Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Ruf nach Streetworker wird laut
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ruf nach Streetworker wird laut

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 10:03    Titel: Ruf nach Streetworker wird laut Antworten mit Zitat

Ruf nach Streetworker wird laut
  1. Was machen Polizei und Ordnungsamt falsch?

  2. Was knnen Streetworker (Sozialarbeiter) besser als unsere Ordnungshter?

  3. Streetworker sollen Jugendliche von der Strae holen - aber wohin sollen sie die Jugendlichen bringen?
Fragen ber Fragen - Wie ist eure Meinung dazu? Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 11:46    Titel: Re: Ruf nach Streetworker wird laut Antworten mit Zitat

Hi

Zitat:

Was machen Polizei und Ordnungsamt falsch?


Wer sagt denn, dass die etwas falsch machen. Die Aufgaben von Streetworkern sind ja vllig andere als diejenigen der Polizei und Ordnungsbehrden.
Letztere greifen erst ein, wenn eine Gefahr fr die ffentliche Sicherheit besteht, whrend Streetworker viel frher eingreifen und versuchen, die Jugendlichen abzufangen, bevor sie berhaupt kriminell werden. Das eine ist Polizeirecht, das andere ist - so knnte man sagen - Sozialarbeit.
Zitat:

[*]Was knnen Streetworker (Sozialarbeiter) besser als unsere Ordnungshter?


Die Frage stellt sich garnicht, weil sie vllig unterschiedliche Aufghaben haben. Die Ordnungshter gehen ja nicht zu den Jugendlichen und versuchen, denen in ihrem Alltag und bei der Bewltigung ihrer Probleme zu helfen. Das ist nunmal nicht ihre Aufgabe (und dazu sind sie ja auch garnicht ausgebildet).

Zitat:
[*]Streetworker sollen Jugendliche von der Strae holen - aber wohin sollen sie die Jugendlichen bringen?[/list]Fragen ber Fragen - Wie ist eure Meinung dazu? Winken


Lol! "Von der Strae holen" ist Synonym fr "in ordentliche Bahnen lenken". Wen sie von der Strae sind, bdeutet das nur, dass sie in ein Zuhause eingebettet sind, ein normales Leben fhren und nicht Gefahr laufen, straffllig zu werden.

Ich war selbst eine Zeit lang Leiter eines Ordnungsamtes und da haben wir mit den Streetworkern sehr gut zusammen gearbeitet. Wenn den Ordnungsbehrden Problemjugendliche auffallen, dann setzen sie sich mit den Streetworkern in Verbindung und letztere versuchen, im Vorfeld einzugreifen. Umgekehrt geben die Streetworker auch wichtige Informationen (aber nicht zu vergleichen mit einem V-Mann, da Vertrauen ja das Hauptstichwort fr deren Arbeit ist), sie zeigen vielmehr auf, wo stadtpolitische Misstnde sind, so dass sich deren Informationen mehr an die Stadt und die Stadtfhrung selbst als an die Ordnungsbehrden richten.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 13:04    Titel: Antworten mit Zitat

Bei uns ist gerade letzte Woche eine Gruppe Streetworker in Dienst gestellt worden.
Ich halte das auch fr unbedingt ntig, denn die Fhigkeiten der 'Sesselfurzer' in ihren Bros lassen doch oft zu wnschen brig (und gerade bei Kindern sind die auerdem manchmal sehr bequem).

Es gibt Sachen, die muss man gesehen haben, sonst kann man nicht urteilen. Man muss an einem verschwiegenen Gebsch am Straenrand, an dem die Junkies sich ihre Schsse setzen, die vollgeschissene und weggeworfene Hose gerochen haben, um zu wissen, was Drogensucht ist. Man muss in einem bergangshaus gewesen sein, die zerbrochenen Scheiben, das eingetrocknete Blut an den Wnden, die Wohnungen mit den Matrazenlagern und dazwischen vor sich hin schimmelnden Hausmll gesehen haben, den Geruch von Schwei, Urin, abgestandenem Bier und verrottendem Abfall in der Nase gehabt haben, um zu wissen, was Elend ist. Dabei gehockt sein, wenn in solch einer Wohnung vier, fnf Leute zusammen kiffen, die primitive, selbstgebaute Wasserpfeife und die Briefwage, Brett und scharfes Messer auf dem Tisch. Ein Sozialarbeiter oder - therapeut, der das nicht kennt, hat doch gar keine Ahnung, wovon seine Klientel berhaupt redet. Und wer nicht wei, wovon einer redet, der kann auch nicht beeinflussen und helfen.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

ich stimme Dir vllig zu, finde lediglich den Satz

Abrazo hat folgendes geschrieben::
Ich halte das auch fr unbedingt ntig, denn die Fhigkeiten der 'Sesselfurzer' in ihren Bros lassen doch oft zu wnschen brig


aber unangebracht. Ich wei jetzt nicht, wen genau Du mit "Sesselfurzern im Bro" meinst, aber diese sind weder dazu ausgebildet, noch ist es deren Aufgabe, diese Art der Ttigkeiten zu machen. Insofern sollte man hier fair sein und jeden nach dem Beurteilen, was seine Aufgabe ist.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

