Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - schlechter Fahrkartenkontrolleur
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

schlechter Fahrkartenkontrolleur
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 00:27    Titel: schlechter Fahrkartenkontrolleur Antworten mit Zitat

Gute Nacht, ich habe einen realittsnahen fiktiven Fall. Person A fhrt mit einer gltigen Fahrkarte im Zug. Dann kommt ein missgelaunter und/oder unwissender Kontrolleur, behauptet, die Fahrkarte sei ungltig, und nimmt diese mit. Person A bekommt von ihm einen Strafzettel. Wie sollte sich A verhalten?
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Herzog, Jrg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 1108
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Den "Strafzettel" nicht bezahlen und das Verkehrsunternehmen unter Fristsetzung auffordern, ihm die Fahrkarte, die er rechtmig und zutreffend erworben hat, auch zu Beweiszwecken wieder auszuhndigen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, das mit der Fahrkartenrckforderung ist ein guter Tipp! Und hat es irgendwelche Rechtsfolgen, wenn das Unternehmen die Fahrkarte nicht herausgibt, aber der Person dadurch kein richtiger Schaden entsteht?
(die Fahrkarte war entweder sowieso einmalig/am Ende der Gltigkeitsdauer oder es handelt sich um eine persnliche Zeitfahrkarte, die man jederzeit fast kostenlos ausdrucken kann)
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 14:02    Titel: Antworten mit Zitat

Die Herausgabe der gltigen Fahrkarte ohne Kopie, Quittung oder Zeugen knnte sich als bser Fehler erweisen. Der angegangene Kontrolleur hat evtl. leichtes Spiel eine entsprechende ungltige Fahrkarte zu besorgen. Der Kunde im Besitz einer ordentlichen Quittung, Rechnung, Fahrkarte, Parkscheines usw. darf nicht von einem Kaufhausdetektiv, einer Politesse oder einem Kontrolleur zur Herausgabe seines einzigen Beweismittels gezwungen werden!

Nun noch die Frage des Anscheins. Ich bin im Besitz eines gltigen Fahrscheines, gebe ihn aber widerstandslos auf und nehme stattdessen den Strafzettel an. Der Kontrolleur legt dann spter tatschlich einen ungltigen Fahrschein vor. Wie will ich beweisen, das er mich damals berrumpelt hat und den Fahrschein vertauscht?

Recht haben und Recht bekommen, knnte hier sehr schwer werden befrchte ich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 14:18    Titel: Antworten mit Zitat

Der Kontrolleur hat die Person A gebeten, die Fahrkarte zu zeigen und zu geben. Erstmal ohne zu sagen, ob er sie fr gltig hlt und ob er sie mitnehmen will. Das ist erstmal nicht ungewhnlich und kommt bei Kontrollen ab und zu vor. Als A den Kontrolleur um die Rckgabe der Fahrkarte auffordert, verweigert er die Rckgabe. Soll A die Fahrkarte dem Kontrolleur mit Gewalt aus der Hand entreien? Mit den Augen rollen

Wenn der Kontrolleur absichtlich eine falsche Fahrkarte vorlegt, sind auf ihr doch keine Fingerabdrcke von A enthalten Idee.
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Questor
Gast





BeitragVerfasst am: 26.10.08, 14:30    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn zu viele Fingerabdrcke bereinander liegen, sind sie wohl nicht mehr zu identifizieren.

Zuletzt bearbeitet von Questor am 26.10.08, 18:54, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

I-user hat folgendes geschrieben::
Soll A die Fahrkarte dem Kontrolleur mit Gewalt aus der Hand entreien? Mit den Augen rollen


Das war die einzige Alternative damals im Zug? Man war ganz allein, keine Zeugen des Vorfalls? Warum mute man im Gegenzug den Strafzettel annehmen und seine Personalien angeben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stephan1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beitrge: 460

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

Bingo02 hat folgendes geschrieben::
Die Herausgabe der gltigen Fahrkarte ohne Kopie, Quittung oder Zeugen knnte sich als bser Fehler erweisen. Recht haben und Recht bekommen, knnte hier sehr schwer werden befrchte ich.

