Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - BAfG nach Ablauf der Frderungshchstdauer
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

BAfG nach Ablauf der Frderungshchstdauer

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ekyra
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 09.04.2007
Beitrge: 39
Wohnort: Dsseldorf

BeitragVerfasst am: 07.07.08, 10:05    Titel: BAfG nach Ablauf der Frderungshchstdauer Antworten mit Zitat

Hallo alle zusammen!

Gibt es eine Mglichkeit, nach Ablauf der Frderungshchstdauer (= Regelstudienzeit) weiterhin BAfG zu beziehen? Im entsprechenden Fall wrde es sich um ein einziges Semester handeln. Das Studium konnte nicht in der Regelstudienzeit beendet werden, da das vorherige Modul nicht komplett war und das letzte Modul somit im Zusatzsemester angesteuert werden muss (man musste sich fr die jeweiligen Kurse frher anmelden als man die Besttigungen fr die vorherigen Kurse von den Dozenten bekam).

Ich wrde mich ber eine Antwort freuen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DanielB
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beitrge: 1056

BeitragVerfasst am: 08.07.08, 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt schon wenige Ausnahmeflle, in denen BAFG ein Semester lnger gezahlt wird. Die relevanteste ist Gremienttigkeit (soweit ich mich erinnere, zwei Semester Mitgliedschaft in einem Organ der studentischen oder akademischen Selbstverwaltung), es kommt jedoch auch eine Verlngerung wegen studienzeitverlngernder organisatorischer Mngel vor, die jedoch von Hochschulen gerade in Bachelor-Zeiten nur ungern eingestanden werden, da die Akkreditierung auch an einer vernnftigen Studienorganisation hngt. Das wre beim BAFG-Amt zu beantragen und entsprechend zu belegen, da Hochschulen solche Mngel auch zum Schutz ihrer Akkreditierungen nur sehr ungern eingestehen, wrde ich davon ausgehen, dass man dafr vermutlich vor das Verwaltungsgericht ziehen muss. Ehemalige oder aktuelle BAFG-Empfnger haben jedoch ganz gute Chancen, zumindest die finanziellen Voraussetzungen der Prozesskostenhilfe zu erfllen, ob das Gericht die ntigen Erfolgsaussichten sieht, wird es dann schon mitteilen. Ist die Finanzierung des Lebensunterhalts akut gefhrdet, entscheidet das Verwaltungsgericht darber auch im Eilverfahren.
Ich wrde empfehlen, sich bei der Beratung des BAFG-Amtes und soweit vorhanden der Sozialberatung des AStAs ber die Mglichkeiten zu informieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Planloser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 29.06.2007
Beitrge: 231

BeitragVerfasst am: 11.07.08, 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, Gremienttigkeit wre ein Grund.
Gleiches gilt fr eine schwere Erkrankung etc.
Wichtig ist, dass man auf jedenfall den Antrag stellt.

Wenn der Studierende schlicht wegen seiner Prfungsleistungen nicht in der Regelstudienzeit fertig wird - Pech gehabt. (Ist Absicht.)

Fr einen Organisationsmangel wie z.B. eine rechtswidrige Klausur etc. wre die Hochschule in Haftung zu nehmen (nicht das BafG-Amt) - vergiss es. Ist eine Sauerei, bekommt aber praktisch niemand hin.
Wenn die Hochschulen fr jedes zustzliche Semester, welches sie an unntiger Studienzeitverlngerung verursachen tatschlich endlich haften mssten, wre die Bundesrepublick pleite. (rechtens ist das nicht.)

Wenn das BafG-Amt einen Antrag ablehnt, kann man dagegen klagen. Ich glaube BafG-Sachen sind zur Vereinfachung stets gerichtskostenfrei. (Vorsicht: Bin mir nicht sicher.)
Neben dem herkmmlichen BafG gibt es dort grade fr den letzten Studienabschnitt verbilligte Kredite.
Gre
_________________
Ich hab keine Ahnung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pennywise
Interessierter


Anmeldungsdatum: 22.07.2007
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 16.09.08, 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
was wre, wenn sich das Studium verlngern wrde,weil man nebenbei noch arbeiten msste, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren zu knnen??

Und wenn man nicht weiter gefrdert wrde durch Bafg, htte man als StudentIn,nicht bei den Eltern wohnend, gute Chancen auf bspw. Wohngeld?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
laxness
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.02.2008
Beitrge: 30

BeitragVerfasst am: 07.01.09, 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

schonmal an stipendium gedacht - gibt verschiedene gesellschaften - ist nur eine idee
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.