Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Datenschutzmissbrauch und Mobbing durch Vorgesetzten???
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Datenschutzmissbrauch und Mobbing durch Vorgesetzten???
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Beamtenrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 25.08.08, 19:43    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Niemand2000 hat folgendes geschrieben::
ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Hallo zusammen,

tja, jetzt hat der Amtsarzt, nach Vorliegen des vom Professor erstellten Gutachtens,
mir die Arbeitsfhigkeit attestiert und schickt mich sofort wieder arbeiten.
Der Professor hat mit zwar bescheinigt, das die Krankheitsgeschichte mit der Schulter nur durch eine OP zu bereinigen ist.
Wann ich diese vornehme bleibt mir aber berlassen.
So muss ich, obwohl die Hausrztin mich bis zum 31.8. krank geschrieben hat,
sofort wieder zur Arbeit gehen??????????
Ist das rechtens????
Das bedeutet doch das ich bei einem neuen Krankheitsbild, was lnger whrt immer vom
Wohlwollen des Amtsarztes abhngig bin und durch den Hausarzt niemals in den vorzeitigen Ruhestand gelangen werde????
Herzlichen Dank fr Eure Antworten

Ziegenhirte
wieviele unterschiedliche Versionen haben Sie eigentlich im Umlauf, mal schreibt Sie der Orthopde wieder gesund, dann wieder der Amtsarzt. Ich denke Sie sind mit nong identisch. Vielleicht sollten Sie den Sachverhalt noch einmal in aller Ruhe schildern und nicht wieder unzhlige Themen dazu erffnen, da passiert es nmlich leicht, dass man durcheinander kommt.


Na ja, wenn Sie nicht mehr weiterhelfen knnen, so schreiben Sie das doch gleich!
Vielleicht kommen Sie besser damit klar, wenn ich Ihnen schreibe, das auf Grund des Gutachtens, was der Orthopde dem Amtsarzt hat zukommen lassen, dieser-nmlich der Amtsarzt- mich gesund geschrieben hat!
Alles klar?
also, wenn ich ehrlich bin, gibt es da schon einen unterschied zwischen helfen knnen und helfen wollen, bei so vielen versionen sollten sie erst mal alles in ruhe ordnen: So bin ich dann bei dem Orthopden gelandet, der mich wieder gesund geschrieben hat. einen rat knnte ich ihnen erteilen, was ich im brigen bereits getan habe, aber bei so vielen hnlich gelagerten themen die sie jetzt erffnet haben, wnsche ich viel spa beim nachlesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 28.08.08, 16:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und guten Tag auch,

jetzt liegt mir die Kopie des amtsrztlichen Gutachtens vor.
Darin steht geschrieben das "Schmerzzustnde im Bereich der Schulter auftreten knnen, die eine Dienstunfhigkeit von mehreren Tagen bedingen wrden. Bei anhaltenden Beschwerden muss auch die Mglichkeit einer OP erwogen werden".
Kann ich auf Grund dieser Aussage, die sowohl beim Arbeitgeber als auch beim Hausarzt vorliegt mit meinen momentanen Beschwerden eine kurzfristige Auszeit nehmen?
Oder habe ich Befrchtungen zu erwarten?
Ich kann mir nicht vorstellen das, wenn der Amtsarzt solches schon in seinem Bericht erwhnt, die Arbeitsunfhigkeit durch den Hausarzt mit entsprechender Besttigung, in Zweifel gezogen wird, oder?
Deshalb muss ich doch nicht zum Facharzt rennen, der hat dieses doch so geschrieben!
Vielen Dank fr Eure Antworten schreibt
Ziegenhirte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hans Speicher
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beitrge: 1063

BeitragVerfasst am: 28.08.08, 17:08    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist nicht die Aufgabe des Amtsarztes, kurzfristige Dienstunfhigkeitsbescheinigungen zu erstellen.

