Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Umzugsfirma mit verspteter Lieferung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Umzugsfirma mit verspteter Lieferung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Gefahrgut-Transportrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MFreezer
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 04.11.08, 20:24    Titel: Umzugsfirma mit verspteter Lieferung Antworten mit Zitat

Guten Abend,

ich wollte mal ganz allgemein Informationen zu folgender (fiktiver) Sachlage erfragen:

Eine Umzugsfirma vergisst am eigentlichen Liefertag ein fr den Kunden sehr wichtiges Teil (ein PC oder Notebook mit wichtigen Daten z.B.) zu liefern. Auf sofortige Nachfrage
wird eine Suche eingeleitet, die auch erfolgreich verluft. Der Artikel wird jedoch mit mehr als 2 Wochen Versptung geliefert. Auerdem wurde am ursprnglichen Liefertag eine falsche Rechnung vorgelegt, in der ein zu geringer Betrag ausgewiesen war . Nun fordert das Unternehmen den Restbetrag ein. Der etwaige Kunde begleicht den ausstehenden Betrag aufgrund der Lieferverzgerung nicht (der Restbetrag betrgt etwa 8% der Gesamtsumme).
Wie wre in diesem Fall die Rechtslage? Kann der Kunde eine Minderung aufgrund eines nicht erfllten Vertrags von Seiten der Firma geltend machen?

Es wre sehr schn, wenn sachkundige Personen vielleicht ein paar ganz allgemeine Informationen parat htten!

Vielen dank im Voraus

Gre

MFreezer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herzog, Jrg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 1108
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 04.11.08, 23:48    Titel: Versunken in der Gruft des Vergessens Antworten mit Zitat

Oft ist es leider nicht so, dass die Umzugsfirma etwas vergisst, denn die Umzugsfirma handelt bekanntlich nur und ausschlielich am Umzugstag auf Weisung des Auftraggebers. Wenn sich der Auftraggeber oder ein von ihm Beauftragter an der Beladestelle nicht die Mhe macht, mit einem Mitarbeiter der Umzugsfirma noch einmal ganz zum Schluss (am Ende des Beladens) durch alle Rume durchzugehen und zu berprfen, ob noch etwas mitgenommen werden soll oder nicht, dann ist das irgendwie berhaupt gar nicht das Problem des Umzugsunternehmens. Geschockt Vergessen hat in aller Regel der Auftraggeber etwas und nicht die Angestellten des Umzugsunternehmens. Der Aufwand der Schlusskontrolle ist zum einen zumutbar und sicherlich unverzichtbar.

Wenn der Umzugsunternehmer laut Vertrag noch 8 % der Auftragssumme verlangen kann und der Auftraggeber nicht zahlt, wrde ich anstelle des Unternehmers nicht "lange fackeln" und alsbald einen Mahnbescheid beim zustndigen AG beantragen. Geschockt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
MFreezer
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 05.11.08, 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

danke fr die schnelle Antwort schonmal, aber ich glaube , dass ich ich die Sachlage nicht deutlich genug erklrt habe. Aus der ursprnglichen Wohnung/Haus etc. wurde alles mitgenommen und auch entsprechend kontrolliert. Bei der Ausladung am neuen Haus
wurde eben ein entsprechender Gegenstand (siehe oben) nicht mit ausgeladen. Auf diesen Gegenstand bezieht sich auch die Versptung. Die Frage war nun, ob der Kunde
fr diese Verzgerung Geld zurckfordern bzw. gleich einbehalten kann?
Oder wre es zumutbar gewesen, dass der Kunde bei Ausladung gleich kontrolliert, ob alles ausgeladen wurde. Eine Wohnung auf "Leere" zu kontrollieren ist sicher zumutbarer als alle Stcke und Kisten nebst Inhalt zu kontrollieren?

Ich hoffe, dass die Situation nun klarer ist.

Gre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gnni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.12.2004
Beitrge: 1232

BeitragVerfasst am: 07.11.08, 00:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo MFreezer,

gehen wir mal davon aus, dass der Mbler haften muss. Dann handelt es sich hier um eine Lieferfristberschreitung. Gem 431,3 HGB haftet der Frachtfhrer, also auch der Mbler, bei Lieferfristberschreitung bis zur Hhe der dreifachen Fracht. Da hier ja nur fr ein Teil die Lieferfrist berschritten wurde, wird auch nur anteilig gehaftet.

Folgendes Beispiel: Das Transportgut hatte insgesamt ein Volumen von 50 m. Der verspteit gelieferte PC hat ein Volumen von 0,05m., somit 1 o/oo des Gesamtvolumens. Die Fracht sei mal 3.000 . Jetzt wird gerechnet. 3.000 *3/1.000 = 9 ,00 Haftungshchstbetrag.

Ob sich fr diese 9,00 ein umstndlicher Rechtsstreit lohnt, muss der Kunde selbst entscheiden. Der Kunde knnte ja mal versuchen, die Haftungshchstgrenze fr das Gesamtvolumen durchzudrcken, aber auch die Mbler drften fhige Schadensachbearbeiter haben.

mfg


Gnni
_________________
mfg


Gnni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Gefahrgut-Transportrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.