Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Datenschutzmissbrauch und Mobbing durch Vorgesetzten???
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Datenschutzmissbrauch und Mobbing durch Vorgesetzten???
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Beamtenrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

Da die Verwaltung mir sowieso keinen Glauben schenkt, werde ich mich psychologisch beraten lassen, denn das, was hier mit mir getrieben wird sieht sehr stark nach Mobbing aus.
Und mich noch einmal, wie vor 25 Jahren, in eine psychosomatische Klinik einweisen lassen, weil man auch damals mal versuchte mich fertig zu machen:
Soweit lasse ich es nicht mehr kommen, da steige ich erst einmal fr einen lngeren Zeitraum -mit Hilfe des Psychotherapeuten- aus!
Herzlichst
Ziegenhirte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 14:10    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Da die Verwaltung mir sowieso keinen Glauben schenkt, werde ich mich psychologisch beraten lassen, denn das, was hier mit mir getrieben wird sieht sehr stark nach Mobbing aus.
Und mich noch einmal, wie vor 25 Jahren, in eine psychosomatische Klinik einweisen lassen, weil man auch damals mal versuchte mich fertig zu machen:
Soweit lasse ich es nicht mehr kommen, da steige ich erst einmal fr einen lngeren Zeitraum -mit Hilfe des Psychotherapeuten- aus!
Herzlichst
Ziegenhirte
Also Ihre Probleme scheinen schon viel frher begonnen zu haben, waren es damals vergleichbare Vorwrfe, die man Ihnen gemacht hat? Wenn der Psychotherapeut Sie lnger krank schreibt, wird Sie der Dienstherr mglicherweise ebenfalls zum Amtsarzt schicken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, die damalige Situation hat mit dem heutigen Arbeitsplatz gar nichts zu tun, das waren private Angelegenheiten, die ein solches "Unheil" herauf beschworen haben.
Tja, wenn der Dienstherr meint mich wieder zum Amtsarzt senden zu mssen, dann soll er es auch tun. Die Arbeitsunfhigkeit wurde ja dann von einem Facharzt ausgestellt.
Diese medizinische Aussage anzuzweifeln kann ja wohl ein Amtsarzt kaum praktizieren, da msste dann ja wohl ein zustzlicher Facharzt eingeschaltet werden, der die Ausfhrungen des von mir aufgesuchten Facharztes in Zweifel zu stellen hat.
Und das dauert und dauert und je lnger das dauert, um so weiter bin ich an meine Pension gerckt!
Herzlichst
Ziegenhirte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Die Arbeitsunfhigkeit wurde ja dann von einem Facharzt ausgestellt. Diese medizinische Aussage anzuzweifeln kann ja wohl ein Amtsarzt kaum praktizieren, da msste dann ja wohl ein zustzlicher Facharzt eingeschaltet werden, der die Ausfhrungen des von mir aufgesuchten Facharztes in Zweifel zu stellen hat.
Ich wre mir da nicht so sicher, die Gesundheitsmter haben auch Fachrzte als Amtsrzte eingesetzt, zumindest war das bei mir so.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja, der Amtsarzt mag zwar Facharzt sein, aber doch wohl nicht auf allen Gebieten.
Und ob er Psychologie und Psychotherapie studiert hat mag dahin gestellt sein.
Da warte ich dann doch erst mal ab!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 04.09.08, 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Na ja, der Amtsarzt mag zwar Facharzt sein, aber doch wohl nicht auf allen Gebieten.
Und ob er Psychologie und Psychotherapie studiert hat mag dahin gestellt sein.
Da warte ich dann doch erst mal ab!
Moment, ich meinte eigentlich, dass Gesundheitsmter i. d. R. ber mehr als einen AA mit den unterschiedlichsten FA-Titeln verfgen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Cakes
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.07.2007
Beitrge: 26

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 07:52    Titel: Antworten mit Zitat

Kleiner Denkfehler:
Der Psychotherapeut kann nicht krankschreiben!

ber lange Zeit wird dich nur ein Psychiater krankschreiben, oder du suchst dir einen Psychiater mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung. Schlag dir am besten gleich den Gedanken aus dem Kopf, dich von deinem Hausarzt wieder krankschreiben zu lassen.
Dass du bei einer solchen Krankschreibung direkt den Weg zum Amtsarzt antreten darfst, sollte dir bewut sein. Und eine Stellungnahme des behandelnden Psychotherapeuten wird beim Amtsarzt in der Regel nicht akzeptiert, bzw. stellen dir Psychotherapeuten keine Atteste oder Bescheide fr den Amtsarzt aus.

