Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Fenster nicht an der Stelle laut Bauplan gebaut
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Fenster nicht an der Stelle laut Bauplan gebaut
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Baurecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mamuit01
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 04.11.08, 16:07    Titel: Fenster nicht an der Stelle laut Bauplan gebaut Antworten mit Zitat

Liebe Experten,
ich bentige Eure Hilfe. In unserem neu gebauten Haus haben wir festgestellt, dass ein Fenster im Wohnzimmer nicht an der Stelle erbaut wurde, wie es laut unseren Vorstellungen bzw. laut Bauplan htte sein sollen. Das Fenster wurde wohl schon im Rohbau 20cm versetzt erstellt. Wenn ich dies bei unserem Bauleiter bemngel, wird er antworten: Sie erwarten jetzt nicht, dass wir das Fenster verschieben, der Aufwand ist nicht verhltnismig. Ich gebe Ihnen eine Gutschrift von 100 Euro.
Meine Frage ist, habe ich das Recht, dass das Fenster an der Position erbaut wird, wo es geplant war bzw. welche Hhe an Gutschrift wrde mir denn zustehen. Wir wohnen schon in dem Haus. Es msste das Fenster versetzt werden, der darunter installierte Heizkrper msste dann ebenfalls versetzt werden. Das bedeutet, die Rohre im Estrich mssten anders verlegt werden und wir haben Laminat verlegt, der dann auch wieder neu verlegt werden msste. Dann muss innen neu verputzt, tapeziert, gestrichen werden und auen msste neue Dmmung an die Wand, verputzt, gestrichen werden. Zudem knnten wir den Raum eine Zeit nicht bewohnen und eigentlich gab es eine Rohbauabnahme vom Bauleiter ohne uns, bei der Ihm das doch htte auffallen mssen, oder?

Ich bitte um Hilfe

Martin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ktown
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.01.2005
Beitrge: 4210
Wohnort: Auf diesem Planeten

BeitragVerfasst am: 04.11.08, 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Also wenn sie in dem Haus schon wohnen, dann wurde auch von Ihnen indirekt das Gewerk abgenommen. Wenn ein Bauleiter von einem Bauherrn zur Abnahme der einzelnen Gewerke beauftragt wurde und bei dieser Abnahme fehler unterlaufen, dann ist hierfr auch der Bauleiter haftbar zu machen.

In wieweit eine Unverhltnismigkeit vorliegt, kann man als Auenstehender schwer abschtzen. Dies mte eventuell von einem unabhngigen Gericht geklrt werden., genauso auch die Hhe einer "Ablse" dafr, dass das Fenster dort bleibt wo es ist.
_________________
Alles was ich schreibe ist meine private Meinung.
Die Benutzung der grnen Bewertungsbutton ist erwnscht Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
MGH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.01.2005
Beitrge: 168
Wohnort: Region Mnchen

BeitragVerfasst am: 05.11.08, 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

Fragen
ist es Ihr Bauleiter (von Ihnen beauftragt) oder vom Bauunternehmer?
Bauen Sie schlsselfertig oder wurden die Weiteren Arbeiten von Ihnen vergeben?

Wurde dies bei Ihrer Abnahme festgestellt / bemngelt?

Sind die Eingabeplne verbindlicher Vertragsbestandteil?
Oft ist in den Vertrgen ein nderungsvorbehalt (z. B. wegen behrdlicher auflagen oder technischer Erforderniss usw.)

Was strt Sie an der genderten Fensterposition; welcher (ggf nachweisbare) Schaden / Nachteil entsteht Ihnen dadurch?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mamuit01
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 05.11.08, 10:21    Titel: Antworten mit Zitat

Der Bauleiter wurde vom Bauunternehmer beauftragt.

Ich war bei der Rohbauabnahme nicht dabei und denke es konnte nicht festgestellt werden, weil der Bauleiter garnicht erst alles vermessen hat.
Wir sind bei unserer Abnahme nicht durch das Haus gegangen und haben nachgemessen, ob alles richtig ist. Dafr, dachte ich, haben wir den Vertragsbestandteil "Bauleitung" gekauft und bezahlt.

Es gab ein Archiktengesprch, bei dem die Bauplne erstellt und infolge dessen intern bearbeitet wurden. Ich habe dann den Bauantrag inkl. nderungen wegen technischen Anforderungen erhalten. Dieser Bauantrag ist beidseitig erbindlich und wurde dann auch eingereicht.

Es strt mich, weil wir die Position angepasst haben an das Vorhaben unsere Mbel zu stellen. Das passt jetzt nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ktown
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.01.2005
Beitrge: 4210
Wohnort: Auf diesem Planeten

BeitragVerfasst am: 05.11.08, 10:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Bauleiter entbindet den Bauherrn nicht davon bei einer Abnahme zu prfen oder kaufen sie auch einen neuwagen und bernehmen ihn ohne die Ausstattung und den optischen Zustand zu prfen?

Welche Begrndung gibt den der Bautrger bezglich der falschen Positionierung des Fensters vor oder gab es die von MGH Vertragsbestandteile, dass nderungen mglich sind.
Gab es eventuell in den Baueingabe Mafehler?

