Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Kostenlose Rechtsberatung freigegeben ein Monopol fllt !?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kostenlose Rechtsberatung freigegeben ein Monopol fllt !?
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Monika_XS
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.05.2008
Beitrge: 40

BeitragVerfasst am: 22.06.08, 21:39    Titel: Kostenlose Rechtsberatung freigegeben ein Monopol fllt !? Antworten mit Zitat

Hallo,

nachfolgender Artikel zum Monopol der Rechtsberatung und der Niedergang dieses Monopols am 01.07.2008 !?!

http://www.faz.net/s/RubA5A53ED802AB47C6AFC5F33A9E1AA71F/Doc~EFCF3DEF979DE41A995002B2C9BC2B320~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Rechtsberatung auch durch fachkundige Dienstleister und eine Freigabe fr die kostenlose Rechtsberatung z.B. durch gemeinntzige Vereine oder auch Arbeitnehmerverbnde denkbar und sinnvoll !?!
Fr mich eine sehr gute Entwicklung Smilie

Damit knnte auch das Erfolgshonorar eine neue Bedeutung erlangen, denn fachkundiger Rat auf Basis einer erfolgreichen Leistung wre fair, oder ?!?

Mit freundlichen Gren
_________________
Frei nach Stromberg:
Am Ende fllt der Stier und nicht das rote Tuch Winken
Rote Punkte - Herzlich Wilkommen Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 23.06.08, 17:15    Titel: Antworten mit Zitat

Auch wenn ich mich frage, ob denn die ehrenamtlichen und kostenlos Rechtsrat erteilenden Menschen dann auch fr ihren Rat haften mssen und wenn sie denn mssen, wovon sie die entsprechende Versicherung bezahlen, und das Thema somit vielleicht doch irgendwie ins Anwaltsrecht passt, verschiebibere ich mal nach Recht und Politik.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beitrge: 335
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Eigentlich entkriminalisiert (oder besser: legitimiert) man damit ja nur etwas, das es mehr oder weniger sowieso schon gegeben hat.

In der Praxis wird sich wohl weniger ndern als es den Anschein haben knnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Monika_XS
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.05.2008
Beitrge: 40

BeitragVerfasst am: 27.06.08, 21:06    Titel: Haftung bei kostenloser Rechtsberatung... Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn ich es richtig verstehe knnen dann zuknftig auch Personen z.B. Sachverstndige, Steuerberater etc. rechtliche Beratung erteilen - denke dieser Personenkreis hat wohl auch eine Berufshaftpflicht.
Wie die Haftung bei kostenloser Beratung abluft ist wohl noch unklar, denke aber es verhlt sich hnlich anderer kostenloser Leistungen. Da ist es meines Wissens auch nicht so einfach mglich eine Person zu verklagen, weil er bei einem kostenlosen Dienst Fehler gemacht hat.
Auf Haftungsausschluss hinweisen und auch, im Einzelfall, helfen einen geeigneten Anwalt zu finden. Oder auch aufklren, auf was man bei einem Anwalt achten sollte, damit man auch gut vertreten wird. Zudem denke ich, dass einem Mandanten einiges erspart bleiben knnte, wenn man schon in etwa eine Vorstellung hat, wohin die Reise gehen knnte... Hlft vielleicht auch dem zuknftigen Rechtsanwalt z.B. wenn Unterlagen geordnet vorliegen etc. Winken
Mit einem Verein hat man vielleicht auch noch besondere Mglichkeiten diesen Anforderungen gerecht zu werden. Finanzieren kann man sich z.B. durch Mitgliederbeitrge oder vielleicht auch durch Spenden, abhngig von den Themen, die angeboten werden.

Mit freundlichen Gren
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 27.06.08, 22:14    Titel: Re: Haftung bei kostenloser Rechtsberatung... Antworten mit Zitat

Monika_XS hat folgendes geschrieben::
denke dieser Personenkreis hat wohl auch eine Berufshaftpflicht.
Mag sein. Die deckt aber zumindest bisher wohl keine Rechtsberatung ab.

Monika_XS hat folgendes geschrieben::
Wie die Haftung bei kostenloser Beratung abluft ist wohl noch unklar, denke aber es verhlt sich hnlich anderer kostenloser Leistungen. Da ist es meines Wissens auch nicht so einfach mglich eine Person zu verklagen, weil er bei einem kostenlosen Dienst Fehler gemacht hat.
Aah ja. Prima. Ich warte dann schon auf die Beitrge hier im FDR, in denen die kosten- und wertlose Falschberatung und deren Folgen thematisiert wird.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 28.06.08, 12:45    Titel: Re: Kostenlose Rechtsberatung freigegeben ein Monopol fll Antworten mit Zitat

Hallo,

Monika_XS hat folgendes geschrieben::
Damit knnte auch das Erfolgshonorar eine neue Bedeutung erlangen, denn fachkundiger Rat auf Basis einer erfolgreichen Leistung wre fair, oder ?!?


