Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Pitbull hetzt Pony
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Pitbull hetzt Pony
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
RogerR
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.07.2005
Beitrge: 351

BeitragVerfasst am: 21.07.08, 23:51    Titel: Antworten mit Zitat

Was ich mal anmerken mchte: nicht jedes Hinterherrennen hinter einem anderen Tier stellt ein Hetzen desselben dar. Hunde rennen auch gern hintereinander her. Meiner rannte frher auch gern Katzen nach, wenn sie stehenblieben schnuppert er mal, und hat gelegentlich eine gefangen. Ich meine er von der Katze. Dann blutete die Nase, und das wars. Denke nicht dass das ein Hetzen darstellt.
Das soll keine Beurteilung sein was mit dem Pony geschah, es kommt wohl darauf an wie das genau geschieht.
100 Euro Tierarztkosten sind ja nun nicht die Welt. Aber vielleicht hat der Hundehalterin jemand eingeredet dass sie damit ein Schuldanerkenntnis eingeht, und sie hat auch Angst vor weiteren Konsequenzen.
Da pppi's usserungen gar nicht danach klingen, kann sie vielleicht die Frau dahingehend beruhigen, dass sie wirklich nur die Kosten erstattet haben will.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 00:05    Titel: Antworten mit Zitat

Den Unterschied zwischen Spielen und Hetzen sieht man.
Wenn mein Hund mit Begeisterung und einem Affenzahn hinter einer Katze her rennt - da ist er ganz wild drauf, doch wenn sie sich in eine Ecke verdrckt und faucht, wedelt er mit dem Schwanz, zudem haben wir selber eine Katze - so sieht das ganz anders aus, als wenn er ein Kaninchen hetzt. Und das endet auch anders - nicht mit Schwanzwedeln (hchstens mit dem des Karnickels).
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
RogerR
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.07.2005
Beitrge: 351

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 00:30    Titel: Antworten mit Zitat

Eben das meine ich. Nur kann dass der unbedarfte Zuschauer, oder vorallem der Forenleser vielleicht nicht erkennen. Es gibt Leute die meinen schon ein Hund sei agressiv, wenn er freudig sein Herrchen anbellt, oder am Zaun andere Hunde.
Hat der Hund das Pony schliesslich gestellt? Aber auch wenn er dann abgelassen hat, war es natrlich nicht in Ordnung dass er es ber die Weide jagte. Nur ein Hetzen im Sinne des Hundegesetzes wrde ich das nicht nennen, aber wer weiss, die Berliner Variante hat auch arge Gummiparagraphen.

Zitat:
Wenn ein Kaufhausdetektiv mit einer Strafanzeige droht, wenn der Gefasste nicht umgehend Strafgeld lhnt, so macht der Detektiv sich wg Ntigung strafbar (vor Gericht ausreichend verhackstckt).

Frage: kann es sein dass dies Ntigung darstellt, weil dieses Forderung nach einem Strafgeld nicht rechtmssig ist? Sowas in der Art hat mir jedenfalls mal ein Kaufhausdetektiv gesagt: man fordert es vor Ort und evtl. nochmal Schriftlich und hofft auf Zahlung, aber wer nicht zahlt wird nie wieder etwas davon hren, da das kein Gericht mitmachen wrde.
Dass die Drohung mit Strafanzeige (natrlich einer berechtigten) Ntigung darstellen soll habe ich hier zwar schon tausendmal gelesen, aber nie einen entspr. Literaturverweis, Urteilszitat oder hnliches gesehen. Ein Rechtssystem, welches sich selbst als bel ansieht und die Androhung der Anwendung seiner selbst unter Strafe stellt, fhrt sich doch auch selbst gehrig ad absurdum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pppi
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.01.2005
Beitrge: 28

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

@ RogerR,
Da ich selbst ebenfalls Hundebesitzerin war, wei ich durchaus zu unterscheiden, ob ein anderes Tier gehetzt/gejagt wird oder ob es sich um ein "hinterher rennen" handelt!
Und hier war es kein hinterher rennen.
Mein Rottweiler ist alters- und krankheitsbedingt in 2004 im Alter von 14 Jahren gestorben. Von daher kenne ich auch die Hundeverordnungen.