Und gerade bezglich psychischer Probleme sind Amtsrzte ziemlich angespitzt - was glaubst du, wieviel Prozent der Langzeitkranken "einen auf Psyche machen"? Und wenn du Pech hast, landest du beim selben Amtsarzt, der dich vorher schon nicht richtig ernst genommen - wie willst du dann mit Mobbing und psychischen Problemen durchkommen? Dass das zum Scheitern verurteilt ist, ist wohl jedem Deppen klar.

An deiner Stelle wrde ich bei der alten Sache bleiben - lass die Schulter operieren , dann sieh weiter, was passiert. Denn DAS ist die Diagnose, die anerkannt wurde und wogegen der Amtsarzt gar nichts machen kann. Kommst du jetzt mit der Psyche an, machst du dich nur noch unglaubwrdiger als du dem Amtsarzt und deinem Arbeitgeber eh schon vorkommst.

Ebenfalls herzlichst Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 09:53    Titel: Antworten mit Zitat

Cakes hat folgendes geschrieben::
An deiner Stelle wrde ich bei der alten Sache bleiben - lass die Schulter operieren , dann sieh weiter, was passiert. Denn DAS ist die Diagnose, die anerkannt wurde und wogegen der Amtsarzt gar nichts machen kann. Kommst du jetzt mit der Psyche an, machst du dich nur noch unglaubwrdiger als du dem Amtsarzt und deinem Arbeitgeber eh schon vorkommst.
Ich denke, Deine Ausfhrungen, mit denen Du vllig ins Schwarze getroffen hast, werden bei Ziegenhirte nicht fruchten, ich habe den Eindruck wenn diese Sache ausgestanden ist, hat er bestimmt schon die nchste Erkrankung in der Hinterhand.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

Da hat mir der Facharzt fr Neurologie, Psychiatrie und Psyhcotherapie aber was anderes erzhlt. Denn er sagt zwar das der Amtsarzt vielleicht Zweifel an seiner Aussage haben knnte. Dann wrde ein Kollege eine weitere Stellungnahme abgeben und unterm Strich einigen sich beide auf einen, fr mich und die Verwaltung, gemeinsamen Nenner.
Und da wird man erkennen, das nach 45 Dienstjahren wohl keine Problematik mehr darin besteht eine Dienstunfhigkeit zu attestieren.
Darber hinaus halte ich sicherlich an der OP fr die Schulter fest, doch eine solche Krankheit wurde vom Psychiater als nicht markant gesehen, das kme bei fast jedem der das 52. Lebensjahr berschritten hat vor.
Herzlichst
Ziegenhirte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cakes
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.07.2007
Beitrge: 26

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sag nichts mehr dazu - wozu stellst du noch Fragen, wenn deine angeblichen Fachrzte fr smtliche Fachgebiete dir doch so hilfreich zur Seite stehen?

Mir ist das jetzt echt zu bld - wobei mich eigentlich wundert, dass dein Arbeitgeber dich nicht mit Fanfaren ziehen lsst...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

Cakes hat folgendes geschrieben::
Ich sag nichts mehr dazu - wozu stellst du noch Fragen, wenn deine angeblichen Fachrzte fr smtliche Fachgebiete dir doch so hilfreich zur Seite stehen?
Fragen werden immer gestellt, wenn Zweifel da sind!
Oder bist Du so schlau, das Du immer das Richtige weist?
Na dann msstest Du ja die perfekten Aussagen machen!!
Mir ist das jetzt echt zu bld - wobei mich eigentlich wundert, dass dein Arbeitgeber dich nicht mit Fanfaren ziehen lsst...
Da gebe ich Dir recht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cakes
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.07.2007
Beitrge: 26

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ich HABE perfekte Aussagen gemacht - du scheinst nur nicht in der Lage zu sein, einfachsten Worten auch den entsprechenden Sinn zuordnen zu knnen.

