Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Frage zu Kleinstgastronomie
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Frage zu Kleinstgastronomie
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hotel- u. Gaststttenrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Berny
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.07.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 24.07.08, 08:23    Titel: Frage zu Kleinstgastronomie Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe da so eine Idee und frage mich, ob das umzusetzen ist.
Folgendes:
Ich wrde gern, so als Hobbykoch, meine Knste anderen Leuten anbieten. Das heist, ich habe eine schne Terrasse und ein grosses Esszimmer und wrde da meine Gste bewirten wollen. Also ich habe nicht stndig geffnet, sondern nur, wenn sich eine Gesellschaft anmeldet, bewirte ich Diese und nur Diese. Eine Zapfanlage bentige ich da nicht, nur Getrnke in Flaschen.
Jetzt habe ich aber absolut keine Ahnung, wie das rechtlich aussieht.
Welche Voraussetzungen mssen erfllt sein?
Gewerbe anmelden?
Gesundheitspass/schein?
Bauliche Gegebenheiten/Toiletten?

Wenn mir da Jemand Auskunft geben knnte, wre sehr nett.

Vielen Dank im Voraus.

Grsse Berny
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.08.2005
Beitrge: 2634
Wohnort: Saarbrcken

BeitragVerfasst am: 27.07.08, 07:38    Titel: Antworten mit Zitat

Es stellt sich die Frage, ob ein Gewerbe als Gaststttenbetrieb geplant ist oder nicht. Wenn ja, hat das weitreichende Konsequenzen, denn dann muss eine Gaststttenkonzession beantragt werden.

Die private Bewirtung von Gsten ist kein Gewerbe. Auch einen Kostenbeitrag knnte man von seinen Gsten verlangen. Fraglich ist, welche Ausmasse dass annimmt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berny
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.07.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 28.07.08, 06:32    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, ab wann spricht man von einem Gaststttenbetrieb?!

Hierzu beschreibe ich nochmal kurz was ich vor habe:
Ich habe einen Steinbackofen, eine grosse Terrasse und ein angrenzendes Esszimmer. Da kann ich locker 20-30 Leute bewirten. Gesellschaften wie z.B. Kegelclub, Firmenbelegschaften, Kommunionfeiern undsonstige private Gesellschften sollten da meine Gste werden. Ich wrde dann mit den Leuten besprechen, was gekocht wird und einen Gesammtbetrag XY verlangen. Natrlich mit etwas Gewinn. Das sollte dann so 1-2mal im Monat stattfinden. Es wird dann natrlich auch alkoholische Getrnke geben. Allerdings keine prof. Zapfanlage.

Tja, ist das schon ein Gaststttenbetrieb?
Wie ist da die Rechtslage?

Grsse Berny
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beitrge: 2440
Wohnort: Ronneburg

BeitragVerfasst am: 28.07.08, 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Berny,
ja, das drfte ein Gaststttengewerbe sein.

Gaststttengesetz 1 hat folgendes geschrieben::
1 Gaststttengewerbe
(1) Ein Gaststttengewerbe im Sinne dieses Gesetzes betreibt, wer im stehenden Gewerbe
1. Getrnke zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht (Schankwirtschaft) oder
2. zubereitete Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht (Speisewirtschaft),
3. (weggefallen)
wenn der Betrieb jedermann oder bestimmten Personenkreisen zugnglich ist.
(2) Ein Gaststttengewerbe im Sinne dieses Gesetzes betreibt ferner, wer als
selbstndiger Gewerbetreibender im Reisegewerbe von einer fr die Dauer der
Veranstaltung ortsfesten Betriebssttte aus Getrnke oder zubereitete Speisen zum
Verzehr an Ort und Stelle verabreicht, wenn der Betrieb jedermann oder bestimmten
Personenkreisen zugnglich ist.


Da es sich demnach um ein Gewerbe handelt msste es auch als Gewerbe angemeldet werden. Gewerbeanmeldung
Gaststttengesetz 2 hat folgendes geschrieben::
2 Erlaubnis
(1) Wer ein Gaststttengewerbe betreiben will, bedarf der Erlaubnis. Die Erlaubnis kann
auch nichtrechtsfhigen Vereinen erteilt werden.
(2) Der Erlaubnis bedarf nicht, wer
1. alkoholfreie Getrnke,
2. unentgeltliche Kostproben,
3. zubereitete Speisen oder
4. in Verbindung mit einem Beherbergungsbetrieb Getrnke und zubereitete Speisen an
Hausgste
verabreicht.