Tatsache ist: Ein Hund hat in JEDEM Fall sein Tun zu unterlassen, SOFORT, wenn
der Halter/die Halterin ihn abruft! Ohne Einschrnkungen!
Das war bei meinem Hund so, und das setze ich bei anderen , gerade bei Haltern der Listenhunde voraus.
Es kann nicht sein, dass ein Hund alles um sich herum vllig ignoriert und nur noch das Ziel ( Pony) vor Augen hat. Ich habe ja ebenfalls versucht, dazwischen zu gehen, der Pitbull ignorierte alles um sich herum - und das ist zweifelsohne Hetzen im Sinne des Wortes.
Und dann hatte ich nicht vor, die Halterin mit "Du zahlst oder ich zeige dich an" zu bedrohen,
Aber ich finde es durchaus legitim, Bedenken bzw. die Meinung zu uern, dass andere Leute in meiner Situation durchaus schon am Tag des Vorfalls das Ordnungsamt gerufen htten. Und dass es mich beunruhigt zu wissen, dass da ein Pitbull unterwegs ist, der nicht so im Gehorsam steht, we es sein sollte.
Sie selbst hatte ja Angst gehabt, dass der Pitbull gebissen hat. Sie schaute sich mit mir das dann auch eingefangene Pony an und war erleichtert, dass keine Biwunden da waren. (Htte er gebissen, htte ich ohnehin gleich eine Anzeige gemacht, ohne mit der Wimper zu zucken)
Und als wir dann so im Gespch waren, gab sie mir ihre Adresse, Tel.Nummer etc. zwecks Tierarztrechnung, da bereits zu erkennen war, dass sich das Pony beim Sprung durch den Zaun verletzt hatte und nicht mehr richtig laufen konnte.
Mir gehts hier auch ums Prinzip.
Wenn mein Tier offensichtlich einen Schaden verursacht, mu ich als Halter dafr aufkommen. Entweder selbst oder durch die Versicherung.
Und da kann die Pitbullhalterin doch eigentlich froh sein, das nicht noch mehr rger kam. Andere htten wahrscheinlich nicht so sachlich reagiert.

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 13:10    Titel: Antworten mit Zitat

BGHSt 5, 254 - Leitsatz: "Die Ntigung, die durch Drohung mit einer Strafanzeige zur Durchsetzung eines brgerlich-rechtlichen Anspruchs begangen wird, ist nicht rechtswidrig, wenn derselbe Sachverhalt, aus dem sich das Recht zur Strafanzeige ergibt, den Anspruch begrndet und dessen Bedeutung nicht im Miverhltnis zum Gewicht der Drohung steht."

Und das ist m.E. hier nicht der Fall.
Rechtmig drohen knnte man, wenn man der Auffassung ist, der Halter htte den Hund auf das Pony gehetzt, denn das ist eine Straftat. Dann wrde das Strafverfahren dazu dienen, den Anspruch des Drohenden, den der andere bestreitet, festzustellen.

Hier allerdings steht die Drohung in keinem Verhltnis zum Anspruch, denn den hat die Ponyhalterin so und so (Tiergefahr). Somit gbe es durch eine Anzeige beim Ordnungsamt gar nichts zu klren.

Der Ponyhalterin ist das gewiss nicht zu unterstellen, aber man muss sich klar machen, wie nahe eine solche Ntigung an der Erpressung steht. Angenommen, der Hund htte ein Kind angefallen - zum Glck nur leichte Verletzungen, schlimmeres hat der Hundhalter verhindert. Der Erziehungsberechtigte wrde nun sagen, entweder du gibst mir paar Hunnies, oder ich melde dich beim Ordnungsamt. Was wre das Ergebnis? Nicht nur, dass der Erziehungsberechtigte paar Mark Euro mehr in der Tasche hat, als ihm zustnde, sondern auch, dass da weiterhin ein als gefhrlich bekannter Hund herum luft. Das Motto, was kmmern mich die anderen, Hauptsache, ich hab Asche in der Tasche, kann ja nun nicht im Sinne unserer Gesellschaft sein.

Es ist ja nicht nur - imho - ein verwerfliches Motiv, mit Strafanzeigen um sich zu schmeien, um eigene Macht- und Rachegelste zu bedienen, sondern auch, sich unter dem Aspekt der Mitverantwortung fr seine Mitmenschen notwendige Anzeigen abkaufen zu lassen.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
RogerR
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.07.2005
Beitrge: 351

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 13:49    Titel: Antworten mit Zitat

Pppie, da hast Du mich vielleicht falsch verstanden, mit dem unbedarften Zuschauer warst keinesfalls Du gemeint. Ich habe berhaupt nichts auszusetzen an Deinem Vorgehen. Als Hundehalter wrde ich in einem derartigem Fall, wo eindeutig einer der Angreifer und ein Tier in der Defensive ist, auch fr die gesamten Behandlungskosten aufkommen, wenn rechtlich doch eine Schadensteilung vorgesehen ist, schon deshalb weil das Tier auch Schmerzen hatte und der Halter dadurch auch sein Leid.

