Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Zur Umfrage: Managerhaftung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Zur Umfrage: Managerhaftung
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 17.10.08, 08:27    Titel: Zur Umfrage: Managerhaftung Antworten mit Zitat

Das ist reinstes Snake Oil.
Haftet der Manager mit seine Privatvermoegen? Nein, alle finanziellen Schaeden uebernimmt eine D&O Versicherung.
Zahlt denn der Manager wenigstens die Praemien fuer die Versicherung? Nein, das macht die Firma in der er arbeitet.
http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/artikel/0,2828,210421,00.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 17.10.08, 08:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, die Manager von der Deutschen Bank werden die einzigen sein, die dann auf ihr Gehalt verzichten muessen. Alle anderen streichen ihr volles Gehalt weiter ein, denn auch ein Eigentuemerwechsel aendert nichts an den Vertragsverhaeltnissen des Managers.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 17.10.08, 09:08    Titel: Antworten mit Zitat

Obwohl ich mich nicht der Illusion hingebe, dass durch eine Ausweitung der Managerhaftung wesentliche nderungen im Verhalten eintreten werden, habe ich mit Ja gestimmt. Ich bin einfach der Meinung, dass der Gesetzgeber ein Zeichen setzen sollte, welches eine "bis-hierher-und-nicht-weiter-Linie" markiert.

Einhergehen sollte damit allerdings ein generelles Verbot der Sozialisierung der Kosten einer wie auch immer gearteten Risikoversicherung.

Dem Vernehmen nach hat heute Herr Ackerman verkndet, dass er dieses Jahr auf seine Leistungsprmie (wofr auch immer, und in unbekanter Hhe) verzichten will, damit sie seinen Bankmitarbeitern zur Verfgung steht.

Setzt hier jetzt bereits Umdenken ein, oder ist das nur ein Symptom des "Fuchs-Trauben-Phnomens" ?

Gre
Ronny Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beitrge: 1236

BeitragVerfasst am: 17.10.08, 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

Zu dem Thema Ackermann gibt es einen netten Kommentar bei einem ffentlich Rechtlichen Nachrichten Format
Management ist genauso Volksfern wie es PolitikerInnen sind.
You can fool some people sometimes but you can`t foll all the people all the time...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.12.2004
Beitrge: 2595

BeitragVerfasst am: 17.10.08, 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zweck der D & O Versicherung ist weniger der Schutz des Managers sondern vielmehr der Schutz des Konzerns. Die Versicherung stellt einen zahlungsfhigen Schuldner dar und gleicht somit die Fehler aus, die ein Manager nicht bezahlen kann. M. verdienen zwar viel Geld, es drfte jedoch nicht leicht sein, schnell mal 100 Mio. Euro Schadenersatz zu leisten.

Weiter muss definiert werden, was ein "Schaden" berhaupt ist. Wenn der Aufsichtsrat speziellen Richtlinien zugestimmt hat, dass Geld in bestimmter Weise angelegt wird und das Ganze geht schief, drfte hier nicht der Manager haften mssen, sondern es liegt einfach ein Risiko vor. Dabei ist es logisch, dass hhere Gewinne auch hheres Risiko in sich tragen. Ein klassischer Schaden ist dann gegeben, wenn Geld entgegen bestimmter Richtlinien verwendet wird (Untreue, Bestechung, offensichtliche Fehlentscheidung, Sorgfalt des Kaufmanns).
_________________
mfg
Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klein-Fritzchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.05.2005
Beitrge: 2262

BeitragVerfasst am: 18.10.08, 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ronny1958 hat folgendes geschrieben::

...
Dem Vernehmen nach hat heute Herr Ackerman verkndet, dass er dieses Jahr auf seine Leistungsprmie (wofr auch immer, und in unbekanter Hhe) verzichten will, damit sie seinen Bankmitarbeitern zur Verfgung steht.

Setzt hier jetzt bereits Umdenken ein, oder ist das nur ein Symptom des "Fuchs-Trauben-Phnomens" ?