Dea, ich habe mich in der Vergangenheit einfach zu oft und zu viel ber die Theoretiker in den warmen Bros rgern mssen.
Einer derer, um die ich mich frher mal gekmmert hatte, ist mir deswegen sogar hopps gegangen. Die 'klugen', ausgebildeten Therapeuten waren nmlich der Ansicht, Abrazo sei dmlich, rege sich unntig auf und habe von der Materie keine Ahnung: der Kanditat sei mitnichten suizidgefhrdet, dem ginge es nur noch nicht dreckig genug, als dass er sich helfen liee.
Die beste Hilfe sei, ihn aus der Klinik zu entlassen.
Eine Woche spter war er tot. Selbstmord.
Mein Grimm kommt nicht von ungefhr.

brigens, ich wei vom eigenen Hren und Sehen, dass ich nicht der einzige Grimmbold war. Eine Menge Polizisten, die man so 'am Wegesrand' trifft, fluchten genau so - die haben nmlich auch unmittelbar vor Augen, wie es am Rande unserer Gesellschaft tatschlich aussieht. Die wissen nmlich auch, wie es da riecht, wo das Elend sich aufhlt.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 16:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ich furze gern in meinen (wohlgemerkt vergoldeten) Sessel Mit den Augen rollen
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem scheint doch folgendes zu sein:

westfaelische-nachrichten.de hat folgendes geschrieben::
Auf dem Parkplatz war es in der jngsten Vergangenheit wiederholt zu handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen.

Wessen Aufgabe ist es denn fr "Sicherheit und Ordnung" zu sorgen? Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 24.08.08, 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist die Aufgabe der Polizei - wenn nichts anderes mehr geht.
Wenn aber anderes geht, so ist es Aufgabe desjenigen, der es kann.
Man nennt das u.a. auch Schadensvermeidung.
Etwas, was die Polizei selbst brigens auch betreibt: sie nennt das Deeskalation.
Und die meisten Prgeleien werden von den Freunden und Bekannten derjenigen verhindert, die sich gerne prgeln mchten.
Wenn anderes geht, so ist es auch Aufgabe der Gesellschaft, dieses andere zu tun.
Sich einfach nur auf die angebliche Allzustndigkeit der Polizei zu verlassen, ist etwas, was ich nicht fr richtig halte; die Polizei brigens auch nicht.
Und letztlich auch der Gesetzgeber nicht. Denn es gibt da manchmal so gewisse Dinge, die strafmildernd wirken oder denjenigen an den Kanthaken ziehen, der - angeblich - mit der Prgelei gar nichts zu tun hat.
Schlussendlich ist es auch eine Frage des persnlichen Gewissens. Ich selbst z.B. lasse keine Prgelei aufkommen und berufe mich dann darauf, wat han isch damit ze donn, soll das doch die Polizei machen, wenn ich die Lage so einschtze, dass ich die Prgelei verhindern kann.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
compi57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.11.2007
Beitrge: 271

BeitragVerfasst am: 25.08.08, 07:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich halte Streetworker fr eine gute Untersttzung/Ergnzung bestehender Strukturen. Der gewaltige Unterschied, der sich durch das Arbeitsfeld ergibt, ist der in meinen Augen bessere Zugang und eine Art Vertrauensverhltnis zu Gruppen, zu denen man ansonsten - wenn berhaupt - nur unzureichend Zugang erhlt.

Gerade Jugendliche, die auf der Strae leben, oder Suchtkranke in diesem Bereich haben eine extrem hohe Hemmschwelle im Umgang mit Behrden, und der "normale" Sozialarbeiter ist auch mit diesem Problem behaftet.

Ein Streetworker ist mit Sicherheit kein Allheilmittel, aber eine notwendige Ergnzung.

Dabei wird es nie Aufgabe eines Streetworkers sein, Ordnungsbehrde oder Polizei zu spielen, aber er kann vielleicht steuern, dass es nicht so weit kommt.

Wenn ich allerdings den Zeitungsartikel so sehe, ist manches Mal ein Ruf nach einem Streetworker wohl auch das Zeichen einer gewissen Hilflosigkeit...

Gru
C.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 25.08.08, 08:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::
Auf dem Parkplatz war es in der jngsten Vergangenheit wiederholt zu handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen.

Wessen Aufgabe ist es denn fr "Sicherheit und Ordnung" zu sorgen? Mit den Augen rollen


Also den Einwand verstehe ich jetzt vor dem Hintergrund des Themas nicht.

Es ist doch offensichtlich, dass im Falle einer Schlgerei die Gefahrenabwehrbehrden zustndig sind.

Genauso offensichtlich ist es jedoch zugleich, dass der Ruf nach den Streewtorkern nicht deshalb ergeht, damit diese effektiver die Schlgerei beenden, sondern damit sie im Vorfeld daran arbeiten, dass es zu diesen erst garnicht kommt.

Konnte man das jetzt irgendwie anders verstehen (weshalb ich auch das ganze Thema eigentlich nicht nachvollziehen kann)?

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.