Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Keine Umbuchung, hohe Stornogebhren
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Keine Umbuchung, hohe Stornogebhren

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
inkognita1959
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 29.07.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 29.07.08, 14:57    Titel: Keine Umbuchung, hohe Stornogebhren Antworten mit Zitat

Hallo,
wir haben Ende Mai eine Reise gebucht. Hier wollten wir nun wegen der Unruhen eine Umbuchung vornehmen (eine teurere Reise), diese lehnte man jedoch ab. Fr die Stornierung der Reise will man eine Stornogebhr in Hhe von 70 %, obwohl der Reisetermin noch ber 90 Tage entfernt ist.

Wie kann ich mich hier verhalten?

Danke fr Eure Antwort.

Freundliche Gre
inkognita
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AntoniaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2008
Beitrge: 173

BeitragVerfasst am: 29.07.08, 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

Erlaube mir eine Rckfrage: Welche Unruhen, welches Zielgebiet?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Linus Cornell
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 17.01.2005
Beitrge: 493
Wohnort: im hohen Norden

BeitragVerfasst am: 29.07.08, 22:28    Titel: Re: Keine Umbuchung, hohe Stornogebhren Antworten mit Zitat

Besteht denn eine Reisewarnung des AA fr das Zielgebiet?
_________________
You might very well think that; but I couldn't possibly comment - Francis Urquhart
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
inkognita1959
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 29.07.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 30.07.08, 07:57    Titel: Reise Umbuchung bzw. Stornierung bei Packaging-Reisen. Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

es besteht keine offizielle Reisewarnung fr das Zielgebiet. Wir wollten in die Trkei, haben aber nicht gewusst, dass wir eine sogenannte Packaging Reise gebucht haben. Umbuchungen werden grundstzlich abgelehnt, fr die Stornierung mchte man 70 % Gebhren haben. Als Reiseveranstalter wurde zum Zeitpunkt der Buchung ein bekanntes Reiseunternehmen genannt, das mittlerweile eine Sparte fr Packagingangebote gegrndet hat. Das machen wohl jetzt mehrere Reiseveranstalter und haben Ihre AGBs so angelegt, dass eine Umbuchung gar nicht und eine Stornierung nur mit erheblichen Kosten mglich ist.

Wir haben am 19.05.2008 bei einem Internetanbieter die Reise gebucht. Ich habe an diesem Abend bei dem Anbieter noch angerufen um festzustellen, ob zu dem Angebot noch 2 Doppelzimmer frei sind.Auch die Dame, deren Namen ich leider nicht mehr wei, sagte, dass der Veranstalter dieses bekannte Unternehmen ist. Zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht,dass es Packagingreisen gibt. Da wir die AGBs des Reiseveranstalters aus vorherigen Reisen kannten, haben wir leider das Hkchen gesetzt, ohne durchzulesen.

Auf der eMailbesttigung des Internetanbieters ist jedoch nirgends der Reiseveranstalter vermerkt, noch sind Flug und Hotel getrennt aufgefhrt. Der Reisepreis ist fr jeweils 2 Personen in einer Summe zusammengefasst.

Bei dem, was ich bisher darber lesen konnte, ist die Sache wohl ziemlich aussichtslos.

Aber ich danke Euch trotzdem fr die Antworten.

Freundliche Gre
Inkognita
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AntoniaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2008
Beitrge: 173

BeitragVerfasst am: 30.07.08, 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ohne dass das Auswrtige Amt ausdrcklich vor Unruhen warnt, wird kein Reiseveranstalter kostenfreie Umbuchungen anbieten. Fr die Trkei ist diese Situation momentan nicht gegeben.
Wenn ihr erst in drei Monaten in die Trkei reist, ist doch nichts zu befrchten. Bis dahin hat sich sicher auch die aktuelle Anspannung gelegt.

Zu eurer Buchung:
Wenn Ihr die AGB des Verasntalters akzeptiert habt, habt Ihr euch damit auch mit den Stornobedingungen seiner Dynamic Packing Angebote einverstanden erklrt.
Auch wenn man einen Verasntalter von frheren Reisen kennt, sollte man die AGB - zumindest so wichtige Abschnitte - immer lesen. AGB, ARB oder AVB knnen sich ndern, wenn nicht tglich, dann zumindest mit jeder Sommer- oder Wintersaison.

Dass auf der Besttigung des Unternetanbieters. d.h. Reisebros, keine weiteren Hinweise enthalten waren, ist nicht erheblich. Einzig die Besttigung des Reiseveranstalters ist entscheidend: bei ihm wurde gebucht, er erbringt die Leistungen, er mchte die Stornogebhren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Risus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.04.2006
Beitrge: 1167
Wohnort: Dsseldorf reloaded

BeitragVerfasst am: 30.07.08, 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
zur Ausgangsfrage und den nachfolgenden Beitrgen fallen mir drei Dinge ein:

1. kostenfreies Storno- oder Umbuchungsrecht nur bei offizieller Reisewarnung des AA - wurde bereits mehrfach erwhnt

2. Hhe von Stornogebhren:
Natrlich stimmt immer, dass mit Akzeptieren der AGB bei Vertragsabschluss auch deren Stornoklauseln zunchst vom Kunden anerkannt werden.
Das Recht auf nachtrgliche Anfechtung der Wirksamkeit einzelner Klauseln vor einem gericht bleibt dem Kunden jedoch ebenfalls unbenommen.
Dies gilt umso mehr, falls bei Vertragsabschluss in den AGB des Reiseunternehmens keine Staffelung der Stornopauschalen nach Stornierungszeitpunkt ersichtlich ist. In einem solchen Fall gelten unter Umstnden Stornogebhren nachtrglich als nicht vereinbart.