Beides ist falsch!
Jeder - mag er auch noch so wenig von Wirtschaft verstehen - kann sich denken, dass der Bonus in diesem Jahr aufgrund fehlender Gewinne ohnehin erheblich niedriger ausfllt oder gar ganz wegfllt.
Und das ist das, auf das Herr Ackermann verzichtet und seinen Mitarbeiter, "die es ntig haben", zukommen lassen mchte.

Deine Frage zeigt also, wie herrlich Du in die Falle, die Herr Ackermann gestellt hat, hereingetappt bist.
_________________
Wenn alle das tten, was viele mich knnten, kme ich nicht mehr zum Sitzen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 18.10.08, 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Klein-Fritzchen!

Zitat:
Beides ist falsch!

Zitat:
Deine Frage zeigt also, wie herrlich Du in die Falle, die Herr Ackermann gestellt hat, hereingetappt bist.


Kennen Sie die Fabel vom Fuchs und den Trauben?
http://www.hekaya.de/txt.hx/der-fuchs-und-die-trauben--fabel--aesop_20

Zu Herrn Ackermann: Auch symbolische Handlungen knnen von Wert sein.

Freundliche Gre
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 18.10.08, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Beides ist falsch!


...verstanden worden, denn ich glaube Hernn Ackermann seit Jahre nichts mehr Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beitrge: 7763

BeitragVerfasst am: 18.10.08, 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

Und was machen "richtige" Banker, wenn sie erstmal spitzkriegen dass der Staat ihnen mit 700 Milliarden hilft: 70 Milliarden in die eigenen Taschen stecken: http://www.guardian.co.uk/business/2008/oct/17/executivesalaries-banking
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.09.2004
Beitrge: 4985
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 19.10.08, 08:42    Titel: Antworten mit Zitat

Wie nennt man doch gleich eine Situation, in der eine Person 2 Wahlmglichkeiten hat:
  1. Handlung A ist sowieso "Bh!" (zieht vertragsgem die Leistungsprmie ein)
  2. Handlung "nicht-A" (logisches Gegenteil) ist auch "Bh!" (zieht die Leistungsprmie nicht ein)

Die zeitgenssischen Denkmethoden hatten ganz Gallien erobert. Nein sorry, bis auf Kln... Winken
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.recht.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 19.10.08, 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Questor!

Zitat:
Genau das denke ich auch - und die meisten Leute werden drauf reinfallen - und ich sehe hier auch keine symbolische Handlung, sondern wieder nur eine Lge um sich herauszuwinden.


Eine symbolische Handlung sehe ich insbesondere darin, dass einer der erfolgreichsten Bankvorstnde, wenn nicht der erfolgreichste Vorstand, der zurckliegenden Jahre den ersten Schritt macht.

Am 30. Oktober wird der Zwischenbericht zum 30. September 2008 vorgelegt, und ich wage die Prognose, dass sich Herrn Ackermanns Arbeitgeberin deutlich besser geschlagen hat als der Branchendurchschnitt; und Herr Ackermann, im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen, tatschlich Verzicht bt.

Zitat:
Bh!


Ein wenig O-Ton Ackermann: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,538963,00.html

Freundliche Gre
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 19.10.08, 10:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Richard Gecko!

Zitat:
Und was machen "richtige" Banker, wenn sie erstmal spitzkriegen dass der Staat ihnen mit 700 Milliarden hilft: 70 Milliarden in die eigenen Taschen stecken: http://www.guardian.co.uk/business/2008/oct/17/executivesalaries-banking


Hinzu kommt, dass insbesondere Aktiengesellschaften in den USA Dividenden ausschtten, obwohl sie Milliarden-Verluste machen.

Marc Faber (aka Dr. Doom): "Heres a plan for Washington DC, tell the banks to stop paying dividends to their shareholders. I went back and looked at just 20 of the top banks, including GS, MS and MER and saw that they are paying out $40 Billion per year out in dividends. The lending rule of thumb is $1 of capital can service $10 of lending. That is $400 Billion in lending capacity that can get freed up. That is more than half of the
Paulson bailout plan and it costs the taxpayer ZERO.

