt. Tabelle Ross/Brachmann seinen Gebrauchswert verloren hat, denn nach der Tabelle hat es einen Wert von 0.
Deshalb werden sie eventuell auch versuchen, dich nur mit dem Abbruchwert abspeisen zu wollen. Denn fr Gebude, die den Gebrauchswert verloren haben, wird nur der Wert fr das Altmaterial ersetzt.

Ein weiterer Punkt:: Bauernhaus. D.h. wahrscheinlich ist Wohnhaus, Stall, Scheune ein Gebude. Ist das alles zum Neuwert versichert? Oder: Wohnhaus Neuwert, Stall und Scheune Zeitwert?

Eventuell fllt Dein Gebude sogar unter die 50%-Klausel fr landwirtschaftliche Gebude. - z.B. lautet die so: "ILiegt der Zeitwert zum Zeitpunkt des Schadens bei berwiegend landwirtschaftlich genutzten Gebuden unter 50 %, wird Entschdigung nur nach dem Zeitwert berechnet.

Wann wurde das letzte Mal eine Revisionsschtzung gemacht? Manchmal kommt in 30 Jahren keiner vorbei. Oft sind die versicherten Gebude schon verfallen oder im Verfall begriffen, oft aber auch nicht. Deshalb kann es schon mal gar nicht schaden, bei einem alten Gebude auf "verfallen" abzustellen.

Und wer das jetzt nicht glaubt, der hat eine bessere Versicherung als ich sie habe (oder besser gesagt: hatte, denn mein Bauernhaus ist abgebrannt und somit bentige auch keine Versicherung mehr dafr).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Versicherungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.