Alles schn und gut, doch grundstzlich sollte man erstmal davon ausgehen, dass der Kontrolleur die Fahrkarte ordnungsgem weiterleitet. Die Theorie, dass er irgendwo eine andere Fahrkarte aus dem Mlleimer fischt und dann sagt, er habe die bekommen, scheint mir an den Haaren herbei gezogen.
Nebenbei sei noch angemerkt, dass in den Befrderungsbedingungen eines jeden Verkehrsunternehmens und auch in den zu Grunde liegenden Bundesgesetzen steht, dass die Fahrkarte auf Verlangen auszuhndigen (nicht nur zu vorzuzeigen) ist, sprich der Kontrolleur hat ein Recht darauf, die Karte in die Hand zu nehmen.
Insofern kann man in einer solchen Situation als Fahrgast auch nicht viel machen. Der Kontrolleur hat natrlich im Falle der Ungltigkeit ein berechtigtes Interesse daran, die Karte als Beweismittel sicherzustellen.

A sollte sich an das Verkehrsunternehmen wenden und den Vorfall schildern. War die Karte wirklich gltig, wird der Kontrolleur einen Rffel bekommen und ist beim nchsten Mal hoffentlich vorsichtiger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 19:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hier geht es aber nicht um das Recht der Aushndigung einer Fahrkarte zum Zwecke der Kontrolle, sondern um die Anmaung der Einbehaltung einer gltigen Fahrkarte im Austausch mit einem Strafzettel, das sollte man schon unterscheiden!
Zitat:
Der Kontrolleur hat natrlich im Falle der Ungltigkeit ein berechtigtes Interesse daran, die Karte als Beweismittel sicherzustellen


Warum sollte man dem Schilderer des Vorfalles unterstellen er habe sich geirrt und der Kontrolleur sei im Recht?


Man wende sich also an die Bahn und hoffe auf Bearbeitung, Einsicht und Klrung zu Gusnten des Kunden!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Bingo02 hat folgendes geschrieben::
Man war ganz allein, keine Zeugen des Vorfalls? Warum mute man im Gegenzug den Strafzettel annehmen und seine Personalien angeben?
Es gab einige Leute drum herum, die den Vorfall mitbekommen haben. Aber was bringt das dem A?
A hat immer noch nicht sicher erfahren, ob an den Bemerkungen des Kontrolleurs doch was dran war. A hat lediglich einen Mitarbeiter im KundenCenter eines Verkehrsunternehmens dieser Region gefragt. Der Mitarbeiter meinte, der Kontrolleur habe sich lcherlich verhalten.
A hat Unternehmen offiziell gefragt und um Klrung gebeten. Die Personalien stehen im Ausweis und die Fahrkarte ist nur mit dem Ausweis gltig.
In der Realitt ist der Fall doch etwas komplizierter als im fiktiven Fall. Das war ein Ausdruck einer Semesterfahrkarte und der Kontrolleur meinte, der Ausdruck sei zu klein. Die Mae waren ca. 14,5cm x 7,6cm und der meinte, es msse DIN-A4 sein. Im Strafzettel steht, dass ein Semesterticket eingezogen wurde, aber nur mit dieser Kurzbezeichnung des Tickets und ohne Begrndung. Der Kontrolleur hat der Person A geraten, einen greren Ausdruck zu machen und bei einem Schalter (am Bahnhof) vorzuzeigen. Dummerweise wollte der Mitarbeiter am Schalter damit nichts zu tun haben Mit den Augen rollen. Dafr gibt es sogar einen Zeugen.

Aber zurck zum fiktiven Fall: Wenn die Fahrkarte ohne Ausweis gltig wre, msste man auf Verlangen des Kontrolleurs die Personalien geben?
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stephan1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beitrge: 460

BeitragVerfasst am: 26.10.08, 23:16    Titel: Antworten mit Zitat

Der Kontrolleur wird die Karte sicher eingezogen haben, da er dachte, es wrde sich um eine Flschung handeln. Offenbar kann/muss man sich dieses Semesterticket selber ausdrucken. Wie wird dann eigentlich die Echtheit berprft und sicher gestellt, dass dann nicht vor dem Ausdrucken noch mit einem Grafikprogramm der Name oder Geltungszeitraum retuschiert wird?
Steht irgendwo in welcher Gre man das Semesterticket ausdrucken soll?