Daher begre ich dies:

"17. Oktober 2008: Finanzinstitute knnen vom nchsten Montag auf das Finanzmarkt-Rettungspaket zugreifen. Sie mssen dann aber mit harten Auflagen fr Gehlter und ihre Ausschttungspolitik rechnen. Der Entwurf des Bundesfinanzministeriums fr die entsprechende Verordnung, der der F.A.Z. vorliegt, sieht vor, dass die Grundvergtung eine halbe Million Euro nicht berschreiten darf. Bei Geschftsleitern und Aufsichtsorganen gilt eine monetre Vergtung, die 500 000 Euro pro Jahr bersteigt, als unangemessen, heit es darin. Ferner sieht der Entwurf vor, dass keine rechtlich nicht gebotenen Abfindungen bezahlt werden. Ferner gilt, dass Boni und andere in das freie Ermessen des Unternehmens gestellte Vergtungsbestandteile nicht gezahlt werden, solange das Unternehmen Stabilisierungsmanahmen des Fonds in Anspruch nimmt.

Zur Ausschttungspolitik sind ebenfalls harte Auflagen geplant. So sieht das geplante Regelwerk vor, whrend der Dauer der Stabilisierungsmanahme keine Dividenden oder sonstige, vertraglich oder gesetzlich nicht geschuldete Gewinnausschttungen an Gesellschafter zu leisten. Dahinter steht der Gedanke: Solange eine Bank Hilfe vom Staat erhlt, um ihr Eigenkapital zu strken, soll dies nicht durch Abflsse an die Aktionre unterlaufen werden." (Quelle: F.A.Z.)

Freundliche Gre
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 19.10.08, 10:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Herr Dr. Jckel!

Zitat:
Wie nennt man doch gleich eine Situation, in der eine Person 2 Wahlmglichkeiten hat: [...]
Die zeitgenssischen Denkmethoden hatten ganz Gallien erobert.


Die Griechen haben ihre Dilemmata so weit nach Norden geschleppt? Winken

Zitat:
Nein sorry, bis auf Kln... Winken


... und das Klsch floss zu dieser Zeit noch ruhig in seinem Flussbett.

Freundliche Gre
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jaeckel
Administrator


Anmeldungsdatum: 12.09.2004
Beitrge: 4985
Wohnort: Bad Nauheim

BeitragVerfasst am: 19.10.08, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Questor,

aus meiner Sicht berreien Sie erheblich in Richtung Populismus.

Zum Unternehmensbegriff gehrt definitionsgem das Gewinnstreben. Unternehmenserfolg wird zumindest zu einem Groteil am Gewinn festgemacht. Und Vorstandsvorsitzende sind lngst persnlich im Haftungsrisiko.

Sollen wir denn die Unternehmen verstaatlichen und die Marktwirtschaft ganz abzuschaffen? Die Erfolge sieht man ja bei KfW und IKB.

Oder sollen Unternehmen nur noch einstellen aber nicht mehr entlassen drfen?

Soll in D der von Ihnen proklamierte Neidfaktor dazu fhren, dass persnlicher Erfolg in D generell unanstndig wird?

Verstehen Sie mich nicht falsch. Wohlstand verpflichtet. Das denke ich auch. Aber ohne Gewinnstreben keine Gewinne, keine Steuereinnahmen, keine Arbeitspltze und letztlich keine Sozialleistungen. Die ideologische Scheuklappe sollte m.E. nicht dazu fhren, dass wir einen Schritt in die richtige Richtung nicht mehr von einem Schritt in die falsche Richtung unterscheiden knnen (s.o).
_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jckel
www.recht.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
John Robie
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.12.2007
Beitrge: 1786
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 19.10.08, 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Questor!

Zitat:
Interessant, dass Sie es "erfolgreich" nennen, wenn jemand tausende von Arbeitspltzen in seiner Bank abbaut und selbst jedes Jahr zig Millionen einstreicht.


Herr Ackermann ist ein Angestellter, den von den Eigentmern der Bank bezahlt wird. Was Erfolg ist, definieren diese Eigentmer und in ihrem Sinn scheint Herr Ackermann erfolgreich zu sein, sonst wre sein Arbeitsverhltnis beendet worden.

Freundliche Gre
-John
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.