Eine interessante Frage. Wann ist denn eine Rechtsberatung erfolgreich?

Offensichtlich dann, wenn sie richtig ist. Und wie wird das dann bestimmt? Gibt es bei jeder Beratung einen unabhngigen Dritten, der nachprft, ob das, was der Anwalt gesagt hat, richtig ist?
Nur ein geringer Teil der Rechtsberatung ist ja Prozessfhrung. Wie also wird diese als erfolgreich bestimmt?

Und wann ist eine Beratung im Prozess erfolgreich...wenn der Prozess gewonnen wurde? Das hngt ja eher von den im Prozess festgestellten Tatsachen ab (die das Gericht dann rechtlich wrdigt). Hierfr kann der Anwalt ja wenig. Es liegt also, wenn der Mandant nicht im Recht ist, nicht an ihm, wenn dieser den Prozess verliert. Kriegt er dann kein Honorar?

Was ist mit einem Anwalt, der erkennt, dass die Situation des Mandanten nicht geeignet ist, einen Prozess zu gewinnen oder sich gegen eine Klage erfolgreich zu verteidigen, und diesem rt, nicht zu klagen (oder anzuerkennen), was dann die einzig sinnvolle wirtschaftliche Vorgehensweise ist. Bekommt er dann fr die Prfung und Beratung kein Honorar, weil der Prozess ja nicht erfolgreich war?

Was ist mit der anwaltlichen Beratung bei zB. Immobilienkufen? Wann war die erfolgreich, wenn der Kauf stattfindet? Das hngt idR. von den Konditionen ab, die die Parteien aushandeln, also insb. dem Kaufpreis, und weniger von der rechtlichen Absicherung des Vertrages. Wenn der Verkufer also den Kaufpreis des Kufers nicht akzeptiert, bekommen dann deren beide Anwlte kein Geld, weil es keinen Erfolg gegeben hat?

Erfolgshonorare passen nicht auf den normalen Rechtsverkehr, da die Beratung immer dann erfolgreich ist, wenn sie richtig ist, nicht dann, wenn der Mandant das Ziel erreicht hat, dass er sich selbst vorstellt. Denn das hngt berwiegend von Faktoren ab, auf die der Anwalt keinen Einfluss hat.

Andersrum sind im sogenannten "Big Business" Erfolgshonorare faktisch schon da. Wenn ein Investor eine Kanzlei im Zuge einer Transaktion mit einer Beratung, Prfung (Due Diligence) und Vertragsgestaltung beauftragt, werden grundstzlich Stundenstze zugrunde gelegt. Kommt der Deal nachher nicht zustande, was meist darauf beruht, dass man sich ber den Kaufpreis nicht einigt, dann werden von der Endeabrechnung Abzge gemacht. Das ist dort einfach gngig, kann aber auf den Rechtsverkehr des Normalbrgers und den allgemeinttigen Anwalt nicht bertragen werden.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Monika_XS
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.05.2008
Beitrge: 40

BeitragVerfasst am: 29.06.08, 17:12    Titel: Kostenlose Beratung schlechter ? Antworten mit Zitat

Hallo,

dem (Anmerkung von Biber) folgend wrde dieses bedeuten, dass die kostenpflichtige Beratung und Vertretung durch einen Rechtsanwalt immer 100% kompetent, sinnvoll und richtig wre. Dieses mgen Personen beurteilen, die ihre diversen Erfahrungen mit verschiedenen Rechtsanwlten gemacht haben. Es scheint auch abhngig vom konkreten Rechtsgebiet, der Finanzkraft und dem sozialen Umfeld der Mandanten. Sicherlich auch vom Umfang und der Schwierigkeit des Einzelfalles.

Allgemein hilft das Wissen um die rechtlichen Aspekte eines Sachverhaltes und kostenlos schadet dieses erst mal nicht. Ungenommen ist dadurch eine Entscheidung doch noch einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Eine vielleicht daraus resultierende Aufmerksamkeit bei der Suche nach einem geeigneten Rechtsanwalt spart vielleicht Geld und Nerven und kann die eigene Situation verbessern. Die Anzahl der Rechtsforen, entsprechende Literatur und letztlich auch das persnliche Gesprch zeigt deutlich einen Bedarf.