Zitat:
Aber zurck zum fiktiven Fall: Wenn die Fahrkarte ohne Ausweis gltig wre, msste man auf Verlangen des Kontrolleurs die Personalien geben?

Msste man nicht, allerdings muss man dann natrlich damit rechnen, dass der Kontrolleur die Polizei hinzuzieht. Erst recht wenn der Verdacht auf eine Straftat (Bertrug, Urkundenflschung etc.) besteht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 27.10.08, 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Stephan1 hat folgendes geschrieben::
Offenbar kann/muss man sich dieses Semesterticket selber ausdrucken. Wie wird dann eigentlich die Echtheit berprft und sicher gestellt, dass dann nicht vor dem Ausdrucken noch mit einem Grafikprogramm der Name oder Geltungszeitraum retuschiert wird?
Theoretisch ist da sogar etwas eingebaut, das mit einem Gert lesbar ist und das Ticket ungltig macht, wenn der Student z.B. das Ticket legal ausgedruckt hat und dann exmatrikluiert wurde. Praktisch ist mir noch nie vorgekommen, dass jemand ein solches Gert benutzt hat.
Zitat:
Steht irgendwo in welcher Gre man das Semesterticket ausdrucken soll?
Eben nicht dass ich wsste.

Zitat:
I-user hat folgendes geschrieben::
Aber zurck zum fiktiven Fall: Wenn die Fahrkarte ohne Ausweis gltig wre, msste man auf Verlangen des Kontrolleurs die Personalien geben?

Msste man nicht, allerdings muss man dann natrlich damit rechnen, dass der Kontrolleur die Polizei hinzuzieht.
Person A hat keine Angst vor der Polizei, sie hat mir ihr sogar einige z.T. gute Erfahrungen Winken. Aber was wrde die Polizei dann machen?
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Bingo02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.05.2008
Beitrge: 1073

BeitragVerfasst am: 27.10.08, 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ach, das sind ja jetzt ganz wichtige Hintergrunginformationen zum Vorfall. Nun ists eine ganz neue Geschichte, denn:

Zitat:
8. Online-Ticket zum Selbstausdruck...Das Online-Ticket ist auf Papier im DIN A 4-Format auszudrucken.


Internet-Verkauf von Fahrkarten

Whlt man einen zu kleinen Ausdruck, werden natrlich die ganzen Zusatzinfos unleserlich und ein Barcode ist ggf. nicht mehr mit dem Scanner des Kontrolleurs abrufbar. Da die eingezogene Fahrkarte personengebunden ist, sollte die ganze Geschichte sich als bedauerlicher Irrtum des Ausdruckenden herausstellen und nicht als ungltige Fahrkarte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 27.10.08, 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Im Link geht es eindeutig um "normale" selbst auszudruckende Tickets:
Zitat:
Online-Tickets zum Selbstausdruck sind erhltlich fr Inhaber einer BahnCard 25/
BahnCard 50, BonusCard Business-, ec- oder Kreditkarte ...
Im vorliegenden Fall ist es ein Studententicket, der vom Studenten zusammen mit dem Semesterbeitrag an die Hochschule bezahlt wird.
Auf der entsprechenden Seite der Hochschule steht (keine Ahnung, seit wann), dass das Ticket in der Originalgre DIN-A5-Format hat. Aber dort steht nicht, dass es nur in dieser Gre gltig ist.
Person A hat auch nicht verstanden, warum die Ausdrucke im Februar 2008 und August 2008 kleiner waren, whrend im Oktober die Originalgre rauskam. A hat weder damals noch jetzt irgendwelche Einstellungen vorgenommen.
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 27.10.08, 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

I-user hat folgendes geschrieben::
Aber dort steht nicht, dass es nur in dieser Gre gltig ist.


"Gltig" kann es ja ggfs. auch in kleinerer Gre sein. Aber bei einer Kontrolle kann es eben sein, da es nicht als gltig erkannt wird. Irgendwo mu ja auch die Grenze sein, sonst drucke ich mein Ticket gerne mal als 1x1mm aus. Cool
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verbraucherrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.