Fragen ber Fragen... Winken
_________________
Alles was ich schreibe ist meine private Meinung.
Die Benutzung der grnen Bewertungsbutton ist erwnscht Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
mamuit01
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 05.11.08, 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Natrlich haben wir geprft, aber bei einem Neuwagen kontrolliere ich nicht, ob die vier Reifen an der richtigen Stelle sitzen. Das habe ich mir im Voraus angeguckt und dann das Auto auch so beauftragt.

Es gibt keinen Vertragsbestandteil, der nderungen mglich macht und es gibt keinen Grund. Es ist eine Wand, mit drei Fenstern. Sie sollte semetrisch aufgebaut werden. Das mittlere und das rechte Fenster ist es auch. Nur das linke sitzt 20 cm zu weit links.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ktown
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.01.2005
Beitrge: 4210
Wohnort: Auf diesem Planeten

BeitragVerfasst am: 05.11.08, 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Letztlich ist es jedem freigestellt diese Korrektur einzuklagen.
Er braucht dafr nur ein RV die mitspielt oder einen dicken Geldbeutel.
Hinzu kommt noch ein Gericht, dass dem Antrag des Klgers folgt.
_________________
Alles was ich schreibe ist meine private Meinung.
Die Benutzung der grnen Bewertungsbutton ist erwnscht Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 05.11.08, 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

ich denke das es auf schadensersatz herausluft, ein fenster b.z.w der fenstersturz ist nicht mal eben an eine andere stelle gesetzt werden - da er die last auf die seitlichen sttzen verteilt.

Zitat:
Im historischen massiven Steinbau wurden teilweise ber Strzen Entlastungsbogen aus Mauersteinen eingebaut, die verhindern sollen, dass der steinerne Sturz durch Belastungen und Gebudesetzungen Druck erhlt und bricht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sturz_(Architektur)
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.12.2004
Beitrge: 2595

BeitragVerfasst am: 05.11.08, 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

nach 640 BGB ist die Geltendmachung eines Mangels nur dann ausgeschlossen, wenn der Mangel zum Zeitpunkt der Abnahme bekannt ist. Davon kann aber nicht ausgegangen werden, da ein 20 cm versetztes Fenster nicht unbedingt gesehen werden muss und der Bauleiter dies auch nicht vermessen haben muss. Nach dem Gesetzestext ist der Auftraggeber oder sein Vertreter auch nicht verpflichtet alles zu prfen.

Soweit der Nacherfllungsaufwand unverhltnismig ist, kann der Auftragnehmer die Nacherfllung verweigern. Zum Begriff Unverhltnismigkeit sollte Kommentarliteratur bemht werden. Ich meine, dass dies nur fr unbedeutende Mngel der Fall ist (zB Gebude steht insgesamt ein paar cm vom geplanten Standort entfernt, ohne dass dies baurechtliche Probleme macht). Das ist hier jedoch nicht der Fall, da die Fensteranordnung fr die Einrichtung des Gebudes wesentlich ist und die Symetrie als Gestaltungsmerkmal beeintrchtigt ist.

Ich habe in diesem Zusammenhang noch eine ergnzende Frage. Falls der Besteller des Gebudes wegen des Mangels nun vom Vertrag zurcktreten wrde - weil der Unternehmer den Mangel nicht behebt - ist doch eine Rckabwicklung vorzunehmen. Knnte man auch das Gebude mit Grundstck an den Unternehmer bereignen (wie bei beweglichen Sachen) und den Werklohn zurckverlangen oder msste man zwingend Wertersatz leisten.
_________________
mfg
Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
norti
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beitrge: 71

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 06:42    Titel: Antworten mit Zitat

0Klaus hat folgendes geschrieben::
Hallo,

Soweit der Nacherfllungsaufwand unverhltnismig ist, kann der Auftragnehmer die Nacherfllung verweigern... Ich meine, dass dies nur fr unbedeutende Mngel der Fall ist ... Das ist hier jedoch nicht der Fall, da die Fensteranordnung fr die Einrichtung des Gebudes wesentlich ist und die Symetrie als Gestaltungsmerkmal beeintrchtigt ist.


mal ganz im ernst - ein um 20 cm versetztes Fenster in eimem "fertigen" Haus ist mit ziemlicher Sicherheit ein mehr als vernachlssigbarer Mangel, da bei einer Behebung die Kosten in keimem Verhltnis zum Nutzen steht. Dass die Symetrie der Fenster nicht wirklich beeinflusst wurde, wurde sogar eindrucksvoll dadurch bewiesen, da es niemanden aufgefallen ist ...

Will man das Fenster aber jetzt noch versetzen, dann wird das eine riesige Reisserei:
Das Fenster muss rausgerissen werden, die Wand muss aufgerissen werden, damit der Sturz versetzt werden kann, dadurch wird Innen- und Aussenputz beschdigt, die Heizkrper mssen versetzt werden, Estrich muss aufgebrochen werden, etc ... d.h. der Bereich um da Fenster wird in einen Rohbauzustand zurckgeworfen ...und hinterher muss wieder alles restauriert werden - Putz und Estrich sind dann aber sicher nicht mehr in einem Stck, weil man sicher nicht die ganze Wand neu verbutzen wrde, sondern nur den Bereich in dem man gearbeitet hat - das wird man immer merken und wenn nur in ein paar Jahren Rissen an den Nahtstellen auftreten (ob ich das will, hmmmm). Die kosten wrde ich grob auf um die 20.000 schtzen.