Nicht zustimmen kann ich dass man von einem Tier erwartet wie eine Maschine zu funktionieren. Versuch mal einen Hund mit ordentlichem Jagdtrieb ihm selbigen abzugewhnen. Das halte ich fr ziemlich unmglich, und zwar in Hinsicht auf den Erfolg als auch auf das Vorhaben ansich, da es der Natur dies Tieres widerspricht. Ich habe schon gesehen dass Jagdhunde nicht hren und unkontrolliert Wild reien, dass Schferhunde nicht parieren wenn der Schfer sie zurckpfeift, also wrde ich das dem gemeinen Dorfhund auch zusprechen. Aber ich will hier keine Diskussion darber entfachen.

Abrazo, genau das was in dem unterstrichenem Satz steht haben wir doch hier vorliegen: der Sachverhalt ist derselbe: Hund hetzte Pony. Ob ein Missverhltnis vorliegt kann ich nicht sagen.
Irgendwie ist mir auch unverstndlich: Die Androhung soll ein empfindliches bel sein, aber die Durchsetzung dieses bels nicht? Das ist doch ziemlich verqueer.

Aber ob man losgeht und Behrden auf den Plan ruft, ist eine andere, nicht rechtliche sondern eher sittliche Frage. Da halte ich es mit dem Motto: Man greift sich nicht an, man zeigt sich nicht an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Man greift sich nicht an, man zeigt sich nicht an.

Nun, was aus diesem Prinzip wird, bekomme ich ja gerade aus relativer Nhe mit.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 19:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Angenommen, der Hund htte ein Kind angefallen - zum Glck nur leichte Verletzungen, schlimmeres hat der Hundhalter verhindert. Der Erziehungsberechtigte wrde nun sagen, entweder du gibst mir paar Hunnies, oder ich melde dich beim Ordnungsamt. Was wre das Ergebnis?


Das wre m.E. eine Erpressung, weil ja fr die paar hundert Hunnies keine Rechnung vorliegt.
Aber in dem beschriebenen Fall liegt ja eine Rechnung vor. Es handelt sich nicht um eine Erpressung, sondern nur um einen Geldanspruch der tstschlich entstanden ist.
Das ist ein groer Unterschied.
Und genau aus diesem Grund kann ich da keine Ntigung sehen. Da wird doch nix erpresst.
Die 100 sind lt. Tierarztrechnung belegbar und mssen bezahlt werden. Die Anzeige knnte sich die Hundehalterin ersparen. Und darauf hinzuweisen sehe ich als entgegenkommende Geste.

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Roni, es geht doch nicht darum, wie Du persnlich das siehst, sondern wie sich die Sache tatschlich verhlt.

Und Tatsache ist nun einmal, dass das Ordnungsamt mit Schadensersatzforderungen berhaupt nichts zu tun hat. Das ist dafr nicht zustndig. Das Ordnungsamt ist lediglich dafr zustndig zu berwachen, dass (u.a.) keine gefhrlichen Hunde frei herum laufen.

Angenommen, die Pitbullhalterin wrde behaupten, das sei alles gar nicht passiert. Auch dann kann die Ponyhalterin nicht zum Ordnungsamt gehen, das hilft ihr da nmlich berhaupt nicht weiter - weil es auch dafr nicht zustndig ist. Dann kann die Ponyhalterin aber zur Polizei gehen und sagen, gut, dann mache ich eine Anzeige wegen Sachbeschdigung. Weil nmlich die Polizei fr Ermittlungen zustndig ist. Das wre dann auch keine Ntigung, sondern die vernnftige Folge, die sich aus dem Abstreiten der Halterin ergibt. Dann stehen Schadensersatzforderung und Strafanzeige miteinander unmittelbar in Verbindung.

Aber das ist beim Ordnungsamt nun einmal definitiv nicht der Fall, und darum geht es.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
RogerR
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.07.2005
Beitrge: 351

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ich muss sagen die Diskussion ob und wann der Tatbestand der Ntigung erfllt wre wirkt auf mich etwas alltagsfremd. Vielleicht kann man diese auf Beispiele sttzen, die aufzeigen wann Gerichte so oder anders geurteilt haben. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht recht vorstellen dass ein Staatsanwalt ein Verfahren wegen "dann melde ich das halt dem Ordnungsamt" einleitet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Roni, es geht doch nicht darum, wie Du persnlich das siehst, sondern wie sich die Sache tatschlich verhlt.


genau, es geht aber auch nicht darum wie du das siehst.


Zitat:
Und Tatsache ist nun einmal, dass das Ordnungsamt mit Schadensersatzforderungen berhaupt nichts zu tun hat. Das ist dafr nicht zustndig. Das Ordnungsamt ist lediglich dafr zustndig zu berwachen, dass (u.a.) keine gefhrlichen Hunde frei herum laufen.


Hab ich sowas denn behauptet ??
Ich habe lediglich gesagt, dass man sich die Anzeige beim Ordnungsamt ersparen knnte, weil der Hundehalter die Arztrechnung in diesem Fall sowieso zahlen muss. Die Probleme mit dem Ordsnungsamt kmen dann eben noch dazu.