Zum Thema Erfolgshonorar:
Die Zukunft wird zeigen, was sich bewhrt und was nicht und fr welche Flle eine Eignung besteht. Nicht einleuchtend ist jedoch, warum an dieser Stelle die persnliche Freiheit derartig eingeschrnkt wird. Begrenswert, auch wenn aktuell noch in einem zu geringen Umfang, ist erst mal die Mglichkeit ein Erfolgshonorar zu vereinbaren. Erfreulich die Notwendigkeit herauszuarbeiten, was denn der geschuldete Erfolg fr den Mandanten sein soll (Zielvorstellung des Mandanten) und sein kann (rechtliche Mglichkeiten). Sollte das nicht am Anfang der eigentlichen Arbeit eines Rechtsanwaltes stehen? Laienhaft sehe ich auch das rechtlich, korrekte Darlegen der Beweise und die richtige Strategie bei der Prozessfhrung und damit die Sicherheit einen Prozess zu gewinnen bzw. das bestmgliche Ergebnis zu erzielen als die eigentliche Arbeitsleistung eines Anwaltes. Wenn ein Anwalt sagt der Gewinn eines Prozesses sei ein Glckspiel ist das auch eine Aussage.
<<Anmerkend: Fr die erste Beratungsleistung gibt es ja bereits eine Art Kostenfestsetzung.>>
Sehr schn auch die Gegenberstellung zu den bisher blichen Kosten.

Mit freundlichen Gren
_________________
Frei nach Stromberg:
Am Ende fllt der Stier und nicht das rote Tuch Winken
Rote Punkte - Herzlich Wilkommen Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 29.06.08, 21:25    Titel: Re: Kostenlose Beratung schlechter ? Antworten mit Zitat

Monika_XS hat folgendes geschrieben::
dem (Anmerkung von Biber) folgend wrde dieses bedeuten, dass die kostenpflichtige Beratung und Vertretung durch einen Rechtsanwalt immer 100% kompetent, sinnvoll und richtig wre.
Das nennt sich wohl 'klassische Fehlinterpretation'.

Monika_XS hat folgendes geschrieben::
Es scheint auch abhngig vom konkreten Rechtsgebiet, der Finanzkraft und dem sozialen Umfeld der Mandanten. Sicherlich auch vom Umfang und der Schwierigkeit des Einzelfalles.
Bis auf das Umfeld: ja natrlich.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
D.R.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beitrge: 693

BeitragVerfasst am: 03.07.08, 10:31    Titel: Re: Haftung bei kostenloser Rechtsberatung... Antworten mit Zitat

Biber hat folgendes geschrieben::
]Aah ja. Prima. Ich warte dann schon auf die Beitrge hier im FDR, in denen die kosten- und wertlose Falschberatung und deren Folgen thematisiert wird.



wenn man es mal genau nimmt erfolgt hier keine Rechtsberatung im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen ! Selbst wenn jemand konkret einen Fall schildert und darauf eingegangen wrde. Die Hinweise in Foren, dass Beispiel fiktiv sein mssen, sind eigentlich berflssig oder falsches Rechtswissen. Naja manchmal haben Gerchte eben einen langen Atem. Viel glauben immer noch das Mord geplant sein muss und Totschlag im Affekt erfolgt( diese Unterscheidung galt bis in die 30er Jahre), dass es geplanten Totschlag und Mord im Affekt gibt glaubt auch nicht jeder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
thomas26
Gast





BeitragVerfasst am: 03.07.08, 10:55    Titel: Re: Haftung bei kostenloser Rechtsberatung... Antworten mit Zitat

D.Ritter hat folgendes geschrieben::

wenn man es mal genau nimmt erfolgt hier keine Rechtsberatung im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen ! Selbst wenn jemand konkret einen Fall schildert und darauf eingegangen wrde.


Sie haben sicherlich einen Quellennachweis, fr ihre Behauptung!?
Urteile, Gesetzestexte, Kommentare zu den entsprechenden ?
Nach oben
D.R.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beitrge: 693

BeitragVerfasst am: 03.07.08, 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Dazu muss man nur den Gesetzestext lesen und den Tatbestand herausarbeiten !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.07.08, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist vollkommen richtig, es ist aber eine alte Forenerfahrung, dass juristische Aussagen nicht dann akzeptiert werden, wenn es gesetzlich so geregelt ist, sondern nur, wenn ein Gericht das so sagt. Das wird dann grundstzlich fr bare Mnze genommen.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 03.07.08, 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

D.Ritter hat folgendes geschrieben::
Dazu muss man nur den Gesetzestext lesen und den Tatbestand herausarbeiten !
Wozu?
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
D.R.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beitrge: 693

BeitragVerfasst am: 04.07.08, 07:38    Titel: Antworten mit Zitat

Biber hat folgendes geschrieben::
D.Ritter hat folgendes geschrieben::
Dazu muss man nur den Gesetzestext lesen und den Tatbestand herausarbeiten !
Wozu?



die Antwort - das Wozu - ergibt sich aus dem Post ber dem meinen !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 06.07.08, 18:11    Titel: Antworten mit Zitat

D.Ritter hat folgendes geschrieben::
die Antwort - das Wozu - ergibt sich aus dem Post ber dem meinen!
N.

Im brigen halte ich es fr grob unhflich, irgendwelche Dinge zu behaupten und als Beleg fr diese Behauptungen dann keine Nachweise, sondern neue Behauptungen aufzustellen.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.