Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Strafbefehl von Staatsanwaltschaft (angebl. Beleidigung)
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Strafbefehl von Staatsanwaltschaft (angebl. Beleidigung)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kai-Berg
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.06.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 10:51    Titel: Strafbefehl von Staatsanwaltschaft (angebl. Beleidigung) Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe eine frage zur Rechtslage wenn jemand einen Strafbefehl vom Staatsnwalt bekommt. mit vergehen nach paragraph 185, 194 Stgb
Angenommen in diesem es wrde geldstrafe von 30 tagessaetzen zu je 40 euro (1200euro) festgesetzt.

Da wird jemand von einem Staatanwaltschaft beschuldigt (ort und zeit) einen anderen Menschen beleidigt zu haben.

angenommen:
Person XY soll beim berholen mit dem Auto und Kennzeichen XY die Zeugin XY mit dem "scheibenwischer" beleidigt haben.

Wenn sowas das erste und einzige Schreiben wre, er sich nichts bewusst ist und das Auto mit dem Kennzeichen auch nicht ihm sondern seiner Freundin gehrt?

wie ist die rechtslage, was kann so jemandem blhen und wie sollte er reagieren auf solch ein schreiben?
wie sollte eine person auf sowas genrell reagieren?
msste er seine unschuld beweisen?

wre das aussage gegen aussage?


danke


Zuletzt bearbeitet von Kai-Berg am 24.06.08, 11:26, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biber
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.11.2005
Beitrge: 11363
Wohnort: This world is not my home - I'm only passing through!

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Verschiebibert ins Strafrecht.
_________________
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Sapere Aude! (Kant)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kai-Berg
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.06.2008
Beitrge: 9

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

dankeschn,
hab auch eben gemerkt, dass es da besser hingehrt.

bin gespannt wie die antworten auf obige Fragen aussehen.

danke schon mal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
go2utah
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.11.2004
Beitrge: 94

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Generell muss der StA dem Angeklakten (bis jetzt ja noch Angeschuldigten, oder?) immer die Begehung der Tat nachweisen. D.h. wenn man einen Strafbefehl bekommt und man fhlt sich zu unrecht angeschuldigt, kann man fristgem Widerspruch einlegen und es kommt zur Hauptverhandlung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gotto
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.03.2007
Beitrge: 1802
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 24.06.08, 12:31    Titel: Antworten mit Zitat

Zunchst einmal wird der Strafbefehl nicht durch die Staatsanwaltschaft zugestellt, sondern durch das Amtsgericht.

Nun zu den Fragen:

Was kann demjenigen blhen? - Das der Strafbefehl rechtskrftig wird. Dann folgt als nchstes eine Kostenrechnung ber die Geldstrafe (1200,- , die Verfahrenskosten (60,-) und die Auslagen (ca. 5,- ).

Wie sollte man reagieren? - Das kommt drauf an. Ist man schuldig? Ist die Tagessatzhhe angemessen? Entweder man akzeptiert die Entscheidung oder man legt Einspruch ein. Nheres ergibt sich auch aus der dem Strafbefehl beigefgten Rechtsmittelbelehrung.

Grundstzlich muss in Deutschland niemand seine Unschuld beweisen, sondern die Staatsanwaltschaft die Schuld.

Der "Aussage gegen Aussage" - Mythos lt sich wohl nie ausrotten:

Der Richter hat zwei Aussagen. Einmal die Aussage des Zeugen (das Opfer), der sich bei falscher Aussage strafbar macht. Und dann die Aussage des Angeklagten, der straffrei lgen darf, bis sich die Balken biegen.

Wenn sich beide Aussagen widersprechen, muss der Richter abwgen, welche Aussage fr ihn glaubwrdiger ist. Kommt er zu der Ansicht, die Aussage des Zeugen sei glaubwrdiger, dann wird er den Angeklagten verurteilen...
_________________
Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.