Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Aufenthaltserlaubnis nach Eheschlieung trotz Duldung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Aufenthaltserlaubnis nach Eheschlieung trotz Duldung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Auslnderrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Niinyata
Interessierter


Anmeldungsdatum: 13.10.2008
Beitrge: 6

BeitragVerfasst am: 13.10.08, 17:22    Titel: Aufenthaltserlaubnis nach Eheschlieung trotz Duldung Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe eine Frage wg. Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung.
Mein Mann und ich sind seit 4 Wochen nach dt. Recht in Deutschland verheiratet.
Er ist Afrikaner und hatte vor 3,5 Jahren Asyl in Baden-Wrttenberg beantragt. Dieses ist nach 1,5 Jahren abgelehnt worden.
Seit dem hat er eine Duldung (mit Rumlicher Beschrnkung auf BW), weil er keinen gltigen Pass aufweisen konnte.
Diesen haben wir im Rahmen des Eheschlieungsverfahren vorgelegt und der wurde auch vom Standesamt an die zustndige Auslnderbehrde bersandt.
Mein Wohnort liegt in NRW und ich habe eine feste Arbeitsstelle.
Innerhalb dieses Jahres wurde er hier im Umkreis von 50km um meinen Wohnort 2mal von der Polizei kontrolliert und ein Versto gemeldet.
Fr den 1. Versto wurde ein Bugeld von 100 verhngt, fr den 2. eins von 163 sowie die Feststellung einer Straftat (ohne Gerichtstermin).
Nun haben wir einen Umverteilungsantrag gestellt, da er ohne Nachweis einer ehel. Gemeinschaft ja keine Aufenthaltserlaubnis bekommt.
Bei der zustndigen Auslnderbehrde in BW wurde uns dann mitgeteilt, das es je nach Einschtzungen der zustndigen Auslnderbehrde,
aufgrund der oben beschriebenen Straftat, die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung bzw schon die Umverteilung in den Ermessensspielraum des jeweiligen Sachbearbeiters kommt.
Und da mein Mann keine gesundheitl. Probleme hat, wahrscheinlich erst ausreisen mu um dort ein Familienzuzugsvisum zu beantragen.

Wie knnen wir nun am Besten vorgehen, damit er nicht erst ausreisen mu?
Gibt es dazu Gerichtsurteile?
Ist das evtl. abhngig von der schwere der Straftat?
Wie ist die Rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
D.R.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beitrge: 693

BeitragVerfasst am: 14.10.08, 10:32    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
weil er keinen gltigen Pass aufweisen konnte.



jahrelang keinen Pass

Zitat:
Diesen haben wir im Rahmen des Eheschlieungsverfahren vorgelegt


Pltzlich ist der Pass da Frage

komisch, warum konnte der nicht frher (im Rahmen des Asylsverfahrens) vorgelegt werden.

Mich beschleicht der Verdacht, dass hier eine Hochzeit zur Erwirkung eines Bleiberechtes stattfand. Und jetzt erwarten sie Hilfe?

Von mir nicht ! ich mag mein Land und ich habe kein Verstndnis fr illegale Migration. Der Zuzug in unser Land ist klar geregelt. Da ist auch Raum fr die Liebe. Aber wer das will, sollte ehrlichen und regel konformen Zugang erbitten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Auslnderrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.