Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Ab wann ist jemand Reiseveranstalter
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Ab wann ist jemand Reiseveranstalter

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
andre33
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 07:41    Titel: Ab wann ist jemand Reiseveranstalter Antworten mit Zitat

Wenn A eine Homepage hat, ber die er 2-3 Appartements von auslndischen Freunden unentgeltlich vermittelt, mu er dann ein eingetragener Reiseveranstalter sein?
Die Website von A ist gewerblich, da es dort z.B. Partnerprogramme fr Bcher gibt.
Kann ein Mitbewerber B oder ein entsprechender Verein C ihn dafr abmahnen oder anderweitig belangen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 08:35    Titel: Antworten mit Zitat

Grundstzlich einmal fallen reine Appartementvermittlungen nicht unter das Reiserecht, sondern unter das Mietrecht. Daher mssen beispielsweise reine Appartementenanbieter auch keine Insolvenzschutzversicherung haben. Denn diese ist nur anzuwenden "fr Reisen, die aus mindestens zwei Leistungen zu einem Preis angeboten werden".

Wenn nun jemand auf einer gewerblichen Seite Leistungen anbietet, welcher Art auch immer, ist es natrlich fr den Konsumenten = Surfer nebenschlich, ob mit oder ohne Gewinn fr den Anbietenden.

Daher meine ich, dass in diesem Fall zumindest eine entsprechende Gewerbeberechtigung vorliegen muss - oder zumindest diese unentgeltliche Vermittlung derart dargestellt wird, dass es fr jedermann erkennbar ist, dass es sich dabei nicht um das eigentliche Produkt der Homepage handelt, sondern um eine echt private Angelegenheit.

Gru
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
andre33
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 08:52    Titel: Antworten mit Zitat

nehmen wir an, dass A natrlich ein Gewerbe auf die Betreibung der Seite hat, da Sie sich mit einem Urlaubsland beschftigt und hier auch Partnerprogramme laufen, die ja eine Gewinnerzielungsabsicht haben, muss A dann weitere Genehmigungen zum Vermitteln von Appartements haben? Also gibt es z.B. eine Organisation, Behrde oder hnliches, wo er als Vermittler gemeldet sein mu?
Was, wenn B ein Veranstalter wre und in einem ffentlichen Forum sagen wrde, A muss zufrieden sein, dass Ihn da bisher niemand angezeigt hat, denn das wrde teuer werden? Ist da juristisch irgendwas haltbar oder einfach mal die Meinung eines evtl. Konkurrenten, der nicht sachkundig ist?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
andre33
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 09:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ich verga zu fragen, was wre, wenn einer der 3 in seiner Pension auch Halbpension fr seine Gste mit anbietet? ndert sich dann der Sachverhalt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 963
Wohnort: Halle/Saale

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem "Werbung fr Reiseleistungen auf (im erweiterten Sinne) touristischen Websites" berhrt drei Rechtsgebiete:

1. Medienrechtliche Fragen: Eine Website, die ordentlich nach journalistischen Grundstzen gearbeitet ist, weist Anzeigen natrlich als solche aus. Wenn man das aus irgendwelchen Grnden nicht tun will (zum Beispiel, weil die Werbung um so berzeugender ist, wenn man sie nicht als solche kennzeichnet Mit den Augen rollen), sollte man sich Gedanken ber 2. und 3. machen:

2. Reisevertragsrechtliche Fragen: Ob das Reisevertragsrecht greift, hngt natrlich von der jeweiligen Gestaltung des Vermittlungs-Angebots ab. Zunchst einmal kommt es darauf an (kurz gefasst), ob der Betreiber der Website mehrere Reiseleistungen im Bndel unter eigenem Namen und auf eigene Rechnung anbietet. Aber Achtung: das Reisevertragsrecht wird durchaus auch auf die Vermittlung von Ferienwohnungen angewendet!

3. Gewerberechtliche Fragen: Auf einer gewerblich betriebenen Internetseite geht natrlich jeder davon aus, dass Leistungen gewerblich angeboten werden, egal, ob man damit tatschlich Gewinne erzielt oder nicht. Wenn ein Website-Betreiber regelmig Reiseleistungen vermittelt, sollte er schon darber nachdenken, die Ttigkeit als RB oder RV in seine Gewerbeanmeldung aufzunehmen. Beschrnkungen dafr bestehen in Deutschland nicht - allerdings sind einige gesetzliche Auflagen (z.B. Informationspflichtenverordnung) zu beachten und es gibt eine Reihe von Versicherungen, die man haben muss (Insolvenzabsicherung) bzw. haben sollte (z.B. Veranstalter-Haftpflicht). Keine ganz billige Sache, nebenbei!