Dem genber steht ...
Eine vernderte Optik - was aber scheinbar eh niemand merkt?!
Vorhandene Mbel die jetzt nicht so gestellt werden knnen, wie es geplant war - also nicht mal "sie passen gar nicht rein", sondern nur "nicht so wie geplant" ...

Klar mag das rgerlich sein ... aber die Nachbesserung steht wirklich in keinem Verhltnis .... (und da die Wand/Putz/Estrich aufgerissen wrde, ist das auch nix was ich machen wrde, weil das nie wieder eine Einheit wird)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mamuit01
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.03.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 07:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde mich langsam damit ab. Was kann jetzt aber an Schadensersatz verlangen? Es ist trotzdem rgerlich!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ktown
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.01.2005
Beitrge: 4210
Wohnort: Auf diesem Planeten

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 08:52    Titel: Antworten mit Zitat

norti hat folgendes geschrieben::
mal ganz im ernst - ein um 20 cm versetztes Fenster in eimem "fertigen" Haus ist mit ziemlicher Sicherheit ein mehr als vernachlssigbarer Mangel,


Hhhmmm mit welcher rechtlichen Grundlage bewerten sie das?
Ich kenne Flle, da wurde wegen 6 cm ein Fass aufgemacht und korrigiert?

Wie schon von mir geschrieben, kann ein jeder seine Forderung einklagen. Mit dem richtigen Anwalt und einer gut formulierten Begrndung ist bei deutschen Gerichten alles mglich oder man bt Druck auf den Bautrger aus (was natrlich bei einem Einbehalt besser mglich ist) und kauft sich von dem Geld neue Mbel.. Winken
_________________
Alles was ich schreibe ist meine private Meinung.
Die Benutzung der grnen Bewertungsbutton ist erwnscht Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
MGH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.01.2005
Beitrge: 168
Wohnort: Region Mnchen

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 09:17    Titel: Antworten mit Zitat

Schadensersatz kann man i.d.R. nur verlangen, wenn ein konkreter Schaden entstanden ist (z. B. Kaputte Mbel wegen schlecht ausgefhrter (undicher) Wasserleitung).
Bei Ihnen sollte es eher um eine Minderung gehen.
eine Grenordnung knnte z. B. der Gegenwert des Mbelstcks (bei blicher Ausstattung) bzw. eines Umbaus desselben durch Schreiner sein. Ist aber Verhandlungssache.
Der Klageweg wird meist lange, teuer und fr beide Seiten unangenehm; auch da Baustreitigkeiten bei priv. Rechtsschutz meit ausgeschlossen ist. Und am Ende kommt ein Vergleich heraus, mit dem beide unzufrieden sind.l

Alles aber vorausgesetzt, da Ihr Anspruch an die Lage des Fensters wasserdicht besteht. Dies kann aber nur der Fachmann vor Ort nach Durchsicht aller Unterlagen / Vertrge beurteilen.

Wie bereits von Kollegen beschreiben fllt die nderung z. B. durch Putzstruktur usw. mehr auf, als die Lage des Fensters...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ktown
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.01.2005
Beitrge: 4210
Wohnort: Auf diesem Planeten

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 09:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wei zwar nicht wie die Kollegen hier verputzen, aber normalerweise bereitet ein Anarbeiten keine Probleme und sollte von einem versierten Handwerker auch keine Probleme bereiten.

Dies aber nur am Rande.....zurck zum eigentlichen Thema..... Winken
_________________
Alles was ich schreibe ist meine private Meinung.
Die Benutzung der grnen Bewertungsbutton ist erwnscht Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
norti
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beitrge: 71

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

ktown hat folgendes geschrieben::
norti hat folgendes geschrieben::
mal ganz im ernst - ein um 20 cm versetztes Fenster in eimem "fertigen" Haus ist mit ziemlicher Sicherheit ein mehr als vernachlssigbarer Mangel,


Hhhmmm mit welcher rechtlichen Grundlage bewerten sie das?
Ich kenne Flle, da wurde wegen 6 cm ein Fass aufgemacht und korrigiert?


in dem speziellen Fall lasse ich mal rechtliche Grundlagen aussen vor und schalte einfach mein Hirn ein ... Mir ist schon klar, dass man mit entsprechenden finanziellen Mitteln und willigen Anwlten jeden Anspruch durchdrcken oder zumindest vor Gericht bringen kann - aber wenn der Fragesteller schon selber schreibt, dass er sein Zimmer "nur" nicht so einrichten kann wie's geplant war (er schreibt ja nichtmal, dass die Mbel gar nicht mehr reinpassen!) ... dann wei ich nicht wie man hier von "Mangel" sprechen soll, da es ja scheinbar nicht mal einen wirklichen Schaden gibt ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Baurecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.