In diesem Sinne:
Viel Spa noch beim Amtsarzt, beim Hausarzt, bei all den bsen Kollegen, die dich mobben und auf deinem Weg in den Ruhestand - wann immer er denn dann kommen wird.

Ach, brigens:
Ich bin im Vorruhestand - ohne groes Heckmeck, vielleicht auch, weil ich tatschlich krank bin und mir nicht mit aller Macht irgendwelche Pseudogrnde aus den Fingern saugen musste, um den ungeliebten Job loszuwerden und mir den Rest meines Lebens ein schnes Leben zu gestalten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ziegenhirte
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.08.2008
Beitrge: 49

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 12:32    Titel: Antworten mit Zitat

Cakes hat folgendes geschrieben::
Ich HABE perfekte Aussagen gemacht - du scheinst nur nicht in der Lage zu sein, einfachsten Worten auch den entsprechenden Sinn zuordnen zu knnen.

In diesem Sinne:
Viel Spa noch beim Amtsarzt, beim Hausarzt, bei all den bsen Kollegen, die dich mobben und auf deinem Weg in den Ruhestand - wann immer er denn dann kommen wird.

Ach, brigens:
Ich bin im Vorruhestand - ohne groes Heckmeck, vielleicht auch, weil ich tatschlich krank bin und mir nicht mit aller Macht irgendwelche Pseudogrnde aus den Fingern saugen musste, um den ungeliebten Job loszuwerden und mir den Rest meines Lebens ein schnes Leben zu gestalten?


Unsachliche Kommentare-wie Pseudogrnde- zeigen die Hilflosigkeit des Kommentators auf,
mit der ganzen Thematik vernnftig um zu gehen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

ziegenhirte hat folgendes geschrieben::
Da hat mir der Facharzt fr Neurologie, Psychiatrie und Psyhcotherapie aber was anderes erzhlt. Denn er sagt zwar das der Amtsarzt vielleicht Zweifel an seiner Aussage haben knnte. Dann wrde ein Kollege eine weitere Stellungnahme abgeben und unterm Strich einigen sich beide auf einen, fr mich und die Verwaltung, gemeinsamen Nenner.
Und da wird man erkennen, das nach 45 Dienstjahren wohl keine Problematik mehr darin besteht eine Dienstunfhigkeit zu attestieren.
Darber hinaus halte ich sicherlich an der OP fr die Schulter fest, doch eine solche Krankheit wurde vom Psychiater als nicht markant gesehen, das kme bei fast jedem der das 52. Lebensjahr berschritten hat vor.
Herzlichst
Ziegenhirte
komisch du hast doch vorher davon gesprochen, dass Du Dich psychologisch beraten lassen mchtest, aber dieser Facharzt ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Psychologe oder sehe ich dies falsch?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

Cakes hat folgendes geschrieben::
Ich sag nichts mehr dazu - wozu stellst du noch Fragen, wenn deine angeblichen Fachrzte fr smtliche Fachgebiete dir doch so hilfreich zur Seite stehen?

Mir ist das jetzt echt zu bld - wobei mich eigentlich wundert, dass dein Arbeitgeber dich nicht mit Fanfaren ziehen lsst...
Irgendwo hat Ziegenhirte geschrieben: Und das dauert und dauert und je lnger das dauert, um so weiter bin ich an meine Pension gerckt! Irgendwo anders hat er geschrieben, er knne es sich finanziell nicht leisten in den Vorruhestand wegen der finanziellen Einbuen geschickt zu werden, offensichtlich spielt er auf Zeit, bis er dann wirklich im "Rentenalter" ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Beamtenrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 3 von 6

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.