Nils-Christian Engel
(Moderator des Forums fr Reiserecht)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
andre33
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die Antworten. Um allen Streitereien aus dem Wege zu gehen, wird A wohl am besten beide Dinge klar auseinanderhalten. Das heit, die Appartements sollte A auf einer anderen Domain anbieten, aus deren Inhalt mehr als deutlich hervorgeht, dass alles rein privat ist!
Schade, dass so banale Dinge immer hufiger Probleme und rger nach sich ziehen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 963
Wohnort: Halle/Saale

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 13:46    Titel: rein privat? Antworten mit Zitat

Fr alle Domains dieser Welt, die von Deutschland aus betrieben werden, gilt: Wie lange etwas "rein privat" ist und ab wann es "gewerblich" ist, das drfte die Person A ja wissen, da sie ja schon ein Gewerbe betreibt Winken

Nicht nur fr den Einzelhandel wurde die Lebensweisheit geboren: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Und die Kombination von genauem Lesen und selbstndigem Denken macht immer noch am schlauesten.

Nils-Christian Engel
(Moderator des Forums fr Reiserecht)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
andre33
Interessierter


Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 21:32    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist ja der Haken!
Ein Gewerbe nach deutscher Gesetzgebung muss sein, wenn eine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt! Genau dass ist ja bei A in Bezug auf die Vermittlung der Appartements nachweislich nicht der Fall! Er betreibt eine Seite, hat dafr brav das Gewerbe angemeldet, da er wahrscheinlich klar denken kann. Da er Freunde hat, die Fragen ober er nicht fr Sie Werbung schalten kann (ebenfalls unentgeltlich), wird daraus nun in good old germany ein Problem! Aber wie schon richtig geschrieben.... von Deutschland aus betrieben. In anderen Lndern wre sowas kaum mglich. Wir denken in D zwar, dass wir mit unseren Gesetzen alles toll geregelt haben, aber das Gegenteil ist der Fall! Wir kriegen immer weniger geregelt, weil wir soviele Regeln haben! Aber egal, man kann sowieso nix daran ndern. Nun ist vermutlich durch A alles brav getrennt. Mal sehen wann der nchste sich an irgendwas stt. Vielleicht ist ja eine Farbe schon verboten? Winken Soll es ja im Hinblick auf prgnante Farben schon Probleme gegeben haben, weil Sie in irgendwelchen geschtzten Marken sehr dominant waren. Da kriegt A ja wahrscheinlich langsam Verfolgungswahn!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 963
Wohnort: Halle/Saale

BeitragVerfasst am: 12.02.05, 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

andre33 hat folgendes geschrieben::
... Da er Freunde hat, die Fragen ober er nicht fr Sie Werbung schalten kann ...


Nils-Christian Engel hat folgendes geschrieben::
... Eine Website, die ordentlich nach journalistischen Grundstzen gearbeitet ist, weist Anzeigen natrlich als solche aus. ...


Nils-Christian Engel hat folgendes geschrieben::
Und die Kombination von genauem Lesen und selbstndigem Denken macht immer noch am schlauesten.


Ich persnlich lebe sehr gern in diesem Land Lachen

Nils-Christian Engel
(Moderator des Forums fr Reiserecht)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Amati
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.04.2005
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 27.04.05, 20:20    Titel: freiberufl. Lehrerin an einer VHS?!? Antworten mit Zitat

Ich bin Englischlehrerin an der VHS und berufsbedingt gefragt worden, ob ich nicht eine Reise nach England anbieten kann. Gesagt, getan, doch niemand kann mir meine Fragen nach den Rechten und Pflichten beantworten. Bisher steht nur der Werbetext und ich bekomme kalte Fuesse...

Ich habe gelernt, dass man als Veranstalter gilt, wenn man im Jahr mehr als 5 Reisen anbietet. Ausserdem muss man eine Insolvenzschutzversicherung haben, denn diese ist anzuwenden "fr Reisen, die aus mindestens zwei Leistungen zu einem Preis angeboten werden" (Busreise, Hotelunterkunft, Besichtigunge, etc.) Trifft alles auf mich zu.

Wie sieht es aber fuer mich als freiberufliche Lehrkraft aus? Ich moechte nicht auf ausstehenden Kosten sitzen bleiben oder haftbar sein...

Ich bitte um Hilfe.
Gruss
Dunja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 963
Wohnort: Halle/Saale

BeitragVerfasst am: 27.04.05, 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

Vorsicht! Das mit den 5 Reisen im Jahr ist eine gefhrliche Sache. Die Faustregel dient nur dazu, die Schwelle zu bestimmen, ab der Reiseveranstaltungen nicht mehr "gelegentlich" stattfinden. Die Haftung als RV ist davon vllig unberhrt.