Zitat:
Angenommen, die Pitbullhalterin wrde behaupten, das sei alles gar nicht passiert. Auch dann kann die Ponyhalterin nicht zum Ordnungsamt gehen, das hilft ihr da nmlich berhaupt nicht weiter - weil es auch dafr nicht zustndig ist.


Erstens gibts dafr ja Zeugen, und zweitens kann man in solch einem Fall natrlich eine Anzeige machen. Dass die Ponybesitzerin dadurch ihre 100 nicht erhlt ist doch jedem hier klar.

Zitat:
Ich muss sagen die Diskussion ob und wann der Tatbestand der Ntigung erfllt wre wirkt auf mich etwas alltagsfremd. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht recht vorstellen dass ein Staatsanwalt ein Verfahren wegen "dann melde ich das halt dem Ordnungsamt" einleitet.


denk ich auch.

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
zweitens kann man in solch einem Fall natrlich eine Anzeige machen

Aber nicht beim Ordnungsamt.
Habe ich aber bereits gesagt.

Roni, ich habe keine Lust, danach zu suchen.
Jedoch solltest Du hier im Archiv mal nach den Stichworten "Strafanzeige Ntigung" suchen. Ich erinnere mich nmlich an einen lngeren Thread im Strafrechtsforum vor vielleicht ca. einem Jahr oder lnger, in dem all solche Fragen beantwortet wurden - mit Hinweisen auf Urteile usw.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Waschbrin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.02.2005
Beitrge: 792

BeitragVerfasst am: 22.07.08, 23:06    Titel: Antworten mit Zitat

RogerR hat folgendes geschrieben::

100 Euro Tierarztkosten sind ja nun nicht die Welt. Aber vielleicht hat der Hundehalterin jemand eingeredet dass sie damit ein Schuldanerkenntnis eingeht, und sie hat auch Angst vor weiteren Konsequenzen.


Es ist vllig egal ob der Hund das Pony fressen wollte oder nur mit ihm spielen. In beiden Fllen ist der Hundehalter schadensersatzpflichtig, denn durch das Handeln seines Hundes ist einer anderen Person ein Schaden entstanden.

Htte die Hundehalterin sich in diesem Fall nicht geweigert, die Kosten zu bernehmen, die durch ihren Hund entstanden sind, htte es doch gar keine weiteren Konsequenzen gegeben. Den Gedankengang "Ich zahl nix, also kann mir rechtlich keiner was!" finde ich ziemlich weit hergeholt.

LG die Waschbrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pppi
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.01.2005
Beitrge: 28

BeitragVerfasst am: 23.07.08, 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hopla, htte nicht gedacht, dass das so groe Reaktionen hervorruft.

Ich sag mal so, htte es sich nicht um einen Listenhund gehandelt, htte ich vielleicht nicht so "Manschetten" wegen einer Meldung beim Ordnungsamt, das ein freilaufender Hund ein Pony auf der Weide jagte. Wobei es mir hier nicht darum geht, meinen Anspruch auf die 100 durchzu"pressen".
Vielmehr wrde ich hoffen, dass der Hund besser erzogen wird, damit sowas nicht nochmal passiert - oder sogar noch schlimmeres.
Fakt ist, ich gab ihr die Chance, alles sozusagen "formlos" zu regeln, sie fing nach Rechnungserhalt an mich zu beschimpfen und benahm sich entgegen des ersten Eindrucks genau so, wie es dem Klischee der Besitzer/Halter derartiger Hunderassen
nachgesagt wird.
Und da zweifle ich, ob ein Anfang zwanzigjhriges Mdel nicht ev.mit solch einem Hund berfordert ist, gerade wenn sie sich dazu derart auffhrt.
Nachdem nun aber ein von mir beauftragter Anwalt gestern an sie geschrieben hat, pbelte sie mich heute an, sie wrde zwar die Arztkosten bernehmen, nicht aber den Anwalt ( brutto 46 ) - ich htte das ja wie unter Menschen regeln knnen berrascht

Da kann man nur den Kopf schtteln.

Mal sehen was noch kommt.

Aber danke und liebe Gre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 23.07.08, 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Nachdem nun aber ein von mir beauftragter Anwalt gestern an sie geschrieben hat, pbelte sie mich heute an, sie wrde zwar die Arztkosten bernehmen, nicht aber den Anwalt ( brutto 46 ) - ich htte das ja wie unter Menschen regeln knnen berrascht

Da kann man nur den Kopf schtteln.

Mal sehen was noch kommt.


auch das wird dein Anwalt regeln.
Hat er nun zu einer Anzeige geraten Frage

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.