Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Vermeidung des Zivildienstes durch Einberufung zum Bund
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Vermeidung des Zivildienstes durch Einberufung zum Bund
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Wehrrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dirty Sanchez
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 22.10.08, 10:03    Titel: Antworten mit Zitat

Volker13 hat folgendes geschrieben::
@Dirty_Sanchez,

sie teilen mit, dass diese Forum immer wieder beweist, dass die User sich nicht mit den Regularien des Wehrdienstes auskennen.

Ich teile diese Meinung, und zwar schon deshalb nicht, weil hier adquate Antworten zum Thema gegeben worden sind. 5 Abs. 1 lit d des Wehrpflichtgesetzes ist hier nach wie vor ausschlaggebend.


Genau dieser Absatz sagt, dass man in einem solchen Falle nach dem 25. Geburtstag nicht mehr einberufen werden kann.

Zitat:
So wie Biber es bereits genannt hat, bleibt es wohl ein riesengroes Geheimnis, welches auch auf den einschlgigen Seiten der Wehrdienstgegner nicht einlesbar ist.


Wieso "riesengroes Geheimnis"?

Zitat:
Ich mchte Sie freundlicherweise bitten, Ihre Ausfhrungen einmal durch adquate Rechtssprechung zu belegen. In meinen Kommentaren kann ich dazu nmlich nichts finden.


Das wurde hier im Forum doch schon mehrfach belegt, vor allem durch den auch von Ihnen wieder zitierten Paragraphen. Wer seine KDV-Anerkennung zurckgibt, wird innerhalb weniger Tage aus dem Zivildienst entlassen und die Einberufung aufgehoben. Dazu wurde der entsprechende Paragraph von Redfox gepostet:

Zitat:
43 Abs. 1 Nr. 10 ZDG: Ein Dienstleistender ist zu entlassen, wenn er dem Bundesamt gegenber schriftlich erklrt, dass er den Kriegsdienst mit der Waffe nicht mehr aus Gewissensgrnden verweigere --> www.gesetze-im-internet.de/ersdig/__43.html


Zudem habe ich auch auf die Seite des Bundesamtes fr Zivildienst verwiesen, die genau dasselbe sagt:

http://www.zivildienst.de/lang_de/nn_383192/Content/de/Servicebereich/GefragtGeantwortet/FAQ__ZDPfl/KDVVerzicht.html

Sie hingegen behaupten, dass
Zitat:
Gegen die Einberufung zum Zivildienst msste ordentlicher Widerspruch, wenn nicht sogar Klage, erhoben werden.


was im Falle einer Verzichtserklrung auf die Anerkennung als KDV nicht den Tatsachen entspricht, wie es jetzt in diesem Strang nun zum dritten Mal belegt wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 22.10.08, 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

da der TE Anfang Januar mitteilen will, dass er nun doch keinen Ersatzdienst, sondern lieber Wehrdienst leisten will, ist er ja zu diesem Zeitpunkt kein Dienstleistender.
Also greift der 43 m.E, nicht.

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 22.10.08, 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

Zitat:
5 Grundwehrdienst
(1) 1Grundwehrdienst leisten Wehrpflichtige, die zu dem fr den Diensteintritt festgesetzten Zeitpunkt das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. 2Abweichend hiervon leisten Grundwehrdienst Wehrpflichtige, die zu dem fr den Diensteintritt festgesetzten Zeitpunkt
1.das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, wenn sie


Code:
nach Vollendung des 22. Lebensjahres auf ihre Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer verzichten
,

das tut er



Zitat:
es sei denn, dass sie im Zeitpunkt des Verzichts wegen berschreitens der bis zu diesem Zeitpunkt mageblichen Altersgrenze nicht mehr zum Zivildienst einberufbar sind und sich nicht im Zivildienst befinden oder


und nun kann man lesen, dass der TE zum Zeitpunkt des Verzichtes die Altergrenze berschreiten msste.
Und das tut er nicht.
Und deshalb wird er dann eben eingezogen

Das ist doch eigentlich eindeutig.
Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dirty Sanchez
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 04.11.08, 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Roni hat folgendes geschrieben::
h

und nun kann man lesen, dass der TE zum Zeitpunkt des Verzichtes die Altergrenze berschreiten msste.
Und das tut er nicht.
Und deshalb wird er dann eben eingezogen

