Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Verbot von Killerspielen die xte....
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Verbot von Killerspielen die xte....
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ZetPeO
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.07.2006
Beitrge: 2166

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann Ronny1958 nur zustimmen, mit der kleinen nderung:
Killerspiele sind mit verantwortlich.....

Gr.
ZetPeO
_________________
Manche Menschen haben einen Gesichtskreis vom Radius Null und nennen ihn ihren Standpunkt
David Hilbert

Wenn die Sonne der Weisheit tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 18:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

<Exkulpation on> Bloodpatches waren mir nie wichtig. <Exkulpation off>

Rock 'n' Roll verrohte die Jugend, das Farbfernsehen sowieso und nun sind es halt Games. Mit den Augen rollen

Meine beiden Grovter hatten in ihrer Jugend - zwangsweise - auch ihre "Games". Das Blood musste man damals nicht patchen ...

Was mich an der Diskussion um "Killer-Spiele" - Zhlt Schach eigentlich dazu? Schlielich ist das Spiel ein Gemetzel ohnegleichen ... - strt ist, dass ein Faktum bersehen wird:

Die Ursachen liegen tiefer!

Freundliche Gre
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Zhlt Schach eigentlich dazu?


Na klar Winken

Ich hatte beim Amiga 500 ein Spiel Battle Chess , da gings schon optisch hart zur Sache aber es war auch zum Lachen
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frank Oseloff
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.01.2006
Beitrge: 5347
Wohnort: 58332 Schwelm

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ronny1958 hat folgendes geschrieben::
Ich hatte beim Amiga 500 ein Spiel Battle Chess , da gings schon optisch hart zur Sache aber es war auch zum Lachen

Das Spiel hatte ich auch.

Aber das sffisante Grinsen meines -realen- Gegenspielers, wenn er meine Dame schlug, war hrter.


_________________
Shit happens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 19:38    Titel: Antworten mit Zitat

Man knnte sich ja auch mal fragen, wenn das Spielen eines "Killerspiels" aufeinmal eine Straftat werden wrde. Warum sollte dann jemand der Lust drauf hat ein Killerspiel zu spielen das nicht einfach in der Praxis ausleben. Ist ja sowieso genauso "illegal" und "strafbar" wenn er es zu Hause vor seinem PC macht.... Wenn sowieso beides verboten ist warum dann wenn man sich dazu entscheidet es doch zu tun es nicht gleich "richtig machen"....
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 19:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

das 'Killerspiel' allein ist m.E. nicht das Problem. Im Gegenteil, es kann auch dem Abbau von Aggressionen dienen. Ich mu allerdings auch gestehen, da ich alter Sack bisher noch keine 'PC-Killerspiele' gespielt habe.

Als Kind brachte mir 'Ruber und Gendarm' oder 'Cowboy und Indianer' genug Action, Spa und Abenteuer. Hier und da mal eine gepflegte Keilerei mit den blden Jungens aus dem Nachbarort rundeten unser Bedrfnis nach 'Kraft- und Mutproben' ab. Smilie
... und, damals gab's kein Internet und PersonalComputer (PC) Weinen

Ich habe eher die Vermutung, da diejenigen, die sich so vehement fr das Verbot der Killerspiele einsetzen, gerne ber Jugendliche reden, als mit ihnen.

Allerdings bin ich dafr, da Killerspiele nicht in die Hnde von Kindern und Jugendliche gelangen sollten.

Es gibt uere soziale Faktoren, die fr den Konsum der Killerspiele eher ungnstig sind. Einer dieser ungnstigen Faktoren ist m.E. die Medienverwahrlosung. Weiter oben habe ich ja schon auf den Aufsatz: "Medienverwahrlosung als Ursache von Schulversagen und Jugenddelinquenz? (PDF-Datei)" hingewiesen.

John Robie hat folgendes geschrieben::
Was mich an der Diskussion um "Killer-Spiele" - ... - strt ist, dass ein Faktum bersehen wird:

Die Ursachen liegen tiefer!

Dem stimme ich aus vorgenannten Grnden zu. Winken

Liebe Gre

Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 20:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Klaus!

Zitat:
Ich mu allerdings auch gestehen, da ich alter Sack bisher noch keine 'PC-Killerspiele' gespielt habe.


Lahm! Ich gehe stramm auf die 35 (!) zu und habe mir Spiele wie [Wortsperre. Kommerzieller Anbieter!], [Wortsperre. Kommerzieller Anbieter!] und [Wortsperre. Kommerzieller Anbieter!] angetan.