Da sich die Hhe von Stornogebhren nicht nur nach dem Zeitpunkt der Stornierung vor Reiseantritt richtet (je kurzfristiger, desto hher), sondern nach dem Organisationsgrad der geplanten Reise, halte ich eine Stornopauschale von 70%, die mehr als 90 Tage vor Reiseantritt fllig werden soll, als berzogen. Branchenblich sind eher 20%.
Ausserdem muss der Veranstalter in die Berechung von Stornopauschalen die ersparten Aufwendungen einrechnen. Schwer vorstellbar, dass die bei einer Fernreise mit Flug und Unterkunft nur 30% betragen sollen.

(Beispiel:
70% wren im Einzelfall vielleicht angemessen, wenn es sich um eine Spezialreise mit hohem Organisationsgrad und nur wenigen Reiseteilnehmern handelt.
So kann man sich vorstellen, dass eine organisierte Survivaltour durch den Amazonas-Dschungel mit einer Gruppe von 10 Personen mglicherweise nur ab einer (vertraglich vereinbarten) Mindest-Teilnehmerzahl zustande kommt, damit es sich rechnet. Wenn nun jemand als Nummer 9 und 10 gebucht hat und dann abspringt, muss der Schadenersatzanspruch des Veranstalters in Form von Stornokosten mglicherweise auch bei frhzeitiger Absage von Nr. 9 und 10 hher sein als bei einer Pauschalreise in ein "800 Betten-Hotel um die Ecke" - damit Nr. 1 - 8 weiterhin und notfalls zu acht die Reise antreten knnen.)

3. Grundstzliche Wirksamkeit von Stornoklauseln:
Stornoforderungen knnen (unabhngig von der Hhe) nichtig werden, wenn es dem Kunden gelingt nachzuweisen, dass der Veranstalter die Reise nach der Stornierung an Dritte weiter verkaufen konnte und somit kein (oder ein wesentlich geringerer) Schaden entstanden ist. In einem solchen Fall htte der Veranstalter keinen Anspruch auf Schadenersatz in Form von Storno-Pauschalen - unerheblich, ob diese vereinbart wurden oder nicht.
Falls ein Kunde erfhrt, dass die ehemals gebuchte und dann stornierte Reise spter vom Veranstalter als "ausgebucht" gemeldet wird, knnte dies einen erfolgreichen Anfechtungsgrund fr Stornogebhren liefern.

Ausserdem trifft den Reiseveranstalter auch bei korrekter, vertraglicher Storno-Vereinbarung eine Schadensminderungspflicht zugunsten des Kunden. Der Veranstalter muss folglich bei Anfechtung nachweisen, alles zumutbare unternommen zu haben, um die Reise auch Dritten zum Verkauf angeboten zu haben.

Ich wollte damit nur mal darauf hinweisen, dass Storno-Gebhren eben kein zwangslufiger Automatismus sind, sondern lediglich eine Art Schadenersatzanspruch des Veranstalters auf der Grundlage von 651 i.

Freundlcihe Grsse
Risus
_________________
Die Zukunft hlt grosse Chancen bereit - aber auch Fallstricke.
Der Trick dabei ist, den Fallstricken aus dem Weg zu gehen, die Chancen zu ergreifen. Und bis 6 Uhr wieder zuhause zu sein.
[ Woody Allen ]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AntoniaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2008
Beitrge: 173

BeitragVerfasst am: 30.07.08, 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Risus hat folgendes geschrieben::
Da sich die Hhe von Stornogebhren nicht nur nach dem Zeitpunkt der Stornierung vor Reiseantritt richtet (je kurzfristiger, desto hher), sondern nach dem Organisationsgrad der geplanten Reise, halte ich eine Stornopauschale von 70%, die mehr als 90 Tage vor Reiseantritt fllig werden soll, als berzogen. Branchenblich sind eher 20%.


Hallo Risus,

bei Pauschalreisen mit Charterflgen und veranstaltereigenen Hotelkontingenten trifft das unbestritten zu. Aber bei im Dynamic Packing auch aus Fremdleistungen zusammengestellten Bausteinreisen, drfen doch die dortigen Stornogebhren weitergegeben werden, nicht?

Gute Nacht,
AW
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Risus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.04.2006
Beitrge: 1167
Wohnort: Dsseldorf reloaded

BeitragVerfasst am: 30.07.08, 23:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Antonia,
das denke ich auch, weil sie Teil des entstandenen Schadens fr den Reisevermittler sind.

Aber auch die Storno-Gebhren aus Dynamic Packing knnen theoretisch angefochten werden, nur eben notfalls einzeln beim jeweiligen Anbieter/Veranstalter.

Wer dann dafr der Ansprechpartner oder Prozessgegner ist, hngt nach der mir bekannten Rechtsprechung davon ab, ob der Reisevermittler wirklich nur den reinen Buchungsvorgang abgewickelt hat, oder ob er auch Beratungsleistungen erbracht bzw. z.B. durch Agenturvertrag quasi als Vertreter des Anbieters/Veranstalters handelt.

Grsse
Risus
_________________
Die Zukunft hlt grosse Chancen bereit - aber auch Fallstricke.
Der Trick dabei ist, den Fallstricken aus dem Weg zu gehen, die Chancen zu ergreifen. Und bis 6 Uhr wieder zuhause zu sein.
[ Woody Allen ]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.