Das Thema "Insolvenzabsicherung" ist Klackerkram gegen die wirklichen Risiken solcher Aktionen. Hier eine Horrorstory, mein Lieblingsbeispiel zum Thema: "Schwarztouristik":

Ein Student, nennen wir ihn A, organisiert fr sich und die Freunde B und C eine Skireise. Er sagt: "Ich organisiere alles und sage Euch, was es kostet." Kein Stress also, und da A, B und C sich wirklich gut verstehen, macht A nicht mal Gewinn bei der Sache. Nachdem er also Flug, Hotel und sogar das Heliskiing gebucht hat, kriegen B und C einen Zettel mit dem Betrag und der Kontonummer von A. Sie wollen ihm nicht lange was schuldig bleiben und berweisen den Pauschalbetrag umgehend.

Alles ist sonnig, bis Freund B beim Absprung aus dem Helikopter unglcklich strzt und infolge dieses Unfalls querschnittsgelhmt ist. Freundschaft hin oder her: Vor Gericht wird festgestellt, dass

- A wegen seiner umfassenden Organisation der Reise und dem pauschalierten Preis als Reiseveranstalter aufgetreten ist,

- ihn daher besondere Verkehrssicherungspflichten trafen; die hat er verletzt, denn der Unfall wurde nicht durch ein ungeschicktes Abspringen von Freund B verursacht, sondern durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen,

- B daher Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprche gegen A zustehen.

Viel Geld, wie man sich vorstellen kann, das A allerdings nicht hat als armer Student.

Fazit: Nicht nur A sitzt gewaltig in der Tinte. B, der den physischen Schaden hat, sieht vom nicht-versicherten A keinen Cent.

Wenn ich an dieser Stelle mal wirklich einen Rat geben darf: Finger weg!

Lsungsmglichkeit:

Ein Reisebro oder einen Reiseveranstalter suchen, der die Sache in seinem Namen veranstaltet und fr die versicherungsmige Absicherung sorgt. Du machst in seinem Auftrag die Reiseleitung und alle sind glcklich. Dass die Teilnehmer dadurch vielleicht ein paar Euro mehr zahlen, sollte man ihnen verstndlich machen knnen. Das Plus an Sicherheit ist gro genug.

Nils-Christian Engel
Moderator


Zuletzt bearbeitet von nce am 27.04.05, 20:47, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
nce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 963
Wohnort: Halle/Saale

BeitragVerfasst am: 27.04.05, 20:44    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtrag: VHSn, die Reisen anbieten, arbeiten ihrerseits mit Reisebros und -veranstaltern zusammen. Warum, ist ja klar geworden ... vielleicht ergibt sich mit Deiner VHS auch ein Weg, zumindest erfhrst Du da von geeigneten Touristik-Unternehmen.

Nils-Christian Engel
Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 28.04.05, 09:33    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja, Nils... VHSsss... sie lassen schon die Reisen von einem Reisebro zusammenstellen - aber viele bersehen dann - weil sie ja noch ihren persnlichen Aufschlag fr Aussendung, Porto, Werbung, Reiseleiter von der VHS usw. aufschlagen - dass sie dann selbst zum Veranstalter werden.

"...aber wir schreiben doch, dass das RB XY der Veranstatler ist..."

Klar, dann passiert beispielsweise, dass der Reiseleiter von VHS einen Fehler begannen hat und die Kunden gehen zum Reisebro XY. "Sorry," sagt dieses "aber ich wusste gar nicht davon, dass wir offiziell Veranstalter sind. Der Reiseleiter war auch nicht von uns. Wir haften nur fr die Leistungen, die wir der VHS angeboten haben".

Kunden gehen also zur VHS, meist ein Verein, und der wird wohl haften mssen.

Gleiches gilt fr Professoren, fr Kirchengemeinden und andere Vereine, die Reisen organisieren. Meist gibt es allerdings eine bergeordnete Haftung (Schulerhalter, Gemeinde usw.). Aber man sollte den versicherungsrechtlichen Aspekt auf keinen Fall aus den Augen lassen.

"Ja, ja, die Reisebros - die wollen ja nur verdienen." - Korrekt --> siehe auf meinen Seiten beim "Das Thema: Ist Geld verdienen unanstndig?". Aber Reisebros bieten i. d. R. auch dafr Know-How und ausreichend Versicherungsschutz... umsonst ist der Tod, und den zahlt man mit dem Leben...

Gru
Peter[/b]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
nce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 963
Wohnort: Halle/Saale

BeitragVerfasst am: 28.04.05, 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

Da schau her, da muss Holzauge also noch wachsamer sein als ich dachte Winken Ich selbst kenne nur ein paar Beispiele von reiseanbietenden VHS, und die machen das allesamt vllig korrekt. Kann mir aber gut vorstellen, dass es die von Dir geschilderten Probleme gibt.

brigens habe ich den Eindruck, dass viele RBs berhaupt nicht sehen, was fr ein Potential in diesem Bereich steckt. Und dem entsprechend haben viele auch nicht das Know-How bzw. die Unternehmensstrukturen, die eine entsprechende Ttigkeit erfordern wrde. Aber das wre eher ein Thema frs touristikernet Winken

Nils-Christian Engel
Moderator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.