Das ist doch eigentlich eindeutig.
Gru roni


Wann sollte man ihn denn noch einziehen? Nach dem 25. Geburtstag ist in einem solchen Falle Schluss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 13:41    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

Zitat:
Wann sollte man ihn denn noch einziehen?

nachdem er den Zivi verweigrt.
Zitat:

Nach dem 25. Geburtstag ist in einem solchen Falle Schluss

eben nicht, weil er zu dem Zeitpunkt der Verweigerung noch 24 war
Steht doch so im 5 musst nur mal richtig lesen Ausrufezeichen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dirty Sanchez
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Roni hat folgendes geschrieben::
hallo

Zitat:
Wann sollte man ihn denn noch einziehen?

nachdem er den Zivi verweigrt.
Zitat:

Nach dem 25. Geburtstag ist in einem solchen Falle Schluss

eben nicht, weil er zu dem Zeitpunkt der Verweigerung noch 24 war
Steht doch so im 5 musst nur mal richtig lesen Ausrufezeichen


Und da steht, dass nach dem 25. Geburtstag Schluss ist. Vor dem 25. Geburtstag wre er einberufbar, keine Frage, aber nach dem 25. ist in einem solchen Falle definitiv Schluss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dirty Sanchez
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 09.11.08, 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

Kleiner Nachtrag: Der zuletzt zitierte Absatz von Roni ("es sein denn...") ist sogar ein Einberufungsschutz fr den Wehrpflichtigen:

Eigentlich ist es ja so: Nach dem 23. Geburtstag ist Schluss mit den Einberufungen. Es gibt aber einige Ausnahmen, bei denen der 25. Geburtstag die magebliche Altersgrenze ist, z. B. wenn jemand nach dem 22. Geburtstag auf die KDV Anerkennung verzichtet. Nun gibt es aber einige Sonderflle. Der "es sei denn" spielt genau darauf an: Jemand kann ja, obwohl keine Zurckstellung ber den 23. Geburtstag hinaus vorlag, nicht vor dem 23. Geburtstag zum Zivildienst einberufen worden sein, sprich, nie eine Einberufung zum Zivildienst bekommen haben. ("wegen berschreitens der bis zu diesem Zeitpunkt mageblichen Altersgrenze nicht mehr zum Zivildienst einberufbar") Da er denn ber 23 ist, ist er aus dem Schneider. Gbe es diesen Zusatz aber nicht (es sei denn...), knnte er aber zum Wehrdienst einberufen werden, sollte er auf seine KDV Anerkennung mit 23 oder 24 verzichten.

Es bleibt also dabei: In einem wie vom TE geschilderten Fall ist eine Einberufung zur Bundeswehr nicht mehr mglich, da der nchste Einberufungstermin dann nach dem 25. Geburtstag lge.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 07.12.08, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

ich seh das so

http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?p=926165#926165
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dirty Sanchez
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 07.12.08, 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Roni hat folgendes geschrieben::
hallo

ich seh das so

http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?p=926165#926165


Dann sollten Sie das Ganze doch

Zitat:
nur mal richtig lesen:!:
,

dann wssten Sie, dass es zu keiner Einberufung mehr kommen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 07.12.08, 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

Zitat:
Dann sollten Sie das Ganze doch

Zitat:
nur mal richtig lesen:!:

das Gleiche wollte ich grade auch empfehlen

und damit ist fr mich die Sache gegessen Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dirty Sanchez
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beitrge: 363

BeitragVerfasst am: 07.12.08, 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

Roni hat folgendes geschrieben::

das Gleiche wollte ich grade auch empfehlen


Ich habe - im Gegensatz zu Ihnen - mir den Gesetzestext sehr genau durchgelesen; mehrmals brigens, Wort fr Wort. Meine Begrndung, weshalb nach dem 25. Geburtstag keine Einberufung mehr erfolgen kann, ist in sich schlssig und in derartigen Fllen auch Praxis.

Zitat:
und damit ist fr mich die Sache gegessen Mit den Augen rollen


Ich hoffe nur, dass Sie kein(e) Sachbearbeiter(in) bei einem KWEA sind und so (gesetzeswidrig) handeln.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Wehrrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.