Da muss sich der Ziegenhirte schon mal mit dem Gutachten zum Hausarzt bemhen, der dann die Dauer der DU festlegen wird.

Hans
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 28.08.08, 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry,
da hast Du etwas missverstanden. Das der Hausarzt die AU austellen muss ist mir klar.
Was aber das unter Umstnden an Problemen seitens der Verwaltung nach sich ziehen kann, darauf wollte ich hinauszielen.
Mir geht es also darum: Kann ich dadurch Probleme kriegen??
Herzlichst
Ziegenhirte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cakes
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.07.2007
Beitrge: 26

BeitragVerfasst am: 29.08.08, 08:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn der Amtsarzt im Gutachten besttigt hat, dass du auf Grund der Schulterproblematik kurzzeitige dienstunfhig werden kannst, gibt es keine Probleme.
Den Hausarzt wrde ich aber auf Grund der Glaubhaftigkeit auen vor lassen und mir die AU immernoch und ausschlielich vom Facharzt holen - da besteht zwar keine Pflicht, aber wenn du und deine Krankheit Ernst genommen werden mchtest, solltest du den Weg nicht scheuen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 29.08.08, 08:48    Titel: Antworten mit Zitat

Cakes hat folgendes geschrieben::
Wenn der Amtsarzt im Gutachten besttigt hat, dass du auf Grund der Schulterproblematik kurzzeitige dienstunfhig werden kannst, gibt es keine Probleme.
Den Hausarzt wrde ich aber auf Grund der Glaubhaftigkeit auen vor lassen und mir die AU immernoch und ausschlielich vom Facharzt holen - da besteht zwar keine Pflicht, aber wenn du und deine Krankheit Ernst genommen werden mchtest, solltest du den Weg nicht scheuen.
so sehe ich dies auch, wenn man sich schon mal eine koryphe "an land gezogen hat", ginge ich immer direkt zu dieser, zumal ja die entscheidung des AA auf dessen gutachten beruht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 30.08.08, 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

aber zum Facharzt zu gehen, das ist doch berflssig!
Denn
1. hat der Amtsarzt die Besttigung von Ausfallzeiten durch den Facharzt erhalten,
2. hat der Amtsarzt im Gutachten, was der Verwaltung zugegangen ist auch diese
Ausfallzeiten befrwortet,
3. hat der Hausarzt den gleichen Wortlaut wie der Amtsarzt erhalten und die dazu-
gehrige Diagnose wie Tabletteneinnahme und Krankengymnastik und
4. habe auch ich eine Kopie von allen Schreiben vorliegen.

Warum soll ich also einen kilometerlangen Weg in Kauf nehmen, nur um mir fr 2-3 Tage
eine Arbeitsunfhigkeitsbescheinigung zu besorgen, denn mehr macht der Facharzt ja
nicht.
Er steht ja schliesslich auf dem Standpunkt das ich an einer OP nicht vorbeikommen werde.
Da ich aber solches im Moment, nach einer OP in diesem Jahr, nicht machen will, bleibt ja nur das, was er dem Hausarzt geschrieben hat, nmlich Tabletten und Krankengymnastik.
Und wenn beides nicht hilft, kommt die kurzfristige "Auszeit" zum Zuge!!
Herzlichst
Ziegenhirte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 30.08.08, 14:08    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Warum soll ich also einen kilometerlangen Weg in Kauf nehmen, nur um mir fr 2-3 Tage eine Arbeitsunfhigkeitsbescheinigung zu besorgen, denn mehr macht der Facharzt ja nicht.
Also, das mit der Koryphe nehme ich wieder zurck, wenn ein Arzt nur AUs ausstellt und ansonsten nicht behandelt, ist dies in meinen Augen ein Sch...arzt. Ich wrde, wenn ich an Ihrer Stelle wre, mal einen anderen Arzt dieser Fachrichtung aufsuchen, ob dieser auch zu einer OP rt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 30.08.08, 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Niemand2000 hat folgendes geschrieben::
http://www.forumdeutschesrecht.de/phpbb/viewtopic.php?t=155390
http://www.forumdeutschesrecht.de/phpbb/viewtopic.php?t=154634
http://www.forumdeutschesrecht.de/phpbb/viewtopic.php?t=155879
http://www.forumdeutschesrecht.de/phpbb/viewtopic.php?t=155987
ziegenhirte verlieren Sie nicht langsam bei so vielen gleich gelagerten Fllen den berblick? das was ich im moment gerade denke, behalte ich lieber mal fr mich Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ist es eigentlich normal, wenn ein Vorgesetzer mit einem Personalratsmitglied unangekndigt einen Krankenbesuch macht?
Oder muss ich da nicht einen Kontrollbesuch hinter sehen?
Nach Rcksprache mit anderen Kollegen ist es doch eigentlich blich sich vorher anzumelden!