Die zustndige Behrde informiert die zustndige Lebensmittelaufsichtsbehrde von der Anmeldung eines Lebensmittelbetriebes, die dann die entsprechenden Kontrollen durchfhrt. Grundsubstanz dafr wre erstmal die EU Vo 852 Speziell Anhang II (Findet sich ab Seite 19). Dort wren dann auch die Mindestanforderungen fr einen Lebensmittelbetrieb beschrieben.
Die gennannte EU Verordnung lsst die Nutzung von Wohngebuden zur Lebensmittelherstellung unter gewissen Voraussetzungen zu. (Siehe EU VO 852 Anhang II, Kapitel III).
Ein Gesundheitspass (wie er umgangssprachlich genannt wird) ist notwendig fr alle, die mit den Lebensmitteln direkt in Berhrung kommen. 43 Infektionsschutzgesetz

Man sollte sich auch mal das Lebensmittel und Bedarfsgegenstndegesetz und die Lebensmittelhygieneverordnung zu Gemte fhren
_________________
Wir machen das mit den Fhnchen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berny
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.07.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 28.07.08, 11:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo karli,
na, das ist ja ein Informationsversorgungsrundumpaket! Vielen Dank.

Ich habe das alles mal etwas berflogen. Da wird es einem ja doch schon schwindelig Winken.

Naja, selbst wenn es da einen Weg gbe, die Anmeldungen und Schulungen und berprfungen und, und, und. Das kostet ja bestimmt auch 'ne Menge Geld.
Da msste ich erstmal ein Jahr umsonst Kochen .
Nee, dann kommt die Allgemeinheit wohl nicht in den Genuss meiner Speisen Winken

Nochmals vielen Dank den Antwortenden.

Viele Grsse

Berny
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beitrge: 2440
Wohnort: Ronneburg

BeitragVerfasst am: 28.07.08, 12:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Berny,
Berny hat folgendes geschrieben::
Ich wrde gern, so als Hobbykoch, meine Knste anderen Leuten anbieten.

man knnte ein solches Talent auch als Dienstleistung an den Gourmet bringen.
Z.B. indem man bei der Kundschaft zuhause kocht oder vorhandene geeignete Rumlichkeiten und Kchen (z.B. in Brgerhusern oder Vereinsheimen) nutzt.
So als Mietkoch Quasi Winken
Dann wren die rumlichen Verpflichtungen eher aussen vor bzw. bereits erfllt.
Das grosse Problem ist halt eine Haushaltskche zur gewerblichen Kche zu Pimpen.

flipmow hat folgendes geschrieben::
Sie drfen auch gerne mal einen auserlesenen Kreis aus dem FDR einladen.
Gute Idee Smilie
Ich wrd auch kochen helfen! Winken
_________________
Wir machen das mit den Fhnchen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jella
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beitrge: 1010
Wohnort: sAllgu :D

BeitragVerfasst am: 28.07.08, 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mach den Abwasch Sehr glcklich

allerdings nur wenn eine Splmaschine vorhanden ist Winken
_________________
...chaotisch wie Semmelbrsel
:...| ~...:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berny
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.07.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 28.07.08, 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

Beim Kunden kochen, wre eine Mglichkeit, aber meine Spezialitt ist ja der Steinbackofen.
Der macht ja das Ganze erst interessant. Man knnte zwar einen auf einen Anhnger bauen, aber der Aufwand ist dann auch wieder zu gross.

Ja, Einladung und Abwasch... geht es euch auch so, wenn man das Wort Steinbackofen hrt,
luft einem doch gleich das Wasser im Munde zusammen. Mir geht es jedenfalls so.Winken


Gruss Berny
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maike_08
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.03.2006
Beitrge: 71
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 31.07.08, 19:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ja und wenn man das ganze -im Dienstleistungsbereich- nun als Kochkurs laufen lsst? Oder sagen wir "Kochangebot"?
"Kochen und Backen mit dem Steinofen" oder "Steinofenkche"?
Wre es dann Gewerbe ja, Gaststttenbetrieb nein?!?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beitrge: 2440
Wohnort: Ronneburg

BeitragVerfasst am: 01.08.08, 07:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Maike,
ein Gaststttenbetrieb wre es, sobald
Zitat:
2. zubereitete Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht (Speisewirtschaft),
werden.