Zitat:
Ich habe eher die Vermutung, da diejenigen, die sich so vehement fr das Verbot der Killerspiele einsetzen, gerne ber Jugendliche reden, als mit ihnen.


Ex-akt!

Zitat:
Allerdings bin ich dafr, da Killerspiele nicht in die Hnde von Kindern und Jugendliche gelangen sollten.


Ich auch. Wobei es mir lieber wre, wenn Kids darauf freiwillig verzichten.

Freundliche Gre
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Adromir
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beitrge: 5610
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 21:01    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich glaube, ich habe mein erstes Killerspiel so mit 11 gespielt. Das aller erste, was nicht unbedingt nur wegen der Gewaltdarstellung indiziert wurde, sondern auch.. Naja, PC- Opas werden es kennen.
Danach habe noch so manch bses Spiel gespielt, so manchen Splatterfilm weit vor erreichen dessen Altersfreigabe geschaut, Superheldencomics gelesen (und nicht die braven wie Superman) und zu guter letzt auch noch P&P- Rollenspiele gespielt.
Wenn die Unkenrufe der "Experten" gestimmt haben, dann wre es wohl zwangslufig gewesen, da ich irgendwann abdrehe..
Was wird wohl bei mir anders gewesen sein?
Ich hatte ein Elternhaus, da sich um mich gekmmert hat. Meine Probleme mit mir besprochen und gelst hat und mir Chancen und Perspektiven erffnet hat.
Ich denke da liegen eher die Probleme verwurzelt.. Fehlendes Verstndnis zu Hause, keinen Ansprechpartner, berufliche perspektivenlosigkeit.. Die Liste lsst sich ziemlich lange Fortsetzen.

Bei allen "Untersuchungen" bleibt nicht destrotrotz noch offen, ob "Killerspiele" gewalttiges Verhalten erzeugt, oder ob es nur korreliert, da gewaltbereite Persnlichkeiten nun mal eine Affinitt zu diesen Spielen besitzen.
_________________
Geist ist Geil!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 27.08.08, 21:15    Titel: Antworten mit Zitat

Adromir hat folgendes geschrieben::
... ob "Killerspiele" gewalttiges Verhalten erzeugt, oder ob es nur korreliert, da gewaltbereite Persnlichkeiten nun mal eine Affinitt zu diesen Spielen besitzen.

Hallo Adromir,

ein Killerspiel allein erzeugt m.E. kein gewalttiges Verhalten. Aber bei exzessivem Spiel und weiteren ungnstigen Begleitfaktoren fhrt es zur Abstumpfung und senkt die Hemmschwelle das virtuelle Spiel in die Realitt zu bertragen. Die Untersuchung des Amoklaufs von Erfurt hat das Killerspiel m.W. nicht als Hauptursache genannt.

Liebe Gre

Klaus

Nachtrag:
Adromir hat folgendes geschrieben::
Also ich glaube, ich habe mein erstes Killerspiel so mit 11 gespielt.
Verlegen - Dann oute ich mich auch mal: Hier mein erstes Computerspiel - gespielt in der PommesBude. Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 28.08.08, 08:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Adromir!

Zitat:
Das aller erste, was nicht unbedingt nur wegen der Gewaltdarstellung indiziert wurde, sondern auch.. Naja, PC- Opas werden es kennen.


Kassel Wolfsburg?

Zitat:
Wenn die Unkenrufe der "Experten" gestimmt haben, dann wre es wohl zwangslufig gewesen, da ich irgendwann abdrehe..


FDR-Moderator zu sein ist doch ziemlich abgedreht. Auf den Arm nehmen

Und weg ...
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 28.08.08, 08:33    Titel: Antworten mit Zitat

Also das ist doch viel schlimmer. Und je aelter ich werde desto mehr kann ich den Mann verstehen und finde ihn immer sympathischer. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Der Magoo
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.08.2008
Beitrge: 22

BeitragVerfasst am: 28.08.08, 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Es werden auch weiterhin lediglich Thesen sein, die die Kritik von "Killerspielen" untermauern soll. Es gibt bis dato keine serise Studie, die eindeutig einen empirischen Zusammenhang zwischen Gewaltbereitschaft und Pc-Spielen nachgewiesen hat.

Allerdings kann ich als Neurowissenschaftler folgendes unterbreiten:
Unser Gehirn will lernen, und tut nichts anderes als lernen. Die Jahrtausende der Evolution hat das Gehirn nahezu perfekt an das Lernen angepasst. Das, was wir tglich verrichten speichert das Gehirn (salopp gesagt) ab und wertet dies grob als "Neuerfahrung, Alltag usw. aus)
Also ist anzunehmen, dass die alltgliche Konfrontation mit Gewalt bewirkt, dass das Gehirn anschlieend jenes, zu einem gewissen Grade als Normalitt auffassen wird.