Herzlichst
Ziegenhirte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Hallo,

ist es eigentlich normal, wenn ein Vorgesetzer mit einem Personalratsmitglied unangekndigt einen Krankenbesuch macht?
Oder muss ich da nicht einen Kontrollbesuch hinter sehen?
Nach Rcksprache mit anderen Kollegen ist es doch eigentlich blich sich vorher anzumelden!

Herzlichst
Ziegenhirte
Ob geschaut werden sollte, ob Sie tatschlich krank sind oder nicht, kann ich nicht beurteilen, ich finde es uerst seltsam, zumal dieser laut Ihren Angaben unangekndigt war.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 15:24    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, jetzt habe ich mich, auf Grund akuter Beschwerden, fr einen Zeitraum von 3 Tagen von meiner Hausrztin krank schreiben lassen.
Und schon wird seitens der Verwaltung mit der erneuten Untersuchung, durch Amtsarzt und Facharzt, gedroht.
Darber hinaus wird schon angekndigt, das bei einer Dienstfhigkeit, ein Disziplinarverfahren in Aussicht gestellt wird.
Was soll der ganze Quatsch eigentlich? Zweifelt man an meiner gesundheitlichen Einschrnkung, die ja sowohl vom Facharzt als auch vom Amtsarzt, attestiert wurde, da sie ja zeitweilig auftreten kann.
Ich bin doch etwas ratlos ob dieses Verhaltens durch die Verwaltung!
Herzlichst
Ziegenhirte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Und schon wird seitens der Verwaltung mit der erneuten Untersuchung, durch Amtsarzt und Facharzt, gedroht.
Es ist m. E. das Recht des Dienstherrn, Sie so oft, wie es dieser fr ntig erachtet, zum Amtsarzt zu schicken?
ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Darber hinaus wird schon angekndigt, das bei einer Dienstfhigkeit, ein Disziplinarverfahren in Aussicht gestellt wird.
Was werfen die Ihnen denn konkret vor? Geht es um die Schultersache, um das Nichtbedienen des Zeiterfassungsterminals oder um eine ganz andere Sache?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 21:47    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht hier um die Schultersache wo man, seitens der Verwaltung ist, ich wrde mich "bloss anstellen"!
Ich werde morgen versuchen einen Termin beim Facharzt zu bekommen, mal sehen ob der darber begeistert ist das ein Beamter mehr weisst, als er!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Ich werde morgen versuchen einen Termin beim Facharzt zu bekommen, mal sehen ob der darber begeistert ist das ein Beamter mehr weisst, als er!
Ist es dieses mal nicht die seinerzeit beschriebene Koryphe? Wenn ich zu einem anderen ginge, nhme ich, wenn ich an Ihrer Stelle wre, auf jeden Fall das amtsrztliche Gutachten und/oder das Facharztgutachten dieser Koryphe mit, sofern dieses Ihnen vorliegt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Beamtenrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 2 von 6

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.