Er wrde ja dann keine zubereiteten Speisen verabreichen, sondern die Kursteilnehmer wrden diese selbst zubereiten.

Aber auf jeden Fall eine gute Idee, Bernys Backofen an den Mann zu bringen.Ausrufezeichen
Der Steinofenkochclub, der auch Kochkurse anbietet.

Und zustzlich gibts dann noch einen Steinbackofenselbstbausatz zum Clubpreis! Winken
_________________
Wir machen das mit den Fhnchen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zentraldenker
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.08.2006
Beitrge: 240

BeitragVerfasst am: 02.08.08, 01:02    Titel: Antworten mit Zitat

Aber ne Zapfanlage wrd ich mir in jedem Fall anschaffen, bei 30 Kegelbrdern kriegt man sonst lange Arme vom Kistenschleppen...
_________________
Ich weiss, dass ich nichts weiss.
Damit weiss ich aber schon mehr, als diejenigen, die alles zu wissen glauben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berny
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.07.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 03.08.08, 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, hallo zusammen,
hier tut sich ja noch was. Da habt Ihr ja noch eine Lsung gefunden. Das hr sich doch ganz gut an. Also biete ich da einfach Kochkurse an. Die Leute zahlen die "Kursgebhr" und knnen mir beim kochen zusehen oder helfen mit. Und Sie knnen dann ganz freiwillig und unaufgefordert das gekochte so lange probieren, bis nichts mehr da ist. Ich melde das als Gewerbe an, zahle brav meine Steuern fr die Einnahmen und alle sind zufrieden.

Das mit dem Club und dem Bausatz ist eigendlich auch eine gute Idee. Das erinnert mich an unseren Traktorenclub. Die einzelnen Mitglieder helfen sich gegenseitig Ihren Traktor (Steinbackofen) aufzubauen. Sie fahren auf Treffen (Die Steinbcker bekochen sich gegenseitig). Und einmal im Jahr haben sie auch eine Ausstellung. Die Steinbcker veranstallten dann "einen Tag der offenen Steinbackfen".

Ja, die Idee gefllt mir Sehr glcklich

Gru Berny
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 03.08.08, 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

Berny hat folgendes geschrieben::
... Die Leute zahlen die "Kursgebhr" und knnen mir beim kochen zusehen oder helfen mit. Und Sie knnen dann ganz freiwillig und unaufgefordert das gekochte so lange probieren, bis nichts mehr da ist. Ich melde das als Gewerbe an, zahle brav meine Steuern fr die Einnahmen und alle sind zufrieden.

...

Bliebe dann nur noch die baurechtliche Frage zu klren. Findet der Kurs in Wohnrumen statt, bedarf es u.U. einer nderung der Baugenehmigung. Sind die Wohnrume nur gemietet, dann gibt es da noch den Vermieter. Das Ganze dann noch in einer reinen Wohngegend, dann melden sich bestimmt bald die Nachbarn. Und dann war da noch irgendwas wegen der Parkpltze. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maike_08
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.03.2006
Beitrge: 71
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Uuuuund Berny,
biste schon fleiig dran? Sehr glcklich

Nein im Ernst, erzhl doch mal, wie deine weiteren Ideen so sind und was du nun vor hast.

Viele Gre
Maike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berny
Interessierter


Anmeldungsdatum: 24.07.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 14.08.08, 07:08    Titel: Antworten mit Zitat

Tja Maike,
wie der Dipl.-Sozialarbeiter schon zu bedenken gab, sind da wohl doch noch jede Menge Hrden. Und diese aus dem Wege zu rumen, ist die Sache dann doch nicht wert.
Nein, aber die Idee mit dem Club, oder wie man das auch nennen mag, gefllt mir gut. Also das Ganze privat, ohne Geld verdienen. Das werde ich wohl machen. Mit anderen Leuten zusammen kochen, gegeseitig einladen, beim Bau eines Steinbackofens helfen und, und...
Das, denke ich , wird auch eine schne Sache. Und den Nachbarn, denen das nicht gefllt, denen darf, wenn der Flammkuchen sorichtig lecker duftet, literweise das Wasser im Munde zusammen laufen Winken. Oder knnen aber einfach mitmachen.


Gru Berny
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hotel- u. Gaststttenrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.