Bislang sieht der Mainstream von Medien und Politik, ja sogar der Erziehungswissenschaft (der ich teilweise leider selber angehre) zumeist bei der Gewalt die Problematik. Infolge dessen streuen die 0815 Lsungsstrategien lediglich gegen die Spitze des Eisberges und prallen ergebnislos von dem eisigen Massiv ab.

Es ist eine Frage von gesellschaftlicher Struktur. Deutschland ist, allein aufgrund seiner zentraleuropischen Lage, immer ein Mehrvlkerstaat, ein Staat von Wanderungen geprgt und im Grunde multikultureller Entwicklungen, entwickelter Staat gewesen.
Der jedoch durch historisch bedingter Umstnden halber, bis Heute noch einen leicht erkennbaren Homogenittszwang mit sich fhrt, der zur schichtenden Separation der Gesellschaft fhrt. Sei es in Schule, Gesellschaft, Verdienst, Juristerei, Politik, Erziehung, Moral und Normen.
Die Elite, die als einzige Zugang zu Bildung, Hintergrundwissen und entsprechenden Machtpositionen hat, zu der wir uns ja wohl innerlich alle gerne whnen, erhebt Anspruch auf ihre dadurch legitimierten Privilegien in allen Separationsklassen.

Doch wird der Druck, sei es durch Zuwanderung, Steigerung der Geburtenrate der "Unterschichten" usw. der Unterprivilegierten so enorm, dass sie dieses System durch ihre Inkompatibilitt beschdigen. Es gibt heutzutage nunmal nicht mehr viele sytemkompatible vaterlandsliebende Volksschulabgnger, die vor lauter Zucht und Ordnungsdrang, sowie tadellosem Allgemeinwissen, wohl die enorme Vaterlandspropaganda bersehen haben, welche dieses System tatkrftig, wenn auch unterbewusst untersttzten.

So beginnt durch das neue Gesellschaftsbild eine Art schleichende Gesellschaftsrevolution, die fr manche das Ende von Sittlichkeit und Norm ist und es "Sittenverfall" schimpft, fr andere der Kampf nach Anerkennung, Karriere und persnlichem Glck.

Das mgen viele fr lcherlich halten. Ist es aber keinesfalls.
_________________
Adel ist auch in der sittlichen Welt.
Gemeine Naturen zahlen mit dem was sie tun,
edle mit dem was sie sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Caesar
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.02.2005
Beitrge: 318

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 04:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ronny1958 hat folgendes geschrieben::

Die psychische Hemmschwelle Gewalt gegen Menschen auszuben mag sowohl durch Reizberfrachtung -welcher Sender hat im tglichen Programm nicht mindestens eine Gewaltsendung parat?- ,dazu zhlen natrlich auch die von manchen Medien bis zum Exzess bertriebenen Nachrichten ber Gewaltakte, als auch durch "Werteverluste" (heute schlgt man auch Mdchen, das war frher undenkbar) erheblich niedriger als frher liegen. Gewalt gegen Menschen wird heute wesentllich intensiver "erlebt".Wir bekommen die Gewalt heute (wegen der ausgeweiteten Berichterstattung) wesentlich intensiver mit... wer wei?

Videospiele mgen evtl mit dafr verantwortlich sein , dass die Hemmschwelle gesunken ist. Ich mag es aber nicht so recht glauben, weil ich mir immer sage : Solange jemand zu Hause sitzt und spielt, kann er keinen Verprgeln.


Frher war es noch blich, das mindestens ein Elternteil zu Hause war und sich um die
ordentliche Erziehung der Kinder gekmmert hat.
Heute gehen beide Elternteile meist arbeiten und lassen das Kind allein.

Daher glaube ich nicht das das Problem an gewalthaltigen Computerspielen liegt,
sondern eher an einem Wandel der Gesellschaft, weg von der Gesellschaft in der Kinder noch in Geborgenheit aufwachsen hin zum Leben in der es nur noch um Profitmaximierung geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Das mgen viele fr lcherlich halten.


Solange mir nicht das Gegenteil bewiesen wrde, mchte ich mich dem trotzdem anschlieen...
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 01.09.08, 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

So beginnt durch das neue Gesellschaftsbild eine Art schleichende Gesellschaftsrevolution, die fr manche das Ende von Sittlichkeit und Norm ist und es "Sittenverfall" schimpft, fr andere der Kampf nach Anerkennung, Karriere und persnlichem Glck.

Insgesamt also ein gute Sache...
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.